Westweg-Broschüre 2018 Etappen & Unterkünfte

schwarzwaldwandern

Infos zu allen Etappen des 285 km langen Westwegs. Mit Karten, Sehenswürdigkeiten, Unterkünften, ÖPNV-Anbindung,...

Der Westweg

Etappen & Unterkünfte


● 280 km westwärts

Der Westweg

Einmal ganz durch.

Allgemeine Informationen

Seite 3-15

Orte und Unterkünfte

Seite 51-75

Die Etappen

Seite 16-51

Übersichtskarte

Legendärer Westweg

Seit der Schwarzwaldverein

1900 den heute legendären

Westweg“ über die schönsten

Höhen des Mittelgebirges

einweihte, haben sich

die Ansprüche an Fernwanderrouten

deutlich geändert.

Moderne Wanderer wollen

am Tag viel erleben und

abends entspannenden

Komfort bei serviceorientierten

Gastgebern genießen.

Deshalb wurde die 285 km

lange Strecke zwischen

Pforzheim im Nordosten

und Basel am Südwestrand

des Schwarzwalds zwischen

2005 und 2008 „runderneuert“.

Dazu wurden Streckenabschnitte

naturnah verlegt

und neu markiert, Rast- und

Aussichtspunkte geschaffen

und rund 190 „Wander-Gast-

geber“ ausgezeichnet. Diese

Broschüre hilft Ihnen dabei,

für Ihr persönliches Westwegerlebnis

Ihre Wanderung

individuell zu planen und

die passende Unterkunft für

eine erholsame Nacht zu

finden.

Mehr Informationen auf

www.westweg.info oder einfach

diesen QR-Code

einscannen.

Wandern ohne Gepäck

Mit unseren Wanderreisen-Angebot

„Wandern ohne

Gepäck“ können Sie sich

aber auch ganz unbeschwert

auf den (West-)Weg machen.

Mehr Info auf Seite 40.

Seite 78

5


Geprüfte Qualität

Wandern mit Gütesiegel.

Gütesiegel für ausgezeichneten

Westweg

Wandergastgeber

Der Westweg ist

mit dem Gütesiegel

„Qualitätsweg

Wanderbares Deutschland“

ausgezeichnet, in dem

deutschlandweite Standards

für Wanderwege festgelegt

sind. Besonderen Wert

wird dabei auf Kriterien

wie Wegeformat, abwechslungsreiche

Landschaft und

Wegemarkierung gelegt.

Aber auch besonders schöne

Aussichten, Attraktionen am

Wegesrand, die Ausstattung

mit Rastplätzen oder Einkehrmöglichkeiten,

sowie die

Anbindung an Bus und Bahn

werden bewertet.

Speziell auf Wanderer ausgerichtete

Betriebe können

vom Deutschen Wanderverband

mit dem Gütesiegel

„Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland“

ausgezeichnet werden.

Qualitätsgastgeber nehmen

Wanderer gerne auch für

eine Nacht auf und gehen

besonders auf die Bedürfnisse

der Wanderer ein,

z.B. durch das Angebot von

Lunchpaketen oder Gepäcktransport.

Dem Gast signalisiert

das Gütesiegel,

dass der Betrieb in

einer attraktiven Wandergegend

liegt und er von wanderkundigen

Gastgebern

umsorgt wird.Mehr Info:

www.wanderbares-deutschland.de

7


Durch wilden Wald

Gut geleitet.

Nationalpark

Der Westweg führt auch

durch den neu gegründeten

Nationalpark Schwarzwald –

dort, wo in Zukunft alles eine

Spur wilder sein wird.

www.schwarzwald-nationalpark.de

Waldarbeiten

Der Westweg führt zu

großen Teilen durch bewirtschaftete

Wälder. Zeitweise

werden durch Waldarbeiten

kurzzeitig Umlegungen des

Wegeverlaufs notwendig. In

der Regel werden diese vor

Ort ausgeschildert.

Markierung

Der Westweg ist

durchgängig mit

einem eigenen Wegzeichen

in beide Richtungen

markiert. Hinweis: in der

Schweiz folgt der Westweg

einer gelben Raute. Die

rote Westwegraute finden

Sie aber weiterhin auf den

Standortwegweisern.

Die Wegweiser sind die

Knotenpunkte des Wegenetzes.

Sie finden sich überall

dort, wo sich markierte

Wanderwege kreuzen. Die

Raute im Standortfeld leitet

für das angegebene Ziel bis

zum nächsten Wegweiser.

Zwischen den Wegweiserstandorten

leiten Markierungszeichen.

Deren Raute

hat die gleiche Farbe, wie sie

im Standortfeld des letzten

Wegweisers dargestellt wird.

Standortfeld: mit Standortname,

Höhe und Markierungszeichen

des Weges.

Hohlen Graben

Glashöfe

Kalte Herberge

Brend

0,5 km

2,5 km

7,5 km

19,0 km

FRBT040-2v

Süßes Häusle

1031 m

Westweg

Jeder Wegweiser hat einen

Standortnamen, dem immer

auch eine Höhenangabe

(Meter bei Normalnull) zugeordnet

ist. Dieser Standortname

ist seit Sommer

2017 auch als Rettungspunkt

einer Geokoordinate zugeordnet,

mit der die Leitstelle

(Telnr.: 112) bei einem Notfall

im Gelände den Ort des Geschehens

schneller lokalisieren

kann.

Es lohnt sich also doppelt,

auf die Wegweiser des

Schwarzwaldvereins zu

schauen.

Thurner

Neuhäusle

St. Märgen

Breitnau

FRBT040-1r

1,0 km

2,4 km

5,5 km

7,0 km

Zielfeld: Zeigt die nächsten

Ziele und die Entfernung

dorthin; Piktogramme für

zusätzliche Information.

8

9


Unterwegs

Portale sammeln.

Zwölf Infoportale entlang

des Westweges

Wanderpässe und

Wanderzeichen

Die imposanten Tore, die an

exponierten Stellen entlang

des Westweges errichtet

wurden, geben dem Wanderer

Informationen zu Sehenswürdigkeiten

im Umfeld

und dazu, was ihn auf der

nächsten Etappe erwartet.

Eine Bodenplatte zeigt den

Verlauf des gesamten Westweges

zwischen Pforzheim

und Basel.

Jedes Portal sieht anders

aus, ist es doch mit landschaftstypischen

Materialien

wie Weißtanne, Douglasie,

Lärche, Schindeln, Granit,

Sandstein, Mauerbruch, Findlingen,

oder auch mal Gold

verkleidet.

Die Portale befinden sich

an folgenden Standorten:

Pforzheim, Dobel, Forbach,

Freudenstadt, Bad Rippoldsau-Schapbach,

Seebach,

Hausach, Schonach, Feldberg,

Wieden, Todtmoos und

Lörrach.

In der Ausklappkarte am

Ende der Broschüre sind die

einzelnen Portale eingezeichnet.

GOLDENE

Auf einer speziellen

Stempelkarte können

Sie an jedem Portal einen

Stempelabdruck sammeln.

SONNENTOR

Wenn Sie genügend Stempel

erwandert haben, erhalten

Sie ein Geschenk. Wo Sie die

Stempelkarte bekommen

und was für ein Geschenk

auf Sie wartet, erfahren Sie

unter: www.westweg.info.

MURGTALTOR

PFORTE

DOBEL

FORBACH

HEILKLIMAPFORTE

Wenn Sie den Westweg oder

einen der beiden anderen

Höhenwege (Mittelweg und

Ostweg) komplett erwandern

und anhand eines

Wanderpasses Ihre einzelnen

Etappenorte nachweisen

können, erhalten Sie auf

Wunsch vom Schwarzwaldverein

gegen eine geringe

Gebühr eine Urkunde mit

Höhenwegabzeichen. Den

Wanderpass bekommen Sie

beim Schwarzwaldverein

oder direkt in Pforzheim.

Wenn Sie ein Andenken vom

Westweg mit nach Hause

nehmen möchten, so bitten

wir Sie, nicht die Wegezeichen

am Wanderweg zu

entfernen. Sie können die

Original Wegezeichen beim

Schwarzwaldverein kostenpflichtig

bestellen.

Wanderkarten

Speziell zum Westweg gibt

es eine wasser- und reißfeste

Karte im Maßstab 1:50 000

für EUR 12,99 zzgl. Versand.

Sie ist erhältlich bei der

Schwarzwald Tourismus

GmbH, dem Schwarzwaldverein

oder im Buchhandel.

Alternativ gibt es im selben

Maßstab ein Kartenset beim

Schwarzwaldverein und bei

der WSP Pforzheim (Adressen

siehe Seite 13).

Einen Hikeline-Wanderführer

zum Westweg ist beim

Verlag Esterbauer erhältlich

(www.esterbauer.com).

10

MUMMELSEETOR

11


Planungshilfen

Beruhigt wandern

Unterkünfte entlang

des Westwegs

Die Unterkünfte in dieser

Broschüre (ab Seite 52) sind

von Nord nach Süd aufgelistet.

Häuser, welche näher am

Westweg liegen, erscheinen

zuerst.

Alle Gastgeber, die weiter als

2 km vom Westweg entfernt

sind, holen Sie nach vorheriger

Absprache kostenlos vom

Westweg ab und bringen Sie

am nächsten Morgen wieder

dorthin zurück.

Bei jedem Betrieb finden Sie

oben eine Nummer, z.B. 25 .

Anhand dieser können Sie

auf der Ausklappkarte am

Ende der Broschüre und in

den Etappenkarten sehen,

wo sich das Haus am Westweg

befindet. Die angegebenen

Preise sind zzgl. Kurtaxe.

KONUS

In vielen Unterkünften

erhalten Sie die KONUS-Gästekarte.

Mit ihr können Sie

Busse und Nahverkehrszüge

im gesamten Schwarzwald

kostenfrei nutzen. Achten Sie

auf dieses Zeichen:

Günstig mit

der Bahn anreisen

Mit dem RIT-Schwarzwaldticket

in den Schwarzwald und

zurück – bereits ab 120 €.

Das Ticket können Sie in

Verbindung mit

einer Übernachtung

direkt online buchen

unter:

www.rit-schwarzwald.info

ÖPNV-Anbindungen

Bei den Etappenbeschreibungen

sind unter dem

Punkt „ÖPNV-Anbindungen“

die wichtigsten Zu- und

Abfahrtsmöglichkeiten mit

Bus und Bahn dargestellt.

Erstgenannt ist die Anreise

zum Startpunkt (zur/nach...).

Die Abfahrt vom Endpunkt

der Etappe ist mit: „Von/

vom...“ beschrieben.

Westweg im

Smartphone

Bei jeder Etappenbeschreibung

finden Sie einen QR-

Code. Durch scannen laden

Sie die Etappenkarte und

–beschreibung direkt und

kostenlos auf Ihr Smartphone.

Wander-APP

Alle Etappen des

Westwegs finden Sie auch

in der kostenlosen Schwarzwald-App.

Laden Sie diese

einfach im Google Play Store,

bzw. bei iTunes herunter.

Planung am PC

Alle Etappen des Westwegs

mit Höhenprofilen,

GPS-Daten, Übernachtungsmöglichkeiten,

Bus- und

Bahnhaltestellen sowie viele

Sehenswürdigkeiten, etc.

finden Sie auch im Schwarzwald

Tourenportal. Unter

www.touren-schwarzwald.info

können Sie auch Ihre Etappe

individuell abändern und

auf Grundlage des Wanderwegenetzes

die Länge und

den Schwierigkeitsgrad Ihrer

Tour nach Ihren Wünschen

zusammenklicken.

12

13


Am Start

Ruhig angehen lassen.

Start in Pforzheim

Zurück nach Pforzheim

Hilfreiche Adressen:

Parken in Pforzheim:

Die Gehzeit vom Pforzheimer

Hauptbahnhof bis zum

Ausgangspunkt des Westwegs

am „Kupferhammer“

beträgt ca. 25 Minuten.

Ab Hauptbahnhof finden

Sie die Ausschilderung zum

Westweg mit dem Zeichen

‘Rote Raute auf weißem

Grund’. Sie wandern vorbei

an der Schloß- und Stiftskirche

St. Michael. Über

den Marktplatz geht’s die

Goldschmiedemeile entlang.

Dann weiter durch den

Stadtgarten bis zum „Kupferhammer“.

Alternativ ist der Kupferhammer

mit der Buslinie 3

vom Hauptbahnhof aus zu

erreichen.

Für die Rückfahrt nach

Pforzheim gibt es zahlreiche

Verbindungen mit Bussen

und Bahnen. Fahrplanauskünfte

unter: www.bahn.de

oder www.efa-bw.de; Tel.

01805 77 99 66 (14 Cent/min,

Preise aus dem Mobilfunknetz

können abweichen).

Die hilfreiche Broschüre „Der

Westweg mit Bus und Bahn“

mit ausgearbeiteten Tagestouren

auf dem Westweg

erhalten Sie bei der Schwarzwald

Tourismus GmbH.

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-Str. 8b,

79100 Freiburg

Tel. +49 (0)761.896460,

www.schwarzwald-tourismus.info

Schwarzwaldverein e.V.

Schloßbergring 15, 79098

Freiburg

Tel. +49 (0)761.380530,

www.schwarzwaldverein.de

WSP Pforzheim

Wirtschaft und Stadtmarketing

Schloßberg 15 - 17, 75175 Pforzheim,

Tel. +49 (0)7231.393700,

www.pforzheim.de

Besuchen Sie den Westweg

bei Facebook:

www.facebook.com/westweg

• Central-Parkhaus Schober

Zerrennerstr. 20,

. +49 (0)7231.31830

geöffnet MO – SO und Feiertags

7 – 23 Uhr, 24 Std Rufbereitsch.

Von hier aus Westweg-Ausschilderung

bis Start des Westwegs

am Kupferhammer.

• Tiefgarage „Marktplatz“

Deimlingstrasse 6

Tel. 0800-7275737

tägl. durchgehend geöffnet

• City-Parkhaus

Badstr. 12, Tel. 01805-903310

tägl. durchgehend geöffnet

• S-Parkhaus Luisenstraße

Tel. +49 (0)7231.993960

tägl. durchgehend geöffnet

• Parkhotel

Deimlingstr. 36,

Tel. +49 (0)7231.1610

tägl. durchgehend geöffnet

14

15


Der Schwarzwaldverein

Wir zeigen, wo‘s langgeht

Der Schwarzwaldverein

Eine wahrhaft wegweisende

Idee: Um das Jahr 1900

markierte der Schwarzwaldverein

einen durchgehenden

Höhenweg von Pforzheim

nach Basel, den Westweg.

Das war der Startschuss für

den Wandertourismus im

Schwarzwald. Und auch im

21. Jahrhundert legen sich

unsere Wegewarte ins Zeug,

um die schönsten Seiten

des Schwarzwaldes für Sie

erlebbar zu machen.

Der Schwarzwaldverein

führt Sie mit dem Westweg

auf eine Entdeckungsreise

durch unsere einzigartige

Landschaft und zeigt Ihnen,

was den Schwarzwald in seiner

Vielfalt ausmacht: tiefe

Schluchten und Täler, freie

Gipfel und herrliche Aussichten,

die besondere Kultur

der Region genauso wie das

ursprüngliche Naturerlebnis.

Den Westweg präsentieren

wir Ihnen durch ständige

Weiterentwicklung und Zertifizierung

als Qualitätsweg

Wanderbares Deutschland

heute frischer und faszinierender

denn je.

Doch der Westweg ist nur

ein kleiner Teil des Wegenetzes

im westlichen

Baden-Württemberg.

Als Partner von Tourismus

und Kommunen markiert

der Schwarzwaldverein mit

ehrenamtlichen Engagement

und professioneller

Kompetenz ein Wanderwegenetz

mit insgesamt

24.000 Kilometern Länge

im Schwarzwald und den

angrenzenden Landschaften.

Finden Sie mehr über den

Schwarzwaldverein heraus

und wandern Sie mit!

www.schwarzwaldverein.de

16

17


500

400

Ittersbach

400

Im Stockmädle

Pfinzweiler

Feldrennach

Langenalb

Neusatz

2 1

0

Etappe 1 Pforzheim – Dobel

(25 km • 7 Std • 692 m Aufstieg • 249 m Abstieg)

Am Zusammenfluss der drei Schwarzwaldflüsse Enz, Nagold und Würm liegt

die „Goldstadt“ Pforzheim. Die einstige Residenz badischer Markgrafen und

Geburtsort des Humanisten Johannes Reuchlin (1455-1552) ist heute das

Zentrum der Deutschen Schmuck- und Uhrenindustrie. Am Kupferhammer

beginnen die drei bekanntesten Höhenwanderwege des Schwarzwalds, der

West-, der Mittel- und der Ostweg.

Reutäcker

Weiler

Ottenhausen

Ehem.

Schloss

Straubenhardt

Dobel

7

Pfinz

300

500

Kühbach

Conweiler 6

Schwanner Warte

700

600

700

300

Dennach

H o r n t a n n

5 km

300

Birkenfeld

Gräfenhausen

Arnbach Ehem.

Schloss

466

5

Neuenbürg

600

500

300

500

Enz

Eyach

600

Rotenbach

400

300

400

500

500

600

Höfen an

der Enz

600

Kopf

300

B294

Waldrennach

Enz

608

Engelsbrand

700

4

500

700

400

Hüchenbronner

600

Höhe

Büchenbronn

Salmbach

Grunbach

Langenbrand

Kapfenhardt

B463

2

Sonnenberg

1

3

Dillweißenstein

500

300

400

Huchenf

400

Unterreichenbach

600

300

30

Bieselsb

Schwarzenberg

Am Kupferhammer (1), dem Zusammenfluss von Nagold und Würm, beginnen

die drei großen Wege des Schwarzwaldvereins. Wer nicht mit dem Bus dorthin

fahren möchte, wandert vom Pforzheimer Hauptbahnhof durch die Innenstadt,

überquert die Enz und folgt der Nagold talaufwärts durch den Stadtgarten

bis zur Wandertafel und zur „Goldenen Pforte“ am Beginn der drei

Fernwege.

Westweg und Mittelweg bleiben der Nagold treu, während sich der Ostweg

bereits am Ausgangspunkt ins Würmtal verabschiedet. Auf der Höhe bei

der Ruine Hoheneck weisen die roten Rauten nach rechts über den Hämmerlesberg

abwärts nach Dillweißenstein (2). Nach der Nagoldbrücke führt der

Weg über den Sonnenberg hinunter ins Enztal und folgt vom Unteren Enzsteg

(3) an dem rauschenden Fluss talaufwärts. Bei der Grösselbachfurt (4) helfen

m

900

750

600

450

300

mächtige Trittsteine bei der Überquerung

des Baches.

Auf einem imposanten Umlaufberg der Enz

thront das Neue Schloss (5), hoch über der

alten Bergwerksstadt Neuenbürg. Im dort

untergebrachten Zweigmuseum des Badischen

Landesmuseums ist die deutschlandweit

einzigartige Märcheninstallation „Das

kalte Herz“ als Erlebnisraum inszeniert.

Unten in der Neuenbürger Altstadt geht es

über die Brücke und den steilen Prallhang

der Enz hinauf zum Ortsteil Wilhelmshöhe.

Nach einer kurzen Waldpassage folgt oberhalb

von Straubenhardt ein aussichtsreicher

Weg am Waldrand. Vom Holzturm Schwanner

Warte (6) schweift der Blick bis in die

Rheinebene und zum Pfälzer Wald. Dann

verschwindet der Westweg endgültig in den

dunklen Tannenwäldern des Nordschwarzwalds.

Hinter der imposanten Felsengruppe

des Großen Volzemer Steins erreicht er den

Kurort Dobel (7).

Pforzheim

1 2 3 4 5

Tipp

25 km Länge

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24

Wer schon einmal in der Schmuck- und

Designstadt Pforzheim ist, sollte sich

zumindest eine der beiden Schmuckausstellungen

ansehen. Gleiches gilt

natürlich auch für das Museum im

Neuen Schloss in Neuenbürg. Wilhelm

Hauffs Schwarzwaldsaga „Das Kalte

Herz“ ist eine ideale Einstimmung auf

die kommenden Wandertage.

6

Dobel

7

Tourenverlauf

Kupferhammer – Dillweißenstein

– Sonnenberg – Birkenfeld

(Höhenvariante) – Neuenbürg

– Schwanner Warte – Herzogswiesen

– Dennach – Dreimarkstein –

Volzemer Stein – Dobel

Ausgangspunkt

Pforzheim-Kupferhammer

Ziel Dobel

Länge / Dauer 25 km / 7 Std.

Charakter Bequeme Forst-,

Wald- und Wiesenwege.

Sehenswürdigkeiten

Reuchlinhaus mit Schmuckmuseum

und Industriehaus mit

Schmuckwelten in Pforzheim,

Schloss Neuenbürg (darin Zweigmuseum

des Badischen Landesmuseums)

mit Schlossgarten und

Ruine, Aussichtsturm Schwanner

Warte Straubenhardt.

Einkehrmöglichkeiten

Pforzheim: Gaststätte Kupferhammer,

Tel: +49 (0)7231.67712;

Neuenbürg: Schloss-Restaurant

RT: Mo+Di, Tel:+49 (0)7082.793614;

Wanderheim am Schlossberg, RT:

Mo,+Di Tel: +49 (0)7082.9444680;

Straubenhardt (Schwann):

Pizzeria Bambi, RT: Mo, Tel: +49

(0)7082.7024; Café Zauberberg, Tel:

+49 (0)7082.6677, Landhotel Adlerhof,

RT: Mo, Tel: +49 (0)7082.92340

ÖPNV-Anbindungen

Von Dobel: Bus 716 nach Pforzheim

(ca. 45 min, 1 x pro Stunde) oder

Bus 719 nach Neuenbürg und

weiter mit der S6 nach Pforzheim.

Oder mit dem Bus 716 nach Bad

Herrenalb (ca. 20 min, alle 1-2 Stunden),

von da aus mit der S-Bahn

zum Bhf Karlsruhe.

Information

Tourist-Information Pforzheim

Schloßberg 15 - 17

75175 Pforzheim

Tel: +49 (0)7231.393700

www.pforzheim.de

Tourismus- und Bürgerbüro

Neue Herrenalber Straße 11

75335 Dobel

Tel: +49 (0)7083.74513

www.dobel.info

19


800

Alb

m

Etappe 2 Dobel – Forbach

(26,3 km • 7,5 Std • 547 m Aufstieg • 971 m Abstieg)

Die zweite Etappe zeigt an einem Tag die typischen Landschaften des Nordschwarzwaldes:

rauschende Nadelwälder, großartige Aussichten, moorige Bergkuppen

und tief eingeschnittene Flusstäler. Der bedächtige Anstieg von Dobel zum

Kaltenbronn ist garniert mit zahlreichen Aussichten, die meistens der Wucht des

Orkans Lothar (Weihnachten 1999) zu verdanken sind. Über steile, felsige Pfade

steigt der Weg vorbei am Latschigfelsen hinab in das wilde Murgtal nach Forbach.

Am Ortsrand von Dobel (1)

taucht der Westweg wieder

in die tiefen Nadelwälder

ein. Sanft ansteigend geht

es über den Höhenzug zwischen

Alb und Eyach dem

Kaltenbronn entgegen. Der

Westweg verläuft immer unterhalb

der Kammlinie, erst

zum Weithäuslesplatz (2),

dann weiter, vorbei an der

Panorama-Aussichtshütte

unterhalb des Schweizerkopfes

zur Hahnenfalzhütte (3).

Bei der Langmartskopfhütte

erreicht er die Hochebene

des Kaltenbronn.

Prächtige Aussichten ins

Murgtal begleiten den Westweg

zur Kreuzlehütte (4), wo

er die Alte Weinstraße quert

und das Gasthaus Kaltenbronn

(5) ansteuert. Der

Kaltenbronn war zu Anfang

des 20. Jahrhunderts das

bevorzugte Erholungsziel

und Jagdrevier des badischen

Großherzogs Friedrich

I., heute tummeln sich hier

im Winter Skifahrer und

K l o s t e r

w a l d Schielberg Langenalb

Freiolsheim

Frauenalb

Michelbach

Rotensol

Bernbach

3

P f a h l w a l d Neusatz

Kullenmühle

Reutäcker

Sulzbach

2 1

Dobel

1

Gernsbach

400

7

6

Igelbach

Hüttersbach

Loffenau

Scheuern

Au im

Murgtal

Lautenbach

Hohloh-Turm Wildseemoor

Langenbrand

6

4

5 Sprollenhaus

Bermersbach Ö llachen

7

5

Breitlohmüß

Nonnenmiß

Forbach

O berwies

B462

Bad Herrenalb

Schweizerbrunnen

W i n t e r w a l d

Große

Wiese

Weisenbach S t a a t s w a l d

Reichental

0

400

400

600

400

600Murg

800

800

Moosalb

600

800

800

600

600

3

600

600

800

Enzklösterle

5 km

800

4

800

Große Enz

E n z w a l d

Gompelscheuer

B294

800

800

800

Rollwasserbach

Kegelbach

800

2

600

400

800

800

600

Röhrach

800

Mittelenztal

800

600

1200

1000

800

600

400

Langläufer.

Der munter über große Granitbrocken

springende Kaltenbach begleitet den Westweg

hinauf zum Hohloh-See, einem kleinen

Hochmoorsee. Der Bohlensteg leitet direkt

zum Hohloh-Turm (6), den der Schwarzwaldverein

1897 auf dem mit 988 Metern

höchsten Punkt des weitläufigen Hochplateaus

errichtete.

Nach einem steilen Abstieg offenbart sich

auf der Kanzel des Latschigfelsens (7) der

volle Höhenunterschied zum Murgtal. Die

Murg hat sich einen tiefen felsigen Canyon

gegraben. Im Kauersbachtal oberhalb von

Gausbach stehen die charakteristischen

hölzernen Heuhütten, die Einwanderer

aus Tirol mitbrachten. In ihnen konnte das

gemähte Gras trocknen und im Winter

brachten es die Bauern mit Schlitten ins

Tal. Der Panoramaweg über Gausbach zeigt

die liebliche Seite des Murgtals, bevor die

Etappe an der historischen Holzbrücke in

Forbach endet.

Dobel

1 2 3 4 5 6 7

26,3 km Länge

km 5 10 15 20 25

Abstecher

Forbach

Ein Abstecher führt zum Wildsee mit seinem

beeindruckenden Bohlensteg über eine wild

wuchernde stille Hochmoorlandschaft. Der

Einstieg zum Bohlensteg befindet sich bei

der Weißensteinhütte, die von der Kreuzlehütte

über die Helenahütte und weiter auf

dem Mittelweg erreicht wird. Hier beginnt

das Naturschutzgebiet Wildsee. In der Verlängerung

des Bohlensteges gelangt man

direkt zum Gasthaus Kaltenbronn.

Tourenverlauf

Dobel – Weithäuslesplatz –

Hahnenfalzhütte – Langmartskofhütte

– Kreuzlehütte – Hohloh

– Prinzenhütte – Latschigfelsen

– Forbach-Gausbach – Forbach

Ausgangspunkt Dobel

Ziel: Forbach

Länge / Dauer 26,3 km / 7,5 Std.

Charakter Meist bequeme

Forst- und Waldwege. Der lange

und steile Abstieg über den

Latschigfelsen ins Murgtal hat

fast alpinen Charakter und geht

mächtig in die Knie.

Sehenswürdigkeiten

Aussichtsturm Dobel mit

Panorama-Infotafeln, Infozentrum

Kaltenbronn, Hohloh-Turm,

Moorlandschaft am Hohlohsee,

Latschigfelsen, Heuhüttentäler

und gedeckte Holzbrücke über die

Murg in Forbach.

Einkehrmöglichkeiten

Gernsbach: Hotel Sarbacher, RT:

Mo, Tel: +49 (0)7224.93390

ÖPNV-Anbindungen

nach Dobel: von Karlsruhe: S-Bahn

bis Bad Herrenalb (ca. 40 min, 1-2 x

pro Stunde), dann Bus 716 nach

Dobel (ca. 20 min, 1 x pro Stunde).

Oder von Pforzheim mit dem

Bus 716 bis Dobel (ca 40 min.)

oder von PF mit der S6 nach

Neuenbürg, weiter mit dem Bus

719 nach Dobel.

Von Forbach: mit der S-Bahn nach

Baiersbronn oder Freudenstadt

zum Bahnhof (ca. 30 bzw. 45

min, 1 x pro Stunde) oder mit der

S-Bahn zum Bahnhof in Karlsruhe

( ca. 1 Std. 1-2 x pro Stunde)

Information

Touristik Bad Herrenalb

Rathausplatz 11

76332 Bad Herrenalb

Tel: +49 (0)7083.500555

www.badherrenalb.de

Tourist-Info Gernsbach

Igelbachstraße 11, 76593 Gernsbach

Tel: +49 (0)7224.64444

www.gernsbach.de

Forbach Tourist Information

Landstraße 27, 76596 Forbach

Tel: +49 (0)7228.390,

www.forbach.de

21


600

480 Büchelbach

438

Längenberg

Hof

559

Steckenhalt

424

Wolfsbrunnen

0

400

600

Bühlrot

800

1000

10

928

9

Etappe 3 Forbach - Unterstmatt

(19,6 km • 6 Std • 1079 m Aufstieg • 459 m Abstieg)

Der Schwarzwald-Hauptkamm ruft! Über Badener Höhe und Hochkopf stößt

der Westweg auf seiner dritten Etappe in die höchsten Regionen des Nordschwarzwaldes

vor. Das Klima wird spürbar rauer, die Berge steiler und die

Wege knorriger. Verwunschen liegt der Herrenwieser See von Märchenwald

umgeben. Und entlang der Schwarzwaldhochstraße kommt der Westweg in

Topform – mit Aussicht ins Rheintal.

F l i e g e n h a l d e

R o t e n b e r g

K o h l b e r g

8

600

706

B500

1011

R a u h a l d e

600

800

Hundsbach

7

800

884

800

735

800

800

754

Hoher

Ochsenkopf

1054

682

5 km

600

9

800

1000

6

891

Schwarzenbach

800

N ä g e l e

959

800

5

Herrenwieser

See

689

Raumünzach

714

2

425

757

3 4

941

670

Schwarzenbach-

Talsperre

800

600

800

800

600

Forbach

H a i l e r t

Mühlgraben

B a n n -

W a l d

600

8

600

Gausbach

394

5

7

400

616

6

B462

648

Murg

400

Murg

S p i e l r a i n

1

400

O berwi

534

600

600

m

1200

1000

800

600

400

bis auf die ersten „Tausender“ des Nordschwarzwalds

perfekt. Der steile felsige

Pfad auf den Seekopf (1.001m) führt am

stillen Herrenwieser See vorbei, dessen 170

Meter hohe Karwand als die höchste im

Nordschwarzwald gilt.

Am Gedenkstein für Philipp Bussemer (5),

einem der beiden Pioniere des Schwarzwaldvereins

bei der Erstmarkierung des Westwegs,

lädt ein ruhiges Bänkchen unter den

Rhododendren zur Rast ein. Nur einen Meter

höher ist die Badener Höhe (1.002 m) mit

dem weithin sichtbaren Friedrichsturm (6).

Bei Sand (7) trifft der Westweg auf die

Schwarzwaldhochstraße, die er bis zum

Hundseck begleitet. Ein letzter Anstieg

bringt den Wanderer auf den Hochkopf (8),

dem ersten Grindengipfel am Westweg.

Durch eine urige Hochmoor- und Heidelandschaft

führt der Weg hinab zur Unterstmatt

(9).

Forbach

1

2 3

5 6 7

Unterstmatt

8 9

19,6 km Länge

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

Tourenverlauf

Forbach – Wegscheid – Herrenwieser

See – Bussemer Denkstein/

Seekopf – Badener Höhe – Herrenwieser

Sattel – Sand – Hundseck

– Hochkopf – Unterstmatt

Ausgangspunkt Forbach

Ziel Unterstmatt

Länge / Dauer 19,6 km / 6 Std.

Charakter Meist Waldwege und

Steige, mitunter knorrig und steil,

zum Teil auch Forstwege / Bohlenpfade

durch Hochmoore.

Sehenswürdigkeiten Schwarzenbach-Talsperre,

Aussichtsturm

Badener Höhe, Herrenwieser See,

Gertelbach-Wasserfälle, Hochmoor

am Hochkopf, Kirche Forbach,

Freizeitzentrum Mehliskopf

mit Klettergarten und Bobbahn.

Einkehrmöglichkeiten

Sand: Naturfreundehaus Badener

Höhe; für Westwegwanderer, ÜN

ganzj. (bitte anmelden und RT

anfragen) Tel: +49 (0)7226.238;

Bergwaldhütte Sand, RT: Mo, Di,

Tel: +49(0)7226.237; Mehliskopf,

RT: Mo, Di (außer in den Ferien),

Tel: +49 (0)7226.1300 Berggasthof

Hochkopfstub (Unterstmatt), RT:

Mo, Tel: +49 (0)7226.289; Gasthaus

Große Tanne (Unterstmatt), kein

RT, Tel: +49 (0)7226.254

ÖPNV-Anbindungen

nach Forbach: Von Baiersbronn (30

min, 1 x pro Stunde), Freudenstadt

(45 min, 1 x pro Std) oder Karlsruhe

(ca. 1 Std., 1-2 x pro Std). Von Unterstmatt:

mit dem Bus 245 zum

Bahnhof Baden-Baden (ca. 50 min,

ca. 1 x pro Stunde)

Von der historischen Holzbrücke über die Murg führt der Westweg gerade

durch die Forbacher Altstadt (1). Vorbei an der Maria-Hilf-Kapelle steigt er

durch eines der romantischen Murgseitentäler aufwärts. Der erste Anstieg

über 450-Meter Höhenmeter zur Wegscheid (2) geht früh morgens ordentlich

in die Beine.

Beim sanften Abstieg hinunter zur Schwarzenbach-Talsperre (3) können die

Waden wieder entspannen. Die Talsperre, der größte See im Nordschwarzwald,

speist das Pumpspeicherkraftwerk Forbach (4), dessen gewaltige Druckrohrleitungen

hinab ins Murgtal nur einen kurzen Abstecher vom Westweg

entfernt liegen.

350 weitere Höhenmeter machen den langen Aufstieg aus dem Murgtal

Abstecher

Die Gertelbach-Wasserfälle gehören zu den

höchsten Wasserfällen Deutschlands und

können auf einem Abstecher von Sand über

den turmartig über dem Bühlertal stehenden

Wiedenfelsen erreicht werden. Um die rund

250 Höhenmeter Auf- und Abstieg bis zum Fuß

der Wasserfälle sollte man sich nicht drücken,

denn sie wirken erst so richtig, wenn man sie

von unten betrachtet. Oberhalb der Wasserfälle

führt ein markierter Weg direkt zum Hundseck.

Information

Tourist Information

Hauptstraße 92

77830 Bühlertal

Tel: +49 (0)7223.99670

www.buehlertal.de

Stadt Bühl • Tourismus

Hauptstraße 41

77815 Bühl

Tel: +49 (0)7223.935332

www.buehl.de

23


Etappe 4 Unterstmatt - Alexanderschanze

(28,3 km • 8,5 Std • 761 m Aufstieg • 690 m Abstieg)

Die Etappe über den Grindenschwarzwald führt über die höchsten Gipfel

des Nordschwarzwaldes und teilweise durch den Nationalpark. Auf einer

Höhe von über 1.000 Meter folgt der Wanderer im steten Auf und Ab dem

Hauptkamm des Nordschwarzwalds. Die einzigartige Grindenlandschaft

sowie überwältigende Ausblicke ins fast 1.000 Meter tiefer liegende

Rheintal machen diese Etappe zu einem der Höhepunkte des Westwegs.

Grinden nennt man die kahlen,

hochmoorigen Hochflächen

auf den Kuppen des Nordschwarzwalds.

Sie sind im

Mittelalter durch intensive

Beweidung entstanden und

mit Borstengras, Heidekraut

und Latschenkiefern bewachsen.

Heute werden die Grinden

mit gezielten Ausrodungen

und einer Wiederbelebung der

Viehhaltung erhalten.

Von Unterstmatt (1) schlängelt

sich ein schmaler Pfad

zum Gasthaus Ochsenstall

und steigt dann hinauf zum

mächtigen Fernsehturm auf

dem Hochplateau der Hornisgrinde,

dem höchsten Berg

im Nordschwarzwald. Am

höchsten Punkt des Plateaus

steht der kleine Bismarckturm

(2). Am südlichen Moorende,

oberhalb des Mummelsees hat

der Schwarzwaldverein 1910

den großen Hornisgrindeturm

errichtet, der nach dem Abzug

des französischen Militärs

seit 2005 wieder für Besucher

geöffnet ist.

552

482

B500 10

1

Hornisgrinde

Wildenberg

529

Ottenhöfen

508

894

817

1163


Seebach

600

600

0

800

761

B500

5

1056

7

691

R a u h a l d e

726

Hundsbach

869

B500

940

S t r e i t w a l d

Lierbach

600

400

11

400

800

600

2

600

600

3

600

800

800

1000

12

6

800

M a r k w a l d

1000

1000

Kesselbach

800

Maisach

600

Biberach

1051

4

800

800

800

800

800

800

800

675

800

1000

8

826

800

682

Hundsbach

889

732

959

Rotmurg

B28

964

Kraftenbuckel

804

Obertal

Rechtmurg

Seemüsse

Bletschermüsse

800

Schöngrundbächle

5 km

17

800

1000

Langenbach

800

800

800

800

9

909

13

m

1350

1200

1050

900

750

Hinter dem mystischen Mummelsee (3)

durchquert der Westweg die vom Sturm

Lothar kahl gefegten Hänge des Altsteigerskopfs.

Die gemütliche Darmstädter Hütte

(4) verlockt zu einer Einkehr. Knapp einen

Kilometer weiter leuchtet der im Bannwald

liegende dunkle Wildsee wie eines der Augen

des Nordschwarzwaldes.

