Aufrufe
vor 9 Monaten

Gazette Wilmersdorf Nr. 10/2017

Gazette für Wilmersdorf, Schmargendorf, Grunewald und Halensee - Oktober 2017

6 |

6 | Gazette Wilmersdorf | Oktober 2017 Royal ruhen Paradebett König Friedrichs I. restauriert Das Schloss Charlottenburg hat ein königliches Kleinod zurückbekommen – ein Bett, das König Friedrich I. (1657 – 1713) für sich selbst gestalten ließ. Es wurde nach dem Tod von Sophie Charlotte für ihn gebaut. Der Herrscher ließ das Paradebett mit gelbem Damast und silbernen Tressen schmücken. Nach seinem Tod wurde es im Siebenjährigen Krieg von plündernden russischen und österreichischen Truppen zerstört. Friedrich der Große ließ das Bett nach Kriegsende wieder originalgetreu herstellen. Da die Hochzeiten des preußischen Adels im Schloss Charlottenburg gefeiert wurden, hatte das Paradebett eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Es diente am „ Vermählungstage zum Beylager“. So symbolisierte es auch die Fruchtbarkeit und den Fortbestand der Dynastien. Für die Erneuerung des Seidengewebes 1888 wurde wieder das ursprüngliche Stoffmuster gewählt. 1893 kam das Möbel ins Berliner Schloss, wo es als Schlafstatt für hohe fürstliche Gäste genutzt wurde. 1933 kehrte es in die Charlottenburger Paraderäume zurück. Die Zerstörungen des Schlosses im November 1943 machten eine Verlagerung des noch nahezu intakten Bettes nach Potsdam erforderlich. Bestandsaufnahme Heute sind noch sämtliche textilen Teile des Baldachins sowie der unteren Bettbehänge erhalten. Dazu gehören u. a. die Das Paradebett vor 1888 an seinem ursprünglichen Aufstellungsort im Staatsappartement König Friedrichs I. im Schloss Charlottenburg. Archiv: SPSG Baldachinbekrönung, Baldachinlambrequins (Zierblenden bzw. -behänge), der Baldachinhimmel, Bettbehänge sowie das Fußbrett. Die Stücke weisen jedoch erhebliche Schäden auf. So ist z. B. der aus dem 19. Jahrhundert stammende Damast der Lambrequins verblichen, verschmutzt, brüchig und an einigen Stellen gerissen. Hinzu kommen Substanzverluste in den Randbereichen. Die auf dem Damaststoff befindlichen Silberposamente aus dem 18. Jahrhundert sind korrodiert, verschmutzt, allgemein brüchig. Lahn und Gespinstfäden sind teilweise verloren, die Fransenborten verwirrt. Zudem fehlen die Crepinenblüten. Die Restaurierung Der Damast wurde mit einem Feinentstauber trocken gereinigt, die Silberposamente mit einem Alkohol-Reinstwasser-Gemisch nebelfeucht gereinigt, verworrene Fransen ebenfalls nebelfeucht gerichtet und mit Insektennadeln zum Trocknen fixiert. Anschließend erfolgte die nähtechnische Sicherung der Posamente. Die Lambrequins erhielten Stützgewebe aus farblich angepasstem Seidenatlas. Vorhandene Risse wurden mit Spannstichen gesichert und alle Damastbereiche mit einem farblich angepassten Tüllgewebe zum Schutz abgedeckt. Zudem erhielten die Lambrequins neue Futter aus Baumwollatlas. Sämtliche Restaurierungsmaßnahmen orientierten sich an der zu erwartenden Belastung für die Objekte, die vertikal am Baldachin bzw. am Bettkasten hängen. Darüber hinaus wurden das verloren gegangene hölzerne Bettgestell und zwei Matratzen rekonstruiert. Des Weiteren werden Kopien des Seidendamastes (von 1890) und der Silberposamente (von 1763) für das Kopfteil angefertigt. Kopiert werden außerdem die Paradedecke, zwei Vorhänge mit Tressenbesatz und der Bezug des Fußbretts. Das Bett wurde am 1. Oktober wieder aufgestellt. Alle fertigen Teile werden präsentiert, die unfertigen Bereiche bleiben holzsichtig. Die vollständige Restaurierung und Rekonstruktion soll bis 2019 abgeschlossen sein. WILMERSDORFER SENIORENSTIFTUNG Geborgen im Kiez. Sie suchen ein Pflegeheim? Was bieten wir? Einzelzimmer Schöne Umgebung mit Garten Gute Verkehrsanbindung Eigene Möbel, soweit gewünscht Viele Betreuungsaktivitäten Eigene Küche Besuchen Sie uns: • Hohensteiner Straße 6-12, 14197 Berlin • Koenigsallee 15, 14193 Berlin • Lentzeallee 2-4, 14195 Berlin www.wilmersdorfer-seniorenstiftung.de Tel.: 030 / 82 77 992 – 70 E-Mail: kontakt@wilmstift.de

