Aufrufe
vor 8 Monaten

Wann & Wo 04.03.2018

24 Sonntag, 4. März

24 Sonntag, 4. März 2017 WANN & WO Tischler? Trophy! Der Wettbewerb für Tischlertalente der Zukunft Holz: Vielfältig und wichtig Als vielseitiges Pflanzenprodukt ist Holz ein besonders wichtiger Rohstoff für die Weiterverarbeitung und auch ein regenerativer Energieträger. „Holz fühlt sich angenehm an, ist warm, riecht gut, lässt sich einfach bearbeiten und regt die Kreativität der jungen Menschen an“, so Walter Ritsch. In der Kategorie „Material“ beeindruckten Schülerinnen und Schüler mit kreativem Einsatz der zur Verfügung gestellten Fichtenlatten. Formvollendete Perfektion Drei Möbelstücke wurden bei der „Tischler? Trophy!“ für den besten Einsatz des Materials ausgezeichnet. MARLON RONGE marlon.ronge@wannundwo.at In der Kategorie „Material“ werden die Objekte auf ihre Materialgerechtigkeit ausgelotet. Was lässt sich aus den zur Verfügung gestellten Leisten alles herausholen und wie wird deren Charakter unmissverständlich Teil der ganzen Form? Beeindruckendes Ergebnis Diese und weitere Fragen stellte sich die fachkundige Jury rund um Marina Hämmerle (Büro für Baukulturelle Anliegen), Josef Gröchenig (Hermann Tschabrun GmbH), Ursula Ender (Atelier Ender Architektur) und Sven Matt (Architekten Innauer Matt). Das Ergebnis begeisterte schlussendlich nicht nur die Jury und die Klassenlehrer, sondern auch die Patronanztischler, denn die Schüler meisterten die Herausforderung mit Bravour. „Durch die begleitende Patronanz spürt man die zunehmende Begeisterung und Freude der Schüler. Es ist wirklich beeindruckend, was diese jungen Menschen in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben!“, bestätigt Peter Raidel. „Waren sofort alle dafür“ Die 12-jährige Svenja von der Mittelschule Au konnte mit ihrem Team „Nobelhobel“ den dritten Platz in der Kategorie „Material“ erringen. Betreut wurde die Gruppe von Lehrer Mario Reich und dem erfahrenen Patronanztischler Nicki Rüscher (Tischlerei Rüscher). „Das Planen und gemeinsam mit der ganzen Klasse zu arbeiten war total cool! Der Lehrer hat vorgeschlagen, dass wir bei der Trophy mitmachen könnten – nachdem wir uns ein paar S. Madlener YouTube-Videos angesehen haben, waren sofort alle dafür, dass wir mitmachen“, erklärt Svenja und führt weiter aus: „Unser Multifunktionsmöbel besteht aus drei Quadern und fünf Würfeln – hier können praktische Fächer eingeschoben werden. Diese kann man dann zu verschiedenen Möbeln umbauen“ INFOS Fotos: MiK; handout/WKV/Privat Materialeinsatz: Das Ausgangsmaterial wurde von der Firma Tschabrun zur Verfügung gestellt und besteht aus 2 Meter bzw. 1 Meter langen Leisten in drei Querschnitten: • 0,05 m³ Fichte gehobelt 2000x30x15 • 0,05 m³ Fichte gehobelt 1000x30x15 • 0,05 m³ Fichte gehobelt 2000x30x30 • 0,1 m³ Fichte gehobelt 2000x60x15 • 0,1 m³ Fichte gehobelt 1000x60x15 Dübel, Leim und Schrauben wurden von der Patronanztischlerei gestellt.