Das Nationalparkzentrum am Ruhestein (5)

erklärt anschaulich die Geschichte der Grindenlandschaft,

die sich am flach geschliffenen

Schliffkopf (1.055m) (6) auf typische

Art präsentiert. Mit welch unvorstellbarer

Wucht der Sturm Lothar an Weihnachten

1999 über den Schwarzwald gefegt sein

muss, ist eindrucksvoll am Lotharpfad (7)

zu bestaunen. Der kleine Rundweg klettert

über die abgeknickte Bäume und kriecht

durch das wieder aufkommende Unterholz.

Die Röschenschanze an der Zuflucht (8)

und die Alexanderschanze (9) aus dem 18.

Jahrhundert zeugen von stürmischen Zeiten

ganz anderer Art im Nordschwarzwald.

Unterstmatt

28,3 km Länge

km 5 10 15 20 25

Variante

Kniebis

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Diese lange und anstrengende Etappe lässt

sich mit einem Abstecher ins Tal auf zwei Tage

aufteilen. Dazu steigt man vom Mummelsee (3)

über den Hohfelsen nach Seebach/Ottenhöfen

ab. Anderentags mit Nervenkitzel über das

Edelfrauengrab (Wasserfälle und Klamm) und

den Alpinsteig am Karlsruher Grat und/oder

die Klosterruine und Wasserfälle Allerheiligen

zum Westweg zurück. Der Westweg wird

am Ruhestein oder am Schliffkopf (6) wieder

erreicht.

Tourenverlauf Unterstmatt

– Hornisgrinde – Mummelsee

– Seibelseckle – Darmstädter

Hütte – Eutinggrab/Wildseeblick –

Ruhestein – Schliffkopf – Zuflucht

– Alexanderschanze

Ausgangspunkt Unterstmatt

Ziel Alexanderschanze, bzw.

Freudenstadt-Kniebis

Länge / Dauer 28,3 km / 8,5 Std.

Charakter Meist Forst- und Waldwege,

auch mal kurze Steige und

Bohlenpfade durch Hochmoore.

Sehenswürdigkeiten Gipfelplateau

und Hochmoor an der

Hornisgrinde, Hornisgrindeturm,

Mummelsee, Nationalparkzentrum

Ruhestein, Schliffkopf, Lotharpfad.

Einkehrmöglichkeiten

Bühl: Ochsenstall, kein RT, Tel: +49

(0)7226.920911; Seebach: Berghotel

Mummelsee, kein RT, Tel: +49

(0)7842.99286; Seibels-Eckle;

kein RT, Tel: +49 (0)7842.30892;

Darmstädter Hütte; kein RT, Tel:

+49 (0)7842.2247; Ruhestein:

Ruhsteinschänke; kein RT, Tel: +49

(0)7449.91054; Schliffkopf, kein RT,

Tel: +49 (0)7449.9200; Zuflucht,

kein RT, Tel. +49 (0)7804.912560

ÖPNV-Anbindung

nach Unterstmatt: vom Bahnhof

Baden-Baden per Bus nach Unterstmatt

(ca. 60 min,1-2x umsteigen).

Von der Alexandersch.: per Bus n.

Freudenstadt (Mai-Nov., 20 min, 2x

tägl.; am WE 4x tägl.); o. über Unterstmatt

n. Baden-Baden (4x tägl.)

Übernachtungsmöglichkeiten:

auch in Seebach und Ottenhöfen

Westweg-Stempel - Stationen

1.: an der Alexanderschanze nach

Querung der B28. 2.: am Westwegportal

am Besucherzentr. Kniebis

(ca. 1,5 km Richtung Kniebis)

Information

TI Sasbachwalden, Tel: +49(0)7841.

1035, info@sasbachwalden.de

Tourist Information Seebach

Tel. +49(0)7842.948320, www.seebach.de

TI Ottenhöfen, Tel: +49 (0)7842.80444

www.ottenhoefen-tourismus.de

Baiersbronn Touristik, Tel. +49

(0)7442.84140, www.baiersbronn.de

Freudenstadt Tourismus,

Tel. +49 (0)7441.8640

www.freudenstadt-tourismus.de

Besucherzentrum Kniebis,

Tel: +49 (0)7442.7570, www.kniebis.de

25


m

Etappe 5 Alexanderschanze - Hark

(17,1 km • 5 Std • 252 m Aufstieg • 522 m Abstieg)

Wald, Wald, Wald. Von der Alexanderschanze bis zum Harkhof erstreckt sich

ein einsamer bewaldeter Bergrücken. Die Wunden des Orkans Lothar sorgen

für Aussichtspunkte. Einige hübsche Perlen liegen am Weg, wie zum Beispiel

der Glaswaldsee, eines der „blauen Augen“ des Nordschwarzwaldes. Steile

Karwände verleihen dem See etwas Mystisches. Und unweit davon liegt der

Klagstein, auf dem sich angeblich unerklärliche Vertiefungen befinden.

Direkt am Parkplatz der Alexanderschanze

(1) verschwindet

der Westweg auf einem

schmalen Pfad im Dickicht.

Hinter dem Wolfursprung

erreicht der Weg wieder den

oberen Rand des tiefen eingeschnittenen

Renchtals.

Auf breiten Wegen geht es

nun am Talrand entlang. Am

Bauernkopf bietet sich ein

besonders schöner Blick in

das Renchtal auf Bad Griesbach

und die dem Rhein

zugewandten Schwarzwaldberge

um den Mooskopf. Bei

guter Thermik starten hier die

Gleitschirm- sowie Drachenflieger.

Schon wenige Schritte später

ist die Wegkreuzung Graseck

(2) erreicht. Hier zweigt der

Abstecher zur Teufelkanzel

(3) ab, einer Felsformation

mit Dächern und Absätzen,

die auf einem alpinen Felsensteig

erklommen werden.

Der Westweg bleibt auf der

Kammhöhe und zieht an der

Hildahütte vorbei auf einem

schmalen Waldweg durch

600

619

550

Lierbach

531

726

928

Löcherberg 599

B28

Bad Peterstal

Unterfreiersbach

575

636

Freiersberg

715

B r a u n b e r g

543

642

600

Seemüsse

Bletschermüsse

B500 917

858

17

683

915

836 Bad Griesbach

B28

18 2

Eichbühl

646 Heidenbühl

Bad Peterstal-Griesbach

Rench

621

3

963

4

5

Großer Hundskopf

550

7

948

Littweger Höhe

788

Oberharmersbach


Untertal

1200

1050

900

750

600

eine herrlich stille und ursprüngliche Landschaft

zur Lettstädter Höhe (966m) (4).

Unterhalb der breiten Hochebene liegt

der herrliche Glaswaldsee (5) versteckt

in seinem Kar. Wem der Blick auf den See

nicht genügt, steigt die 200 Meter hinab bis

zum Seeufer. Beim Abstieg zum tief eingeschnittenen

Freiersbergsattel (6) führt ein

zehnminütiger Abstecher hinauf zum mystischen

Klagstein, der hoch über dem fast

unberührten Wildschapacher Tal über die

Baumwipfel ragt. Ein herrlicher Aussichtsund

Rastplatz!

An der Littweger Höhe (7) wechselt der

Westweg auf die Südseite des Kamms. Erst

an der Lichtung bei der Harkhöhe verlässt

er den tiefen Wald wieder. Im Gasthaus

Hark, weitab aller Orte und Straßen kann

ein Schwarzwälder Abend in aller Ruhe am

Kamin in der guten Stube ausklingen.

Kniebis

1 2 3 4 5 6 7

17,1 km Länge

km 2 4 6 8 10 12 14 16

Abstecher

Hark

Die kurze Etappe kann mit drei Abstechern

gewürzt werden. Ab dem Graseck lockt eine

alpine Variante über die Teufelskanzel zur

Lettstädter Höhe. Die Teufelskanzel kann

aber auch von oben, von der Lettstädter Höhe

erwandert werden. Ein Abstieg zum verwunschenen

Glaswaldsee sowie der Abstecher

zum kühnen, aussichtsreichen Klagstein

gehören fast schon zum Pflichtprogramm

für Westwegwanderer.

Tourenverlauf

Alexanderschanze – Kaltenhaupt

– Hilda-Hütte – Lettstädter Höhe

– See-Ebene überm Glaswaldsee –

Freiersbergsattel – Littweger Höhe

– Auf der Hark

Ausgangspunkt

Alexanderschanze, bzw. Freudenstadt-Kniebis

Ziel Hark

Länge / Dauer 17,1 km / 5 Std.

Charakter Durchweg bequeme

Forst- und Waldwege.

Sehenswürdigkeiten

Glaswaldsee, Aussicht von der Lettstädter

Höhe. Klosterruine Kniebis,

Ellbachseeblick (Variante zum

Kniebis). Alpinsteig an der Teufelskanzel

und Klagstein (Abstecher).

Einkehrmöglichkeiten

Oberharmersbach: Harkhof; RT:

Mo, Tel: +49 (0)7837.835

ÖPNV-Anbindungen

zur Alexanderschanze: von Freudenstadt:

1. Mai - 31. Oktober, Mo -

Fr: Linie 12 (2x tägl.); Wochenende:

Linie 2 (4 x tägl.)

Vom Harkhof: nächster Bahnhof

in Oberharmersbach-Riersbach

(ca. 5 km vom Westweg entfernt).

Von dort aus mit dem Zug (16 min)

zum Bhf. Biberach.

Übernachtungsmöglichkeiten:

Harkhof und auch in Bad Peterstal-

Griesbach *Tipp: Nutzen Sie den

Hol- und Bringservice der Wandergastgeber

von Bad Peterstal-

Griesbach.

Weitere Infos erhalten Sie bei der

Kur und Tourismus GmbH.

Information

Tourist-Information, www.wolftal.de

77776 Bad Rippoldsau-Schapbach

Tel: +49(0)7440.913940,

Kur und Tourismus GmbH

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel: +49 (0)7806.91000

www.bad-peterstal-griesbach.de

Tourist Information Oberharmersbach

Tel: +49 (0)7837.277

www.oberharmersbach.de

Renchtal Tourismus GmbH

77728 Oppenau, Tel: +49(0)7804.

910830, www.oppenau.de

27


Etappe 6 Hark - Hausach

(15,5 km • 6,5 Std • 358 m Aufstieg • 826 m Abstieg)

Die 6. Etappe stößt tief in die Mitte des Schwarzwaldes vor. Bis zum

exponiert ins Kinzigtal vorgeschobenen Spitzfelsen folgt der Weg dem

schmalen Kamm zwischen Wolftal und dem Einbachtal, das vom Brandenkopf

herabkommt. Der 945 m hohe Brandenkopf mit seinem hohen

Aussichtsturm lohnt einen Umweg, zumal auf seinem Gipfel auch das

bewirtschaftete Wanderheim des Schwarzwaldvereins steht.

Beim Harksattel oberhalb

vom Gasthaus Hark (1) trifft

der Wanderer wieder auf den

Westweg. Über die Bergwiesen

führt der Weg in den

Wald hinein und um den Regeleskopf

herum zum Kreuzsattel

(2). Kurz danach, beim

Wegweiser „Am Reiherskopf“

(3) zweigt die Brandenkopf-

Variante des Westwegs ab.

Der Hauptweg führt östlich

im Hang des Reiherskopfs

zum Hirzwasen (5).

Die Variante umgeht den

Reiherskopf nördlich und

quert bei der Steiglehütte die

Brandenkopfstraße. Von dort

geht es durch dichten Wald

und an moosbewachsenen

Steinblöcken vorbei hinauf

zum Aussichtsturm und zum

Gasthaus am Gipfel des Brandenkopfs

(4).

Der Abstieg führt nun gemeinsam

mit dem Hansjakob-Weg

knapp unter der

Bettelfrau vorbei zum Hirzwasen

(5).

20

600

Waldhäuser Bach

570

Brandenkopf

4 945

731

800

400

800

900

600

300

Riersbach

700

700

400

495

500

900

521

307

19

Hark

1

576 543

2

715

Kreuzsattel

3

Reiherskopf

888

793 642

Neuenbach

Hauserbach

700

500

300

600

600

Einbach

700

423

W i n t e r b e r g

500

380

Osterbach

Einbach

700

Hausach

300

Regelskopf

887

400

21

22

Hausach Dorf

Gelbach

Hirzwasen

5 735

700

600

Schmidersgrund

600

Erzenbach

600

Gütschbächle

512

Oberwolfach

Bei der Kirche

684

Hohenlochen

686 Untertal

400

500

600

600

500

455

6

Spitzfelsen

Wüstenbach

600

500

Herrlins bach

500

577

Mitteltal

300

349

300

7

Schmittehof

0 2,5 km

400

400

500

500

400

400

500

400

Wo lfach

m

1000

800

600

400

Von nun an bleibt der Westweg dem Kammverlauf

zwischen dem lieblichen Einbachtal

und dem Tal der Wolf treu. Mal rechts, mal

links des Kammes überschreitet er die Hesselbacher

Höhe, den Burzbühl (713m) und

den Ebenacker-Sattel und erreicht die romantisch

auf einem Felsen gelegene Hohenlochenhütte.

Ein Holzschild „Aussicht“ zeigt

den kurzen Abstecher zum Hohenlochen

(689m) an, vom dem sich eine schöne Aussicht

ins Wolftal bietet.

Beim Osterbachsattel verlässt der Westweg

den Wald, unten liegt der Käppelehof inmitten

von Obstwiesen. Hinter dem Weißen

Kreuz (6) und einem hübschen Weg am

Waldrand steigt der schmale Waldpfad hinauf

zum markanten Spitzfelsen. Der Blick

vom Kreuz auf das nahe Hausach und in die

Seitentäler der Kinzig entschädigt für alle

Mühe.

Enge Spitzkehren leiten am Waldrand hinab

zur Kinzig, von wo es über den Kinzigsteg nur

noch wenige Meter nach Hausach (7) sind.

Hark

Hausach

1 2 3 5 6 7

15,5 km Länge

km 2 4 6 8 10 12 14

Variante

Vom Brandenkopf führt ein direkter

Weg durch das liebliche Einbachtal nach

Hausach. Dort, wo nach kurzem Abstieg

der Westweg nach links zum Hirzwasen

abbiegt, folgt der direkte Weg nach

Hausach dem Bergrücken über den

Rautschsattel zum Döbishof. Von dort

geht es entlang der ruhigen Talstraße bis

nach Hausach.

Tourenverlauf

Hark – Kreuzsattel – Hirzwasen

– Ebenacker – Hohenlochen – Weißes

Kreuz – Spitzfelsen - Hausach

Ausgangspunkt Hark

Ziel Hausach

Länge / Dauer 15,5 km / 6,5 Std.

Charakter

Durchweg bequeme Forst- und

Waldwege, selten steil und steinig.

Sehenswürdigkeiten

Aussichtsturm Brandenkopf,

Spitzfelsen, Klosterplatz und

Altstadt Hausach, Schwarzwald-

Modellbahn.

Einkehrmöglichkeiten

Wolfach: Kreuzsattelhütte; Mai –

Okt: So + Feiertags offen ab 10 Uhr;

Oberharmersbach: Wanderheim

Brandenkopf, RT: Di, Tel: +49

(0)7831.6149;

Hausach: Hohenlochenhütte, April

- Ende Okt., Sa, So und Feiertags ab

10 Uhr, Tel: +49 (0)7834.6971, Übernachtung

im „Pod“ (Holzkubus);

Käppelehof (100m unterhalb des

Weges), RT: Mo und Di (Feiertags

geöffnet), Tel: +49 (0)7831.459

ÖPNV-Anbindungen

zur Hark: mit dem Zug von

Offenburg nach Biberach. Von dort

weiter bis nach Oberharmersbach-

Riersbach. Dann noch zu Fuß ca. 5

km steil bergauf bis zur Hark.

Von Hausach: mit der S-Bahn oder

dem Zug nach Offenburg (ca. 25

min); mit der Schwarzwaldbahn in

Richtung Konstanz (ca. 2 Stunden)

Information

Kultur- und Tourismusbüro Hausach

Hauptstraße 34 • 77756 Hausach

Tel: +49 (0)7831.7975

www.hausach.de

Kur- und Verkehrsamt Oberwolfach

Rathausstr. 1 • 77709 Oberwolfach

Tel: +49 (0)7834.83830

www.oberwolfach.de

Tourist-Information Wolfach

Hauptstraße 41 • 77709 Wolfach

Tel: +49 (0)7834.83 53 53

www.wolfach.info

29


400

Etappe 7 Hausach - Wilhelmshöhe (Schonach)

(21,3 km • 7,5 Std • 1214 m Aufstieg • 468 m Abstieg)

Hausach markiert die Halbzeit des Westweges. Das Kinzigtal ist das Herz

des Mittleren Schwarzwaldes. Das nahe Gutach ist einer der Heimatorte

des berühmten Bollenhutes. Die Etappe ist lang und anstrengender als

erwartet. Farrenkopf, Prechtaler Schanzen, Huberfelsen und Karlstein

wollen in teilweise sehr steilen und mühsamen Anstiegen erklommen

sein. Vom Karlstein an bleibt der Westweg auf der Höhe und erreicht im

beschaulichen Auf und Ab die Wilhelmshöhe.

Schon kurz nach dem Start

in Hausach (1) folgt der erste

Zwischenstop bei der Burg

Husen. Von hier bietet sich

noch einmal ein schöner Blick

auf die Stadt und das Kinzigtal.

Markant thronen Bergfried

und Teile der Palasmauer der

einstigen Zähringer Burg über

der Stadt. Erbaut zum Schutz

der umliegenden Silbergruben

wurde sie im Dreißigjährigen

Krieg von Weimarer Truppen

zerstört.

Bis zur Hasemann-Hütte auf

dem Farrenkopf (789m) (2)

warten nun noch mehr als

500 zuletzt sehr steile Höhenmeter

auf den Wanderer.

Der Westweg verläuft weiter

konsequent auf dem mitunter

überraschend schmalen

Bergrücken mehr Aufwärts als

Abwärts nach Süden. So kommen

im Laufe der Strecke über

1.100 Höhenmeter zusammen.

Eine stolze Tagesleistung!

Unterwegs zeugen Schanzenanlagen

am Büchereck, auf

B33

224

Hausach Dorf

292

Bärenbach

359

1017

536

1054

415

902

540

718

258

603

910

Karlstein

5

B33

540

629 790

493

836

480

Oberprechtal-Dorf 3

487 724

725 4

0

H o f n i n g e r

H a l d e

800

600

800

1000

1000

400

400

600

Sulzbach

600

800

Elz

Hausach

400

600

400

600

Elz

800

600

800

600

23

Wilhelmshöhe

800

6

21

1

22

400

600

1000

600

400

Gutach

In der Grub

400

Schmittehof

Gutach

770

468

S t o r e n

Obergießbach

Schonach

im Schwarzwald

7

2

5 km

800

800

400

Hornberg

600

600

400

400

m

1000

800

600

400

1

dem Höchst und auf der Hirschlache (3)

von den unruhigen Zeiten des spanischen

Erbfolgekriegs zu Beginn des 18. Jahrhunderts.

