Aufrufe
vor 6 Monaten

Klosterführung_internet

Beuroner Kunst Die als

Beuroner Kunst Die als „Beuroner Kunst“ bezeichnete Gesamtgestaltung kultisch/liturgischer Räume ist hervorgegangen aus der gegenseitigen Befruchtung des 1863 in Beuron neugegründeten benediktinischen Reformklosters und einer Künstlergruppe um Desiderius Peter Lenz (1832-1928). Die Begegnung mit der altägyptischen Kunst bestärkte Lenz in seinem Streben nach Überwindung der gefühlvollen Kunst des Historismus und Naturalismus hin zu einer objektiven christlichen Kunst, die überzeitlich gültige religiöse Wahrheiten ausdrücken sollte. So entstand die „Beuroner Kunstschule“, die sich als dienende Kunst und als Beitrag zu einem Gesamtkunstwerk Liturgie verstand: Architektur, Wandmalereien und beuronisches Mobiliar (Altäre, Tabernakel, Chorgestühle, Bänke) korrespondierten im liturgischen Geschehen mit entsprechender liturgischer Kleidung, Büchern und anderen im Gottesdienst verwendeten Gegenständen (Weihwasserbehälter, Leuchter u.ä.). Der Anspruch der „Beuroner Kunstschule“ war es, die Christliche Kunst zu reformieren und durch die Rückkehr zu den Wurzeln der Gotteserfahrung der „Alten“ den Lebensraum für die Erneuerung des Mönchtums und der Liturgie zu schaffen. Sie will – wie die gesungene Liturgie – zur Betrachtung und zur Versenkung in Wesen und Geheimnis Gottes einladen. Architektur und Malerei strahlen eine unwandelbare Ruhe und Majestät aus. Die Abstraktion von allem Bewegten ist bis ins Letzte ausgeführt: in der Architektur bestimmen die geraden Linien das Bild; in der Malerei herrscht das Stilistische und Stilisierte vor; die Farbgebung ist harmonisch und einheitlich. Es gibt wohl kaum eine Kunstrichtung, die das Ruhen in Gott, jenen Grundzug mystischer Beschauung, klarer zum Ausdruck bringt als die „Beuroner Kunst“. Beuronese Art In 1863 the foundation of a Benedictine reform monastery near Beuron on the river Danube in Southern Germany provided an ideal opportunity for the artist monk Father Desiderius Peter Lenz (1832 – 1928) - together with two artist monks from the Beuron School of Art- to realize a comprehensive project to integrate their new form of painting into ritualistic / liturgical architecture. Father Lenz’s interest in ancient Egyptian art reinforced his determination to escape the emotional art of historicism and naturalism and turn to a genuinely Christian form of art to express eternal religious truths. So the Beuron School of Art was born. The artists saw themselves as guarantors of an applied sacral art and artists who were contributing in their own way to a synthesis of liturgical art. Here architecture, murals and Beuronese furnishings (altars, tabernacles, choir stalls, pews etc.) correspond to matching liturgical vestments, books as well as vessels (stoups or candle sticks etc. that are used during the service). It was the most ambitious and sophisticated aim of the Beuron Art School to try to reform Christian art by returning to the roots of the perception of divine Christian nature as experienced by our elders and create a living space for the renewal of monasticism and liturgy. In this sense Beuronese art - just as the chants in liturgy - strives to embrace and comprehend God’s nature and His mystery. Both the architecture and the painting transmit an unwavering tranquility and majesty. All motion is abstracted consistently, to the last detail. In the architecture we find a dominance of straight lines, in the paintings the strictly stylistic and stylized forms. The choice of colour is harmonious and uniform. Beuronese art is almost unique in the clarity with which it reveals the resting in God, this essential feature of mystical contemplation.

Kreuzgang „Man soll der Schweigsamkeit zuliebe bisweilen sogar auf gute Gespräche verzichten. Umso mehr müssen wir von bösen Worten lassen. Mag es sich also um noch so gute, heilige und aufbauende Gespräche handeln, vollkommenen Jüngern werde nur selten das Reden erlaubt wegen der Bedeutung der Schweigsamkeit. Steht doch geschrieben: ‚Beim vielen Reden wirst du der Sünde nicht entgehen‘, und an anderer Stelle: ‚Tod und Leben stehen in der Macht der Zunge.‘ Denn Reden und Lehren kommen dem Meister zu, Schweigen und Hören dem Jünger.“ (Benediktsregel Kap. 6, 3-6). Die Kreuzgänge eines Klosters sind Räume der Stille, der Sammlung und des Gebets. Die schlichte Schönheit dieser hohen und lichtdurchfluteten Räume atmet Weite und dient der Konzentration auf das Wesentliche. Die langen Kreuzgänge unserer Abtei gruppieren sich um zwei Innengärten – den Kreuzgarten und den Mariengarten. Im Ost-Kreuzgang vor der Türe zum Nonnenchor versammelt sich die Gemeinschaft vor dem morgendlichen Hochamt und vor der abendlichen Vesper zu einer kurzen „Statio“ (stillem Verweilen zur Vorbereitung auf die Liturgie), um dann paarweise in den Nonnenchor einzuziehen. Vom Kreuzgang im Erdgeschoss aus erreicht man die sog. „Regulären Räume“ des Klosters: Chor, Skriptorium, Oratorium, Kapitelsaal, Refektorium, Bibliothek, Konventzimmer, die dem Konvent als Gemeinschaftsräume dienen. The Cloisters “Therefore, since the spirit of silence is so important, permission to speak should rarely be granted even to perfect disciples, even though it be for good, holy edifying conversation; for it is written, ‘In much speaking you will not escape sin‘ (Prov. 10:19), and in another place, ‚Death and life are in the power of the tongue‘ (Prov. 18:21). For speaking and teaching belong to the mistress, the disciple‘s part is to be silent and to listen.“ (Rule of St Benedict, Ch 6, 3-6) Monastic cloisters are places of silence, of contemplation and prayer. The plain beauty of these high, suffused rooms conveys breadth and fosters concentration on what is essential. The long cloisters of our abbey encompass two inner gardens – the socalled “cross-garden” – a garden laid out as a cross - and St Mary`s garden. The convent rooms of a monastery are areas of silence, contemplation and prayer. The Eastern part of the cloister, in front of the door to the nuns’ choir, is where the community assembles briefly before Mass in the morning and before Vespers in the evening. This tradition is called “statio“, a silent pause in preparation for the coming liturgy before they move into the nuns` choir in pairs. From the cloister on the ground floor you reach the so called “regular rooms“of the monastery: choir, scriptorium, oratory, chapter chamber, refectory, library and the convent’s common room which the community uses for regular or less formal meetings.

Hildegard von Bingen - Bistum Limburg
Ein hEiligEs ExpErimEnt - Abtei Königsmünster
Gruß August 2012 - PDF-Download - Abtei Königsmünster
MISSIONSBLÄTTER - Otmarsberg
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
MISSIONSBLÄTTER - Abtei St. Otmarsberg Uznach
Von einem, der einzog - Abtei Königsmünster
Renaissance, neuf siècles plus tard - Le Château d'Olonne
Zeit für Reform von Ellen G. White
Reden wir über Geld: Anselm Grün - Reiss-Engelhorn-Museen
Frühjahrs- beilage - Miriam-Verlag
Dialog liturgische Hilfe - Zeit zu Hören
117. Lourdeswallfahrt - Otmarsberg
Editorial ... von Benji Wiebe Kirchenräume - Arbeitsgemeinschaft ...