Aufrufe
vor 2 Monaten

Drey Principien und Welten

. Pranger ; 130 Cap. V.

. Pranger ; 130 Cap. V. Vorn ben/ 2(nfpr«cf) machet/ unö tmö alle« bi« auf« »Öeniö ju abniinmct/ wie e« mir unb aiiDeren au4 > gcfc^c()en. I io.'2Btrm{ijfcn/mic«nfcr ^ci|!«/ inbiefet 9(Beltni^t« Eigene« befi|en/foii)tcn Birnen wir im0treitmit @£)tte« gern nicht befielen nodh ftegen; melche« ben ©etrauten eine Unmöglich» feitip/ inbeme fiefichwn biefem JBanb nicht Io« reiffenfönnen; iii. 0onbernßermög ^auüDvegei/ 1. €o# rinth. 7. ein ieber bleiben foU in bem ©tanb/ bar» innen er »on@Ott berufen fei) ; welche« meinte» fer al« eine ^aupt^Olegel mol anmerfen fol. 1 1 2. Unb obfehon ftch umetfchiebliche getraute Männer ju mir getal>n / unb ftch in Sophiam »erliebet/ auch frewwillig ftch um t'hrent willen felb|igei|tlich befchnitten/ unb mit Su/limmung ihrer Leiber ftch enthalten haben / finb fiebot^ in ber ^rob nieht befianben 11 3. ©onbern wiebet in bieirbifche Matrix gefallen/ hüben bie liebe Sophiam hernoch ge» idftcrt/ auch ulö eine leichtfertige ^öure auf ben geflellet/ un« greulich jerriffen/ unb ben guten ©amen niebergebruefet/ ba§@£)tt brein fehen/ unbfolcl) Unfraut unb unnühe Sianfen dbfehneiben muffen. 114. ©eöwegen wir getraute '3)länn»rge» jwungenabhalten/ unbjur i^^emut »ermahnen/ benn@Otte«©aben ftnboielerlci). ixf. ©n/ebetfei) nur in bem 'äßenigen/ ba« nidht fein iji/ getreu / fo fan ihm auch wolanoer» trauet /

un^^e0£)rA4>en. iji trauet roeröcn waö fein iß ; unli njanMc nacl^ fei# neu Kräften/ raie er Ean. 1 16. & j(t eine gan^ wun&erlicl^e geit öec SrnDtc in allen &rei)en Prindpien t»orl)anöen/ ein jci)erfel)enurju/ wemeerftd) jum Änei^t einer# gibt; icb ^abg er|l in meinem 30. 3dbrigen ©treit/ mit üiel ©ct)aöen/ ©c(iläflen/ ^HJunöen unt» Reiben erlernet. 117. göift um eine €nglifd&e &on ju tuf)n/ meldbeöie «öimmlifcbe Sophia allen ihren (ianb# »ejlen Dvittern/ als ©Ottee gorn / auffefeenmirb. hie ben ©rachen Der Eigenheit/ in ihnen uberminben merben/ 1 1 8. ©leid) liebet feineö ©leidhen / fagt man im©prich#C[B0rt; unbmie folcheö natürlich iji/ fo i|E ftch auch nicht Ju öermunbern/ baf €hti|iuö feine ©leichhtit hi*^hüd) 1 19. ©iemeil €r fic aber in ung nicht mehr fnbet/ fintemal mir alle Äinberbeß gornß fmb/ unb ber ©erechtigfeit/ Die hör ©Ott gilt / erman# gelen; fojenbet 6r feinen >&eiligen ©eifl auö/ liebe traute aufjumecEen. 1 20. gr fenbet feine Sngel auö/ jungfräuliche ©emüter junohtigen; €r(lecfetfein Sicht aufin feinen ^inbern/ unblabet i^rüpple/ Ißlinbe unö Sahme äur>öochjeit. 1 2 1 . @r umarmet unb Euffet auch mol alle fei# ne©ä(le; aber er »ertrauet ftch Eeinem in feine Slrme/ ober führet ihn in feine herborgene 33 raut# Kammer/ ber nichlinber jleifch^^lßü|ien erfl ja ©chul#

Goethes Lyrik; Erläuterungen nach künstlerischen Gesichtspunkten ...
Die Edda : die Lieder der sogenannten älteren Edda, nebst einem ...
Des Landmanns Baukunde, ein Ratgeber über Einrichtung, Bauart ...
Die Edda : die Lieder der sogenannten lteren Edda, nebst einem ...
Cypern; Reiseberichte ber Natur und Landschaft, Volk und geschichte
H t t t t u t tt v 15 l n t t
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Französischen Revolution ...
Bischoff, Erich - Die Elemente der Kabbalah (1913).pdf - Thingnetz.org
Unterhaltungen zur Schilderung Göthescher Dicht- und Denkweise ...
Carl Seydelmann, Blätter der Erinnerung für Freunde und Verehrer ...
Skizzen, Szenen und Bemerkungen auf einer Reise durch Frankreich
Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste in ...