Vom schiffsbugartigen, mit Eschen,

Birken und Vogelbeeren bewachsenen

Huberfelsen (4) bietet sich eine schöne

Aussicht ins Tal der Elz.

Höhepunkt der Etappe ist der mit Geländern

gesicherte kurze Felsensteig auf den

25 Meter hohen Granitblock des Karlstein

(964m) (5). Beim Blick nach Süden liegen

die von Wiesen umgebenen Einzelhöfe

wie Inseln im dunklen Nadelwald. 10

Minuten weiter kann das bisher Geleistete

mit einer deftigen Vesper im Gasthaus

„Schöne Aussicht“ belohnt werden.

Der Westweg bleibt nun auf der Höhe.

Das Ziel ist nahe. Vorbei an der Gaststätte

„Zum Karlstein“ (6) endet die Etappe

an der Wilhelmshöhe (7) über dem traditionsreichen

Wintersportort Schonach.

Hausach

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

Tipp

2

Wilhelmshöhe

3 4 5 6 7

21,3 km Länge

Wer noch Kraft hat geht auf Entdeckungstour

in Schonach. Besuchen Sie die 1. Weltgrößte

Kuckucksuhr in der Untertalstr. 28.

Immer mittwochs werden Führungen auf

die Skisprungschanze durchgeführt. Mit

dem Linienbus ab Wilhelmshöhe sind auch

die Triberger Wasserfälle leicht erreichbar.

Tourenverlauf

Hausach – Farrenkopf – Büchereck

– Prechtaler Schanze – Huberfelsen

– Karlstein – Rensberg – Wilhelmshöhe

bei Schonach

Ausgangspunkt Hausach

Ziel Wilhelmshöhe bei Schonach

Länge/Dauer 21 ,3 km / 7,5 Std.

Charakter

Lange Streckenabschnitte auf teils

steilen und schmalen Steigen,

unterbrochen von erholsamen

Forstwegen.

Sehenswürdigkeiten

Burgruine Husen, Abenteuerweg,

Schanzen am Büchereck und der

Hirschlache, Huberfelsen, Hauenstein,

Skisprungschanze Schonach.

Einkehrmöglichkeiten

Hornberg (unterhalb vom Karlstein):

Schöne Aussicht, kein RT,

Tel: +49 (0)7833.93690; Gasthaus

Karlstein / Der „Reschbe“, Mi – So

12 – 20 h, Tel: +49 (0)7722.9199341

Schonach: Vesperstube Silberberg,

ab Mai: Mi – So tägl. ab 11 Uhr, Tel:

+49(0)7722.6564

ÖPNV-Verbindungen

nach Hausach: Von Offenburg

mit dem Zug oder der S-Bahn

(ca. 25 min); ab Konstanz mit der

Schwarzwaldbahn mehrmals tägl.

Ab Wilhelmshöhe: Sa + So: 4 x täglich

mit dem Bus 7274 nach Elzach

(32 min), von dort mit der S-Bahn

nach Freiburg (37 min); Sa + So:

4 x täglich mit dem Bus 7274 nach

Triberg ( 16 min), von dort mit dem

Zug nach Offenburg (ca. 40 min)

Information

Tourist-Information Gutach

Tel: +49 (0)7833.938850

www.gutach-schwarzwald.de

Tourist Information Hornberg

Tel: +49 (0)7833.79344

www.hornberg.de

Tourist Information Schonach

Tel: +49 (0)7722.964810

www.dasferienland.de

Elzach / Zweitälerland Tourism.

Telefon +49 (0) 7682.19433

www.zweitaelerland.de

31


800

Etappe 8 Wilhelmshöhe - Kalte Herberge

(22,4 km • 6,5 Std • 479 m Aufstieg • 426 m Abstieg)

Der sanft gewellte, breite Kammverlauf zwischen Rohrhardsberg und Brend

und weiter zum Titisee bildet einen der mächtigsten Höhenzüge im Mittleren

Schwarzwald. Er ist zugleich die Europäische Wasserscheide zwischen Rhein

und Donau. So sanft die Höhen von Osten ansteigen, so abrupt und wild

zerrissen stürzen die Westflanken ins tief liegende Simonswäldertal ab, was

besonders am Brend für großartige Aussichten sorgt.

An der Wilhelmshöhe (1) durchschreitet

der Wanderer das

mächtige Portal aus Findlingen.

Vorbei am Wolfbauernhof

mit dem Longinuskreuz

führt der Westweg zum Blindensee

(2). Auf dem Bohlenpfad

durch das Hochmoor ist es

am frühen Morgen besonders

schön, wenn im ersten Sonnenlicht

noch die Tautropfen der

Nacht im Wollgras und in den

Zweigen der Krüppelkiefern

hängen.

Hinter der Weißenbacher Höhe

(3) wechselt der Weg durch die

kleine Senke des Elztals hinüber

zum Hauptkamm zwischen

Donau und Rhein. Vorbei

an der kleinen Elzquelle wird

an der Martinskapelle (4) eine

Quelle von geradezu historischer

Bedeutung erreicht. Hier

entspringt unter einem Felsen

die Breg, die sich bei Donaueschingen

mit der Brigach zur

Donau vereinigt. Der kurze Abstecher

zur Bregquelle gehört

zum Pflichtprogramm eines

jeden Westweg-Wanderers!

800

1041

1155

921

Hohe

Steig

925

1005

904

922

744

89523

T ä u b e r w a l d

F a r n w a l d

C hristen

moos -

1000

Bärmoos

1066

967

939

Neukirch

D e i c h -

j o c k e l

800

Hintertal

Gütenbach

0

800

1000

Kilpenba c h

Schonach

2

Blindensee

1140

1054

B r e n d w a l d

W a g n e r s t a l

800

1000

1000

5

800

4

1000

Schönwald im

Schwarzwald

24

1000

26

Hübschental

3

1

Breg

1011

1015

1051

Triberg

B500

Vorderschützenbach

25

1000

B500

1108

964

969

1017

B o d

W a l

Furtwangen im

Schwarzwald

1000

Ganterhofbach

Heubach

1000

5 km

28

1000

Breg

27

1000

1000

Schwarzenbach

1000

1000

1000

1000

Linach

800

Urach

m

1350

1200

1050

900

750

Wieder am Weg ist der Günterfelsen direkt

am Weg das nächste Ziel. Die mächtigen

Granitfelsen liegen versteckt inmitten des

Waldes. Aussicht gibt es hier nicht. Die bietet

sich vom nahen Aussichtsturm am Brend

(1.149m) (5).

Besonders der Blick nach Westen zum

wuchtigen Kandel und nach Süden zum

Feldberg schürt die Vorfreude auf die

kommenden Etappen. An besonders klaren

Tagen präsentiert sich sogar der nahezu gesamte

Westalpenkamm von der Zugspitze

bis zum Mont Blanc.

Abwechslungsreich zwischen Wald und

Wiesen folgt der Westweg weiter der Europäischen

Wasserscheide bis zum Neueck.

Hier trifft man auf das südliche Teilstück

der B 500, die – wie auch der Westweg

– den Schwarzwald von Nord nach Süd

durchquert. In ihrer Nähe, mal links, mal

rechts davon, geht es am Hohlen Bildstöckle

vorbei bis zur Kalten Herberge.

Wilhelmshöhe

1 2 3

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22

Variante

4 5

Kalte Herberge

22,4 km Länge

Der Abschnitt in unmittelbarer Nähe der

B 500 kann umgangen werden, indem

man den Westweg zwischen Brend und

Neueck verlässt, ins wahrlich wilde Tal

der Wilden Gutach absteigt, die Teichbachschlucht

durchwandert, dem Balzer

Herrgott einen Besuch abstattet und

am Lachenhäusle wieder zum Westweg

zurückkehrt.

Tourenverlauf Wilhelmshöhe

– Wolfbauernhof – Blindensee

– Weißenbacher Höhe – Martinskapelle

– Brend – Neueck – Hausebenehof

– Kalte Herberge

Ausgangspunkt Wilhelmshöhe

bei Schonach

Ziel Kalte Herberge

Länge / Dauer 22,4 km / 6,5 Std.

Charakter Durchweg auf Forstwegen,

unterbrochen von Waldund

Wiesenpfaden.

Sehenswürdigkeiten Naturschutzgebiet

Blindensee, Elzquelle,

Martinskapelle, Bregquelle

(Quellfluß der Donau), Günterfelsen,

Aussichtsturm am Brend.

Einkehrmöglichkeiten

Bei der Martinskapelle: Kolmenhof:

im Sommer tägl. geöffnet, Tel:

+49 (0)7723.93100; Brend: Gasthof

Brend, RT: Di (nur Okt. - April), Tel.:

+49 (0)7723.504870; Alte Eck: Raben,

RT: Fr, Tel: +49 (0)7723.7397;

Neue Eck: Hirschen, RT: Mi, Tel:

+49 (0)7723.7412; Vöhrenbach:

Kalte Herberge, RT: Di, Tel: +49

(0)7723.7389

ÖPNV-Anbindungen

zur Wilhelmshöhe: ab Freiburg

mit dem Zug nach Elzach (37 min),

von dort aus mit dem Bus 7274

zur Wilhelmshöhe (Sa + So: 4 x

tägl, ca. 32 min); vom Bahnhof

Offenburg mit dem Zug nach

Triberg (ca. 40 min), von dort mit

dem Bus zur Wilhelmshöhe (Sa +

So: 4 x tägl, 16 min).

Von der Kalten Herberge: nicht

mögl.

Information

Tourist Information Schönwald

78141 Schönwald

Tel: +49 (0)7722.860831

www.dasferienland.de

Tourist Information Furtwangen

78120 Furtwangen

Tel: +49 (0)7723.92950

www.dasferienland.de

Gütenbach / Zweitälerland Tourism.

79261 Gutach im Breisgau

Tel: +49 (0)7685.19433

www.zweitaelerland.de

33


Abstecher Etappe 8 zu Artwood übers Hübschental

(3,1 km • 1 Std • 83 m Aufstieg • 110 m Abstieg)

Exklusiv für Westwegwanderer hat Jochen Scherzinger von Artwood ein

Westweg-Shirt entworfen. Westweg-Wanderer können sich dieses für € 39,-

im Headquarter des Modelabels im Hübschental bei Gütenbach abholen. Das

Shirt ist nicht im Handel zu erwerben, es wird ausschließlich an Westweg-

Wanderer verkauft, welche es direkt bei Artwood, im Hübschental abholen.

Ca. 2 km nach dem Aussichtsturm

Brend verlässt man am Wegweiserstandort

„Alte Eck“ den

Westweg und folgt der gelben

Raute Richtung Gütenbach. Auf

einem schmalen Pfad erst durch

den Wald und dann am Waldrand

entlang, erreicht man nach ca. 1

km einen breiten Forstweg, welchem

man nach links folgt. Nach

ca. 800 weiteren Metern erreicht

man das Artwood Headquarter.

Alte Eck

Richtung

Brend

25

Von dort aus folgt man dann

dem Forstweg ca. 300 m. An

einem Brunnen zweigt ein Pfad

„Edmunds Wegli“ im steilen Winkel

bergauf nach links ab. Diesem

folgt man ca. 600 m, bis man

beim Wegweiserstandort „Winkel“

wieder auf die gelbe Raute

trifft. Von hier aus sind es noch

ca. 300 meter zum Westweg.

Der Abstecher lohnt sich schon

allein wegen des schönen Wegverlaufs

mit hohem Pfadanteil.

Öffnungszeiten:

Di. bis Do. 9 - 12 und 14 - 17 Uhr,

Fr. 9 - 12 Uhr, Sa. 9 -12 Uhr,

Tel: +49 7723.914976-0

34

26

Variante

Edmunds

Wegli

Winkel

Richtung

Neueck

Die reguläre Westweg-Strecke von der

„Alten Eck“ bis zum Wegweiser „Südlicher

Staatsberg“ bei Winkel, wo der

Abstecher wieder auf den Westweg trifft

beträgt 1,7 km, 0,5 Std. 11 m Aufstieg

und 41 m Abstieg


1000

Etappe 9 west + 0st Kalte Herberge - Titisee -

►► hier teilt sich der Weg!!- Hinterzarten/Feldberg

w: (26,1 km • 7,5 Std • 525 m Aufstieg • 614 m Abstieg) /

o: (26,7 km • 7,5 Std • 489 m Aufstieg • 532 m Abstieg)

Bis zum Titisee folgt der Westweg noch der Europäischen Wasserscheide.

Dort trennt sich der Westweg in zwei Hauptstrecken. Während die westliche

Route über den Feldberg, den Belchen und den Blauen auf Basel zustrebt,

überschreitet die östliche Route das Herzogenhorn, den Blössling

und die Hohe Möhr, um über den geologisch interessanten Dinkelberg die

Schweizer Stadt am Rheinknie anzusteuern.

893

Birkmoos

B500

Keßlermoos

942

B317

8

985

925

Wildgutach

B r e n d w a l d

St. Märgen

P f i s t e r w a l d

800

M oos

Seemoos

30

3

744

T r e s c h e r -

4

w a l d

Fahrenberg

31

Oberhöllsteig

Hinterzarten

1140

W i l d m o o s w a l d

1011

W a g n e r s t a l

Titisee

Heubach

2

29

Waldau

40

32 33

36

5

- 39 34 6 Westroute

922

1035

Rieslehof

Saig

35

857

7

1047

1000

0

1000

1000

Neukirch

Bossenbühl

1127

Die

Rauh

1077

B31

Hochfirst

1190

M oos

996

B315

B50

1066

28

1

B a l z e n

Gutach

B a t z e n

855 S e e w a l d

9

Ostroute Vorderfalkau

QR Mittelberg

Falkau 1080 Ost

5 km

Lenzkirch

Seebach

800

1000

1000

Titisee

QR

West

1000

1000

1000

Haslach

1000

Langenordnach

000

m

1350

1200

1050

900

750

Von der Kalten Herberge (1)

folgt der Westweg der öst -

lichen Seite der B 500, anfangs

oberhalb später unterhalb

der Straße. Beim Lachenhäusle

(2) verliert sich

der Blick im tief eingeschnittenen

Simonswälder Tal.

Wenige Kilometer weiter

sind deutlich die Reste einer

Verteidigungsanlage an der

Türkenlouis-Schanze auf dem

Hohlen Graben (1.045m) (3)

im Fichtenwald zu erkennen.

Mit herrlicher Aussicht nach

Süden umrundet der Weg

den Doldenbühl (1.098m)

und steuert nun über die aussichtsreiche

Fahrenhalde die

unscheinbare Weißtannenhöhe

(1.190m) (4) an. Rechts

unten liegt Breitnau, überragt

vom Horizont füllenden Feldbergmassiv.

Über die Fürsatzhöhe und das

urige Wanderheim Berghäusle

führt der Weg hinab zum

Oberaltenweg mit seinen typischen

Schwarzwaldbauernhäusern.

Mit jedem Schritt in

Richtung Titisee schiebt sich

für alle, die noch nicht schlüssig

sind, die Frage nach dem „wie-weiter“

mehr und mehr in den Vordergrund.

Denn am Kurhaus in Titisee (5) trennt

sich der Westweg in zwei Varianten.

Westliche Route: Die westliche Variante

wendet sich direkt zum See hinunter,

folgt dem Uferlauf nach Westen und

klettert mit schönen Blicken auf den

See bis auf die Keßlerhöhe (1.017m). Von

dort ist es ein Katzensprung bis zum

Turm der berühmten Adlerschanze hoch

über Hinterzarten (6), der Heimat der

erfolgreichen „Schwarzwaldadler“. Vom

Scheibenfelsen führt ein schmaler Pfad

steil abwärts nach Oberzarten.

Östliche Route: Auf der geschäftigen

Seestraße umrundet die östliche Variante

den See am südlichen Ufer. Hinter den

Campingplätzen an der Seebachmündung

(7) steigt der Weg stetig unterhalb

der Bahnlinie bis nach Feldberg-Bärental

hinauf (8).

Kalte Herberge Weißtannenhöhe

1 2 3 4

west 26,1 km Länge

km 5 10 15 20 25

Abstecher

ost 26,7 km Länge

Bärental

Hinterzarten

Titisee

7 6 8

5

Vom Scheibenfelsen bei der Adlerschanze

führt ein Zick-Zack-Steig am Rand der

Skiarena direkt hinab zum Adlerplatz in

Hinterzarten.

Tourenverlauf

Kalte Herberge – Lachenhäusle –

Schweizer Hof – Fürsatzhöhe –

Geigershof – Titisee – Oberzarten-

Hinterzarten / Feldberg-Bärental

Ausgangspunkt Kalte Herberge

Ziel Hinterzarten-Oberzarten oder

Feldberg-Bärental

Länge / Dauer

west: 26,1 km / 7,5 Std.

ost: 26,7 km / 7,5 Std.

Charakter Durchweg auf Forstwegen,

unterbrochen von Waldund

Wiesenpfaden.

Sehnswürdigkeiten

Schanzen und Wallanlagen um

Thurner, Titisee, Adlerstadion in

Hinterzarten.

Einkehrmöglichkeiten

Zw. Lachenhäusle und Hohle

Graben: Berggasthaus Lachenhäusle,

Fr - Di: 11 bis 21:30 Uhr, Tel:

+ 49(0) 7669.939046; Gasthaus

Schweizerhof; RT: Mo, Tel: +49

(0)7669.91040; St. Märgen-Hohlegraben:

Zum Kreuz, RT: Do + Fr bis

17 Uhr, Tel: +49 (0)7669.91010;

Heiligenbrunnen: Wanderheim

Berghäusle, RT: Mi + Do, Tel: +49

(0)7652.982065

ÖPNV-Anbindungen

zur Kalten Herberge: nicht

möglich.

Von Hinterzarten: mit dem Zug

nach Freiburg (33 min, 2 x pro

Stunde);

Von Feldberg-Bärental: mit dem

Zug nach Freiburg (stündlich,

Dauer: ca. 1 Stunde)

Information

Tourist Information Vöhrenbach

Friedrichstraße 8, 78147 Vöhrenbach

Tel: +49 (0)7727.501115,

www.voehrenbach.de

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Tourist Information Titisee

Strandbadstraße 4, 79822 Titisee-

Neustadt, Tel: +49 (0)7652.12068120

www.hochschwarzwald.de/wandern

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Touristinfo Feldberg • Dr. Pilet-Spur 4

79868 Feldberg•Tel: +49(0)7652.12060

www.hochschwarzwald.de

37


Die Königsetappe des Westwegs ist ohne Zweifel die Überschreitung des

Feldbergs von Ost nach West. Oben am windumtosten Gipfel, auf dem

höchsten Punkt der Deutschen Mittelgebirge, macht sich nicht nur bei

Westwegwanderern ein wohliges Gipfelstürmergefühl breit. Manch einer

würde wohl gerne länger verweilen und den grandiose Rundblick genießen,

wäre da nicht noch der lange Weg zum Wiedener Eck.

35

R a u h a l d e

Weites

1

1321 M oos

3

2

7

Westroute

42 6

S e e w a l d

Dürrtannenmoos

5

Variante Bärental

43

41

Langmoos

1493

Feldsee

4

B317

Muggenbrunn

Beim

K ü s t e l w a l d

N ächstmöser

Neuglashütten

44

Zeiger

Rütte

B317

1308 Feldberg

Todtnauberg

H eitermoos Allglashütten

45 46 47

8

Aftersteg

Ostroute

48 49

Breitmoos

Auf der Säge

Wieden

M oos

1415

1236 Todtnau

1349

0

5 km

Menzenschwand

Schlechtnau

Hinterdorf

M a u s w a l d

Vorderdorf

800

1000

1200

Rollspitz

1284

G r ü n d e n w a l d

1000

Etappe 10 w Hinterzarten - Feldb. - Wiedener Eck

(26,6 km • 8,5 Std • 765 m Aufstieg • 628 m Abstieg)

800

1000

Schauinsland

1000

800

Brugga

Hofsgrund

1000

1000

800

600

1000

1000

1000

Z a s t l e r

W a l d

800

1200

1200

Wiese

1000

H eibeermoos

Feldberg

S t r e i t w a l d

P o s t

h a l d e n

Herzogenhorn

Spießhorn

1000

800

Toter Mann

1200

1000

1400

1200

1000

1200

B31

1000

Hochkopf

Ravenna

1000

Oberhöllsteig

Höllsteig

36 - 40

800

Hinterzarten

1000

1200

1000

1000

1000

1000

m

1800

1600

1400

1200

1000

Von Oberzarten (1) folgt der Westweg zunächst dem romantischen Zartenbachtal.

Wegweiser zeigen einen kurzen Abstecher zum hübschen Mathisleweiher

an (2), einem einstigen Flößerteich. Langsam ansteigend wird die Lichtung

„Am Feldberg“ erreicht, wo einzelne Waldbauernhöfe stehen.

Die Westroute über den Feldberg beginnt ab dem Rufenholzplatz (3) deutlicher

zu steigen. Aus dem Forstweg wird allmählich ein alpiner Steig durch urwaldartigen

Fichtenwald. Auf dem Rücken der ungeheuren Wände des Feldseekars

gewährt der Wald ab und an Blicke auf den tief unten liegenden, grün schimmernden

Feldsee. Oberhalb der Waldgrenze steigt der Weg durch das Grüble,

in den weiten Sattel zwischen Seebuck zur Linken und Feldberg-Gipfel zur

Rechten (4). Gute zwanzig Minuten später ist „der Höchste“ im Schwarzwald

erreicht.

Westwegvariante: Sie zweigt am Rufenholzplatz (3) ab und führt am Raimartihof

und am Feldsee vorbei bis zum Haus

der Natur, wo ein Übergang zur Ostroute

des Westwegs möglich ist. Unterkünfte in

Feldberg sind ebenfalls über diese Variante

erreichbar.

Die Aussichtsinsel am 1.495 Meter hohen

Feldberg (5) markiert den höchsten Punkt

Deutschlands außerhalb der Alpen. Dementsprechend

fulminant ist bei gutem Wetter

der 360 Grad Panoramablick: Im Norden und

Osten verlieren sich die Schwarzwaldhöhen

am Horizont, im Westen schweben die Vogesen

scheinbar über der Rheinebene, Schaustück

ist aber das breit gelagerte Alpenpanorama

im Süden.

Als schmaler Pfad mit hohen Stufen steigt

der Westweg zur St. Wilhelmer Hütte ab,

von der er dem verbindenden Bergrücken

bis zum Belchen folgt. Der kahle und lang

gestreckte Kamm des Stübenwasen (1.386m)

(6) beeindruckt mit einem herrlichen Alpenpanorama.

Hinter der Passhöhe Notschrei (7)

steigt der Weg noch einmal an, umrundet

den Trubelsmattkopf und erreicht über freie

Wiesenhänge das Wiedener Eck (8).

Hinterzarten

1

2 3

km 5 10 15 20 25

2

Abstecher

Feldberg

Notschrei

5 Stübenwasen Wiedener Eck

4 6 7

8

26,6 km Länge

Im Feldseekar hinter dem Feldseeblick zweigt

der Felsensteig vom Emil-Thoma-Weg ab und

führt mitten durch die gewaltige Karwand

zwischen Seebuck und Feldsee auf teilweise

schmalem Felsenband zum Feldberger Hof.

Ein kurzer Besuch im „Haus der Natur“ ist äußerst

informativ. Auf den Seebuck fährt auch

eine Sesselbahn, was etliche Höhenmeter und

zudem Zeit spart.

Tourenverlauf Hinterzarten-

Oberzarten – Rufenhütte - Feldberg

– Stübenwasen – Notschrei – Am

Trubelsmattkopf – Wiedener Eck

Ausgangspunkt Hinterzarten-

Oberzarten

Ziel Wiedener Eck

Länge / Dauer 26,6 km / 8,5 Std.

Charakter Lange Etappe, die

oft auf Forstwegen verläuft, aber

immer wieder mit Wald- und Wiesenpfaden

gewürzt ist.

Sehenswürdigkeiten

Mathisleweiher, Feldseekar, Abstecher

Felsenweg Seebuck, Feldberg-

Gipfel, längste Baumliege am

Stübenwasen.

Einkehrmöglichkeiten

Feldberg: Raimartihof (an der

Weg-Variante am Feldsee), Tel: +49

(0)7676.226; St. Wilhelmer Hütte, RT:

Mi, Tel: +49 (0)7676.342; Todtnauer

Hütte, RT: Mo, Tel: +49 (0)7676.373

Stübenwasen: Berggasth. Stübenwasen,

RT: www.berggasthof-stuebenwasen.de,

Tel: +49 (0)7671.334;

Oberried: Waldhotel am Notschrei,

kein RT, Tel: +49 (0)7602.94200

Wieden: Berghotel Wiedener Eck,

RT: Mo + Di, Tel: +49 (0)7673.9090

ÖPNV-Anbindungen

nach Hinterzarten: von Freiburg

mit dem Zug (33 min, 2 x pro

Stunde)

Vom Wiedener Eck: mit dem Bus

ins Münstertal, dann mit den Zug

oder Bus nach Bad Krozingen und

von dort mit dem Zug nach Freiburg

(ca 1 Std. 15 min, 4 x Tag); mit

dem Bus mit dem Bus über Wieden

nach Utzenfeld. Weiter mit dem

Bus nach Zell und anschließend

mit dem Zug bis nach Basel (ca. 2

Std. 20 min, 2-3 x pro Tag)

Information

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Tourist-Information Hinterzarten

79856 Hinterzarten

Tel: +49 (0)7652.1206-30

www.hochschwarzwald.de/wandern

Tourist-Information Münstertal

Wasen 47 • 79244 Münstertal

Tel: +49 (0)7636.70740

www.muenstertal-staufen.de

Schwarzwaldregion Belchen

Kirchstraße 2 • 79695 Wieden

Tel: +49(0)7673.303

www.schwarzwaldregion-belchen.de

39


1000

1000

Mit Belchen und Blauen stehen zwei der großen Schwarzwaldgipfel auf dem

Programm. Der Belchen gilt als einer der schönsten, ursprünglichsten und

alpinsten Gipfel im Südschwarzwald. Sein wuchtiges Bergmassiv überragt

mit gewaltigen Wald- und Schrofenflanken die umliegenden Täler. Der Blauen

dagegen schiebt sich schon weit in die Rheinebene vor. Beim Abstieg ins

Markgräflerland heißt es dann langsam Abschied vom Schwarzwald nehmen.

Buggingen

Klemmbach

Auggen

Neuenberg

L134

0

B3

Josberg

L125

51

Niederweiler

Sulzburg

L131

344 Blauen 5

1224

L132 1165

6

L140

Hohlebach

Etappe 11 w Wiedener Eck - Belchen - Kandern

(32,2 km • 8 Std • 872 m Aufstieg • 1563 m Abstieg)

Ehebach

Hügelheim

Müllheim

348

500

Obereggenen

Aubächle

500

Kandern

Blauenbach

Britzingen

Lippisbach

Kander

Sulzbach

Badenweiler

500

53 52

8

5 km

1000

500

500

Marzell

7

Hohwildsberg

Hohe

Stückbäume

939

500

1000

Meiserbach

500

1084

Münster

Vom Wiedener Eck (1) umrundet der Westweg auf schmalen Pfaden

den Heidstein und steigt dann durch die steilen Berghänge zur Krinne

(2) ab. Mit dem Belchen baut sich nun der Kronprinz der Schwarzwaldberge

auf. Ein steiler, steiniger und alpiner Steig zieht – angereichert

mit Tiefblicken in das Münstertal – durch den Bergwald bergauf, bis die

kahle Gipfelkuppe erreicht ist. Vom Waldrand führt ein Abstecher direkt

auf den Gipfel (1.414m) (3).

Der Westweg verläuft parallel am Hang zum Belchenhaus, das seit 1898

das höchstgelegene Gasthaus Baden-Württembergs ist. Was für eine

Schau! Von der Gipfelkuppe fliegt der Blick über den gesamten südlichen

Schwarzwald bis zu den schimmernden Eisriesen der Alpen. 700

Meter weiter unten breiten sich das Kleine und das Große Wiesental

1000

L130

Köhlgarten

Köhlgartenwiese

500

Hörnle

912

500

Langenbach

4

500

Muldenbach

Kleine Wiese

L139

Heid

s

tein

1274 2

3

Belchen

Seilbahn

50

Belchen

1414

Honeck

1022

Bubshorn

Zeller

Blauen

1077

1000

Zell im

Wiesental

1

Rollspitz

1032

1236

1000

Böllenbach

500

45

46 47

48 49

500

L142

B317

L146

Atzenbach

L123

Wiedenbach

Wiese

Schön

Schw

Künba

Ang

Robr

1

m

1800

1500

1200

900

600

mit seinen idyllisch gelegenen Dörfern

aus. Durch einen einzigartigen Bergwald

mit Mehlbeeren und Ebereschen geht

es oberhalb der „Südwand“ des Belchen

zunächst langsam, später steil abwärts.

Im felsigen Steilhang der Hohen Kelch

wird es richtig anspruchsvoll. Ein paar

Geländer helfen über exponierte Stellen

hinweg. An der Dekan-Strohmeyer-Kapelle

vorbei verläuft der Weg am Waldrand

entlang bis zum Haldenhof (4).

Beim Aufstieg zum Parkplatz Kreuzweg

schlängelt sich der schmale Weg um den

Weiherfelsen. Es folgt ein erholsames

Stück auf stillen Waldpfaden bis zum

Müllheimer Egerten (5). Von dort führt

der Weg durch die steile Nordflanke

hinauf zum eisernen Blauenturm (1.165m)

(6). Ab jetzt geht es nur noch bergab! Die

Strecke über den mystischen Hexenplatz

und die Burgruine Sausenburg (7) ist so

kurzweilig, dass Kandern (8) schneller

erreicht ist als gedacht.

Wiedener Eck

32,2 km Länge

km 5 10 15 20 25 30

Variante

Kandern

1 2 3 4 5 6 7 8

Wem diese Etappe zu lang ist, der

kann sie auf zwei Tage aufteilen. Dazu

steigt man vom Belchenhaus auf einem

alpinen Steig über Rosen- und Hohfelsen

nach Neuenweg ab. Am nächsten Tag gelangt

man über den verwunschen schönen

Nonnenmattweiher zum Haldenhof,

wohin auch der Westweg auf direktem

Weg über die Hohe Kelch kommt.

Tourenverlauf Wiedener Eck

– Krinne – Belchen – Hohe Kelch –

Haldenhof – Sirnitz-Sattel – Stühle

- Blauen – Hexenplatz – Sausenburg

– Kandern

Ausgangspunkt Wiedener Eck

Ziel Kandern

Länge / Dauer 32,2 km, 8 Std.

Charakter Extrem lange und

anstrengende Etappe. Zwar oft auf

Forstwegen, aber immer wieder

auf zum Teil steilen und mitunter

felsigen Steigen.

Sehenswürdigkeiten: Aussicht

vom Belchen, Belchenhaus,

Aussichtsturm auf dem Blauen,

Sausenburg. Rosenfelsen und

Nonnenmattweiher (Variante über

Neuenweg)

Einkehrmöglichkeiten

Belchenhaus: kein RT, Tel: +49

(0)7673.281; Neuenweg: Haldenhof,

kein RT, Tel: +49(0)7673.284;

Berghaus Hochblauen: kein RT, Tel:

+49(0)7632.8909999

ÖPNV-Anbindungen

Wenn Ihnen die 32,2 km zuviel

sind, können Sie am Morgen

den Bus 7306 direkt ab Wieden-

Wiedener-Eck bis zur Belchenbahn

(Fahrtzeit: 8 min). Mit der

Belchenbahn können Sie dann auf

den Belchen fahren.

Zum Wiedener Eck: Mit dem Zug/

Bus von Freiburg (über Kirchzarten

oder Feldberg-Bärental oder Basel

oder Münstertal). Fahrtdauer 1-2

Stunden. Von Kandern: mit dem

Bus Richtung Basel, Müllheim

oder Eimeldingen. Dort steigt man

dann in den Zug Richtung Freiburg.

Fahrtdauer: 1-2 Stunden.

Information

Badenweiler Thermen u. Touristik

Kaiserstraße 5 •79410 Badenweiler

Tel: +49 (0)7632.799300

www.badenweiler.de

Gemeinde Kleines Wiesental

Tegernauer Landstraße 10

79692 Kleines Wiesental

Tel: +49 (0)7629.9110-0

www.kleines-wiesental.eu

Tourist-Information Kandern

Hauptstraße 18 • 79400 Kandern

Tel: +49 (0)7626.972356

www.kandern.de

41


Weitere Infos:

Tel.: +49 (0)7652/1206-0

info@hochschwarzwald.de

Wandererlebnis

im Hochschwarzwald

hochschwarzwald.de/geniesserpfade

Wanderreisen auf dem Westweg

Westvariante

Anreise täglich möglich /

Preise inkl. ÜF, Gepäcktransfer, Karte

Von Pforzheim nach Basel

13 Wandertage / 14 Nächte

ab 1.111 € p.P. im DZ

Von Pforzheim nach Hausach

6 Wandertage / 7 Nächte

ab 519 € p.P. im DZ

Von Hausach nach Basel

9 Wandertage / 10 Nächte

ab 654 € p.P. im DZ

Von Hinterzarten nach Basel

4 Wandertage / 5 Nächte

ab 477 € p.P. im DZ

Ostvariante

Anreise täglich möglich /

Preise inkl. ÜF, Gepäcktransfer, Karte

Von Pforzheim nach Basel

13 Wandertage / 14 Nächte

ab 1.119 € p.P. im DZ

Von Hausach nach Basel

7 Wandertage / 8 Nächte

ab 683 € p.P. im DZ

Von Hinterzarten nach Basel

5 Wandertage / 6 Nächte

ab 529 € p.P. im DZ

FELDBERGSTEIG – HIRTENPFAD – RAPPENFELSENSTEIG – JÄGERSTEIG –

GEISSENPFAD – WASSERFALLSTEIG – TURMSTEIG – LEBKÜCHLER WEG

Information & Buchung / Reiseveranstalter

Original Landreisen AG, Tel. +49 7634 / 5695626

www.original-landreisen.de


400

Etappe 12 west Kandern - Basel

(26,2 km • 7,5 Std • 459 m Aufstieg • 552 m Abstieg)

Durch das liebliche Markgräfler Land strebt der Westweg seinem Ziel in

Basel zu. Die wildromantische Wolfsschlucht, herrliche Buchenwälder,

kleine Weinberge und die mächtige Burgruine Rötteln liegen am Weg.

Über den aussichtsreichen Tüllinger Berg steigt der Westweg hinab zum

Flüsschen Wiese. Überraschend grün geht es in die Schweizer Metropole

am Rheinknie bis zum Badischen Bahnhof in Basel.

D

353

377

Otterbach

B3

322

389

Tannenkirch

Mappach

Egringen

Holzen

Maugenhard

Fischingen

Rümmingen

B3

Binzen

Riedlingen

Schallbach

365

258

Im Rippel

0 Ostroute

L134 M oos 528

2

388

326 Hammerstein

3 Egisholz 494

Nebenau

Wollbach

54

M oosacker

Rümminger

M oos

53 52

1

Kandern

Wittlingen

Stettener

Schlössle

Junkholz

409

Haagen

Tumringen

Eimeldingen 452

330

Lörrach

5

Weil am Salzert

Stetten 432

Rhein

6

Rhein

400

e u

2

Basel

7

t s

S

55

c

c h

98

Krebsbach

h

w

Kander

Kander

Neuer Teich

400

e

400

l a

i z

2

400

5

n d

400

B317

400

600

Inzlingen

250

Riehen

Bettingen

400

4

400

400

476

5 km

m

600

450

300

150

0

Von Kandern (1) folgt der

Westweg zunächst dem

Kandertal. Am Hang der

Kander haben sich Felsen

abgespalten und bilden die

Wolfsschlucht. Durch enge

Felsdurchlässe und steile

Hänge führen schmale Pfade

unter dem Dach der mächtigen

Buchen mal aufwärts,

mal abwärts bis nach Hammerstein

(2).

Erste Weinberge begleiten

den Wanderer über Egerten

bis zur Baselblick-Hütte oberhalb

von Wollbach (3). Hinter

dem schmucken Markgräfler

Dörfchen verschwindet der

Weg im Wald und steuert

auf dem Flachslandweg die

mächtig über Lörrach stehende

Burgruine Rötteln (4) an.

Die Burg, die nach dem Baseler

Erdbeben 1356 in ihrer

heutigen Größe aufgebaut

wurde, ist eine der größten

Burganlagen Südbadens. Der

Aufstieg auf den staufischen

Bergfried lohnt sich – schon

wegen des Ausblicks über die

Burg, die Stadt und das Wiesental.

Auch die nahe Kirche von Rötteln

ist sehenswert. In der über 1.250 Jahre

alten Kirche finden sich in einer gewölbeüberspannten

Kapelle die Grablegungen

des Markgrafen Rudolf III. von Baden und

seiner Gemahlin. Durch Tumringen (5)

hindurch geht es auf den Tüllinger Berg

zur aussichtsreich gelegenen Daur-Hütte.

Bei der Wanderung am Waldrand bis zur

Tüllinger Höhe (6) öffnen sich ständig

neue Ausblicke auf das Wiesental, den

Dinkelberg und die Stadt Lörrach. Wenig

später bietet sich von der Terrasse der Ottilien-Kirche

von Obertüllingen ein herrlicher

Blick nach Basel. Durch die Schweizer

Weinberge wird das Flüsschen Wiese

erreicht. Der Wiesedamm leitet durch

die Langen Erlen bis zum gleichnamigen

Tierpark (Hinweis: Bitte Öffnungszeiten

beachten, ggf. ist ein kleiner Umweg nötig),

von wo es nur noch wenige Minuten

bis zum Badischen Bahnhof sind (7).

