Aufrufe
vor 10 Monaten

Klosterführung_internet

Kirche / Nonnenchor

Kirche / Nonnenchor „Das Oratorium soll sein, was sein Name besagt – Ort des Gebets – und nichts anderes soll dort getan … werden.“ (Benediktsregel, Kap. 52,1) Die Abteikirche St. Hildegard wurde in den Jahren 1900-1904 errichtet. Planung und Durchführung des Kirchenbaus lagen in der Hand von Pater Ludger Rincklake (1850-1927), Mönch der Abtei Maria Laach. Die Grundsteinlegung erfolgte am 02. Juli 1900; geweiht wurde die Kirche am 07. September 1908. Die Innenausmalung erfolgte in den Jahren 1907-1913 unter Leitung von Pater Paulus Krebs (1849-1935), einem Schüler von Pater Desiderius Lenz (1832- 1928), dem Begründer der Beuroner Kunstschule. Die Abteikirche St. Hildegard gilt weltweit als einzigartige Gesamtkomposition dieser Kunstrichtung. An den Altarraum der Kirche schließt sich nach Norden hin der Nonnenchor an, in dem jede einzelne Schwester ihren festen Platz hat und die Gemeinschaft fünfmal am Tag zum Gebet zusammenkommt. Über dem Chorgestühl erhebt sich die Orgel, die mit ihren 32 Registern zum Lob Gottes erklingt und sowohl für die Begleitung der Liturgie und des Stundengebets als auch für Konzerte geeignet ist. Das Innere des Kirchenraumes wird von der monumentalen Christusfigur in der Apsis bestimmt. Christus erscheint als Pantokrator, als König und Herrscher über das All, zugleich aber als Bruder, der jeden mit offenen Armen empfängt und aufnimmt. Er, Christus, ist nicht nur der Mittelpunkt der Kirche, sondern auch der Mittelpunkt unseres benediktinischen Lebens. Seinem Wort und Beispiel nachzufolgen sind wir hier; ihn wollen wir suchen und seine Gegenwart bezeugen, immer und in allem. The Abbey Church and the Nuns’ Chancel Für eine Audiotour durch die Kirche, scannen Sie bitte den QR-Code. Mobile users please scan the image to access the recording. “Let the oratory be what it is called, a place of prayer; and let nothing else be done there“. (Rule of St Benedict, Ch 52, 1) The abbey church of St Hildegard was erected between 1900 and 1904. It was planned and realized by Father Ludger Rincklake (1850-1927), a monk at the Abbey of Maria Laach. The foundation stone was laid on 2nd July 1900. The interior paintings were executed between 1907 and 1913 by Father Paulus Krebs (1849-1935), a disciple of Father Desiderius Lenz (1832 – 1928), the founder of the Beuron School of Art. The abbey church of St Hildegard is widely regarded as a uniquely comprehensive composition of this kind of art. Adjacent to the altar room, facing northwards, is the nuns’ choir, where every Sister has her allocated choir stall and where the community convenes for prayer five times a day. The organ rises above the choir stalls. It has thirty-two registers which sound to praise God. As well as accompanying the liturgy, it is also suited for concerts. The interior of the church is dominated by the monumental figure of Christ in the apse. Christ appears as “pantocrator”, as king and sublime ruler of the universe, but at the same time as man’s brother who welcomes and receives everyone with outstretched arms. Christ is not only the centre of the abbey church, but also of our Bendictine life. We are here to follow His word and example. It is He whom we want to seek and He whose presence we want to find everywhere, in everyone, every day anew.

Gregorianischer Choral „Cantare amantis est – das Singen ist Sache dessen, der liebt.“ (hl. Augustinus) Der Gregorianische Choral gehört zur ältesten musikalischen Tradition des Christentums und reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. In ihm drückt sich die Botschaft des Evangeliums, unser Glaube, auf einzigartige Weise aus. Das ist der Grund, warum wir von den Anfängen unserer Klostergeschichte an bis heute den Gregorianischen Choral in lateinischer Sprache besonders pflegen und unser ganzes Stundengebet und die tägliche Eucharistiefeier im Gregorianischen Choral singen. Der Gregorianische Choral ist für unser geistliches Leben unentbehrlich, in ihm wird der Alltag von der Liturgie durchdrungen und getragen. Er führt uns jeden Tag neu in das Zentrum unseres Glaubens, die Heilige Schrift. Auf unnachahmliche Weise ist es den Komponisten gelungen, Schüsselstellen der Heiligen Schrift in Musik umzusetzen und dabei Wort und Melodie miteinander in Einklang zu bringen. Wenn wir diese Gesänge singen, so lassen wir uns je neu auf Gott und auf sein Wort ein. Lob und Dank, Bitte und Klage, Freuden, Nöte und Sorgen, alle Facetten des menschlichen Lebens werden vor Gott getragen und ihm entgegengesungen. Fast unmerklich erfahren wir, dass das Wort des heiligen Augustinus stimmt: „Cantare amantis est - Das Singen ist Sache dessen, der liebt“ Es ist Ausdruck dafür, was das Ziel allen Gebetes und jeder Meditation ist: die Kontemplation, d. h. die reine Hingabe, das liebende Verweilen bei Gott, die Vereinigung mit Ihm, manchmal auch das geduldige, wortlose Ausharren vor Ihm. Gregorian Chant “Cantare amantis est - Singing belongs to him, who loves“. (St Augustine) The Gregorian chant is one of Christendom’ s oldest musical traditions, dating back to the 8th century. It expresses the message of the Holy Gospel and our faith in a unique way. This is the reason why we have cultivated the Gregorian chant from the beginnings of our monastic history up to today and why we sing it in Latin during our Divine office and High Mass. The Gregorian chant is an integral part of our spiritual life. The Gregorian liturgy pervades and sustains our everyday life. It draws us inexorably, and ever anew, into the Holy Gospel, which is the centre of our faith. The composers have managed to set key quotations from the Holy Gospel to music and thus combine words and melody in a uniquely harmonious way. Whenever we sing these hyms we open ourselves to God’s word. We focus our attention on Him again and again. Singing unto Him enables us to lay before God praise and thanksgiving, plea and grievance, joys, concerns as well as sorrows. All facets of human life are lain before God by singing unto Him. Almost without noticing it we experience the truth of St Augustine’s words: Cantare amantis est. “Singing belongs to Him who loves“. The singing gives meaning to all prayer, every form of meditation, contemplation. It means total commitment, which is pure and loving, and abides and and unites with God. Sometimes it also takes the form of patient and wordless perseverance before Him.

Ein hEiligEs ExpErimEnt - Abtei Königsmünster
Hildegard von Bingen - Bistum Limburg
praem pr - Prämonstratenser, Abtei Hamborn
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
Gruß August 2012 - PDF-Download - Abtei Königsmünster
Von einem, der einzog - Abtei Königsmünster
Jahresbericht 2008 - Abtei Königsmünster
Renaissance, neuf siècles plus tard - Le Château d'Olonne
Ev. Landesk. Communio AB2 - Evangelisch-Lutherische Kirche in ...
können Sie das Extra kostenlos herunterladen. - Der Sonntag
imPressionen 2011 - Burghausen - Stadt Burghausen
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
Klosterhören - Cistercienserinnen-Abtei Lichtenthal