Aufrufe
vor 2 Monaten

Klosterführung_internet

Zelle „Bleibe in

Zelle „Bleibe in deiner Zelle und sie wird dich alles lehren.“ (Wort des Altvaters Moses) „Wir glauben, dass Gott überall gegenwärtig ist.“ (Benediktsregel, Kap. 19,1) Einsamkeit und gemeinschaftliches Leben gehören im klösterlichen Leben untrennbar zusammen. Sie befruchten sich gegenseitig. Die Zelle, von lat. cella = Raum, Kammer, innerstes Heiligtum eines Tempels, ist der persönliche Wohn- und Schlafraum einer Schwester und wird als geschützter Lebensraum und als Ort des Rückzugs von allen geachtet. Die Zelle ist ein bevorzugter Ort des Alleinseins, eine Stätte, in der jede unter den Augen Gottes ganz bei sich selbst zu Hause sein kann. Hier öffnet sich der Raum für das persönliche Gebet, für die Meditation und für die geistliche Lesung. „Das Gebet soll kurz und rein sein … wir sollen wissen, dass wir nicht durch die vielen Worte, sondern durch die Reinheit des Herzens und die Tränen der Reue Erhörung finden.“ (Benediktsregel, Kap. 20, 3.4.) Die Zelle ist der klösterlichen Lebensweise entsprechend einfach eingerichtet mit Bett, Tisch, Stuhl, Schrank und einem Regal. Der Spielraum für eine individuelle Gestaltung ist begrenzt, aber dennoch ist die Zelle der unverwechselbare persönliche Lebensbereich jeder Schwester. The Cell “Remain in your cell and it will teach you everything.“ (Father Moses) “We believe that the divine presence is everywhere.“ (Rule of St Benedict, Ch 19, 1) Solitude and community life are inseparably intertwined in monastic life. They reinforce each other. The cell, derived from Latin cella = room, chamber, the innermost sacredness of a temple, is respected by every convent Sister as a protected living space and retreat. The cell is the preferred place of solitude, a sanctuary, where everyone can feel to be herself before the eyes of God. Here the space opens up for personal prayer, for meditation and for spiritual reading. “Our prayer, therefore, ought to be short and pure, And let us be assured that it is not in saying a great deal that we shall be heard (Matt 6:7), but in purity of heart and in tears of compunction.” (Rule of St Benedict, Ch 20, 3.4.) As befits monastic life, the cell is sparcely furnished with a bed, a table, a chair and a shelf. The scope for an individual layout is limited. Yet the cell is a distinctive personal area of life for every sister.

Klosterpforte / Klausurtür „Alle Fremden, die kommen, sollen aufgenommen werden wie Christus; denn er wird sagen: ‚Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen.‘ Allen erweise man die angemessene Ehre, besonders den Brüdern im Glauben und den Pilgern. Sobald ein Gast gemeldet wird, sollen ihm daher der Obere und die Brüder voll dienstbereiter Liebe entgegeneilen. Zuerst sollen sie miteinander beten und dann als Zeichen der Gemeinschaft den Friedenskuss austauschen.“ (Benediktsregel, Kap. 53, 1-3) Besucher sind in unserem Kloster jederzeit willkommen. Wir freuen uns, Menschen zu begegnen und mit ihnen unsere Freude am Leben und am Glauben zu teilen. Wer als Gast unser Kloster besuchen oder an einem unserer Kurse und Seminare teilnehmen möchte, meldet sich zunächst an der Klosterpforte bei unseren Gastschwestern. Die Gäste wohnen im Gästehaus außerhalb der Klausur, haben ein eigenes Refektorium und nehmen, sofern sie dies möchten, in der Kirche am Stundengebet teil. Das Innere des klösterlichen Lebensbereiches erreicht man durch die Klausurtüre. Sie ist in der Regel verschlossen und markiert den privaten Lebensbereich der klösterlichen Gemeinschaft. Wer neu ins Kloster eintritt, gelangt durch diese Tür hinein. Auch bei besonderen Anlässen benutzt der Konvent diese Tür, z.B. bei feierlichen Einzügen in die Kirche an Weihnachten und Ostern sowie am Fest der heiligen Hildegard am 17. September. Monastic Hospitality “Let all guests who arrive be received like Christ, for He is going to say, ‘I came as a guest, and you received Me‘ (Mtt. 25:35). And to all let due honor be shown, especially to the domestics of the faith and to pilgrims. ‘As soon as a guest is announced, therefore, let the Superior and the brethren meet him with all charitable service. And first of all let them pray together, and then exchange the kiss of peace‘.“ (Rule of St Benedict, Ch 53, 1-3) Visitors are always welcome in our monastery. We are happy to meet people and share with them our joy in life and faith. Anyone who wishes to visit our monastery or participate in our courses and seminars should first contact the Sisters responsible for our guest accomodation at the convent gates. Guests are accommodated outside the enclosure. They have their own refectory and can participate in the hourly prayers if they so wish. You reach the interior of the monastic living area through a special door leading into the enclosure. It is normally closed and marks the absolutely private area of the monastic community. Everyone who joins our order is admitted and welcomed there. The whole community also assembles in front of this door on feast days such as Christmas or Easter as well as on 17th September, the feast day of our patron saint, St Hildegard.

Ein hEiligEs ExpErimEnt - Abtei Königsmünster
Hildegard von Bingen - Bistum Limburg
Jahresbericht 2008 - Abtei Königsmünster
können Sie das Extra kostenlos herunterladen. - Der Sonntag
Ev. Landesk. Communio AB2 - Evangelisch-Lutherische Kirche in ...
diesem Heft - Arbeitskreis Geistlicher Gemeinschaften im Bistum Trier
107. Rundbrief, 1. Halbjahr 2004 - Communität Christusbruderschaft ...
Die Revolution Gottes - Fundamente einer neuen ... - Plough
Dez. 2002 - Jan. 2003 - Freikirchlicher Bund Gemeinde Gottes
Jahresbericht 2009 - Erzabtei St. Ottilien
Jahresbericht 2009 - Erzabtei St. Ottilien
evangelischer gemeindebote 4/2016
Der Grosse Konflikt von Ellen G. White
Der Grosse Konflikt von E. G. White
MAGNIFICAT_2017_Mai_Leseprobe
Zeit für Reform von E. G. White
D E R P R Ä F E K T U R E P IR U S - G R IE C H E N L A N D
Ein Kernkraftwerk des Heiligen Geistes - Bistum Limburg
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach