Aufrufe
vor 10 Monaten

Das gueldne Vliess

Vom Zl)cöloQifd}m

Vom Zl)cöloQifd}m ©tcin* i $ 3 l^at bringen wollen: raelc^eö gleic^mol Iurd) 5Dtt ber getreue ^ater im |)tmmcl auö fün^j erliefen gndbigem OJatb unö Urfac^enüberbic 5eini9en bem Teufel t)er^>änget, (u) bamitfte !fo im ®lauben , in ber |)offnung t ®et)ult unb ?(btfd)affener b^tglicber SJnruffimg ®Otte8 ufn)a4)fen unb junel)men , unb burc^ fotc^e yrocinia unb (Srni^jUbun9en(x)?iU bemle^^ Xobe^^ÄampfC ter allen 20ienfct)en juerlci^/ fürfle^et) bereitet ift/ ben ewigen ©ieg mi^ et iön ju erhalten , wann fte alle feine ©riffe lernet , unb juioor , wie bemfelbigen burct) OtUi ®nabe ju begegnen fe^, wo^l untetj? ic^tet werben möchten. 53ann weil wir nic^t mit Sleifd) unb 55Iut f nbctn, wie ©t.^auluö fpric^t (Sp^ef. Vl.mit ürjlen unb ®ewaltigen , nemlic^) mit benen errn ber ^elt f bie in ber gin(terni§ biefer elt ^errf^en, mit ben bofen ®eit}ern unter l^em i^immel ju jlretten unb ju fdmpffen ha^ ert; (y) fo vermögen wir i^nen unb i^ren jiijili^en 5lnfect)tungen unb QScrfuc^ungen a\xi kignen Gräften mit nickten ^iberfiantjutbun; [bnbern ba muffen wir ( bem ßrempel unferg SJorfec^terg 3@fu S^rifii na^) ju geifllicfem ^-ffm (u) $iob II. 6. (x) I. (Jor. X. 15. (y) *6ilipp. l 29. ^j

if^ JDer IL ^F)eÜ SJS^fF^n «nb 3Bel)ren greijjfen , ( z) unb fdcbi unfete geifKid^e geinbe mit bem ^ort ®D^ i 3:@@, alö mit bem ©c^irert beg® eijieg (ßpbcf VI.) int (Slauben fcfelagen unb überwinben : ( a ba unö benn tjonitöt^en fepn tüiU, bu§ mit um (rtacö bem95efe!)I beg6&rifllrc^en9?itter;g)Ian VI.) in bei ne^ M t>^ 3lpDfleIö ^auH @p[)ef. |). ® eiffeö iKü)l ^ Sammev i^erfugen unb allbi ^ ben ^arnifc^ ®Ötteö frgreijfen unb aniiie^en alfo ba^ njtr an unfern Senben umgürtet fte^ei (b) mit ^a^rbeitr unb angejogen mit ben ^rebö ber ©erec^tigfeit , unb an SSeinen ge flieff It , aU fettig ju treiben tai (Söangeliun beö gtieben^r ba§ mv aui) nehmen ben |)eln beg ^eil« unb baö ©dbrnett beö ©eifieg, mel 4)cö ( mie \)orgemelbt) iji baö ^SBort ®0t ; teö* Q3or allen ©ingen aber \)a^ toix ergreif fen tm ©d^ilb beö ©laubenö, (c) mitwe! c^em mir au^Iofc^en fönjien alle feurige ^feil beö ^Sofemic^tö. (d) Dann ber ©laube a\ OQ:fum ebcijlum ifi ber fe|le @d)ilb, burd, meieren ber Teufel mit allen feinen Pfeilen feif go^ machen, noc^ bag |)er^ bamit tjermunbei fan. Unfer ®laube (fpric^t ©t^o^anm (2) ^Pkf. VI. 15. Ci^ 2. 2im. n. 3. (b) I. s:tm. VI 12. (c) I. Xira. I 18. 19* (d) eolpff« I. 33.

Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Wunder aus dem Pflanzenreiche - University of Toronto Libraries
Zeifel von der deutschen Sprache; vorgetragen, aufgelöset, oder ...
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Die Bauern-Befreiung und der Ursprung der Landarbeiter in den ...
Etymologisch-symbolisch-mythologisches Real-Wörterbuch zum ...
Weder Kommunismus noch Kapitalismus; ein Vorschlag zur Lösung ...
Nikolaus von Cusa und Marius Nizolius als vorluser der neueren ...
Reden wider den Unglauben : gerichtet an alle denkenden Israeliten
Gesammelte Schriften. Hrsg. von Paul Ssymank und Gustav Werner ...
Schauspiele des Mittelalters. Aus Handschriften hrsg. und erklärt