Aufrufe
vor 4 Monaten

ColorControl2_D

QualiTronic ColorControl

QualiTronic ColorControl 2 Koenig & Bauer AG 6.1.2 Farbregelung Die Dichtewerte werden an die vom Leitstand empfangenen Sollwertvorgaben angeglichen. Dies geschieht über die Verstellung der Farbzonenöffnungen in den Farbwerken. 1. Um ein Farbwerk für die Regelung auszuwählen, klicken Sie auf das Kontrollkästchen unmittelbar unter der Farbwerksdarstellung. Das Kontrollkästchen wird mit einem Häkchen markiert. → 2. Starten Sie die Regelung für die ausgewählten Farbwerke, indem Sie die Schaltfläche mit den Pfeilen unten rechts klicken . Die Dichtewerte werden nach und nach automatisch an die Sollwerte angepasst. Hinweise zur automatischen Farbregelung • Unterbrechung: Der automatische Regelung kann sich temporär abschalten und verzögert wieder zuschalten, wenn gewisse Rahmenbedingungen nicht erfüllt sind. Eine Unterbrechung kann z. B. erfolgen, wenn es im Fortdruck zu Schmieren kommt. • Farbübertragung: Nach Andruck und Farbeinlauf oder einem Maschinenstopp ist die Farbübertragung auf den Druckbogen erst nach 30 - 70 Bogen stabil. Die automatische Farbregelung beginnt erst nach dieser Bogenmenge, da ein früheres Eingreifen die Farbführung verstellen und zu erhöhter Makulatur führen würde. • Farbzonenverstellung: Die Farbregelung sollte nach manuellen Eingriffen wie einer Farbzonenverstellung am Leitstand frühestens nach 100 - 150 Bogen eingeschaltet werden, da die sich Ausgleichsvorgänge im Farbwerk je nach Farbabnahme über mehrere hundert Bogen hinziehen können. Zwar werden die Solldichten auch bei sofortiger Aktivierung der Regelung erreicht, es ist aber mit mit erhöhtem Makulaturanfall zu rechnen. • Einregeln: Das Einregeln der Solldichten nach dem Farbeinlauf erstreckt sich durchschnittlich über ca. 150 bis 200 Bogen bei einer Dichtetoleranz von ca. 5% bezogen auf die Solldichten. Dies gilt unter folgenden Voraussetzungen: – keine Überfärbung in Farbzonen geringer Farbführung durch das Farbeinlaufprogramm oder den vorherigen Auftrag – keine Stopper während der Einregelphase – kein Tonen im Bereich der Messfelder des Messstreifens © Koenig & Bauer AG 2018 48

QualiTronic ColorControl 2 Koenig & Bauer AG 6.1.3 Detailansicht Farbwerk So gelangen Sie von der Hauptebene des Programms zur entsprechenden Unterebene: Dichtedarstellung für Farbwerk anklicken Abbildung 12. Detailansicht eines Farbwerks In der Detailansicht wird die Dichteverteilung für ein einzelnes Farbwerk angzeigt. Im Gegensatz zu der übergeordneten Dichteansicht ist die Darstellung horizontal anstatt vertikal. Oberhalb der Kurvendarstellung ist für jede Farbzone auch der numerische Dichtewert angegeben. 1. Ändern Sie die Darstellung mit den Schaltflächen links unter der Dichteanzeige: – Schalten Sie Zwischen relativen und absoluten Dichten um. ↔ – Schalten Sie die Diagrammansicht zwischen Kurven und Balken für jede Farbzone um. ↔ 2. Beenden Sie die Detailansicht für das Farbwerk: – Um die Detailansicht für ein anderes Farbwerk aufzurufen, klicken Sie das entsprechende Werk in der Übersicht oben an. – Um die Ansicht wieder zu verlassen, klicken Sie auf die große Schaltfläche rechts unterhalb der Anzeige . © Koenig & Bauer AG 2018 49

Lärmmesstechnik-Ermittlung des Lärmexpositionspegels am ...
Informationen für die Einstellungen für die Xing-Schnittstelle finden ...
SORTIMENTSLISTE 11/2009 - Tecco
Intelligente Prozessmesstechnik Intelligente ... - TecSense
Arthroskopie und Kreuzband - Bastian Koenig
Apophysis-Tutorial - Klee-d-art-Seite
Testbericht 08/2004 STEREO - HiFi im Hinterhof
IHRE HAUSÄRZTE - gemeinschaftspraxis koenig 33
Ressortforschungsberichte zur kerntechnischen Sicherheit ... - DORIS
Alle Trümpfe in einer Hand – mit R&S ... - Rohde & Schwarz
REDuNDaNtER LiPO-KONVERtER - Heli Shop
Produktübersicht Gebäudetechnik Ausgabe 2010/11 - AMess
ReSound Verso Anpassleitfaden - GN ReSound
Celluon CL800BT German - Plawa
„Bild in Bild“ und „Bild an Bild“ - Medion
(SAT, DVB-T, Decoder etc.) anschließen - Medion
Dialog 900 Dialogprogramm für Kleingeräte Handbuch
Individuelle Einstellungen Ihre Waschmaschine Vorbereiten ...
Die ersten elektronischen Ar maturen, die man di rigieren kann.