Kandern

Basel

1 2 3 4 5 6 7

km 5 10 15 20 25

Tipp

26,2 km Länge

Der Westweg endet offiziell am Badischen

Bahnhof in Kleinbasel. Es käme aber einer

Sünde gleich, nicht in eine der Straßenbahnlinien

zum Markplatz zu steigen, um ein wenig

durch die sehenswerte Baseler Innenstadt

zu bummeln. Marktplatz und Rathaus, das

Münster und die engen Gassen der Altstadt

mit ihren bunten Brunnen (allen voran der

Tinguely-Brunnen am Theaterplatz) verdienen

einen Besuch.

Tourenverlauf Kandern –

Wollbach – Haagen – Tumringen

– Obertüllingen – Basel (Bad.

Bahnhof)

Ausgangspunkt Kandern

Ziel Basel (Bad. Bahnhof)

Länge / Dauer 26,2 km / 7,5 Std.

Charakter Flachetappe zum Auslaufen

auf meist breiten Forst- und

Feldwegen.

Sehenswürdigkeiten

Kandertal-Museumsbahn, Burgruine

Rötteln, Kirche Rötteln mit der

Grablegung von Markgraf Rudolf

III., Tüllinger Pfarrkirche, Altstadt

von Basel.

Einkehrmöglichkeiten

Lörrach - Rötteln: Burg Rötteln

Café „Fräulein Burg“

Café & Biergarten

Montags Ruhetag

Tel: +49 (0)151.15280531

ÖPNV-Anbindungen

nach Kandern: ca. 1 x pro Stunde ab

Freiburg mit dem Zug nach Müllheim,

Weil-Haltingen oder Basel.

Dort umsteigen nach Kandern.

Fahrtdauer: 1-2 Stunden, 1-3 mal

umsteigen.

Von Basel: mit dem Zug (auch ICE)

in Richtung Freiburg

Bitte beachten:

In der Schweiz folgt der Westweg

einer gelben Raute. Die Westwegraute

finden Sie aber weiterhin auf

den Standortwegweisern.

Information

Touristinformation Lörrach

Basler Str. 170

79539 Lörrach

- Eingang Untere Wallbrunnstraße-

Tel: +49 (0)7621.415 120

www.loerrach.de

45


800

Etappe 10 ost Bärental - Weißenbachsattel

(24,8 km • 7,5 Std • 1029 m Aufstieg • 915 m Abstieg)

Mit vier hohen Schwarzwaldbergen präsentiert sich die östliche Variante

von ihrer schönsten Seite. Zweiseenblick, Herzogenhorn, Blössling und

Hochkopf garantieren höchsten Naturgenuss, verlangen zugleich aber

auch einiges an Kondition und Durchhaltevermögen. Am Abend kann

man im Hochkopfhaus-Auerhahn bei einer guten Flasche badischem

Wein und einem der 14 Fondues neue Kräfte sammeln.

Bereits ab Bärental (1) geht

es steil bergauf. Ziel ist der

Zweiseenblick (1.304m) (2).

Hier bietet sich ein herrlicher

Blick auf den Titisee und den

Schluchsee. Auf dem anschließenden

Bohlenweg durch das

Hochmoor erinnert die Landschaft

an Skandinavien.

Von der Hochkopfhütte leitet

ein Forstweg durch die steilen

Bergflanken des Menzenschwander

Talkessels zum

Caritashaus. Unterhalb der

Bundesstraße führt der Weg

bis zum Feldberg-Pass (3).

Verlässt man hier die Ostroute

des Westwegs und folgt dem

Weg zum Haus der Natur,

erreicht man die Hotels am

Feldberg und hat eine Übergangsmöglichkeit

zur Westroute

des Westwegs.

Ab dem Feldberg-Pass wandert

man nun zur Grafenmatt

hinauf. Hinter dem Bundesleistungszentrum

steigt der

Westweg zur Schwedenschanze

am Herzogenhorn empor.

l

H eibeermoos

Wiese

Toter

Mann

1321

Hochkopf

Weites

M oos

Feldberg

Feldsee Bärental

1

1493

41 Variante

Kunzenmoos

Beim Zeiger

2

3

1308

Neuglashütten

B317

H eitermoos

Herzogenhorn

S t r e t t w a l d

Blößling

5

1310

Hohe Zinken

6

1242

Glaserberg

935

Sägemoos

Oren

Farnberg

Spießhorn

7

1166

1263

56

Rütte

1218

Herrenschwand

Hintertodtmoos

57

58

Mättle

Vordertodtmoos

S c h w e i z e r w a l d

Westroute

Wunderlemoos

S e e w a l d

Hochkopf

Ostroute

K l a u s e n w a l d

Dorf

Rechberg

Sackköpfle

1042

M oos

4

Auf der Säge 1415

1349 Hinterdorf

Menzenschwand

1000

Präg

1000

1000

1200

1000

1200

Prägbach

800

1200

Todtmoos

Wehra

1200

1200

1000

1000

1200

1400

Vorderdorf

H eidmoos

Bernau im

Schwarzwald

1086

Althüttenmoos

Fohrenmoos

0

1200

Oberlehen

1000

1000

Ibach

M oos

Höllsteig

Hinterzarten

1000

1000

Steppberg

1220

K o h l -

w a l d

1000

1200

1000

Hohberg

1063

1000

Unteribach

Dachsberg

5 km

m

1500

1350

1200

1050

900

Der Abstecher zum großen Holzkreuz auf

dem zweithöchsten Schwarzwald-Gipfel

(1.415m) (4) – für viele der schönste Aussichtsberg

der Region – ist obligatorisch.

Über den schmalen Bergrücken zwischen

Prägbachtal und Bernauer Hochtal geht es

hinunter zum tief eingeschnittenen Sattel

„Auf der Wacht“ und dann in großen Zick-

Zack-Kehren hinauf zum Geheimtipp Blössling

(1.310m) (5). Beim Präger Eck erreicht

der Westweg den Präger Gletscherkessel,

den in der Eiszeit sechs Gletscher mit einer

Eisdicke von 500 Metern ausgehobelt haben.

Der Weg folgt nun bis zum Hochkopf dem

Kesselrand. Durch eine urige, sturmgeprägte

Waldlandschaft schlängelt sich der Pfad zum

Ledertschobenstein (6) und weiter zum Abzweig

auf den Hochkopf. Der Hochkopfturm

(1.263m) gewährt einen beeindruckenden

Blick in den tiefen Gletscherkessel. Durch

abwechselungsreichen Mischwald steigt der

Weg zum Weißenbachsattel (7) hinab.

Bärental

1 2

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24

Abstecher

Weißenbachsattel

3 4 5 6 7

24,8 km Länge

Zwei kurze, äußerst lohnende Abstecher

verlängern die Etappe. Die jeweils rund

viertelstündigen Extras auf das Herzogenhorn

und den Hochkopf wird sich

wohl trotzdem kein Westwegwanderer

entgehen lassen.

Tourenverlauf Feldberg-Bärental

– Zweiseenblick – Caritasheim –

Grafenmatt – Herzogenhorn – Auf

der Wacht – Blössling – Präger Eck

– Ledertschobenstein – Hochkopf –

Weißenbachsattel (Hochkopfhaus)

Ausgangspunkt Bärental

Ziel Weißenbachsattel (Todtmoos)

Länge / Dauer 24,8 km / 7,5 Std.

Charakter Lange und anstrengende

Etappe über vier (!) große

Schwarzwaldberge. Teils auf Forstwegen,

oft aber auch auf Waldwegen

und schmalen Steigen.

Sehenswürdigkeiten Hochmoor

und Aussicht am Zweiseenblick,

Panoramablick vom Herzogenhorn

und Blössling, Hochkopfturm.

Einkehrmöglichkeiten

Feldberg: Menzenschwander Hütte,

RT: Mi, Do, Tel: +49 (0)7676.224;

Auerhahn Grafenmatt, Tel: +49

(0)7676.933434; Emmendinger

Hütte: offen: Fr, Sa, So 10-16, Tel:

+49 (0)7676.236; Herzogenhorn;

kein RT, Tel: +49 (0)7676.222

ÖPNV-Anbindungen

nach Feldberg-Bärental: mit dem

Zug von Freiburg über Titisee bis

Bärental (stündlich, Dauer: ca. 1

Stunde). Oder von Donaueschingen

über Neustadt und Titisee

bis Bärental.(ca. 1,5 Std.; 1 x pro

Stunde). Vom Weißenbachsattel:

zum Busbahnhof Todtnau (25 min,

8 x tägl. Mo-Fr, 3 x tägl. Sa+So), von

dort aus z.T. direkt oder über Kirchzarten

oder Titisee oder Feldberg-

Bärental nach Freiburg (ca. 1 Std.

20 min; 2 x pro Stunde)

Information

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Tourist Information Feldberg

Kirchgasse 1

79868 Feldberg

Tel: +49 (0)7652.12068300

www.hochschwarzwald.de

Tourist Information Bernau

Rathausstraße 18, 79872 Bernau

Tel: +49 (0)7675.160030

www.bernau-schwarzwald.de

47


1000

Etappe 11 ost Weißenbachsattel - Schweigmatt

(18,2 km • 5 Std • 393 m Aufstieg • 751 m Abstieg)

Beim Abstieg vom Hochkopf bis nach Schweigmatt erlebt der Wanderer die

ganze Landschaftsvielfalt des Südschwarzwaldes: von den Bergwiesen bei Todtmoos

über die lockeren Mischwälder und aussichtsreichen Waldränder bei

Gersbach bis hin zu den ersten Streuobstwiesen. Und als Höhepunkt lockt der

Turm der Hohen Möhr mit herrlichem Fernblick auf die Schweizer Alpenkette

und den Schweizer Jura sowie auf den tief unten liegenden Dinkelberg.

Am Weißenbachsattel (1)

passiert der Westweg das

„Tor zum Wehratal“ und führt

dann hinunter zur Hochkopfhütte.

Von dort steigt er

durch Fichten- und Erlenwald

sowie über duftende Bergwiesen

sanft bergauf nach

Todtmoos-Lehen. Hinter St.

Antoni (2) verschwindet der

Weg tief im Wald. Mal nördlich

mal südlich umgeht er die

dicht bewaldeten Kuppen der

Kammlinie und passiert das

Altensteiner Kreuz, ehe er an

den Schwellen (3) wieder aus

dem Dunkelgrün auftaucht.

Entlang des Waldrandes über

die Schwellen bietet sich

ein fantastischer Blick nach

Süden auf die Sonnenterrasse

Gersbach und bis zum

Schweizer Jura.

0

Schönenberg

Wembach

Mambach

Hohe

Möhr

5

984

Atzenbach

Erdmannshöhle

B518

Robrenkopf

4

M üllersmoos

G r a b e n

Kürnberg

0

600

800

6

Aitern Utzenfeld

Fröhnd

600

600

600

Schlechtnau Felgismoos

F u c h s w a l d

Ehrsberg

Tunau

Schönau im

Schwarzwald

Häg-Ehrsberg

1170

59

H a s l e n

Langmoos

Glashüttenmoos

Geschwend

Hohe

Muttlen

1142

M e t t l e r h a l d e

Wehr

Wiese

800

Angenbach

800

600

800

3

Hasel

400

600

800

800

800

Wehra-

Stausee

Hochkopf

1

1263m

Herrenschwand

56

Großes

M oos

Distelrain

1000

Gersbach

600

1000

1000

Prägbach

800

1000

Hornberg-

Speichersee

800

1000

Saugraben

Präg

Wehra

Stehle

Säge

1000

1000

Mättle

Rütte

Niedergebisbach

Rüttehof B e r g h o l z

5 km

800

2

Altenschwand

Hütten

800

1000

m

1200

1050

900

750

600

Voraus sieht man bereits die

Hohe Möhr mit dem charakteristischen

Turmbau auf dem

Gipfel. Beim Sandwürfesattel

(4) beginnt der Anstieg auf

den letzten hohen Schwarzwaldgipfel.

Zuletzt schraubt sich der Pfad

in zahlreichen Serpentinen nach oben.

Ein kurzer Abstecher zu einem Quell-

Brunnen verspricht Abkühlung, ehe der

1893 aus Stein und Holz erbaute Aussichtsturm

auf der Hohen Möhr (983m)

(5) erreicht ist. Dank der Plattform auf 25

Meter Höhe kann der Westweg-Wanderer

noch einmal einen „Tausender“ erklimmen.

Die 144 Stufen werden durch eine

weite Panoramaschau über den Südwestzipfel

des Schwarzwaldes belohnt.

Vom Turm aus geht es stets den vertrauten

roten Rauten folgend durch den Wald

bergab, den der Weg erst beim Berggasthaus

Waldhaus wieder verlässt. Wie

ein Adlerhorst klebt Schweigmatt (6) am

steilen Südwesthang der Hohen Möhr.

Mit dem Blick auf den Dinkelberg, über

den die abschließenden Etappen nach

Basel verlaufen, verabschiedet sich der

Wanderer langsam vom Schwarzwald.

Weißenbachsattel

Schweigmatt

1 2 3 4 5 6

km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

Tipp

18,2 km Länge

Wem die Etappe zu kurz ist, kann bis

Hasel verlängern. Dort lohnt sich ein Besuch

der nahen Erdmannshöhle, die zu

den ältesten Tropfsteinhöhlen Deutschlands

zählt. Sie ist eine ideale unterirdische

Einstimmung auf die geologisch äußerst

interessanten Dinkelberg-Etappen.

Tourenverlauf Weißenbachsattel

– St. Antoni – Altensteiner

Kreuz – Sägbaumdumpf – Schwellen

– Hohe Möhr – Schweigmatt

Ausgangspunkt Weißenbachsattel

(Todtmoos)

Ziel Schweigmatt

Länge / Dauer 18,2 km / 5 Std

Charakter Problemlose Etappe

vornehmlich auf Forstwegen,

außer am An- und Abstieg der

Hohen Möhr.

Sehenswürdigkeiten

Kapelle St. Antoni, Aussichtsturm

Hohe Möhr. Erdmannshöhle Hasel,

wenn die Etappe verlängert wird.

Einkehrmöglichkeiten

Schopfheim-Gersbach:

Naturfreundehaus Gersbacher

Hörnle, Tel: +49 (0)7620.238 (500m

vom Weg);

Schweigmatt: Berggasthaus Waldhaus,

Tel.: +49 (0)7622- Mo, Di, Fr.

ab 15.00 Uhr geöffnet, Sa, So, ab

12.00 Uhr geöffnet, Mi, Do Ruhetag

ÖPNV-Anbindungen

zum Weißenbachsattel: von Freiburg

aus entweder direkt mit dem

Bus oder über Kirchzarten oder

Titisee oder Feldberg-Bärental zum

Busbahnhof Todtnau (ca. 1 Std.

20min; 2 x pro Stunde); von dort

mit dem Bus zum Hochkopfhaus

(25 min, 8 x tägl. Mo-Fr, 3 x tägl.

Sa + So).

nach Schweigmatt: Fahrtzeit ca.30

Minuten von Basel Bad. bis Hausen

Raitbach mit S6, dann 60 Minuten

Fußweg nach Schweigmatt. Abfahrt

alle 30 Minuten werktags, alle 60

Minuten sonntags

Information

Hochschwarzwald Tourismus GmbH

Infostelle Todtmoos

Wehratalstraße 19

79682 Todtmoos

Tel: +49 (0)7674.90600

www.todtmoos.de

Zeller Bergland Tourismus e. V.

Schopfheimer Straße 3

79669 Zell im Wiesental

Tel: +49 (0)7625.924092

www.stadt-zell.de

49


500

Etappe 12 ost Schweigmatt - Oberminseln

(19,9 km • 5,5 Std • 189 m Aufstieg • 542 m Abstieg)

Geologisch betrachtet gehört der Dinkelberg nicht mehr zum Schwarzwald.

Mit seinem löcherigen Karstboden ist er ein eigenständiger kleiner Bergstock,

der zahlreiche landschaftliche Besonderheiten aufweist. Die intensive

landwirtschaftliche Nutzung mit Wald, Wiesen, Obstbäumen und Feldern

machen die Etappe über den lang gestreckten Rücken des Dinkelberges trotz

der oftmals breiten Wirtschaftswege zu einem kurzweiligen Unterfangen.

Von Schweigmatt (1) leiten

steile Pfade zunächst über

Bergwiesen und dann durch

den Buchenwald hinunter

zum Schammernbach.

Am Ortsrand von Hasel

(2) biegt der Westweg

rechts ab und quert den

Entengraben, hinter dem

der eigentliche Dinkelberg

mit Feldern, Wiesen und

Streuobstwiesen beginnt.

Der Weg führt durch eine

von vielen, teilweise steilen

Bodenvertiefungen geprägte

Landschaft. Es handelt

sich um die Überreste von

Dolinen, Einsturztrichter

von darunter liegenden

Hohlräumen im durchlöcherten

Karst.

Nach Überquerung der

Bundesstraße erreicht man

den Eichener See (3) – falls

er überhaupt zu sehen

ist. Denn der Eichener

See ist ein nur temporär

auftretender Karstsee, der

Höllbach

D

e u

Häfnet

L140

Köhlgartenwiese

Silbereck

Büttleten

642

L139

Hausen im

Wiesental

Hausener Köpfle

Ze ler

Blauen

Hohe

Möhr

B317

L146

542

589

Langenau Fahrnau

2

Gündenhausen

Hasel

Steinen

Schopfheim

B317 Eichen

B518

Höllstein Maulburg

3

Wiechs

Wehr

4

Enkendorf

Adelhausen

Dossenbach

5

Minseln

Dorfbach

Karsau

Schwörstadt

B34

98

Beuggen

Nollingen

Degerfelden

Rheinfelden Riburg

B316 (Baden)

Warmbach

Wolftürli

861

Möhlin

Rheinfelden AG

3

0

2

t s

500

500

Magden

Olsberg

Ansdorf

Kleine

c h

Entegast

Wiese

500

l a

Zell im

Wiesental

5 km

S

n d

594

500

500

500

c

500

Bad

1077

W

iese

Schlierbach

Bechtelesgraben

Rhein

h

500

500

Zeiningen

w

Atzenbach

e

500

500

984

500

500

1

Haselbach

i z

unabhängig von der Wetterlage durch

unregelmäßig austretendes Grundwasser

gespeist wird.

Weiter folgt der Weg der Höhe des

Dinkelberges, über Wiesen, an Obstplantagen

vorbei und durch Wald. Endlich

ist nach einem kurzen steilen Anstieg

der höchster Punkt des Kalkstockes

erreicht: die Hohe Flum (536m) (4). Vom

Aussichtsturm geht der Blick ins nahe

Wiesental oder Rheintal sowie zurück

zur Hohen Möhr, die nun schon weit weg

erscheint.

Der Westweg verläuft noch ein Stück

durch den Wald, bevor er über Weiden

und Wiesen nach Oberminseln (5) hinunter

führt.

Schweigmatt

Oberminseln

1

2 3 4 5

60

19,9 km Länge

Tipp

Von Degerfelden verkehrt ein Bus in

halbstündlichem Takt nach Rheinfelden.

In Rheinfelden lohnt ein Gang über die

Rheinbrücke in das Schweizer Rheinfelden

mit seiner hübschen Altstadt. Auch

gibt es weitere Übernachtungsmöglichkeiten

in Rheinfelden.

