Aufrufe
vor 5 Monaten

Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)

Et jitt en Zick die

Et jitt en Zick die jeder kennt, wo jeder früh Is: da Advent. Mer hat dan mihst ne Kranz cm Disch dat es och schön, doch sag Ich üch, dä Kranz, dä ich em letzte johr jekauft han, wor zwar schön, doch wor der richtig düer, un esu wor ich doch nit su richtig früh. Dä Kranz zu koofe, wor verkeet. un dat dat nit noch ens passeet han ich jedach, als Mann der Tat dis johr mach ich en seivs parat. Ich bind ne Kranz us Tannejrön. Dat is nit schwer, dat kriej ich hin. Paar Kääze drop un och jet Schmuck, dat koss nit vill un jeit ruck zuck. Dröm saht ich tirekt für Ming Frau: im disem johr, do bin ich schlau ich han jo zwei jeschickte Häng, do kriej ich dat schon in de jäng. Vür zwei, drei Woche bin ich dann rus in der Wald: seIvs is der Mann. Doch weil ich jo jet pingelisch han ich jesök, äwer nit jlich en schöne jröne Tann jefunge. Doch dann, dann es et mir jelunge. Drei Stündcher nur em Ungerholz dann stund ich do, war mächtig stolz. Dat Tannejröns in minge Häng Han ich jedaach: jetz weet et eng et weet jlich düster, flöck zurück dat es zo Fooss en öntlich Stück. Vür alle Dinge, wie't su jeit: Ich wuss nit, wo ming Auto steit. Verdammp, muss ich he links eröm ich blieve stonn, ich luur mich öm. Oder do rächs, bei dem jebösch. do jingk ich her, dat kennen ich. Doch kom ich jlöcklich noh ner Zick zo mingem Wage dann zurück. Ming Botz, dat han ich do jesinn war voll met Harz, jo die wor hin. Dat wor nit schlimm, nä ich war früh weil die ahl Botz mir suwiesu e bissje eng jewäse is. Un dann die Färv, die war och Driß. Am Parkplatz trof mich bat der Schlag Do brüllt doch einer: „Guten Tag!" Et wor ne Förster, dat wor Pech. Läuft der mir jrad üwer der Wach. Der maht e fürchterlich jedöns wäje dem bissje Tannejröns. Ejal, ich wuss jlich wat hä will: für 100 Euro wor hä stell. Ich han dann nur en minger Woot, als ich em Auto soß, nit joot jeloort. Wie ich jefahre bin han ich ne Baumstumpf nit jesin. Et jov ne laute Knall: Schawumm dann wor de Stoßstang hinge krumm. Ich han jo en Versicherung, mit ener Seivsbeteilijung vun 1000 Euro. Un mer krit dat Widder jrad, su es et nit. Am nöchste Nohmiddag do bin ich jrad dann in ene Baumarkt rin, für öm jet Bloomedroht zu kaufe. Doch dismohl bin ich flöck jelaufe. Ich wollt e kleines Röllche holle. Et jov nur 50 Meter Rolle. Dröm nohm ich der un daach mer dann dat mer der immer bruche kann. Zu Huus han ich dann minge Kranz zueesch jebunge, un zwor janz schön fest, un plötzlich wor vun mingem Droht bal nix mih do. Dann bin ich noch ens losjerannt, jung: so jet han ich nit jekannt: vür e paar Käätze un noch jet zum Schmücke - nä, dat jitt et nit -

al 20 Euro. Doch ich nohm natürlich dann dä janze Krom un han dä Kranz domit jeschmück. Jetz stund hä do, dat jode Stück. OK, die janz Verziererei wor schon e bissje Biesterei. Die Kläävpistol es öntlich heiß, och an de Fingere. Un wer weiß ob US dä kleine jode Deckcher die janze kleine Kläwstofffleckcher noch ens erus jon. Doch wenn nit dann mäht dat och nix, denn mer kritt jlich nevenaan, beim Kaufhaus Knoll jenau esu Deckcher. Un wat soll die Opräjung. Ich kaufe jlich paar neue Deckcher für der Desch. Wie ich dä Kranz su für mer sin do kom mir plötzlich en der Sinn: wat wör dann, wenn dä Kranz nit steit, nä wenn dä Kranz schön hänge deit, nit einfach esu, platsch vun der Deck, dat wör nit schön, nä, biste jeck. Doch an enem Ständer, schön verziert janz elejant un rut lackeet. Ich jläuv, dat künnt mer jot gejalle, dat dät jot ussin. Un vör alle Dinge bin ich als kleine Fetz allt mit dä Lauvsäg römjefletz, SU wie mer dat hück nit mih kennt. Ich hat och domols schon Talent. Nu is mer hück jo fortschrittlich, drüm daach ich mir, jetz jeiste jlich noch ens flöck en der Baumarkt ren. Do han ich mich dann ömjesinn un han in enem Regal janz unge en kleine Tischkreissäg gefunge. Ene Verkäufer, dä wor nett, dä nohm die Kreissäg un e Brett un zeicht mir tirek wie dat jeit und wie die Säg su funktioneet. Un weil se jar nit teuer wor Han ich se mitjenumme. Klor. Dozu noch Holz, un Färv un Leim un domit jingk ich widder heim. Zo Hus han ich dann minge Sääch jlich usprobeet. Die wor nit schlääch. Nur muss ich bei dem nette Mann irjend jet falsch verstände han. Doch wor dann in der Ambulanz vom Krankehuus die Schwester janz jenau su fründlich un esu nett. Ich kräht e schön jemütlich Bett un han mich do jet usjeroht. Fünf Dag, dann wor et widder jot. Ze Huus han ich als Mann der Tat dä Ständer dann parat jemaht. Am dritte Sundach im Advent do wor hä fäädich. Un hä brennt, dat heißt, die Käätze, nit dat Jrön un hä is unwahrscheinlich schön. Paar Stündcher hät dat allt jeduurt doch wenn mer sich dä jetz beluurt un süht dä Ständer mit dem Kranz, SU schön jeschmück em Lichterjlanz dann muss ich sage: Junge, Junge dä es mir wirklich jot jelunge. Ich hat ming Spaß un och ming Freud un han et och noch nit bereut. Su kreativ wor ich noch nie. Dat es doch jet, wat willste mih. Un dat mer, wat jo nit verkeet, nen Haufe Jeld noch spare deit. Dat is jet wat sich jeder an vier Finger leicht avzälle kann. Un jestern Ovend, koot noh zehn, do saht ming Frau: dä Kranz is schön. Dir hätt et Spass jemaht, is klor. Mer könnten doch im nöchste Johr - ich mein, wat hällste dann dovon - ne Kranz och widder kaufe jon?