Aufrufe
vor 5 Monaten

Klosterführung_internet

Historischer Überblick Die Klosteranlage gilt weltweit als einzigartiges Gesamtkunstwerk der Beuroner Kunstschule. Stifter des Klosters war Karl Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1834 – 1921). Die Klosteranlage wurde in den Jahren 1900–1904 erbaut. Architekt war Pater Ludger Rincklake aus der Abtei Maria Laach, die Bauleitung hatte Bruder Clemens Kleiner aus der Abtei Emaus/Prag. Die Abteikirche wurde am 07. September 1908 geweiht; die Ausmalung der Kirche erfolgte in den Jahren 1907–1913 unter Leitung von Pater Paulus Krebs, Beuron. Die Gründungsgruppe der Gemeinschaft kam aus der Abtei St. Gabriel in Prag; Gründungstag der Abtei ist der 17. September 1904. Am 02. Juli 1941 wurde der Konvent von der nationalsozialistischen Geheimen Staatspolizei vertrieben, die Abtei wurde Wehrmachtslazarett. Bis 02. Juli 1945 kehrten die Schwestern aus dem Exil zurück; das Gebäude war weitgehend unversehrt von Kriegsschäden, bis 1950 lebten zahlreiche ausgebombte Rüdesheimer mit in der Abtei. 1988 wurde das Kloster Marienrode bei Hildesheim mit zehn Schwestern der Abtei St. Hildegard wieder neu besiedelt. Heute leben 47 Schwestern zwischen 34 und 94 Jahren in der Abtei St. Hildegard. Historical Overview Our neo-Romanesque monastery site is renowned worldwide for being a unique work of art of the Beuron Art School. The monastery was founded by Prince Karl Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg (1834 – 1921). The complex was built between 1900 and 1904. The architect was Father Ludger Rincklake, a monk from the Abbey of Maria Laach. Father Clemens Kleiner from the Emaus Abbey in Prague supervised the works. The monastic church was consecrated on 7th September 1908. It was painted between 1907 and 1913 under the supervision of Father Paulus Krebs, Beuron. The founding group of the community came from the St Gabriel Abbey in Prague. The date of the foundation is 17th September 1904. On 2nd July 1941 the Sisters were expelled by the National-Socialist secret police, the Gestapo, and the abbey became a military hospital. By 2nd July, 1945, with World War II at an end, the Sisters had returned from their exile. The building was hardly damaged by war. Between then and 1950 the abbey provided shelter for many Rüdesheim citizens, mostly the old and the sick, whose homes had been destroyed by the bombing. In 1988 the convent in Marienrode near Hildesheim in Northern Germany was repopulated by ten Sisters from the Abbey of St. Hildegard. Today forty-seven Sisters aged between thirty-four and ninety-four live in the abbey.

Ein hEiligEs ExpErimEnt - Abtei Königsmünster
Hildegard von Bingen - Bistum Limburg
Ev. Landesk. Communio AB2 - Evangelisch-Lutherische Kirche in ...
praem pr - Prämonstratenser, Abtei Hamborn
Jahresbericht 2008 - Abtei Königsmünster
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
Von einem, der einzog - Abtei Königsmünster
Gruß August 2012 - PDF-Download - Abtei Königsmünster
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
imPressionen 2011 - Burghausen - Stadt Burghausen
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
Seckau heute – Nr. 91-03/13 - Abtei Seckau
können Sie das Extra kostenlos herunterladen. - Der Sonntag
Flyer “Weg der Stille” - beim Teutoburger Wald Verein
Gruß Februar 2012 - PDF-Download - Abtei Königsmünster
L-Magazin-Legionaere Christi_Beilage 01_2015
Gruß Mai 2012 - PDF-Download - Abtei Königsmünster
Renaissance, neuf siècles plus tard - Le Château d'Olonne