Aufrufe
vor 4 Monaten

ka-18-05

12 Viel mehr als nur

12 Viel mehr als nur Schminke: DKMS LIFE schenkt Lebensfreude und Selbstwertgefühl look good feel better Kosmetikseminar für Krebspatientinnen in der Klinik am See in Rüdersdorf Die Diagnose Krebs, die jährlich rund 230.000 Frauen in Deutschland erhalten, bedeutet nicht nur den Kampf mit dem Überleben, sondern auch einen täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Denn die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung führt zu drastischen Veränderungen des Aussehens. Durch Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen verlieren viele Frauen ihr Selbstbewusstsein und fühlen sich zusätzlich von der Krankheit gezeichnet. In den kostenfreien look good feel better Kosmetikseminaren von DKMS LIFE gemeinnützige Gesellschaft mbH erhalten Krebspatientinnen Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit den äußeren Veränderungen während der Krebstherapie. Professionelle, geschulte Kosmetikexpertinnen zeigen den Krebspatientinnen Schritt für Schritt, wie sie die äußerlichen Folgen der Therapie kaschieren können: von der Reinigung und Pflege der oft sehr empfindlichen Haut, dem Auftragen der Grundierung und natürlichen Nachzeichnen der ausgefallenen Augenbrauen und Wimpern bis hin zum Abdecken von Hautflecken, die aufgrund der Bestrahlung entstanden sind. Darüber hinaus werden die maximal zehn Teilnehmerinnen in dem rund zweistündigen „Mitmachprogramm“ anschaulich zum Thema Tücher und Kopfschmuck beraten. Alle Patientinnen nehmen aktiv am Seminar von DKMS LIFE teil, das heißt, sie schminken sich selbst, um ein Gefühl für den Umgang mit den Produkten und deren Anwendung zu gewinnen. Die Kosmetikexpertin hilft ihnen dabei. Dabei geht es nicht um das perfekte Make-up, sondern um ein natürliches und frisches Aussehen für den Alltag und ein Stück Normalität. Die Teilnehmerinnen werden ermutigt, wieder einen Blick in den Spiegel zu werfen und das Erlernte auch im Anschluss an das Seminar umzusetzen. Denn für Krebspatientinnen ist Kosmetik oft viel mehr als nur Make-up – sie kann Therapie und Lebenshilfe sein. Die Teilnahme und eine Tasche mit 13 hochwertigen Kosmetikprodukten, die auf die einzelnen Schritte des Programms abgestimmt sind, sind für die Patientinnen kostenfrei. Unternehmen der Kosmetikindustrie unterstützen als Kooperationspartner das Patientenprogramm look good feel better wesentlich und tragen erheblich zum Erhalt und Ausbau bei. Mit dabei sind u. a. PAR- FÜMERIE DOUGLAS, LANCA- STER, ASTOR und MANHAT- TAN, ESTÉE LAUDER COMPA- NIES, PARFUMS CHRISTIAN DIOR, L’ORÉAL PARIS, HEN- KEL, SHISEIDO und AVÈNE. Das look good feel better Kosmetikseminar für Krebspatientinnen in Therapie in der Klinik am See in Rüdersdorf bietet DKMS LIFE am 22.3.2018 um 14:00 Uhr, an. Information und Anmeldung bei Klinik am See, 15562 Rüdersdorf Frau Jana Niewisch Tel. 033638/ 7 86 25 Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt. Weitere Termine und Informationen zu den Schminktipps unter www. dkms-life.de. Mein Name ist Katharina Richter und ich habe vor 20 Jahren, damals noch als Katharina Strauß, mein Abitur im Bechstein-Gymnasium gemacht. Nun bin ich Mitglied einer kleinen Gruppe, die ein Klassentreffen des Jahrgangs 1998 organisiert. Wir möchten im kommenden September zu einem Wiedersehen einladen. In den vergangenen 20 Jahren ist bei uns viel passiert und so haben wir uns zum Teil aus den Augen verlohren. Viele von uns haben Erkner verlassen, um woanders zu studieren, beruflich durchzustarten oder Familien zu gründen. Deshalb sind wir nun auf der Suche nach allen Klassenkameraden oder deren Familienangehörigen, die noch in Erkner und Umge- Kümmels Anzeiger Nr. 05/18 • 07.03.2018 Ehemalige Mitschüler gesucht bung leben und uns wieder zusammen führen können. Für die Erstellung einer Adressliste für die Einladungen zur großen Wiedersehensparty brauchen wir jede Hilfe. Jeder, der selber im Jahr 1998 im Erkneraner Gymnasium sein Abitur gemacht hat oder jemanden kennt, sollte bitte unsere Kontaktliste für das Klassentreffen mit aktuelle Daten füttern. Gewünscht sind Namen (damals und heute), vielleicht Adresse und Handynummer, auf jeden Fall aber die E-Mailadresse. Bitte an die extra eingerichtete E-Mailadresse mail-an-abi98erkner@web. de senden. Bei Rückfragen bin ich per E- Mail oder unter 0152 53918832 erreichbar. Katharina Richter