Tourenverlauf Schweigmatt

– Hasel – Hohe Flum – Oberminseln

Ausgangspunkt Schweigmatt

Ziel Oberminseln

Länge / Dauer 19,9 km / 5,5 Std.

Charakter

Flachetappe auf zumeist Wirtschaftswegen

oder Forstwegen

ohne nennenswerte Auf- und

Abstiege.

Sehenswürdigkeiten

Erdmannshöhle Hasel, Eichener

See, Aussichtsturm Hohe Flum.

Einkehrmöglichkeiten

Schopfheim-Wiechs: Hotel Berghaus

Hohe Flum, RT: Do, Fr,

Tel: +49 (0)7622.2782;

Hotel Krone. RT Fr, So Abend, am

Rain 6, Tel.: +49 (0)7622- 39940

(ca. 10 Minuten Gehzeit vom

Westweg entfernt)

ÖPNV-Anbindungen

nach Schweigmatt: Fahrtzeit

ca. 30 Minuten von Basel Bad.

bis Hausen Raitbach mit S6,

dann 60 Minuten Fußweg nach

Schweigmatt. Abfahrt alle 30 Minuten

werktags, alle 60 Minuten

sonntags.

Von Oberminseln: Mit dem Bus

nach Rheinfelden, von da ab mit

dem Zug in Richtung Basel.

Information

Tourist-Information Rheinfelden

Karl-Fürstenberg-Str. 17

79618 Rheinfelden

Tel: +49 (0)7623.96687 20

www.tourismus-rheinfelden.de

51


Etappe 13 ost Oberminseln - Basel

(24,2 km • 7,5 Std • 466 m Aufstieg • 586 m Abstieg)

Auf der Schlussetappe erwarten den Wanderer noch einmal zwei landschaftliche

Highlights, das wildromantische Ruschbachtal sowie der einzigartige

Buchswald bei Grenzach-Wyhlen. Hier zeigt sich der ansonsten

so liebliche Dinkelberg von seiner wilden Seite. Steile Hänge, Felsen und

rutschige Schluchten sorgen für ein intensives Naturerlebnis, bevor die

Kunst- und Kulturstadt Basel den Schlusspunkt setzt.

trocken-warme Klima an dem Steilhang.

Der Westweg schlängelt sich als schmaler

Pfad auf und ab durch das Dickicht des

Buchswaldes. Trittsicherheit ist auf den

steilen Passagen unbedingt erforderlich.

Vorbei am Rötelsteinfelsen und auf

engen Felsbändern führt der Weg auf

die Höhe, bevor er nach Grenzach (5)

absteigt.

Letzter Höhepunkt ist der Grenzacher

Hornfelsen (6). Hoch über dem Rhein

schweift der Blick auf die Anlagen des

Birsfelder Hafens und hinüber nach Basel.

Nach steilem Abstieg im Zick-Zack erreicht

der Westweg die letzen Ausläufer

von Grenzach-Wyhlen und wenig später

hinter der Zollstation den Stadtrand von

Basel. Am Rheinufer entlang geht es

nun bis zum Tinguely-Museum an der

Schwarzwaldbrücke und von dort durch

die Schwarzwaldstraße zum Ziel am

Badischen Bahnhof (7).

Tourenverlauf

Oberminseln – Degerfelden – Eigenturm

– Rührberg – Ruschbachtal

– Grenzach – Basel (Bad.

Bahnhof)

Ausgangspunkt Oberminseln

Ziel Basel (Badischer Bahnhof)

Länge / Dauer 24,2 km / 7,5 Std.

Charakter

Steile Anstiege und schmale

Pfade entlang des Hochrheins

Sehenswürdigkeiten

Eigenturm, Ruschbachtal,

Buchswald, Hornfelsen, Tinguely-

Museum.

Einkehrmöglichkeiten

Rührberghof, Grenzach-Wyhlen:

Dienstag Ruhetag, durchgehend

warme Küche, Tel: +49

(0)7624.91610

55

1

ÖPNV-Anbindung

Nach Oberminseln: Mit dem Zug

über Basel bis Rheinfelden. Von

da ab mit dem Bus.

Von Basel: mit dem Zug (auch

ICE) nach Freiburg

Bitte beachten:

7

Westroute

6

5

4

3

2

Oberminseln

1

2

Basel

3 4 5 6 7

In der Schweiz folgt der Westweg

einer gelben Raute. Die

Westwegraute finden Sie aber

weiterhin auf den Standortwegweisern.

24,2 km Länge

Der Abstieg von Oberminseln (1) führt durch stille Bachtäler und über

aussichtsreiche Bergrücken nach Degerfelden und hinauf zum Eigenturm

(2). Von hier geht der Blick über den Hochrhein bei Rheinfelden bis

ins nahe Schweizer Jura. Hinter Rührberg (3) knickt der Westweg vor der

Schweizer Grenze scharf nach links ab und führt hinunter nach Wyhlen.

Die Variante durch das Ruschbachtal ist bei trockenem Wetter absolut

empfehlenswert.

Am Ortsrand von Wyhlen (4) beginnt der Grenzacher Buchswald. Er

ist einzigartig in Deutschland. Der gesamte Hang bis zum Hornfelsen

hoch über dem Grenzacher Horn ist in der unteren Etage mit bis zu fünf

Meter hohen, immergrünen Buchsbäumen bewachsen. Darüber bilden

Flaumeichen, Ahorn und Buchen das natürliche Dach. Die Buchsbäume,

die vermutlich von den Römern mitgebracht wurden, lieben das

Tipp

Bei guter Witterung sollten Sie unbedingt

die Variante über das Ruschbachtal

wählen. Der Weg zweigt 600 Meter

unterhalb der Schweizer Grenze zwischen

Rührberg und Wyhlen ab. Der schmale

Pfad schlängelt sich über zahlreiche

Stege und vorbei am Wasserfall durch die

wildromantische Schlucht. Achtung: Auch

nach mehreren trockenen Tagen kann der

Pfad noch feucht und rutschig sein!

Information

Tourist-Information Basel

Am Barfüsserplatz

Steinenberg 14

CH-4051 Basel - Zentrum

Tel: +41 61 2686868

www.basel.com

Tourist Information Bahnhof SBB

Centralbahnstrasse 10

CH-4051 Basel - Hauptbahnhof

Telefon +41 61 268 68 68

53


Unterkünfte – Etappe 1 • Etappe 2

Unterkünfte – Etappe 2 • Etappe 3

1

Gasthof Zur Linde

Hauptstr. 19

75335 Dobel

Tel. +49(0)7083.8873

www.linde-dobel.de

Ruhetage: Donnerstag (Restaurant)

Unser gemütlicher Gasthof ist Ihr erstes

Etappenziel. Lassen Sie den Wandertag bei

einem herzhaften Abendessen im Restaurant

oder auf der Sonnenterrasse ausklingen.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 ab 42,- *

DZ Etagendusche/WC 5 ab 33,- *

DZ Du/WC 10 ab 36,- *

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5/Nacht), Trockenraum,

Restaurant mit Terrasse. *zzgl. Kurtaxe

Tourist-Info Gernsbach

Igelbachstraße 11

76593 Gernsbach

Tel: +49 (0)7224.644-44 | Fax: -64

touristinfo@gernsbach.de

www.gernsbach.de

Gernsbach – Premiumwandern

mit allen Sinnen

Schwarzwaldkulisse pur bietet die Papiermacherstadt

mit seinen saftigen Wiesentälern,

dem rauschenden Wasser der Murg

und der typischen badischen Gastlichkeit.

Auf dem Premiumweg „Gernsbacher

Runde“ genießen Sie abwechslungsreiche

Landschaften, schmale Pfade und herrliche

Aussichten auf das Murg- und Rheintal. Auf

dem Genießerpfad „Sagenweg“ entdecken

Sie die Sagenwelt rund um Schloss Eberstein.

Gönnen Sie sich, den Füßen, dem Gaumen

und der Seele eine Prise Genusszeit.

2

Wir freuen uns von Herzen, Sie bei uns im

Rössle begrüßen zu dürfen. Nach einer erholsamen

Nacht mit reichhaltigen Frühstück

sind Sie gestärkt für die nächste Etappe.

Unser Hotel mit familiärer, lockerer Atmosphäre

und gepflegten, komfortablen Zimmern liegt

inmitten des „Naturpark Schwarzwald Mitte-

Nord“ und direkt am Westweg.

4

Entfernung zum Westweg: 0,1 km

Transfer von/zum Weg: ja 30,-

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Entfernung zum Westweg: 100 m

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Hotel „Rössle“

Johann-Peter-Hebel-Str. 7

75335 Dobel

Tel. +49(0)7083.9359959

www.roessle-dobel.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 5 39,-

DZ Du/WC 12 25,-

Mehrbettzimmer 2 27,-

Lunchpaket ja inkl.

Sonstiges: Hunde erlaubt (kostenlos), Terrasse,

Trocknerraum, Gratis Wi-Fi, Spielraum im Hotel.

Hotel Sarbacher GmbH HHHS

Kaltenbronner Str. 598

76593 Gernsbach-Kaltenbronn

Tel. +49(0)7224.93390

www.hotel-sarbacher.de

Ruhetage: Montag (Nov.-April auch Dienstag)

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 58,-

DZ Du/WC 10 52,50

Mehrbettzimmer 1 ab 43,-

Lunchpaket ja 10,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 7,-/Nacht). Gartenterrasse,

Wild-Spezialitäten, Kaffee + Kuchen.

3

Hotel Restaurant Vinothek Lamm HHHS

Mönchstraße 31

76332 Bad Herrenalb

Tel. +49(0)7083.92440

www.Lamm-Rotensol.de

Ruhetage: Montag

Tradition u. Moderne verbinden sich in dem seit

1790 familiengeführten Hotel. Wählen Sie unter

unseren 30 individuell eingerichteten Zimmern

Ihren Favoriten und lassen Sie sich sich von

unserer regionalen Frischeküche verwöhnen.

Entfernung zum Westweg: 4 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport:

nein

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 6 ab 64,-

DZ Du/WC 24 ab 65,-

Lunchpaket ja 10,-

Sonstiges: 6 EZ, 19 DZ, 2 Junior- u. 3 Grand S.; Vinothek

umfasst über 500 versch. Weine. Hunde 12,-/N.

Landgasthof Waldhorn HHS

Murgtalstr. 67

76596 Forbach

Tel. +49(0)7228.91870

www.Landgasthof-Waldhorn.de

Ruhetag: Dienstag

Familienbetrieb. Einziges klassifiziertes

Hotel am Ort, mit Restaurant für

Hausgäste!

Entfernung zum Westweg: 0,1 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜN p.P. €*

EZ Du/WC 45,-

DZ Du/WC 37,50

Mehrbettzimmer 35,-

Lunchpaket

nein

Sonstiges: Restaurant mit regionalem und saisonalem

Angebot. Wir kochen nur für Hotelgäste.

* zzgl. Frühstück

5

Titisee

Wanderkarte

PUBLICPRESS – Die Karten mit der Sonne

Hochschwarzwald

Rad- und

Wanderkarte

PUBLICPRESS – Die Karten mit der Sonne

Südlicher

Schwarzwald

Erlebnisführer

Die schönsten Ziele

PUBLICPRESS – Die Karten mit der Sonne

Schluchtensteig ®

Schwarzwald

Stühlingen – Wehr

Wanderkarte

Leporello

PUBLICPRESS – Die Karten mit der Sonne

Westweg

Schwarzwald

Pforzheim – Basel

Wanderkarte

Leporello

PUBLICPRESS – Die Karten mit der Sonne

Das Waldhaus befindet sich zentral in

Forbach an der historischen Holzbrücke. Wir

bieten Ihnen gemütliche und neu eingerichtete

Zimmer, Sauna und leckeres Frühstück.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: ja

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

6

Maßstab 1 : 25 000

Ausflugsziele

• Einkehr- und Freizeittipps

668 · www.publicpress.de

we terfest

• reißfest

• abwischbar

• recycelbar

• GPS-genau

Maßstab 1 : 50 000

Ausflugsziele

Einkehr- und Freizeittipps

Mountainbikerouten

• Tourenvorschläge

419 · www.publicpress.de

Nähere Informationen und mehr als 500 weitere Titel finden Sie im

Buchhandel, in Tourist-Informationen und unter www.publicpress.de

we terfest

• reißfest

• abwischbar

• recycelbar

• GPS-genau

GPS-genau

405 · www.publicpress.de

Das Original

mit Erlebnisgarantie

Maßstab 1 : 25 000

447 · www.publicpress.de

• we terfest

• reißfest

• abwischbar

• recycelbar

• GPS-genau

• Ausflugs-, Einkehr-, Freizeittipps

Entfernungen, Etappen, Höhenprofil

Entfernungen, Etappen, Höhenprofil

Maßstab 1 : 50 000

395 · www.publicpress.de

• wetterfest

• reißfest

• abwischbar

• recycelbar

• GPS-genau

• Ausflugs-, Einkehr-, Freizeittipps

• Entfernungen, Etappen, Höhenprofil

• Stempelstellen Westwegportale

Das Waldhaus

Hauptstr. 2

76596 Forbach

Tel. +49(0)7228.7010523

www.daswaldhaus.com

Betriebsferien: Nov. bis Mitte März

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 ab 50,-

DZ Du/WC 14 ab 42,-

Mehrbettzimmer 2 ab 38,-

Lunchpaket ja 6,50,-

Sonstiges: Saunanutzung gegen Aufpreis, Hunde

erlaubt (€ 7,-/N.). Sonnenterrasse direkt am Fluss.

54

55


7

Unterkünfte – Etappe 3 Unterkünfte – Etappe 3 • Etappe 4

Hotel-Pension am Mühlbach

Mühlbachweg 4

76596 Forbach

Tel. +49(0)7228.96970

www.hotel-am-muehlbach.com

Ruhetage: keine

Unser Haus liegt sehr ruhig, ohne

Durchgangsverkehr, 80 m vom Westweg

entfernt. 5 Gehminuten zum Ortskern.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja 34,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 50,-

DZ Du/WC 10 44,-

Mehrbettzimmer 1 35,-

Lunchpaket ja 4,50

Sonstiges: Hunde nicht erlaubt. Sauna,

Fitness, MTBs.

Kloster Maria Hilf Bühl am Westweg

Übernachtung mit reichhaltigem

Frühstücksbuffet ab € 26,50 €

Das perfekte Etappenziel für

Wanderer: Ruhe genießen,

gute Verpflegung, Lunchpakete,

mehrtägige Arrangements

- auch für Gruppen

Kloster Maria Hilf Bühl

Tel. +49 7223 802 165

www.kloster-erleben.eu

48° 41’ 55.118” N 8° 8’ 25.912” E

8 In unserer kleinen, komfortablen

Ferienwohnung in ruhiger und sonniger Lage

können Sie sich gut erholen. Belegung mit 3

Personen möglich.

Gruppenhaus inmitten des Nationalparks. 50

Betten in 11 Zi.; 2 Gruppenräume; Balkon und

Terrasse. Idealer Stützpunkt für Klassen- und

Gruppenfahrten, Wanderer u. Wintersportler.

9

Entfernung zum Westweg: 1 km

Einkehr von 12-17 Uhr mögl. (Ruhetag erfragen).

Transfer von/zum Weg: - -

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Transfer von/zum Weg: ja a. Anfrage

Zimmer ÜF/Nacht €

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Ferienwohnung Sonnenblick F XXX Fewo mit Du und WC 1 Pers. 56,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

NaturFreundehaus Badener Höhe

Schwarzwaldstr. 18

Fewo mit Du und WC 2 Pers. 62,-

lokal – ökologisch – nachhaltig

2-u. Mehrbettzimmer 11 18 - 23,-

76596 Forbach

Lunchpaket

a. Anfrage

Inh: NaturFreunde Karlsruhe e.V. / Verband

Lunchpaket / Halbpension 5,-/ 9 - 14,-

f. Umweltschutz, sanften Tourismus, Sonstiges: Eselwanderungen nach Absprache /

Tel. +49(0)7228.1274

Sonstiges: Hunde nicht erlaubt. Im Kühlschrank

www.ferienwohnung-sonnenblick.eu

steht für die Gäste ein reichhaltiges Frühstück,

Sport u. Kultur *

erlebnispädagogische Angebote / Kinder-, Jugend-,

Ruhetage: keine

auch zur Mitnahme. Getränke zum EK-Preis.

77815 Bühl-Sand • Tel. +49(0)7226.238 und Familienfreizeiten

badener-hoehe@naturfreunde-karlsruhe.de

*Firmensitz: Hermann-Schneider-Allee 49, 76189 Karlsruhe

Ferienregion Bühl - Bühlertal

Der Rhein im Westen, die Schwarzwaldhöhen

im Osten und dazwischen die

sanften Hügel der Weinberge - so vielseitig

präsentiert sich die Ferienregion Bühl-

Bühlertal in der Nationalparkregion.

Panorama-Rundwege und Erlebnispfade,

Wildnis- und Luchspfad, Gertelbach-

Wasserfälle, Burgruine Alt-Windeck – bei

Höhenunterschieden von mehr als 800

Metern ist Abwechslung garantiert.

Aussichtspunkte im Rebland und auf der

Höhe bieten herrliche Ausblicke in die

umliegenden Täler und ins Rheintal.

Die dritte Etappe des Westwegs führt

durch unsere Region.

Zwischen Badener Höhe und Hornisgrinde

bieten vier Gipfel herrliche Panoramablicke

in mehr als 1.000 m Höhe.

Wanderregion

Bühl - Bühlertal

• Portal zum Naturpark

Schwarzwald Mitte/Nord

• Mehr als 200 km

ausgeschilderte Wanderwege

• Urige Waldgasthäuser

• Aussichtstürme und –felsen

• Burgruine Alt-Windeck

• Gertelbach-Wasserfälle

• Walderlebnispfad

• Gipfeltour, Wildnis- und Luchspfad

an der Schwarzwaldhochstraße

• Geocaching

• Kappler Genusstour im Juni

• Kulinarischer Weinwandertag am

03. Oktober

• Kulinarisches Wanderwochenende

und Bühlertäler Weinwanderwo

chenende

Tourist-Information Bühlertal

Hauptstr. 92 • 77830 Bühlertal

Tel.: +49 (0)7223.99670

info@buehlertal.de

www.buehl-buehlertal-ottersweier.de

SEEBACH

www.seebach.de

Das Mummelseedorf

in der

Tourist-Info · Ruhesteinstr. 21 · 77889 Seebach · Tel. 07842/94 83-20

l Genusswandern auf Premiumwanderwegen

l Mummelsee, Schwarzwaldhochstraße

l Hornisgrinde mit Aussichtsturm / Hochmoor

und Grindenpfad

l Nationalparkzentrum Ruhestein

l Bewirtschaftete Berghütten

l Vollmer’s Mühle, Deckerhof-Mühle, Buhnefronze-

Mühle mit Mühlenromantik und Brauchtum

l Besucherbergwerk „Silbergründle“

l Brennereibesichtigungen mit Kostproben

l Vereinsfeste / Hocks

l Wanderfreundliche Gastgeber

56

57


Unterkünfte – Etappe 4 • Etappe 5

Unterkünfte – Etappe 4 • Etappe 5

10

Berggasthof Hochkopf-Stub

Raue Halde 6

77815 Bühl-Unterstmatt

Tel. +49(0)7226.289

www.hochkopf.de

Ruhetage: Montag

Der einfache Weg zum Glück

Unser Haus liegt am Fusse des 1038 m hohen

Hochkopf direkt am Westweg. In unserem

Biergarten können Sie nach Etappenende herrliche

Ausblicke in die Rheinebene geniesen.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja 38,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ als EZ Du/WC 43,-

DZ Du/WC 4 39,-

DrZ Du / WC 33,-

Lunchpaket ja a. Anfrage

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht).

