Aufrufe
vor 7 Monaten

Der Burgbote 1988 (Jahrgang 68)

f 92 Kennen Sie in Ihrem

f 92 Kennen Sie in Ihrem Bekanntenkreis sangesfreudigejunge Männer (18 — 45 Jahre)? Interessieren Sie diese für eine aktive Mitwirkung im KMGV. Wir proben donnerstags von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr. Chorschule: 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr Weitere Informationen von Frau Kunkel auf der KMGV—Geschäftsstelle, 'Iblefon 2312 32 Sanitäre Installation - automatische Heizungsanlagen 5 Köln 60 (Nippes) - Gustav-Nachtigal-Straße 15 Fernruf 767195 Alle Reparaturen, Neuanlagen, Modernisierungen an sanitären Anlagen u. Heizungen aller Art - Reinigung von Heizungen, Durchlauferhitzer u. Warmwasser-Boiler Wir lassen f o bei unserem Sommerfest jede Menge Luftballons steigen. Wessen Luftballon treibt am weitesten? L KMGV—Ausschuß für Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederbetreuung Auflösung der 3 Hauptgewinner im Burgboten 5/88

zertprogrammen, Druckschriften, Liedertexten und Zeitungskritiken angelegt, die mit einem Umfang von 8 Archivkartons fastjede Einzelveranstaltung des Vereins seit seinerGründung dokumentiert. Hinzu kommt eine Fotosammlung von ca. 300 z.'E bis in das l9. Jh. zurückreichen— den Einzelfotos, drei wertvollen Fotoalben aus der Zeit 1880 — 1920 und mehreren Alben über die Reisetätigkeit des Vereins. Eine schöne Abrundung des Bestandes ergibt sich mit einer Sammlung von Konzertplakaten die ihren Schwerpunkt in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg hat. 3. Die Deponierung des Archivs im Historischen Archiv der Stadt Köln ImSommer l986eröffnete ei- p nevertraglicheVereinbarung des KMGV mit dem Historischen Archiv der Stadt Köln die Deponierung des Vereinsarchivs unter Wahrung des Eigentumsrechtes indenRäumendesArchivsander SeverinstraßeDamitistnicht nur eine Sicherung gegen Entwendung, Entfremdung und Zerstörung durch Feuer— und Wasserschäden erreicht, sondern darüberhinaus der Weg zu einer archivfachlich ordnungsgemäßen Aufbewahrung, Verzeichnung und Betreuung der einmaligen Stücke eröffnet worden. Die Selbstnutzung des Archivs durch den Verein wie auch die wissenschaftliche Auswertung der historischen Quellen wird damit entscheidend verbessert. 4. Die Ordnungs-‚ Verzeichnungs- und Erschließungsarbeiten Die Ordnungsarbeiten verfolgen den Zweck, die ursprüngliche, 9_rganisch gewachsene Ordnung der Dokumente wiederherzustellen. Häufig gibt derEntste- ‘hungszusammenhang in dem ein einzelnes Schriftstück (z. B. das Schreiben eines berühmten Komponisten an den Verein) stand, wichtige Informationen für die Interpretation des Stücks. So wird zunächst die Hauptkor— respondenzserie wieder hergestellt. Gleichzeitig erfolgt die arch'ivische Verzeichnung und analytische Erschließung der Bände, wobei Namen und Einzelbetreffe ausgeworfen werden, um später über ein Findbuch mit Indices wieder den Weg zurück zu den einzelnen Akten zu weisen. Ähnlich verfahren wird bei derAufarbeitung der Fotosammlung. 5. Die Restaurierungsmaßnahmen Ein erheblicher Aufwand wird bei der Restaurierung be-‚ schädigter oder in ihrem inneren Bestand gefährdeter Stücke betrieben werden müssen. Hier ist einerseits der Kampf gegen den Zersetzungsprozeß, der seit dem Ende des 19.Jh. starkholzschliff— haltigen Papiersorten (sichtbar an den Braunfarbungen) aufzunehmen. Andererseits sind es Schäden durch gutgemeinte, jedoch unfachmännisch ausgeführte „Restaurierungs“-versuche mit Tesafilm in den letzten Jahrzehnten. Diese werden - soweit noch möglich — rückgängig gemacht und behoben, indem zur Stabilisierung des Papiers u. a. die spezielle Technik der Papieranfaserung mit Vakuumpumpe eingesetzt wird. Dieses Verfahren mit natürlichen Materialien und Substan— zen erhöht die Haltbarkeit und 93 trägt zur dauerhaften Sicherung der nicht wenigen Wertvollen Autographen von Komponisten, Musikern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bei. 6. Die Wissenschaftliche und publizistische Auswertung und Nutzung der Vereinsüberlieferung Neben der Bearbeitung von Anfragen der Vereinsmitglieder werden auchWissenschaftlerbei der Benutzung des Bestandes im Historischen Archiv der Stadt Köln beraten und unterstützt. Die Nutzung der historischen Quellen aus dem Vereinsarchiv geschieht in erfreulich regem Maße und wird mit fortschrei— tender Erschließung des Bestandes weiter zunehmen. Besonders intensiv widmet sich seit Anfang Mai 1988 der Kölner Musikwissenschaftler Dr. Jensen der wissenschaftlichen Auswertung der Vereinsüberlieferung. Sein Schwerpunkt liegt auf der musikhistorischen Darstellung und Einordnung der Leistungen des KMGV seit 1842. Seine Arbeit dient der Vorbereitung des Vereinsjubiläums im Jahre 1992. Zur Person: Eberhard Illner geb. 1954, Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln 1973 —- 1977, 1981 Promotion über ein Thema zur Geschichte des Vereinswesens im 19. Jahrhundert, 1982 — 1'983 Archivausbildung in Münster, Marburg und Koblenz. 1984 — 1985 Wissenschaftlicher Angestellter am Bundesarchiv Koblenz, seit September 1985 Archivrat am Historischen Archiv der Stadt Köln.