Aufrufe
vor 3 Monaten

Griaß di' Magazin - Frühling 2018

20 Gemeinschaft über

20 Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg schen und eines arabischen Ensembles in einer Synagoge. Dolf Rabus hat bereits 1992 das Festival Musica Sacra ins Leben gerufen Allerdings läuft nicht immer alles reibungslos. Da kommt es schon vor, dass die Organisatorinnen Kompromisse finden müssen, weil ein Ensemble nicht mit dem anderen musizieren will, erzählt Pflüger. Oder dass die katholische Kirche den Auftritt nichtchristlicher bzw. nicht-jüdischer Ensembles verbietet. Deshalb ist MODfestivals auch immer wieder auf der Suche nach neuen Konzertstätten wie Moscheen, Kirchen oder Synagogen. Sehr anstrengend ist es zudem, alle zwei Jahre Sponsoren für das Festival zu gewinnen. Zwar wird den Ensembles zumeist kein Honorar bezahlt, dafür aber die Kosten für An- und Abreise, Verpflegung und Unterkunft. Doch reicht auch dafür die Förderung durch Landkreis und Stadt kaum aus. Dabei ist Musica Sacra International ein „exzellentes Aushängeschild und Alleinstellungsmerkmal für die ganze Region“ (Keller) und hat Marktoberdorf, zumindest in der Chorszene, weltbekannt gemacht. Jeweils zehn bis zwölf Ensembles werden Raum für Begegnung schafft das Festivals mit dem Café Musica im Foyer der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf zum Festival eingeladen, das stets auch die Vielfalt innerhalb der Region zeigen möchte. So faszinierte 2012 eine Gruppe aus der Mongolei mit ihrem Maskentanz, 2014 verzauberten tibetische Mönche das Publikum und 2016 musizierten japanische Mönche gemeinsam mit einer gregorianischen Schola. Mittlerweile habe man schon den „ganzen Erdball“ nach Marktoberdorf geholt, schmunzelt Pflüger. Zum Festival gehören neben den Konzerten Diskussionsforen, bei denen die MusikerInnen ihre Religion und Kultur vorstellen, sowie die Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz, die zu Austausch und Begegnung einlädt. Seit 2006 gibt es im Jeden Sonntag Fliesen-Schausonntag von 10–17 Uhr Keine Beratung – Kein Verkauf BAUEN & FLIESEN MAUERSTETTEN Kaufbeurener Straße 18 87665 Mauerstetten Tel. 08341/9379-16 · Fax 08341/9379-29 fliese@fuchs-mauerstetten.de www.fuchs-mauerstetten.de „Wir bauen um zu begeistern“ – das ist unser Ziel! Seit mehr als 30 Jahren sind wir im Schlüsselfertigbau tätig und Ihr kompetenter Partner vor Ort! Fliesen zum Genießen ... modern, traditionell, wertig... Besuchen Sie unsere Ausstellung und lassen Sie sich in angenehmer Atmosphäre begeistern.

Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg 21 Ihr Bettenhaus im Allgäu – zwischen Günzach und Obergünzburg LIMA Betten in Günzach – seit 1919 alles für Ihren guten Schlaf Offizielles Coverfoto für Musica Sacra International 2018/ Buddhistisches Ensemble in der Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren Vorfeld das Bildungsprojekt „Toleranz macht Schule“ mit Film- und Musikvorführungen sowie einer mobilen Ausstellung des Jüdischen Museums Berlin für Jugendliche und Projekttage für Grundschüler. Dazu werden Ökumenische Gottesdienste mit musikalischer Untermalung in verschiedenen Städten und in der Justizvollzugsanstalt Kempten abgehalten. Heuer wird zum zweiten Mal ein Festivalchor angeboten, in dem SängerInnen vor Ort das Festival aktiv mitgestalten können, erklärt Keller. Er freut sich mit dem gesamten Team sehr darüber, dass Musica Sacra mittlerweile auch Nachahmer gefunden hat. So fand ein ähnliches Festival bereits in Argentinien, in Belgien und in Straßburg statt – und trug auch dort dazu bei, Menschen über alle Grenzen hinweg durch die Musik zu verbinden. Sein Großvater Franz Linzmayer gründete 1919 eine Steppdeckenfabrikation, heute führt Joachim Römer das Unternehmen in dritter Generation. „Ich werde oft gefragt, woher der Name LIMA kommt“, erzählt er. „Das ist einfach die Abkürzung des Namens Linzmayer und hat nichts mit der Stadt in Peru zu tun.“ Vieles hat sich geändert in den vergangenen 98 Jahren. Das Geschäftsgebäude wurde 1994 neu errichtet. Das Sortiment umfasst heute eine reiche Auswahl an hochwertigen Bettgestellen, Lattenrosten, Matratzen, Kopfkissen, Zudecken, Wolldecken, Bettwäsche und Frottierwaren. Mit über 800 Quadratmetern Ausstellungs- und Verkaufsfläche ist LIMA Betten eines der größten Bettenhäuser der Region. Manches ist aber noch ganz wie früher: Noch immer werden kuschelig-leichte Daunendecken in kleinen Serien von Hand hergestellt. Nach wie vor stehen im Verkauf die persönliche Beratung und das individuelle Wohlbefinden der Kunden im Mittelpunkt. Nicht zu vergessen der Service: Bettenreinigung, kostenlose Lieferung aller Artikel und die Entsorgung der gebrauchten Matratzen. Und das alles zu absolut konkurrenzfähigen Preisen. Joachim Römer steht zur Tradition seines Geschäfts: „Bald gibt es uns 100 Jahre hier im Günztal. Da sehe ich es schon als Verpflichtung, auch weiterhin für den guten Schlaf unserer Kunden zu sorgen.“ www.modfestivals.org Text: Daniela Hollrotter, Bilder: Bertram Maria Keller Das Festival findet heuer von 18. bis 23. Mai statt. Das Eröffnungskonzert ist am 18. Mai in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf, das Abschlusskonzert am 22. Mai in der Dreifaltigkeitskirche in Kaufbeuren. Bislang sind zehn Ensembles aus Afrika, Algerien, Bosnien, Deutschland, Finnland, Indien Schweden/Israel/Palästina, Südkorea und Weißrussland eingeladen. Das Lima-Betten-Team freut sich auf Ihren Besuch! Betten Lima Mühlenweg 1 · 87634 Günzach · Telefon 08372/3 77 E-Mail: info@lima-betten.de · www.lima-betten.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 9.00 bis 13 Uhr

Griaß di' Magazin Sommer 2018 Kempten und Altladkreis