Aufrufe
vor 9 Monaten

bsk-18-05

Der Kia Niro. Der

Der Kia Niro. Der einzige Crossover-Hybrid mit 7 Jahren Herstellergarantie*. Kia Niro 1.6 GDI Hybrid EDITION 7 für € 24.990,– Abbildung zeigt kosten pflichtige Sonderausstattung. Zwei starke Antriebe, sieben starke Jahre: denn mit dem Kia Niro genießen Sie nicht nur die Kraft eines innovativen Hybridsystems, sondern auch die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie* – auf das Fahrzeug und seine nachhaltige Technologie. Ebenso beeindruckend ist die Vielseitigkeit, die Sie mit dem Kia Niro erleben: Die hohe Sitzposition und der geräumige Innenraum machen den Crossover-Hybrid zum idealen Wegbegleiter für die Stadt und außerhalb. Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 3,8; außerorts 3,9; kombiniert 3,8. CO 2 -Emission: kombiniert 88 g/km. Effizienzklasse: A+. Gerne unterbreiten wir Ihnen Ihr ganz persönliches Angebot. Besuchen Sie uns und erleben Sie den neuen Kia Niro bei einer Probefahrt. Autohaus Kuchenbecker GmbH & Co. KG Langewahler Straße 19a 15517 Fürstenwalde Tel. 03361-74970 www.kia-kuchenbecker.de *Max. 150.000 km. Gemäß den gültigen Garantiebedingungen. Einzelheiten erfahren Sie bei uns und unter www.kia.com/de/ kaufen/7-jahre-kia-herstellergarantie BSK 05/18 07.03.18 Am 9. März wollen Landwirte, Schäfer, Jäger, das Forum Natur Brandenburg, der Bauernbund, der Landesbauernverband Brandenburg und der Kreisbauernverbände mit Mahnfeuern aktiv ein Zeichen gegen die unkontrollierte Ausbreitung der Wölfe in Brandenburg setzen. Mit dieser Aktion wollen die Teilnehmer zeigen, dass der gesamte Berufsstand solidarisch hinter den Weidetierhaltern steht. Die Weidetierhalter in Brandenburg haben aufgrund vermehrter Übergriffe von Wölfen Angst um ihre Schafe, Rinder, Pferde sowie um Haustiere. Der strenge Schutzstatus des Wolfs begünstigt ein rasante Entwicklung der Population. Mit jährlichen Zuwachsraten von etwa 30 %, steigen auch die Schadensfälle Zusehens an und stellen Tierhalter vor echte, teilweise unlösbare Probleme. Die zunehmende Schadensentwicklung der letzten Monate erfordert ein sofortiges Handeln. Die Erwartungen von Landesbauernpräsident Henrik Wendorff „Nur wenn es praxistaugliche und unbürokratische Regelungen zum Schutz der Weidetiere gibt, kann die Akzeptanz für den Wolf im ländlichen Raum geschaffen werden. Hierbei müssen der umfassende Ausgleich aller Aktuelles Landkreis Oder-Spree: Mahnfeuer gegen unkontrollierte Ausbreitung der Wölfe Wolfswache in Rieplos bei Storkow wolfsbedingten Schäden und Mehraufwendungen für Herdenschutz sowie ein zügiges Handeln bei Problemwölfen bis hin zum Abschuss so schnell wie möglich sichergestellt werden.“ „Zwar haben wir seit kurzem eine Wolfsverordnung in Brandenburg, die es ermöglicht, Wölfe zu entnehmen, wenn diese wiederholt Wiedertiere reißen“, so der Präsident des Landesbauernverbandes, aber die Umsetzung ist zu bürokratisch und gilt immer als letztes Mittel, wenn alle anderen Maßnahmen der Vergrämung nicht greifen. Deshalb fordern die Verbände den strengen Schutzstatus des Wolfs zu lockern, weil sonst die extensive Weidehaltung bedroht ist. Es muss eine Jagdzeit und festzusetz-ende Entnahmequoten für Wölfe geben. Wo Wölfe vermehrt Schaden anrichten, sollen Schutzjagden die Tiere wieder in definierte „Wolfsschutzgebiete“ (z.B. Naturreservate, Truppenübungsplätze u. Tagebaukippen) zurückdrängen. Im Landkreis Oder-Spree finden am 9. März ab 18.00 Uhr an drei Standorten Wolfswachen statt. So auch ab 18 Uhr in 15859 Rieplos bei Storkow (Dorfmitte). Weitere Informationen unter: www.brandenburgwolf.de KBV Oder-Spree Neuer Burgschreiber in Beeskow gesucht Die Stadt Beeskow und der Landkreis Oder-Spree suchen ab September 2018 einen neuen Burgschreiber oder eine Burgschreiberin. Gesucht wird eine Persönlichkeit, die sich aktiv ins gesellschaftliche Leben der Region einbringt und mittels Lesungen und Workshops den kulturellen Austausch im ländlichen Raum befördert. Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat, die u.a. Engagements am Deutschen Theater, Berliner Ensemble und Maxim-Gorki-Theater in Berlin wahrnimmt, wird gemeinsam mit der Blockflötistin und Klarinettistin Susanne Ehrhardt die Fabel vom „Reineke Fuchs“ aufleben lassen. Die Basis bilden die Fassungen von Johann Das Amt des Burgschreibers ist mit einem monatlichen Förderstipendium von 750 Euro verbunden. Während seines fünfmonatigen Aufenthaltes wohnt der Burgschreiber mietfrei in einem Appartement in der Burg Beeskow. Telefonische Rückfragen sind unter der Rufnummer 03366 35-2702 möglich. Musik für St. Marien – CCXLI Zur Kreistagssitzung im Februar in Beeskow hat Michael Buhrke, Beigeordneter für Finanzen und Innenverwaltung des Landkreises Oder-Spree, den Entwurf des Kreishaushaltes 2018 in die Beratung eingebracht. Im März befassen sich die Fachausschüsse des Kreistages mit Wolfgang Goethe (1793) und von Franz Fühmann (1961). Text und Musik werden auf‘s Engste miteinander verschlungen, mal lösen sie sich ab, mal tritt die Musik zur Sprache hinzu, kommentiert oder kontrastiert Sonnabend, 17.03.18, 17 Uhr, St. Marien Beeskow, Sakristei Eintritt frei (Spende erbeten) Kreistagsausschüsse beraten über Kreishaushalt 2018 dem Planentwurf, am 11. April soll die Arbeitsgrundlage der Kreisverwaltung Oder- Spree für das Jahr 2018 dann von den Abgeordneten des Kreistages verabschiedet werden. Weitere Infos und die Beratungstermine der Kreistagsausschüsse finden Sie unter www.landkreis-oder-spree.de 2