Kümmels Anzeiger Nr. 05/18 • 07.03.2018 13 Krankheit, Heilung und Wellness 14. Erkneraner Gesundheitstag am 18. März 2018, Erkneraner Stadthalle Vorträge Saal I 10.30 Uhr Borreliose durch Zecken – wie gefährlich ist sie wirklich Dr. med. Thomas Brosch, Chefarzt der Abteilung für Neurologie und Schmerztherapie, Immanuel Klinik Rüdersdorf 11.10 Uhr Technische Möglichkeiten in der Diabetologie Dr. med. Michael Ritter, Facharzt für Innere Medizin und Diabetologe in der Poliklinik Rüdersdorf 11.50 Uhr Schonende Operationstechniken – So arbeiten wir in der modernen Chirurgie Dr. med. Colin M. Krüger, Chefarzt der Fachabteilung für Chirurgie und Leiter des Zentrum für Robotik, Immanuel Klinik Rüdersdorf 12.30 Uhr Kollege Roboter, bitte in den OP!“ – Warum wir modernste Techniken in der Chirurgie einsetzen Dr. med. Tilman Schlick, Chirurg, Immanuel Klinik Rüdersdorf 13.20 Uhr Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – Wer entscheidet, wenn ich dazu nicht mehr in der Lage bin? Doris Bandermann, Ambulanter Hospizdienst Friedrichshagen 14.10 Uhr Darmgesundheit durch Ernährung und Sport Carola Wießner, Feeling Balance 14.50 Uhr Zusatzleistungen der BKK VBU Axel Deckert, BKK VBU 15.30 Uhr TruAge - Länger jünger leben Zucker macht alt und krank Frank Sterzinger, MORINDA Vorträge Saal II 10.00 Uhr Medizinisches Qi Gong – wie die alternative Medizin helfen kann Dipl.-Ing. BioMed. Lutz-Michael Weiß, Heilpraktiker / Qi Gong Therapeut. Praxis für medizinisches Qi Gong, Berlin 11.00 Uhr Wie gesundes Abnehmen wirklich funktioniert – Mit Plan zum Erfolg Manuela Gongoll, Athletic Park – Sportstudio Erkner 11.40 Uhr Gesund und leistungsfähig bis ins hohe Alter – Warum Bewegung so wichtig ist Thomas Klose, Athletic Park – Sportstudio Erkner 12.30 Uhr Happy End – für einen gelungenen Abschied. Keine Angst vorm Tod Ines Sperling, Privatpraxis Sperling 13.30 Uhr Wir bringen Erkner in Bewegung – Wer sich mobil hält, hat mehr vom Leben! Gudio Gongoll, Athletic Park – Sportstudio Erkner 14.20 Uhr Schlafen wie ein Baby Guido Bleihökel, ISONO International GmbH & Co. KG 15.00 Uhr Lebenspowerwunder - Aloe Vera - für Jeden! Gesund und vital bis ins hohe Alter Brigitte Lisewitzki 15.40 Uhr Wie gesund ist ihr Wasser? Peter Nitzsche, Bestwater Gesundheitscheck im Seitenraum der Halle 11:15 bis 13:15 Uhr Sonographie der Halsschlagader durch Herrn Dr.med. Thomas Brosch, Chefarzt, Immanuel Klinik Rüdersdorf - Änderungen vorbehalten - Mobiler Gesundheitscheck für 40-70-Jährige Am Sonntag, den 18. März 2018 bieten Gesundheitswissenschaftler der Universität Potsdam auf dem Gesundheitstag in Erkner für BürgerInnen im Alter zwischen 40 und 70 Jahren einen kostenfreien Gesundheitscheck an. Im Rahmen einer Studie untersuchen die Forscher zwischen 10 und 17 Uhr in einem Präventionsmobil in nur 20 min interessierte TeilnehmerInnen darauf, ob bei ihnen das sogenannte Metabolische Syndrom (MetS) vorliegt. Unter dem MetS verstehen Mediziner einen Komplex aus Risikofaktoren, zu denen ein größerer Taillenumfang, Bluthochdruck sowie ein veränderter Zucker- und Fettstoffwechsel zählen. Mit dem Vorliegen des MetS steigt auch das Risiko für Folgeerkrankungen wie z. B. Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Etwa 23 Prozent der BrandenburgerInnen sind vom MetS betroffen. Das Risiko kann durch regelmäßige Bewegung und eine Optimierung der Ernährung deutlich reduziert werden. Ziel der Studie ist es daher, durch mobile Diagnostik die Früherkennung im Flächenland Brandenburg zu verbessern, Ursachen des MetS zu erfassen und die Teilnehmenden zu alltagsnahen Präventionsmöglichkeiten durch Bewegung und Ernährung zu beraten. Kurzbeschreibung: Unter dem Begriff „Metabolisches Syndrom“ [MetS] wird ein Risikocluster bestehend aus Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhtem Blutzuckerspiegel und einem veränderten Fettstoffwechsel zusammen gefasst. Epidemiologische Studien konnten zeigen, dass in Brandenburg rund jeder vierte Erwachsene am metabolischen Syndrom leidet. Das MetS geht häufig mit schwerwiegenden Folgeerkrankungen wie Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall sowie Rücken- und Gelenkschmerzen einher und trägt somit maßgeblich zur Krankheitslast und Sterblichkeit der Gesamtbevölkerung bei. Durch die Umstellung von Lebensgewohnheiten im Bereich Ernährung und Bewegung können das MetS und das Risiko an dessen Folgeerkrankungen zu erkranken, nachweislich positiv beeinflusst werden. Hierfür sind eine verbesserte Früherkennung und eine optimierte Versorgung Betroffener notwendig. Im Rahmen der Studie wird ein Team bestehend aus Ärzten und Health Care Professionals Brandenburger Bürger nahe ihrem Heimatort auf das Vorliegen des MetS und dessen Folgeerkrankungen untersuchen sowie entsprechend medizinisch beraten. Ziel der Studie ist es, neben der Verbesserung des Gesundheitszustands Betroffener Ursachen und Risikofaktoren des MetS zu erfassen sowie Möglichkeiten zur verbesserten Früherkennung und Versorgung von Folgeerkrankungen speziell für das Land Brandenburg aufzuzeigen.r Bürgerinnen und Bürger nahe ihrem Wohnort Eingesetzte Methoden: Medizinische Anamnese, körperliche Untersuchung, klinisch-chemische Parameter (Blutanalysen), Anthropometrie, apparative Diagnostik (Ruhe- und Belastungs-EKG), Fragebögen Laufzeit: 07.03.2016 – 06.03.2019 Gefördert durch: Dieses Projekt wird unterstützt durch das Land Brandenburg mit Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, EFRE). Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://cms01. rz.uni-potsdam.de/?id=56074 »Schenken Sie Würde!« GE P R ÜF T E R S T IF T UN GS T R E UH Ä N DE R D E U T S C H E R 10|2014-9|2017 S T I F T U N G S S E R V I C E Helfen sie Menschen in Not mit einer eigenen Stiftung oder Zustiftung. Wir beraten Sie gerne! Michael Görner: (02 21) 98 22-123 | stiftung.malteser@malteser.org | www.malteser-stiftung.de Malteser Stiftung

wir! kultur. bad neustadt. 01-05/18
Die Stadtmitte Die Stadtmitte - KA-News
21. Jahrgang 05/2012 Dienstag, der 1. Mai 2012 - Stadt Oederan
Aktion „Stolpersteine“ Die 1992 durch den Kölner ... - Stadt Erkner
Die Südweststadt Die Südweststadt - KA-News
18. Jahrgang Strasburg (Um.), den 19. September ... - Stadt Strasburg