Wer will dabei sein? Mit der Welt zu Gast auf dem Walter-Benjamin-Platz Der Walter-Benjamin-Platz in Charlottenburg bereitet sich auf eine besondere, nicht-kommerzielle und eintrittsfreie Ausstellung zum Jahresende vor: 140 zwei Meter große United Buddy Bears werden nach sechs Jahren wieder in Berlin zu sehen sein und in der Weihnachtszeit für Toleranz, Völkerverständigung und ein friedliches Miteinander werben. Das völkerverbindende Projekt, das seit 2002 auf Welttournee ist, verbringt nach 30 Ausstellungen auf allen fünf Kontinenten mit über 40 Millionen Besuchern die Adventszeit und den Jahreswechsel in der Heimatstadt der Buddy Bären, realisiert durch die Unterstützung Vieler. Dr. Klaus Herlitz, geistiger Buddy-Bär-Vater, erklärt dazu: „Wir fänden es schön, wenn auf dem Walter-Benjamin-Platz zusätzliche Aktivitäten stattfinden würden. So kann ich mir vorstellen, dass das Vom 1. Dezember 2017 bis zum 4. Januar 2018 auf dem Charlottenburger Walter-Benjamin-Platz zu sehen: 140 United Buddy Bears. Fotomontage Herlitz Buddy Bear Rote Kreuz, ein Rotary Club oder ein Lions Club an dem einen oder anderen Adventstag mit einem kleinen Stand präsent ist und beispielsweise selbstgebackene Kekse, hausgemachte Marmelade etc. für einen guten Zweck wie eine Kinderhilfsorganisation verkauft, oder dass Bläser weihnachtliche Musik spielen. Und, und, und …“ Interessenten, die mit guten Ideen und Eigeninitiative für den guten Zweck auf dem Platz dabei sein möchten, bitte zeitnah im Buddy-Bear-Büro melden unter Telefon 030 – 887 726 85 oder E-Mail schulz@buddy-bear.com. Jacqueline Lorenz Gazette Wilmersdorf | Oktober 2017 | 7 Neue Gleichstellungsbeauftragte Seit dem 28. August 2017 ist Katrin Lück (50) die Gleichstellungsbeauftragte des Bezirks. Seit mehr als 30 Jahren steht sie im aktiven Dienst des Landes Berlin und nahm in den vergangenen 21 Jahren in unterschiedlichen Positionen Leitungsverantwortungen wahr. Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann: „Nach der seit 15. Februar 2017 bestehenden Vakanz der Position der Gleichstellungsbeauftragten durch die Wahl von Carolina Böhm zur Bezirksstadträtin in Steglitz-Zehlendorf knüpft der Bezirk wieder an seine kontinuierliche gleichstellungspolitische Arbeit an. Wichtige Stichworte hierfür sind u. a. die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere für Alleinerziehende, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Gewaltprävention zwischen den Geschlechtern. Ich freue mich, dass Frau Lück sich künftig auch um die queerpolitischen Gleichstellungsangelegenheiten kümmern wird.“ Seit über 30 Jahren Schlüssel- und Schlossdienst Eingetragen in der polizeilichen Errichterliste Bundesverband Sicherungstechnik Deutschland Mitglied der Handwerkskammer Berlin Türöffnungsnotdienst · Beratung · Reparatur · Montage Trautenaustraße 16 · 10717 Berlin Tel. 030 / 873 50 50 · mail@sicherheitstechnik-eichhorst.de www.sicherheitstechnik-eichhorst.de Besuchen Sie auch die Galerie 16 • Kreativer Kindertanz • Ballett + Jazz • Streetjazz • Musicaldance Kursangebote unserer Partner: ZUMBA® · Pilates · Yoga kostenlose Probestunde Wir freuen uns auf Sie! IN ZEHLENDORF: IN CHARLOTTENBURG: Pr.-Fr.-Leopold-Str. 1 · 14129 Berlin Suarezstraße 56 · 14057 Berlin Tel. 030 - 80 10 84 41 · www.ballettschule-vogl.de

Gazette Wilmersdorf Nr. 9/2017
Gazette Wilmersdorf Nr. 6/2017
Gazette Wilmersdorf Januar 2017
Gazette Wilmersdorf Juni 2018
Gazette Wilmersdorf Februar 2017
Gazette Wilmersdorf Mai 2017
Gazette Wilmersdorf Juli 2018
Gazette Wilmersdorf Nr. 11/2017
Gazette Wilmersdorf März 2017
Gazette Wilmersdorf April 2017
Gazette Wilmersdorf November 2018
Gazette Wilmersdorf April 2016
Gazette Wilmersdorf Oktober 2018
Gazette Wilmersdorf Mai 2018
Gazette Wilmersdorf September 2018
Gazette Wilmersdorf Nr. 3/2018
Gazette Wilmersdorf Nr. 4/2018
Gazette Wilmersdorf Nr. 7/2017
Gazette Wilmersdorf August 2018
Dahlem & Grunewald extra Nr. 5/2017
Gazette Charlottenburg Nr.10/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 8/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 6/2017
Dahlem & Grunewald extra JUN/JUL 2017
Gazette Charlottenburg Nr. 7/2017
Gazette Schöneberg & Friedenau Nr. 10/2017
Dahlem & Grunewald Journal Jun/Jul 2018
Dahlem & Grunewald extra APR/MAI 2017
Gazette Steglitz Nr. 10/2017
Gazette Charlottenburg Nr. 9/2017