02 - Erfolgsfaktor psycho-soziale Gesundheit - final

logoconsultpdf

ERFOLGSFAKTOR

PSYCHO-SOZIALE

GESUNDHEIT

ONLINE-TESTVERFAHREN

ZUR FÖRDERUNG UND

EVALUIERUNG SALUTOGENER

UND RESILIENTER

GESUNDHEITSFAKTOREN


KEINE RESILIENZ OHNE SINN IM

(ARBEITS-)LEBEN, ODER:

NACHHALTIGE MOTIVATION DURCH

ERLEBEN VON SINN IN DER ARBEIT

Sinn in der Arbeit ist die Grundlage für betriebswirtschaftlichen Erfolg und

psychosoziale Gesundheit.

Bewusst und unbewusst werden wir Menschen von der Sinnfrage begleitet.

Auf das Grundbedürfnis „Sinn finden“ hat die Managementliteratur aber

bislang keine bis wenig Antwort gegeben.

Wir sind so sehr auf ein Sinnerleben ausgerichtet, dass wir etwas nicht wollen,

wenn wir darin keinen Sinn sehen. Sinn ist etwas so Tiefliegendes, dass

er erst zum Problem wird, wenn er verloren gegangen ist.

Die Folgen kennen wir nur allzu gut:

Menschen müssen dann bewegt, „motiviert“ oder gar gezwungen

werden, damit sie ihr Soll erfüllen.

Viktor Frankl, Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse,

hat mit seiner Frage nach dem Sinn im (Arbeits-)Leben einen Paradigmenwechsel

in der Motivationsfrage herbeigeführt, indem er aufzeigt, dass Sinn

nicht gemanagt oder angeordnet werden kann, sondern auf drei

Erlebnis- und Entscheidungsebenen erfahren wird:

1) Sinnfindung in der Arbeitsaufgabe:

Was kann ich? Was mag ich? Was darf ich? Was will ich?

2) Sinnfindung durch Für- und Miteinander am Arbeitsplatz.

Was erlebe ich? Wie erlebe ich mich?

3) Sinnfindung durch Veränderung der Einstellungen.

Wie reagiere ich auf Situationen, die kaum oder nicht

veränderbar sind?


Demotivation

durch

Sinnentfremdung

DEMOTIVATION

DURCH

SINNENTFREMDUNG:

HERAUSFORDERUNG

UND CHANCE

Sinn in der Arbeit kommt vor allem dann

abhanden, wenn Fähigkeiten, Talente

oder Ideen trotz Mühe und Einsatz nicht

verwirklicht werden können.

Das Sinnbedürfnis wird auch frustriert,

wenn im sozialen Beziehungsgeflecht am

Arbeitsplatz nicht das Gefühl der Annahme

gespürt wird. Kurzum: Überall dort,

wo der Mensch in der Arbeit sein unbewusstes

Auf-etwas-hingeordnet-Sein

nicht erfüllen kann, wenn keine Aufgaben,

mit denen er sich voll identifiziert,

auf ihn warten und auch noch ein konfliktgeschwängertes

Betriebsklima die

ganze ursprüngliche Freude am Beruf

vermiest – sprechen wir von einer Demotivation

durch Sinnentfremdung, die zu

einer Sinnkrise oder gar zu einem beginnenden

„existenziellen Vakuum“ führen

kann. In der Fachsprache wird auch von

einer Sinndissonanz gesprochen.


STRESS MARKE „EIGENBAU“

REDUZIERT DAS ERLEBEN VON

SINN AM ARBEITSPLATZ

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei Stress Marke „Eigenbau“ um selbst verursachten

Druck, der auf verinnerlichte Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster zurückzuführen

ist, die persönlichkeitsbedingt sind und tendenziell das Selbstwertgefühl

vermindern.

In Situationen, wo Menschen unbewusst ihr Selbstwertgefühl bedroht sehen, fühlen

sie sich abgewertet, überfordert und jagen dann einem überzogenen Ideal-Ich nach:

„Man“ muss jetzt Stärke zeigen, alles richtig machen, jedem entgegenkommen, damit

„man“ akzeptiert wird, „man“ darf keine Zeit verlieren und vor allem - „man“ muss das

Beste geben.

Das erzeugt nicht nur Druck, sondern demotiviert systematisch.