WANN & WO Sonntag, 4. März 2017 25 „2008 entstand die Idee zur Trophy“ Klaus Nenning, Lenz Nenning Möbelhandwerk: „2008 entstand im kleinen Kreis die Idee zur ‚Tischler? Trophy!‘. Nach einem Versuchsprojekt hatten wir als Tischlerinnung 2010 die erste Trophy landesweit ausgeschrieben. Seither wurde sie schon fünfmal durchgeführt!“ „Junge Talente begeistern“ Peter Raidel, Raidel GmbH Mäder: „Die ‚Tischler? Trophy!‘ ist für uns ein sehr interessantes Instrument, um den Schülern das Arbeiten mit Holz und die Verwirklichung von eigenen Ideen näher zu bringen sowie junge Talente für das Tischlerhandwerk zu begeistern.“ 3 Möbelstücke mit genialem Materialeinsatz „Pillar Builders“: NMS Dornbirn- Bergmannstraße – 800 Euro Preisgeld 1 „Nomen est omen. Eine fein ziselierte Säule, die es in sich hat, kann hier voll und ganz überzeugen. Im Inneren tut sich eine kleine Welt auf – ein Mini- Schreib- oder Schminktisch mit Hocker, eine Garderobe mit Hutablage und Schuhfach. Elegant in der Form und raffiniert im Einsatz der unterschiedlichen Querschnitte. Fehlt nur noch eine Lichtquelle und das transparente Möbel wird zum atmosphärischen Lichtobjekt. Chapeau!“, so die begeisterte Jury über die Kategorie-Sieger. Lehrerin: Margit Primisser Patronanztischler: Klaus Nenning „Die Hölzler“: ÖKO-MS Mäder – 700 Euro Preisgeld 2 Dass sich mit Leisten auch festes Konstruktionsmaterial erdenken lässt, zeigen die „Hölzler“ mit ihrem „Superwürfel“. „Was nach außen als Platte erscheint, zeigt sich an den Schnittseiten als bombenfeste Wand in Ziegelstärke. So können die Würfel zum Turm gestapelt werden, formen sich durch ein aufwändiges Stecksystem – horizontal wie vertikal – zum kreuzförmigen Stehtisch oder zum dekorativen Regal. Die Doppelwandigkeit bringt darüber hinaus eine weitere Qualität ins Spiel: Die Würfel eignen sich auch als Resonanzkörper!“, beschreibt die Jury das zweitplatzierte Multifunktionsmöbel. Lehrer: Lothar Ender Patronanztischler: Peter Raidel „Nobelhobel“: MS Au – 600 Euro Preisgeld 3 Das zur Verfügung gestellte Material kommt in den unterschiedlich großen Kuben pur zum Einsatz. „Alle Einzelteile lassen sich im Handumdrehen stapeln, aneinanderreihen, drehen und wenden. Auch wenn die Teile nicht ganz selbst erklärend sind, erzählen sie vom Feuereifer der Gruppe ‚Nobelhobel‘. Mit Hingabe wurde hier gefeilt, gesteckt und geleimt. Die im Gebrauch entstehenden Überlagerungen von regelmäßigen, feinen und groben Rastern betören – es lebe der Moiré-Effekt im Quader-Mix!“, so die Jury. Lehrer: Mario Reich Patronanztischler: Nicki Rüscher

Jahresrückblick 2012 - Aha
Alle Infos zur Bodensee Vorarlberg Freizeitkarte - Hotel Deutschmann
Vorarlberg-Quiz - Vorarlberg Online
Leidenschaftlich anders. - Mein kleines Blatt
Man muss die Dinge tun, solange Zeit dafür ist. - Peoples Viennaline
Abfallwirtschaftsdaten Vorarlberg 2009
Aufbruch in eine neue Zeit - Das Land Vorarlberg im Internet
freizeit und leben - Vorarlberg
bezirkbregenz - Mein kleines Blatt
Arbeiterbewegung in - Johann-August-Malin-Gesellschaft
PDF suchbar 26,8 MB - Johann-August-Malin-Gesellschaft
FINANZKOMPASS
bezirkbludenz - Mein kleines Blatt
architektur land vorarlberg - Hotel Deutschmann