Aufrufe
vor 7 Monaten

Griaß di' Magazin - Frühling 2018

16 „Wohnmobil“ für

16 „Wohnmobil“ für 700 gefiederte Damen den Hennen gut sichtbar an der Straße nach Eggenthal steht, hat er deutlich mehr Kunden. Denn die Autofahrer sehen das Federvieh und werden neugierig, so Schenk. Auf Dauer möchte er jeden Monat einen Tag der offenen Tür abhalten und den Verbrauchern zeigen, wo und wie ihre Eier entstehen und dass ihm das Tierwohl am Herzen liegt. Deshalb hält er auch nicht die erlaubten 900, sondern nur 700 Hühner im Hühnermobil. Außerdem soll sich zu einem Eier- auch ein Milchautomat gesellen. Immerhin gibt es auch noch 130 Milchkühe auf dem Hof, den er mit seiner Frau Tanja und den Kindern Lukas (16) und Melissa (11) betreibt. Text und Bilder: Daniela Hollrotter AUTO MOTORRAD LKW ROLLER HÄNGER MOFA uvm. Hohe Ausbildungsqualität . . . . . . ist unsere Leidenschaft! • Theorieunterricht mit modernen Medien • Auffrischungsstunden in Theorie und Praxis • ASF-Seminar (Nachschulung) • Individuelle Ausbildung • Topaktuelle Fahrschul-Fahrzeuge Wir freuen uns auf Euch! Hauptstr. 6 · KF/Oberbeuren Telefon 0171/ 24987 77 www.fahrschule-klaunzler.de Tannwasserstraße 1 – 87600 KF 0160 /94 482544 www.fahrschule-green.com Kaufbeuren: Kaiser-Max-Str. 40 · Tel. 08341 /40440 Neugablonz: Hüttenstraße 19

Das deutsch/iranische Ensemble Maryam Akhondy & Banu beim Abschlusskonzert in der Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren Hochkarätige Musik aus den fünf Weltreligionen steht zwar im Vordergrund. Doch gleichzeitig ist sie Mittel zum Zweck. Denn wenn sich Musiker Innen und SängerInnen aus aller Welt an Pfingsten zur Musica Sacra International in Marktoberdorf treffen, geht es vor allem um Begegnung und Toleranz. Dann gelingt das, was im Großen (noch) nicht funktionieren will: Eine Gemeinschaft, in der weder Religion, noch Sprache, noch Hautfarbe eine Rolle spielt. Dolf Rabus, langjähriger Leiter der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf, hat das Festival 1992 ins Leben gerufen. Angesichts der blutigen Auseinandersetzungen in Nordirland wollte er „im kleinen Stil“ dazu beitragen, Frieden zwischen den Religionen zu schaffen. Denn der 2013 verstorbene Rabus war überzeugt davon, dass Musik Grenzen und Differenzen überbrückt, Herz und Emotionen anspricht und so Menschen zusammenführt.

Griaß di' Magazin Herbst 2018
Griaß di' Magazin Herbst 2018
Griaß di' Herbst 2018