Das wissen die wenigsten Führungspersonen, weil sie selber oft von diesem Stress

Marke „Eigenbau“ getrieben sind und diesen als normal erleben. Ja noch mehr:

Diese Stressverstärker werden noch als „motivierend“ erlebt. So ist es nicht verwunderlich,

dass einerseits unwissenschaftlich behauptet wird, dass Stress gesund sei und

andererseits wird regelmäßig auf Studien hingewiesen, die belegen sollen, dass Stress

im Arbeitsleben konstant im Ansteigen ist.

Aus fachlicher Sicht sind Bedenken gerechtfertigt. Unsere Studienergebnisse (N = ca.

2000) aus der Praxis belegen: Die meisten, zwischen 70 und 80 Prozent, verspüren

natürlich Stress, können damit aber in der Regel situationsangepasst umgehen. Bei etwa

15 bis 20 Prozent ist die Beanspruchung durch Stress eindeutig stärker ausgeprägt, sodass

ein arbeitspsychologisch fundiertes Persönlichkeits-Coaching notwendig wäre.

Bei ca. 5 bis 10 Prozent sind die persönlichkeitsbedingten, stressfördernden Denk-, Fühlund

Verhaltensmuster aber so dominant, dass auch gut durchdachte organisatorische

Maßnahmen auf der Verhältnisebene (Organisationsablauf, Schnittstellenproblematik)

nicht mehr ausreichen, damit diese Mitarbeiter(innen) das Gefühl haben,

weniger Stress zu spüren.


AUF OBJEKTIVE

TESVERFAHREN KANN

NICHT VERZICHTET

WERDEN

Damit psychische Gesundheit und Sinnerleben

bei der Arbeit gefördert und vor allem

erhalten werden können, müssen Maßnahmen

sowohl auf der persönlichen Verhaltensals

auch auf der organisatorischen Verhältnisebene

gesetzt werden.

Das bedeutet: Fundierte Daten müssen durch

Tests erhoben werden, damit zwischen organisatorischem

Stress und persönlich gefärbten,

stressfördernden Verhaltensmustern unterschieden

werden kann, denn beide „Formen“

von Stress erfordern verschiedene Maßnahmen.

Das müssen Führungspersonen wissen, damit

sie die richtige Entscheidung treffen können.


TESTVERFAHREN ZUR EVALUIERUNG

SALUTOGENER UND RESILIENTER

GESUNDHEITSFAKTOREN

Objektiv, zuverlässig und valide (gültig).

Finanziell und zeitlich ökonomisch.

BUSINESS LINE

Testverfahren:

Betriebliche Gesundeitsförderung

1

SPORT+BUSINESS LINE

2

Testverfahren:

Gesundheitssport + Betriebliche Gesundheitsförderung

Der Test Meaningful Occupation Assessment - MOA ist

ein arbeitspsychologisches Analyseverfahren für sinnorientierte

Motivation, chronische Stressbelastung und

Burnout-Prävention.

Mit Hilfe dieser Analyse besteht die Möglichkeit, versteckte

Ressourcen, Entwicklungspotenziale und Quellen der

seelischen und sozialen Beanspruchung und Demotivation

objektiv sichtbar zu machen.

Im Besonderen gibt der Test Antwort darauf, inwieweit

die Motivation durch Sinnfindung im Alltagsleben und

am Arbeitsplatz erweitert oder eingeschränkt wird.

Wohldosierte sportliche Aktivität reduziert den Arbeitsstress,

erhöht die Motivation und trägt zu einem

positiven Selbstbild bei. Oft kann aber bei Sportler(innen)

mit sehr hoher Arbeitsbelastung beobachtet werden,

dass sie zwar begeistert regelmäßig Sport betreiben,

aber nicht das Gefühl haben, sich dabei psychisch vom

Alltagsstress zu erholen. Aus diesem Grund wurden die

Testverfahren der Business + Sport LINE entwickelt.

In wissenschaftlicher, verständlicher Form geben die

Tests Rückmeldung darüber, wie gut die sportlichen

Aktivitäten für die körperliche und vor allem für eine

psychische Erholung im (Arbeits-)Leben genutzt werden

können. Die Kombination Arbeit + Gesundheitssport ist

das Alleinstellungsmerkmal dieser Testverfahren.


