Aufrufe
vor 8 Monaten

Der Burgbote 2008 (Jahrgang 88)

Rückblick

Rückblick Premierenfeier 06.01.2008 in der Wolkenburg Nach der gelungenen Premiere setzte sich die gesamte Spielgemeinschaft in einer Prozession zur Wolkenburg in Be wegung, um in dem schönen Rahmen des Vereinsheimes, angemessen das ge lungene Ereignis zu feiern. Kaff eenach m ittag 27.01.2008 auf der Chorseite Damen, Opernhaus An diesem Tag wurden alle guten Vorsätze in punkto Kalorien beiseite gelegt und die leckeren Kuchen mit Genuss einverleibt. Flönz und Bier 03.02.2008 in der „Badewanne", Opernhaus Zwischen Nachmittag und Abendvorstel lung sorgten die Frommhold-Brüder mit ihrer leckeren Flönz und die Reissdorf- Brauerei mit frischem Kölsch für das leib liche Wohl. Orchestermusiker und Cäciiianer bei köischen Liedern vereint 03.02.2008 in der Kantine, Opernhaus Hoch her ging es im Anschluss an die Abendvorstellung des Karnevalssonntags in der Kantine. Orchestermusiker/innen und Cäciiianer vereinigten sich unter der Leitung von Manfred Schreier und seinem Quetschenbüggel zu einem gemischten Chor, der herzerfrischend kölsches Lied gut bewältigte. Ausspacheabend der Cäciiia 14.02.2008 in der Wolkenburg Im Anschluss an eine verkürzte Donnerstag-Probe sprachen sich die Cäciiianer über Erfahrungen der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit aus und brachten daraus resultierende Änderungswün sche vor. SL 44

Dreimal täglich einzunehmen... ... so heißt es bei mancher Medizin. An diesem Sonntag (13.1.) handelte es sich nicht um Tropfen sondern um die sonn Oder war das nur zum Warmlaufen? Optisch wurden die Sänger durch Kostüme aus dem Fundus des Festkomitees aufge wertet. Jedenfalls hat es Spaß gemacht und unser KMGV konnte sich gut präsentieren. hjf Wahlvorversammiung am 21.02.2008 in der Woikenburg tägliche Dosis für einen Teil unserer Sän ger, die auf Einladung des Festkomitees vor der Nachmittagsvorstellung auch noch am Schlussbild der alljährlich in der Philharmonie stattfindenden Karnevali stischen Matinee teilnahmen. In den Wahlausschuss gewählt wurden: Adalbert Wadle, Günter Roggendorf, Manfred Schubert, Klaus Weber, Wolfgang Virnich, Hartmut Hauenschiid, Josef Schumacher und Dr. Carl Barthei. www.ksk-koeln.de Unsere Kulturförderung: Gut für die Sinne. Gut für die Region. . j 9 Kreissparkasse '' Köln Kunst und Kultur sind für die gesellschaftliche Entwicklung entscheidend. Sie setzen Kreativität frei und fördern die Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem. Die Philosophie der Kreissparkasse Köln ist es, vor Ort in einer Vielzahl von Projekten Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Mit unseren jährlichen Zuwendungen zählen wir zu den größten nichtstaatlichen Kulturförderern in der Region. Wenn's um Geld geht - 6 Kreissparkasse Köln. 45