Aufrufe
vor 9 Monaten

Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)

Gutfü Gut fü I

Gutfü Gut fü I Sparkasse KölnBonn Kunst und Kultur sind für die gesellschaftliche Entwicklung entscheidend. Sie setzen Kreativität frei und fördern die Aufgeschiossenheit gegenüber Neuem. Die Philosophie der Sparkasse KöinBonn ist es, vor Ort in einer Vielzahl von Projekten Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Mit unseren jährlichen Zuwendungen zählen wir zu den größten nichtstaatlichen Kulturförderern in Köln und Bonn. Sparkasse. Gut für Köln und Bonn.

Fragen zu Job und Aufgabe Welche Aufgabe haben Sie bei der Cäciiia Wolkenburg übernommen? Wie ist die Arbeitsaufteilung zwischen Ihnen und Herrn Steiner geplant? Mein Aufgabengebiet liegt in der Chorund Ensembleeinstudierung für die Cäci iia Wolkenburg als Unterstützung und in Absprache mit Herrn Steiner. Gemeinsam werden wir wohl in der Endprobenphase auch Klavier- und Bühnenproben leiten. Außerdem ist es mir eine Freude, einige Vorstellungen übernehmen zu dürfen. Wie sehen Sie den Wert der Bühnenspielgemeinschaft für den KMCV? Wie profitieren die Sänger durch das zu sätzliche Angebot? Ist es nach Ihrer Beob achtung eher eine Beiastung oder eher ein Grund der Freude? Mich begleitet die Cäciiia Wolkenburg bis in meine Kindheit zurück. Da mein Groß vater aus dem Rheinland stammt, war es quasi schon ein Ritual die Fernsehübertra gung der Bühnenspielgemeinschaft des KMGV mit ihm und auch meinen Eltern anzuschauen. Hierfür ist es für mich von großem Wert, diesem Ereignis hautnah beiwohnen zu dürfen. Für das kulturelle Leben den Stadt Köln nimmt der KMGV inklusive der Bühnenspielgemeinschaft einen hohen Stellenwert ein. Welche Chorvereinigung ist denn heute auch in der Lage mehr als 20 Vorstellungen an einem renommierten Opernhaus zur Auf führung zu bringen und zu füllen, um damit das Publikum zu begeistern und in Bann zu ziehen, mit einem eigenen Libretto und ein für die Besetzung ge schriebenes Arrangement und Gesamt werk? Ich finde das bewundernswert, dass eine Tradition weitergeführt und aufrecht erhalten wird. Sicher profitieren die Choristen davon. Es ist eine gesangliche Herausforderung und ebenso die schauspielerische, jeder wird unter professionellen Bedingungen ange leitet und vorbereitet, wie man es meist nur an einem Opernhaus im Idealfall hat. Es ist vor jedem einzelnen „der Hut zu zie hen" der sich der Bühnenspielgemein schaft anschließt. Das bedeutet ja für jeden einzelnen die zusätzliche Bereit schaft an der Realisierung dieses umfang reichen Bühnenwerkes. Zusätzlich neben dem Berufsalltag und zusätzlich der regu lären Chorarbeit des KMGV. Das hat mit viel Idealismus, Hingabe und Bereitwillig keit in und an der Chorgemeinschaft zu tun, welches demjenigen, der dazu bereit ist, viel Freude bringen wird, wenn der Zeipunkt gekommen ist auf der Bühne das zu zeigen, für das man lange und mehr als intensiv geprobt hat und das Publikum damit begeistert. Ist das nicht mehr als ein Grund zur Freude? Das Interview führte Woifgang Seui 119