3 BSK 05/18 Aktuelles 07.03.18 Medaille für besondere Verdienste im Sport vergeben Olympiasieger Manfred Kurzer (l.) hielt die Laudatio, Landrat Rolf Lindemann (r.) überreichte die Medaille für besondere Verdienste im Sport an Ulf Andres (BSG Pneumant Fürstenwalde), Agnes Feilitz (Leichtathletik in Beeskow e.V.) und Christa Langanki (Neuzeller Sportverein 1922). Im Schützenhaus in Beeskow hat der Landkreis Oder-Spree am 23.02.2018 ehrenamtlich im Sport engagierte Persönlichkeiten mit der Medaille für besondere Verdienste im Sport ausgezeichnet. Landrat Rolf Lindemann überreichte die Plakette aus Meissener Porzellan an Agnes Feilitz (Leichtathletik in Beeskow e.V.), Christa Langanki (Neuzeller Sportverein 1922) und Ulf Andres (BSG Pneumant Fürstenwalde), die sich als Betreuer, Trainer oder Organisatoren über ihren Verein hinaus um den Sport im Landkreis verdient gemacht haben. Zuvor war das Geheimnis um die Wahl der populärsten Sportler des Landkreises gelüftet worden. Mehr als 42.000 Stimmen von Lesern der Märkischen Oderzeitung entschieden über die Platzierungen. Die Titel in den vier Wertungskategorien der Sportlerwahl gingen nach Fürstenwalde, Storkow und zweimal nach Eisenhüttenstadt. Bei den Sportlerinnen setzte sich Leichtathletin Joanne Schiffer von der SG Gaselan Fürstenwalde durch. Zum populärsten Sportler wurde Läufer Felix Ledwig (MFC Eisen- hüttenstadt) gewählt. Bei den Mannschaften lag ein Volleyballteam vorn – die 1. Damenmannschaft Volleyball des VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Den erstmals vergebenen Preis in der Kategorie Nachwuchssport holte sich das Team der Fußball D-Juniorinnen vom Storkower SC.

Seniorenmagazin Oder und Spree - 2. Ausgabe 2013