Aufrufe
vor 3 Monaten

Der Burgbote 1988 (Jahrgang 68)

86 Es gibt

86 Es gibt Drueksaeheniq/ \\x—„ ä. N— \_._ >\—‘ ms ‘—Ä _ “‘ / die kemmen zwar beim Empfänger an-@‚aber klmmen S’ie auch mit dem richtigen fDmek an? Kommen Sie zu uns.‚

Veranstaltungen Sonstiges 1. Reise nach San Marino Horst Massau erklärt, daß es grundsätzlich möglich sei — bei ausreichender Nachfrage — zumindest einen Bus bereits am 31. 8. morgens abfahren zu lassen. Zusätzliche Übemachtungsko— sten müßten aber von den Sängern selbst getragen werden. Einzelzimmer werde es nicht geben, in dringenden Fällen auf eigene Kosten evtl. in Rirnini. 2. Musikalische Langzeitplanung Der Präsident berichtet über die Planungen für das Jubiläumsjahr 1992. Am 27. 4. soll eine Opernhaus-Festveranstaltung stattfinden. Ebenso sei ein großes Konzert mit einer Uraufführung (Harald Genzmer) geplant. Die „Tageszeiten“ von Richard Strauss seien ebenfalls im Gespräch. Die Richard- Strauss-Gesellschaft sei an einer solchenAufführung sehr interes— siert. Für die kommenden Jahre sei die erneute Aufführung folgender Werke geplant: 1989 Oedipus Rex 1990 Requiem von Cherubini 1991 Rinaldo Diese Werke sollen bis zum Jubiläumsjahr auch als Schallplatten auf den Markt gebracht werden. Der Vorstand sei weiterhin um Konzertreisen im In- und Ausland bemüht. Franzjosef Klein fragt, wann das Werk von Pauels, „Vom Menschenleben“ einstudiert werde. Christian Brühl schlägt vor, wieder mehr Volkslieder zu erarbeiten. Horst Massau nimmt wie folgt Stellung: Nachdem der Chor jetzt musikalisch „etwas mehr Boden unter den Füßen“ hat, wird hin und wieder „leichteres Musikgut“ einstudiert. Als leistungsfähiger Chor werde 87 man aber nur dann anerkannt, wenn das Repertoire anspruchsvoll sei. 3. Sitzordnung Dr. Barthel hält eine starre Sitzordnung nicht für zweckmäßig. Eine flexible Lösung wäre sinnvoller. Horst Massau erklärt, die Sitzordnung werde zunächst einmal umgesetzt, individuelle Wünsche könnten dann immer noch nachträglich berücksichtigt werden. 4. Neuer Anzug Der Präsident stellt die Frage zur Abstimmung, ob ein neuer Anzug angeschafft werden soll. Die Hauptversammlung stimmt zu, bei 1 Enthaltung und 2 Gegenstimmen. Ende der Hauptversammlung Um 13.48 Uhr erklärt der Präsident die Hauptversamm— lung für geschlossen. Unsere Buchempfehlung: Oscar Herbert Pfeiffer Zwischen Weihrauch und Schwefel Domgespräche A auoeseöuJog (Nil llDfllllllllEI/ll. NElllDSlNlZ laugeid uaeH JBOSO