Aufrufe
vor 3 Monaten

Drey Principien und Welten

5^ C»p,II. Dom 146 .

5^ C»p,II. Dom 146 . utiö gele^ret l^af/ ba§ fo wir feine Discipel. fci)n Wollen/ wir gleid^fnlö allen itbi^ fehlen 2BiIlen »erleugnen/ unfer €reu| auf unö nehmen/ unbS&menad&folgen follen. ‘2Beld)C £e^re nid;t allein Den ^pojieln / fonbern allen ®)ri|len inOsemein oorgefebrieben ifJ. 147. 9)}ajfen Die erfle0)riflenfolcbeö@ebot g(eid)praaidrct/ unt) öamit bejeuget / ba§(te €brifium lieb batten/unb feine ®ebote bewahre# ten. i48..®a()in nun bieganle gehre €hnfli (Ire# cfet: ^eligfinb Die Firmen im @ei|fe/ bennbaö Jg)immelreich i(t iht> 5?iemanb fan jweijen »©er# een bienen; er wirb bem einen anhangen / unb ben anbern »erlaffen, ©ehet an bie ‘256gel un# ter bem >©immel ; fie fden unb mähen nidht/ euer himmlifder'Sater ernähret fie bodhi49*'5:rad)tet am erflen nach t>em Üteich ©Dtteö unb feiner@eredhtigfeit/fo wirb eudh bad anbere aileo jufallen. ©orget nicht/ ber ‘2Jater forget für eud). ben. jc. ©uchet ©d)ähc/ bie ewig blei# I CO. '3Betdheö geben beö ©laubenö ja heut ju ^age fremb i(l/ fo fremb auch her ©laube ijt ; ba« befenne ich .gerne. ®af wir aber.«©e»bnifchc Unglaubens #£eberftnb/ i(lwal)r; unterbejfen hebt unfer Unglaube @£)ttes ©lauben nicht auf. ifi. ®arum war i^ auch fiirchtfam/ einem 9)lenf^en befant ju werben/weil ich wol oorfah«/ ba§ bie Slrmut Shnffi «Ue anbere

; menf4>«it. ?9 ticicn@treit unl)'2Bit>«fprec&en evwecfcn. tOMf# fcn Dait ein jebcr TOibcr Diefcn (Stdn ftc& ftoffen «nt> reiben wolien ; jebeefprac^/werfan fo leben ? I r 2. Unt) Perurtljeilten Öie Slrmut 0)ri||i/iin& t»eren£ieb^aber/ nlöbie ciüerargllen '^erfül)tev/ öcrgleicOen pon ber'SBelt l>er nic^t getv>cfen/pie allen wo^lbetlelKen Republiqucn l)öd)|l fd)äö# - lic^nnbunleiblicbivären; sesoffcn/ aber t>er ^löpfel mangelte. bie Älocfc tpar fc^on I r 3. QBetcber ©türm un6 nicl)t mentg geiu bet/ un& inö ©ebät getrieben/meil Öer Teufel mit im« Den ©arauö ju mac^jen gdn|licb gemeiner bat. i? . 4 :^ie 'Vernunft mag nun Die ©cbrift breben/ unb fremöen ‘Serftanö maeben wie fie tpil/ fo liebet bocl) ©)ri(li geben unb gcbr bem bamifcben 2flatur#£eben fdbnurftracfö entgegen unb fan unm6gli(^ einer ein mabrer miebergcbor^ nerSbrijt fepn/ ber etmaö in feinem 2ßiUen beo ft|et. S)tnn im $Be|tbe (lecfetbie ©genbeit/ welche Slbam bat angejogen ; S)ie mu§ nun gdnblicb Perleugnet fepn/ ober fie wirb in bie «ödl# le gcworfen/bal)in fie gehöret, ©internal Cbrif fru6 felbHinberSBeltPonSlllmofengelebet/ unb nicht fopiel®gentum gehabt/ baraufSr fein *^aupt legen fonnen. if6. ^un wirb bie '35ernunft bepbringen: SSSenn alle ^JJenfchen folche gläubige Slrmen wä# ren/werfoltefieban erhalten? 'ööre

Goethes Lyrik; Erläuterungen nach künstlerischen Gesichtspunkten ...
Des Landmanns Baukunde, ein Ratgeber über Einrichtung, Bauart ...
Die Edda : die Lieder der sogenannten lteren Edda, nebst einem ...
H t t t t u t tt v 15 l n t t
Die Edda : die Lieder der sogenannten älteren Edda, nebst einem ...
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Französischen Revolution ...
Bischoff, Erich - Die Elemente der Kabbalah (1913).pdf - Thingnetz.org
Anleitung zur Verbesserung des Wiesenund Futterbaues; mit ...
Paulus und seine Gemeinden : ein Bild von der Entwicklung des ...
Estetisk-filosofiska diktning i urval och översättning jämte
Sämtliche Werke; unter Mitwirkung des Goethe und Schiller-Archivs
Katholisches Andachtsbuch zum Gebrauche bei dem öffentlichen ...
Taschen-Bibliothek der wichtigsten und interessantesten Reisen in ...