Aufrufe
vor 6 Monaten

Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)

werden; Mein Vater war

werden; Mein Vater war schon zu der Feier des 100jährigen Vereinsjubiläums Mit glied (2. Tenor). Vom Festkonzert war ich so begeistert, dass ich unbedingt ebenfalls in diesem Chor mitsingen wollte. 1943, als ich 18 war, war es dann so weit. Aufnah meprüfung bei Prof. Eugen Papst vor dem ganzen Chor; damals ca. 250 Sänger zur Probe anwesend (über 70 2. Tenöre!) in der Mensa der Universität, da die Wolken burg zerstört war. Prof. Papst am Flügel, im Gespräch mit Dr. Klefisch, dem damaligen Präsidenten. Ich wurde aufgerufen. Töne wurden ange schlagen, mussten nachgesungen werden, Intervalle galt es zu treffen, wie sie zuvor mit meinem Vater einstudiert waren. Es ging alles glatt und Prof. Papst meinte: musika lisch sind Sie ja, und Sie spielen auch Cello im jugendorchester. - Aber Ihre Stimme habe ich noch nicht gehört! - Mir fiel das Herz in die Hose, ich hier vor dem ganzen Chor? Ich tat mein Bestes! Fazit des Profes sors zum Chor: Die Stimme müssen wir Ihnen noch beibringen. Das reichte! Ich war glücklich und habe es nie bereut und wohl in 6S jähren unter Beweis ge stellt, dass die Stimmbildung im KMGV Erfolg hatte. Und wenn man mich nach einem Rezept fragt, dann kann ich nur sagen: Singen im Chor ist eine gute Hilfe, alt zu werden und sich dabei noch immer jung zu fühlen; wenn unser Herrgott seinen Segen dazu gibt. Gerhard Langenberg Klaus Tledemann - von 1960 bis 2005 aktiv Im KMGV Klaus Tledemann war 4S jähre lang im KMGV aktiv, ehe ihm eine Krankheit die Teilnahme am Chorleben oder bei der Cäcilia unmöglich machte und er sich von dieser Zeit ab in die Hände von Betreuern begeben musste. Mit ihnen gelangt er im Rollstuhl durch das geliebte Köln und es wird ihm so noch etwas gesellschaftlicher Kontakt ermöglicht. An dieser Stelle möchten wir unseren Sangesbruder Klaus herzlich grüßen und Ihm unser Mitgefühl für seine Situation ausdrücken. Rechtsanwaltskanzlei Thorsten Bittner Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeite-, Erb- und Familienrecht Gerne stehe Ich Ihnen aber auch in anderen Rechtsfragen zur Verfügung Hackhauser Weg 61 • 50769 Köln-Worringen Telefon (02 21) 786440 • Telefax (02 21) 78 15 66 122

Klaus Tllly - seit 2005 wieder aktiv Im KMCV Klaus, du bist 1964 als 23-jähriger In den KMCV eingetreten, hast früh schon solis tisch mitgewirkt und warst in den 80erjahren plötzlich von der Biidfiäche ver schwunden. Was waren die Gründe dafür? Nun, es gab eine Reihe von Gründen, die mich in gewisser Weise dazu genötigt haben. Ich war etwas später als allgemein üblich im Hafen der Ehe gelandet und wurde 1984 Vater... just zu dem Zeit punkt, als sich der KMGV auf die Reise nach Kanada vorbereitete. Da sich die Geburt meines Sohnes mit dieser Konzertreise terminlich überschnitt, musste ich mich entscheiden... und ich entschied mich natürlich für den Kreissaal. Bis dahin war mein Privatleben ziemlich stark geprägt durch das Hobby Gesang. Neben dem KMGV (in einigen Jahren plus Zillchen) sang ich noch im Kammerchor Musica Mundi und hatte noch meine private Gesangsausbildung. Der Beruf forderte auch großen Einsatz. Saisonweise war ich also jeden Abend der Woche wegen einer anderen gesanglichen Ver pflichtung unterwegs; für einen junggesellen kein Problem... für den jungen Familienvater schon eher. Den Kammerchor Musica Mundi hatte ich gemeinsam mit Freunden im Jahr 1983 erst gegründet - quasi eine Ausgründung aus dem „Folklorechor 61, cantus mundi" den ich seit seiner Gründung 1961 na hezu 20 Jahre lang organisatorisch gelei tet hatte. Weshalb ich dann die aktive Sängerschaft im KMGV ruhen ließ, ist auch ziemlich plausibel: Dieser Neugründung „Musica Mundi" (mit dem wir im Okt. 2008 das 25-jährige Bestehen in der Wolkenburg gefeiert haben) fühlte ich mich zum einen natürlich stark verbunden, da ich zu den Initiatoren gehörte und zum anderen ge wann ich durch die Aufgabe der Aktivitä ten im KMGV u. Cäcilia Wolkenburg den größeren zeitlichen Freiraum für die Fa milie... und bei damals noch 220 aktiven Sängern war ich hier auch „besser ent behrlich". Eigentlich sollte „diese Pause" auch nur „ein paar Jahre" dauern, aber dann war es zunächst ein Erweiterungs bau meines Hauses (die Familie wuchs!), dann wurde ich für rd. sieben Jahre im Hause meines damaligen Arbeitgebers IBM in internationale Entwicklungspro jekte eingebunden und war damit sehr häufig auf Reisen. Seit Mai 2007... bist du wieder aktiv und die rege Probenbeteiligung zeugt davon, dass es dir wieder zu gefallen scheint. Ist dem so? In der Tat, das ist so. Vom Chorgesang selbst bin ich ja in diesen 23 Jahren nicht entwöhnt worden, zum einen durch Teil habe am Kammerchor M.M. und auch 123