Aufrufe
vor 4 Monaten

Das gueldne Vliess

Vom Zl)cöloQifd}m

Vom Zl)cöloQifd}m ©tcin* i $ 3 l^at bringen wollen: raelc^eö gleic^mol Iurd) 5Dtt ber getreue ^ater im |)tmmcl auö fün^j erliefen gndbigem OJatb unö Urfac^enüberbic 5eini9en bem Teufel t)er^>änget, (u) bamitfte !fo im ®lauben , in ber |)offnung t ®et)ult unb ?(btfd)affener b^tglicber SJnruffimg ®Otte8 ufn)a4)fen unb junel)men , unb burc^ fotc^e yrocinia unb (Srni^jUbun9en(x)?iU bemle^^ Xobe^^ÄampfC ter allen 20ienfct)en juerlci^/ fürfle^et) bereitet ift/ ben ewigen ©ieg mi^ et iön ju erhalten , wann fte alle feine ©riffe lernet , unb juioor , wie bemfelbigen burct) OtUi ®nabe ju begegnen fe^, wo^l untetj? ic^tet werben möchten. 53ann weil wir nic^t mit Sleifd) unb 55Iut f nbctn, wie ©t.^auluö fpric^t (Sp^ef. Vl.mit ürjlen unb ®ewaltigen , nemlic^) mit benen errn ber ^elt f bie in ber gin(terni§ biefer elt ^errf^en, mit ben bofen ®eit}ern unter l^em i^immel ju jlretten unb ju fdmpffen ha^ ert; (y) fo vermögen wir i^nen unb i^ren jiijili^en 5lnfect)tungen unb QScrfuc^ungen a\xi kignen Gräften mit nickten ^iberfiantjutbun; [bnbern ba muffen wir ( bem ßrempel unferg SJorfec^terg 3@fu S^rifii na^) ju geifllicfem ^-ffm (u) $iob II. 6. (x) I. (Jor. X. 15. (y) *6ilipp. l 29. ^j

if^ JDer IL ^F)eÜ SJS^fF^n «nb 3Bel)ren greijjfen , ( z) unb fdcbi unfete geifKid^e geinbe mit bem ^ort ®D^ i 3:@@, alö mit bem ©c^irert beg® eijieg (ßpbcf VI.) int (Slauben fcfelagen unb überwinben : ( a ba unö benn tjonitöt^en fepn tüiU, bu§ mit um (rtacö bem95efe!)I beg6&rifllrc^en9?itter;g)Ian VI.) in bei ne^ M t>^ 3lpDfleIö ^auH @p[)ef. |). ® eiffeö iKü)l ^ Sammev i^erfugen unb allbi ^ ben ^arnifc^ ®Ötteö frgreijfen unb aniiie^en alfo ba^ njtr an unfern Senben umgürtet fte^ei (b) mit ^a^rbeitr unb angejogen mit ben ^rebö ber ©erec^tigfeit , unb an SSeinen ge flieff It , aU fettig ju treiben tai (Söangeliun beö gtieben^r ba§ mv aui) nehmen ben |)eln beg ^eil« unb baö ©dbrnett beö ©eifieg, mel 4)cö ( mie \)orgemelbt) iji baö ^SBort ®0t ; teö* Q3or allen ©ingen aber \)a^ toix ergreif fen tm ©d^ilb beö ©laubenö, (c) mitwe! c^em mir au^Iofc^en fönjien alle feurige ^feil beö ^Sofemic^tö. (d) Dann ber ©laube a\ OQ:fum ebcijlum ifi ber fe|le @d)ilb, burd, meieren ber Teufel mit allen feinen Pfeilen feif go^ machen, noc^ bag |)er^ bamit tjermunbei fan. Unfer ®laube (fpric^t ©t^o^anm (2) ^Pkf. VI. 15. Ci^ 2. 2im. n. 3. (b) I. s:tm. VI 12. (c) I. Xira. I 18. 19* (d) eolpff« I. 33.

Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Wunder aus dem Pflanzenreiche - University of Toronto Libraries
Zeifel von der deutschen Sprache; vorgetragen, aufgelöset, oder ...
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Die Bauern-Befreiung und der Ursprung der Landarbeiter in den ...
Schauspiele des Mittelalters. Aus Handschriften hrsg. und erklärt
Mein Leben, und was ich davon erzählen will, kann und darf
Umrisse und Untersuchungen zur Verfassungs-, Verwaltungs- und ...
Erzählende Schriften - University of Toronto Libraries
H. von Kleist; Shakespeare; Lessings "Hamburgische Dramaturgie"
Nikolaus von Cusa und Marius Nizolius als vorluser der neueren ...
Wilhelmine Schröder-Devrient. Ein beitrag zur geschichte des ...
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...