Aufrufe
vor 3 Monaten

Drey Principien und Welten

48 Cap.n. n«tfirlid>e«

48 Cap.n. n«tfirlid>e« nunft blinö fcp/ unb €f)#t Slrmul^t nic^)t tm nc/nod^ uon t>ci’‘2ßclt4(vmul)t ju unterfd[)CiDen nJijfc: 2)enn0)ri|li2lrmcn jinb gläubige ©;ri# ften/ roclcl)cpue allein auöEicbeju il)«me&aupt €l)i’i|b arm finö / unb felbige Sli'muljt aebten/ alö aller ^2ßelt Dveiebtubm. 96. UnD ob bu fcl)on einem gläubigen €t)ri< ficnmoltef^ allen Deinen 9)?ammon geben wollen/ fo folte et il)n bocl) nicl)t annebmen/ Dieweil et in einer gänfelicben Verleugnung aller irbifeben ©uter lebet/ unb ein reebter feliger?lrmeri|l/ a« ber reich in ©Ott ; aber nicht naebtubn wirb. . welcbeö ein Clßelt# 2lrmer 97. §in@läubiger machet fid) feib|! nicht arm; fonbetn bie cjBelt oerfolget ihn / nimmt ihm aU leö ab/ unb läffet il)m gar nichts übrig/ bannet ihn jum ganb hinaus/ unb bringet ihn atfo in bie rechte wahre 2(rmul)t3(Sfu/ bah et in ber'äBelt Weber faufen noch »erfaufen fan. 98. Unb alfo glcichfam gejwungen/ wiewohl freubig unb willig/ ®)ri(ti©d)üler werben/ unb ©Otteö 9\eich fuchen muh/ im oeflen Vertrau« en/ boh ©Ott für i\leiber unb ?Rohtburjft for« gen werbe. 99. tvelchem ©lauben er auch ohne 3u^ türffehtn bis an fein €nbe treulich aushalten muh/ ober eS wirb ihme ber ©laube genommen/ unb muh bettlen/unb ein0clao ber 2ßeit unb beSl8aud)S fepn. 100. öaussenojfen nicht jbrgete/ fo wäre

U'äre STIen; 49 arg« n(ö cin>öcp&e//a arger al^ titi roilbeö '$:l)ier/mclcbeö feine jungen üerforget. 101. ßin ungläubiger ‘JBelt5$(rmcr aber/ bet burcf) llnglucf ober anbere Sanb|lrafcn in 5lt* mut gefe^ct/ bekümmert fief) nur utnö irbifcb« lißrob; loennerbaö^at/fo ift er oergnugt/ unb oc^tet ficb 9 lücff«f>9 9«nu9 ; »on aber toci§ er niebfS.^ 102. S’in giäubiger €f>rifl ^alt @£)tteö®eg)aren ju Spaniel in bie £6n>en# @rube führen/ ober einen englifchen milben 5)ten» fchen fenben/ ber0)n|li2(rmutt)erforgen muf. 104. gin ungläubiger '^BeltfSlrmer überläuft freplich bie Svcichen/ unb if! ihnen läftig/ benn bepSJrmen hat er nichts ju hoffen; unb bieSvei* chen geben nicht gern oiel iveg/ bietoeil fie mei# nen/ fie ma^en ben Slrmen auch «ich. lö^. gin gläubiger Shtif^ verflucht alles ^Bertrauen auf 'Sienfehen / /a auf feine eigene ©nhin ein •f)änbe/ benn ©Ott hntsoerfluebt ; ungläubiger 2Belt#2lrmer nicht fonimen fan/ benn er hat feinen anbern ©Ott noch -Ötlfer olS bie ^Reichen biefer^elt. 106. ®n gläubiger armer €hti|t i)l ein gefalb# tet ^rieflet ©Ottes/ unb 'Tempel bes >öeil. ©ei^ fl) fteS/

Goethes Lyrik; Erläuterungen nach künstlerischen Gesichtspunkten ...
Des Landmanns Baukunde, ein Ratgeber über Einrichtung, Bauart ...
Die Edda : die Lieder der sogenannten lteren Edda, nebst einem ...
Die Edda : die Lieder der sogenannten älteren Edda, nebst einem ...
H t t t t u t tt v 15 l n t t
5(d)tA 2lin tpunnigf Uci)cr*rad)ti0aU j(r ...
Neues Museum des Witzes und der Laune : eine humoristische ...
Neue Monatsschrift für Deutschland, historische politischen Inhalts
Der Herr und der Diener, geschildert mit Patriotischer Freiheit
Abrisz des gesellschaftlichen Lebens und der Sitten in Italien, in ...
Allgemeines theater-lexikon : oder, Encyklopädie alles ...
Die Ausdruckskunst der B©hne : Grundriss und Bausteine zum ...
Vorlesungen über eine künftige Theorie des Opfers oder des Kultus ...