Die wissenschaftlichen Testverfahren beruhen auf Erkenntnissen der Arbeits-, Sportpsychologie und der Psychotherapie.

Dabei wurden die epochalen Sichtweisen von Viktor Frankl, dem Begründer der Logotherapie und Existenzanalyse, ebenso

berücksichtigt wie die Erkenntnisse der modernen Stressforschung und der Salutogenese, die von A. Antonovsky begründet

wurde. Die Salutogenese setzt sich mit der Frage auseinander, was den Menschen gesund erhält.

Die Testverfahren gehen von einem ganzheitlichen (bio-psycho-sozialen) Menschenbild aus.

Im Besonderen geben die validen Verfahren Antwort darauf, inwieweit die Motivation durch Sinnfindung am Arbeitsplatz

erweitert oder eingeschränkt wird und wie gut sich jemand von der Arbeit - auch durch Sport - psychisch regenerieren kann.

HEALTH LINE

Testverfahren:

Stress- und Burnout-Prävention

3

Arbeitsplatz EVALUIERUNG

4

Testverfahren:

Evaluierung psychischer Belastung am Arbeitsplatz

Burnout-Prozesse verlaufen sehr verschieden, aber:

Je früher eine Burnout-Gefährdung erkannt wird, desto

leichter kann gegengesteuert werden.

Die Herausforderung in der Burnout-Prävention besteht

darin, jene Personen frühzeitig zu erfassen, die tatsächlich

Burnout gefährdet sind. Die Vorgaben der Arbeitsschutzgesetze

reichen dabei bei weitem nicht aus! Das Testverfahren

MOA Burnout-Screening, das klinisch erprobt ist

und auch in arbeitspsychologischen Praxen Anwendung

findet, gibt zuverlässig Antwort darauf, ob jemand ärztliche

oder psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen

soll, die durch arbeitspsychologische Maßnahmen unterstützt

werden können.

Chronischer Stress und Burnout-Prozesse können nicht

nur frühzeitig erkannt, sondern auch verhindert werden.

In Österreich und Deutschland sind die psychischen

Belastungen der Mitarbeiter(innen) lt. Gesetz regelmäßig

zu evaluieren. Um Arbeitsstress aber wirksam reduzieren

zu können, müssen neben der Belastung 1 auch

die Beanspruchung 2 reduziert werden.

Der Nutzen der Testverfahren liegt darin, dass mit

einem Testverfahren die gesetzlichen Anforderungen

erfüllt werden und gleichzeitig essentielle Fakten für

die freiwillige, betriebliche Gesundheitsförderung

geliefert werden. Zeit wird gewonnen und Geld wird

für die eigentlichen Maßnahmen gespart.

1 Belastung: Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den

Menschen zukommen und psychisch einwirken.

2 Beanspruchung: Die Auswirkung der psychischen Belastung im Individuum in

Abhängigkeit von seinen jeweiligen überdauernden und augenblicklichen

Voraussetzungen, einschließlich der individuellen Bewältigungsstrategien.

Siehe: EN ISO 10075.1


BERATUNG, DIE SINN MACHT.

Der Name unseres Unternehmens leitet sich vom

griechischen Wort „logos" ab.

Logos bedeutet Sinn.

Dementsprechend hat unsere Beratertätigkeit das Ziel,

Menschen und Organisationen auf der Suche nach Sinn

bei der Arbeit und im Sport zu begleiten.

SINN FÖRDERT IHRE GESUNDHEIT.

Sinn motiviert.

Sinn fördert das seelische Wohlbefinden.

Sinn macht erfolgreich.

Sinn gibt ein Wozu.

UNSERE VISION.

Unsere Vision ist die Rehumanisierung der Arbeitswelt.

Rehumanisierung heißt:

Arbeit ist eine Möglichkeit, Sinn im Leben zu erfahren.

logo consult GmbH

Gesellschaft für Gesundheits-, Arbeits-, Organisations- und Sportpsychologie,

Psychotherapie für Arbeit und Wirtschaft, Human Resource Management und

Wirtschaftsmediation

9232 Rosegg | Rosenweg 8 | Österreich

T | +43 (0)42 74 - 51 487

E | office@logoconsult.at

H | www.logoconsult.at - www.msa-sporttest.at

Weitere Magazine dieses Users