◆ Heidschnuckenweg ◆ Rheinsteig ◆ Eifelsteig ◆ Goldsteig ◆ Schluchtensteig

◆ Hermannshöhen ◆ Albsteig ◆ Westweg-Schwarzwald ◆ Rothaarsteig

◆ Der Hochrhöner ◆ Kammweg Erzgebirge-Vogtland ◆ Harzer-Hexen-Stieg

◆ Altmühltal-Panoramaweg ◆ Saar-Hunsrück-Steig ◆ Westerwald-Steig

Die Top Trails of Germany – das sind DIE SPITZENWANDERWEGE

in Deutschland! Wer gerne wandert und unterwegs ist in der Natur,

für den sind diese Wanderwege ein Muss. Denn

alle haben sich eines auf die Fahne geschrieben:

WANDERN MACHT GLÜCKLICH – jeden auf

seine Weise. Und um dieses Glück zu finden und

zu erleben, sind Dir die Top Trails gern behilflich.

Tue etwas für Dich, sei aktiv und genieße!

alle Infos:

www.toptrails.de

(c) Deutscher Wanderverband

(c) Deutscher Wanderverband

100c / 100y / 40k

80c / 100y / 30k

60c / 100y / 20k

50c / 100y / 10k

40c / 90y

Baiersbronner Wanderhimmel

Wer Baiersbronn zu Fuß erleben möchte

findet sich im Wanderhimmel im Herzen

des Nationalparks Schwarzwald wieder:

550 Kilometer beschilderte Wanderwege

in der einzigartigen Landschaft der

Nationalparkregion, mystische Karseen,

offene Grinden, dichter Nadelwald und

liebliche Talauen sowie traumhafte Ausblicke

über den Schwarzwald bis hin zu

den Vogesen machen eine Wanderung in

Baiersbronn und im gesamten Murgtal

zu einem unvergesslichen Naturerlebnis.

Zur genussvollen Einkehr laden entlang

der Wege ganzjährig die Baiersbronner

Wanderhütten und Restaurantbetriebe

ein.

Wanderangebot / Tipp

· Qualitätsweg Seensteig: fünf Tage

rund um Baiersbronn entlang der

mystischen Karseen

· Premiumweg Murgleiter: fünf Tage

das wildromantische Murgtal von

Gaggenau bis zum Murgursprung

entdecken

· Premiumwege: vier Genießerpfade

mit genussvoller Einkehr in die

Baiersbronner Wanderhütten

· Wandern ohne Gepäck mit den

Pauschalen Baiersbronner Seensteig

oder Murgleiter

· Wander-Informationszentrum mit

fachkundiger Wanderberatung

Baiersbronn Touristik

Wander-Informationszentrum

Freudenstädter Straße 40

72270 Baiersbronn

Tel.: +49 (0)7442. 84 14 -66, Fax: -69

wandern@baiersbronn.de

www.baiersbronn.de

TopTrails_Anz189bx85h_Westweg.indd 1 14.08.13 09:23

11

Entdecken Sie die Erlebniswelt rund um den

sagenumwobenen Mummelsee in 1036m

Höhe. Genießen Sie unsere Schwarzwälder

Gastlichkeit bei kulinarischen Köstlichkeiten.

Familiär geführtes Haus mit einer 1500 qm

Wellnesslandschaft und einem parkähnlich

angelegten Hotelgarten. Genießen Sie regionale,

frische und kulinarische Spezialitäten.

13

Berghotel Mummelsee HHHS

Schwarzwaldhochstrasse 11

77889 Seebach

Tel. +49(0)7842.99286

www.mummelsee.de

Ruhetage: keine

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC - ab 78,-

DZ Du/WC 16 ab 63,-

Mehrbettzimmer 9 ab 75,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 20,-/Nacht). Wanderkarten,

Tourenvorschläge, Verleih von Rucksäcken.

Hotel Waldblick Kniebis HHHH

Eichelbachstr. 47

72250 Freudenstadt-Kniebis

Tel. +49(0)7442.8340

www.waldblick-kniebis.de

Ruhetage Restaurant: Mo u. Di

Entfernung zum Westweg: 2,1 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja 40,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 8 91,-

DZ Du/WC 11 ab 89,-

Mehrbettzimmer 11 ab 104,-

Lunchpaket 7,-

Sonstiges: Hunde erl. (€ 10 - 20,-/N.); Massage

und Kosmetik nach vorheriger Absprache.

12

Gelegen an der Schwarzwaldhochstrasse

mitten im Naturschutzgebiet des Nordschwarzwaldes

erwartet Sie der Komfort

eines Vier-Sterne-Superior-Hotels.

Badische Weine und Biere aus em Ländle,

unsere bekömmliche Küche mit Forellenspezialitäten

und ursprüngliche Gemütlichkeit

laden zur Einkehr.

14

Entfernung zum Westweg: 0,5 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport: ja € 15,-

Entfernung zum Westweg: 2,5 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Nationalpark-Hotel Schliffkopf S

B + F Hotelbetriebs AG + Co. KG

Schwarzwaldhochstr. 1

72270 Baiersbronn • Tel. +49(0)7449.9200

www.schliffkopf.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 18 ab 146,-

DZ Du/WC 44 ab 121,-

Mehrbettzimmer -

Lunchpaket ja 9,50

Sonstiges: Saunalandschaft, Hunde erlaubt, großes

Hallenbad mit Außenbecken, BergSpa mit Hamam.

Hotel Schwarzwald Kniebis

Rippoldsauer Straße 53

72250 Freudenstadt-Kniebis

Tel. +49(0)7442.180090

www.schwarzwald-kniebis.de

Ruhetage: Mittwoch

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 5 ab 44,-

DZ Du/WC 10 ab 34,-

Mehrbettzimmer - -

Lunchpaket ja 7,50

Sonstiges: Kaffeeterrasse, Sauna, Fairtradepartner,

auch Zimmer mit Minibar/Bidet/Balkon.

58

59


Unterkünfte – Etappe 5

Unterkünfte – Etappe 5 • Etappe 6

15

16

Hotel Restaurant Kniebishöhe

Alter Weg 42

72250 Freudenstadt

Tel. +49(0)7442.849940

www.kniebishoehe.de

Ruhetag: Montag

Hotel Café Günter

Baiersbronner Sträßle 26

72250 Freudenstadt-Kniebis

Tel. +49(0)7442.84130

www.cafe-guenter.de

Ruhetage: Montag

„Herzlich willkommmen bei uns zu Hause!“

Unser Hotel liegt in ruhiger Lage direkt am

Waldrand. Die Zimmer sind größtenteils neu

renoviert + haben Balkon. Regionale Küche

Entfernung zum Westweg: 2,6 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja 39,- (Oberharmersbach)

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 56,-

DZ Du/WC / Typ Elbachsee 2 / 10 39,- / 46,-

Mehrbettzimmer 3 51,-

Lunchpaket ja 7,40

Sonstiges: Hunde erl. (€ 9,50/N.). Gratis W-Lan im

EG möglich. Vegetarische Kost möglich. HP 23,-

Familiär geführtes Hotel zum wohlfühlen.

Nur wenige Schritte zur Ortsmitte

und Waldschwimmbad. Ihr Zuhause am

Westweg.

Entfernung zum Westweg: 3,8 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 5 ab 55,-

DZ Du/WC 12 ab 41,-

Mehrbettzimmer -

Lunchpaket ja

Sonstiges: Hunde erlaubt. Restaurant, Lift.

Oberharmersbach:

Idylle am Fuße des Brandenkopfs

Mit seinem dichten Wegenetz rund um

den Hausberg „Brandenkopf“, der mit

945 m ü. NN die höchste Erhebung im

Mittleren Schwarzwald darstellt, bietet

Oberharmersbach viele Möglichkeiten

für aktive Auszeiten.

Teile der Etappen 5 und 6 verlaufen auf

den Höhen des Ortes und beheimaten

den „Harkhof“ sowie das „Wanderheim

Brandenkopf“, die zur Einkehr und

Übernachtung laden.

Weitere Unterkünfte, einige davon

tragen die Auszeichnung „Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland“,

befinden sich im Dorf und in den

Seitentälern.

Wander-Tipps

• Premiumweg und Schwarzwälder

Genießerpfad „Harmersbacher

Vesperweg“

• Natur-Erlebnispfad „Hademar

Waldwichtel“

Sehenswertes

• Sandstein-Felsenmeer

„Heidenkirche“

• Museumsareal „Historischer

Speicher und Alte Mühle“

Genuss-Tipps

• Mehr als 20 Gaststätten,

Vesperstuben, Besenwirtschaften

und Hofläden im Dorf, in den

Seitentälern und auf der Höhe

• Bärlauch-Wochen im Frühling u.

Apfel-Most-Wochen im Herbst

Tourist-Information

Oberharmersbach

Dorf 60 • 77784 Oberharmersbach

Tel.: +49 (0)7837-277 | Fax: -678

tourist-info@oberharmersbach.net

www.oberharmersbach.de

17

Ausgangspunkt wildromantischer Wander-,

Nordic-Walking- und Mountainbikewege.

Zwischenstopp für Westweg- und

Renchtalsteigwanderer.

Schon von weitem grüßt der typische Anblick

des Schwarzwälder Bauernhofes. In der gemütlichen

Gaststube gibts Hausmacherspezialitäten

und selbstgebackenes Holzofenbrot.

19

Gasthaus Herbstwasen

Wilde Rench 68

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel. +49(0)7806.627

www.herbstwasen.de

Ruhetage: Mittwoch

Entfernung zum Westweg: 3 km

Transfer von/zum Weg: ja a. Anfrage

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 46,-

DZ Du/WC 15 43,-

Zusatzbett im DZ 28,-

Lunchpaket ja inklusive

Sonstiges: Hunde a. Anfrage (€ 4,-/Nacht).

Sonnenterrasse, durchgeh. warme, bad. Küche

Vesperstube Harkhof

Hark 1

77784 Oberharmersbach

Tel. +49(0)7837.835

www.harkhof.de

Ruhetage: Montag

Entfernung zum Westweg: 100 m

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja 30,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 38,-

DZ(o.Zweitbett) Du/WC 7 36,-

DrZ /VrZ Du/WC 3 / 2 34,- / 32,-

Lunchpaket ja a. Anfrage

Sonstiges: Hunde erl. (€ 6,50/nur im Zi). Matratzenlager

(2x10 u. 2x6 Betten, ÜF €21,-), 1 Fewo 2-6 Pers.

18

Häfner‘s Flair Hotel Adlerbad OHG HHHS

Kniebisstr. 55

77740 Bad Peterstal-Griesbach

Tel. +49(0)7806.98930

www.adlerbad.de

Ruhetage: keine

Erleben Sie im Adlerbad den Schwarzwald auf

eine besondere Art, in Räumen, die mit viel

Liebe z. Detail eingerichtet sind. Kosten Sie die

gehobene Frische-Küche aus dem Naturpark.

Entfernung zum Westweg: 6 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 ab 56,50

DZ Du/WC 20 ab 45,-

Suiten 2 ab 72,50

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 8,-/Nacht) . Sauna-

Vital-Oase, Fitnessraum, Wellness-Behandlungen.

Pension-Kempfenhof FXXXX/XXXXX

Riersbach 12

77784 Oberharmersbach

Tel. +49(0)7837.638

www.pension-kempfenhof.de

Ruhetage: keine

Unser Haus „Pension-Kempfenhof“ liegt in

freier, ruhiger Lage in Oberharmersbach mit

herrlichem Blick über das Harmersbachtal.

Entfernung zum Westweg: 4,5 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja 30,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ als EZ Du/WC ab 37,-*

DZ Du/WC 4 ab 35,-*

Mehrbettzimmer 2 ab 35,-*

Lunchpaket ja 6,-

Sonstiges: Hunde a. Anfr. (4,-/N.). Bahnhof, Freibad,

Adventure Minigolf u. Gaststätte: 0,5 km entfernt,

Fewos ab drei Nächten. * ab 2 Nächten Ermässigungen

20

60

61


Unterkünfte – Etappe 6 • Etappe 7

Unterkünfte – Etappe 7 • Etappe 8

BU

· Armbrust- und Bogenschießen

· Schwertkampfvorführungen

· Tanzgruppen mit mittelalterlichen

Tänzen und Gesängen

· Kleine Mädchen dürfen sich in

Burgfräuleins verwandeln

· Märchen vom Froschkönig

Bewirtung durch die Burgmägde.

Besichtigung des Bergfrieds mit

stadtgeschichtlicher Führung.

WANDERZEIT

Schonach | Schönwald | Furtwangen | St.Georgen

Ausgezeichnet!

BURGerLEBEN

auf „Burg Husen“

(Hausach im Kinzigtal –

Mittelstation des Westwegs)

Der Westweg verläuft direkt über das

Burgareal

Immer am ersten Sonntag im Monat

von Mai bis Oktober ab 13 Uhr

Graf Heinrich VI. zu Fürstenberg

empfängt seine Gäste

Kultur- und Tourismusbüro Hausach

Hauptstr. 34, 77756 Hausach

Tel. +49 (0)7831.7975

Fax: +49 (0)7831.7958

tourist-info@hausach.de

www.hausach.de

Heilklima-Steig

Premiumwanderweg

Paradies Tour Prisental

Qualitätswanderweg

U(h)rwaldpfad Rohrhardsberg

Premiumweg

Ferienland Schwarzwald GmbH, Franz-Schubert-Straße 3, 78141 Schönwald

Tel 07722 860831 info@dasferienland.de

WWW.DASFERIENLAND.DE

21

Gasthof Blume

Eisenbahnstr. 26

77756 Hausach

Tel. +49(0)7831.286

pastor@hotelblume.de

Ruhetage: keine (während Wandersaison)

Gastliches Haus unterhalb des Spitzfelsen

gelegen. Günstige Übernachtungsmöglichkeit

am Ende einer Tagestour. Hausgemachte

Spezialitäten aus unserer saisonbetonten Küche.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja 35,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ/ÜF 3 ab 49,-

DZ/ÜF 13 ab 39,-

Dreibettzimmer / ÜF 4 ab 31,-

Lunchpaket ja 6,-

Sonstiges: Hunde erl. (6,-/N.). Nur wenige Schritte

vom Bhf. entfernt, Terrasse, W-Lan, Trockenraum

Gasthaus Wilhelmshöhe

Lukas-Kuner-Weg 1

78136 Schonach

Tel. +49(0)7722.3293

www.gasthaus-wilhelmshoehe.de

Ruhetage: Mittwoch und Donnerstag

Gerne begrüßen wir Sie in unserem urgemütlichen,

ruhig gelegenen Schwarzwaldgasthof,

nach einer anstrengenden 7. Etappe. Genießen

Sie Schwarzwälder Gastlichkeit und Bad. Küche.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja 10-24,- *

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC + TV 1 43,-

DZ Du/WC + TV + Balk. 5 43,-

DZ Etagen-Du / -WC 7 34,-

Lunchpaket ja a. Anfrage

Sonstiges: Hunde erlaubt, Kinderermäßigung,

Mehrbettzimmer a. Anfr., Leihföhn, Trockenraum

*Gepäcktransp: je ca. 20 kg/ G.-Stk.

23

22

Alteingesessenes, familiär geführtes Haus,

neugestaltete, komfortabel und gemütlich

eingerichtete Gästezimmer, frische kreative

regionale, saisonbetonte Küche.

Gemütlicher Berggasthof mit schönen Zimmern

(30 Betten) auf 1.100m Höhe, Restaurant,

Gartenterrasse. Donauquelle, historische Martinskapelle,

Wander- und Mountainbikewege.

24

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Entfernung zum Westweg: 100 m

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Hotel-Gasthaus zur Eiche HHS

Gustav-Rivinius-Platz 1

77756 Hausach

Tel. +49(0)7831.229

www.eiche-hausach.de

Ruhetage: Mi (vom 1.11. bis 31.3)

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 ab 53,-

DZ Du/WC (3xDrZ mögl.) 6 ab 43,-

DZ mit Etagenbad 2 ab 37,-

Lunchpaket ja ab 4,50

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht).

Waschmaschine, Trockner, Biergarten.

Höhengasthaus Kolmenhof G HHH

Neuweg 11

78120 Furtwangen

Tel. +49(0)7723.93100

www.kolmenhof.de

Ruhetage: Keine während d. Wandersaison

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 8 ab 60,-

DZ Du/WC 8 ab 47,50

Mehrbettzimmer 3 ab 45,-

Lunchpaket ja 7,50

Sonstiges: Hunde erl. (€ 10,-/N.). Sauna, W-LAN,

badisch-bayrische Küche, Schwarzwaldforellen.

62

63


Unterkünfte – Etappe 8

Unterkünfte – Etappe 9

25

Lage: am Radweg, Skiweg und Wanderweg

gelegen. Mehrbettzimmer auf Anfrage.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport:

auf Anfrage

26

Hotel „Goldener Rabe“

Raben 7

78120 Furtwangen/Raben

Tel. +49(0)7723.7397

www.goldener-rabe.de

Ruhetage: Freitag

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 ab 24,50

DZ Du/WC 4 ab 24,50

EZ/DZ m. Du/Etagen-WC 5 ab 21,50

Lunchpaket ja a. Anfrage

Sonstiges: Hunde a. Anfrage erlaubt. ÜF und

Speisen am Ruhetag nach Vereinbarung mögl.

Unser 200 Jahre altes Schwarzwaldhaus

befindet sich 2 km ausserhalb des Ortskerns,

am Ende des Hübschentals, mitten

im Wald. Das kleine Appartement befindet

sich im 1. Stock des Hauses und verfügt

über einen separaten Eingang.

Und nach dem Westweg?

Wie wäre es mit einer

neuen Herausforderung?

5 Etappen, 106 Kilometer, 4.120 Höhenmeter

– Der Zweitälersteig im Südschwarzwald führt

Dich rund um das Elz- und Simonswäldertal.

Felsen, Schluchten, Wasserfälle und schmale

Pfade im engen Zick-Zack fordern Dich körperlich.

Wechselnde Aussichten, bequeme Wege,

sanfte Anstiege bringen Deine Seele zur Ruhe.

Haus Scherzinger

Hübschental 6

78148 Gütenbach

Tel. +49(0)7723.2542

www.fewo-scherzinger.de

Ruhetage: keine

Entfernung zum Westweg: 1 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport: nein

Zimmer Anzahl Ü p.Nacht

App. für 2 P. mit Du/WC 1 € 38,-

Lunchpaket

5,- p.P.

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 4,-/Nacht),

Frühstück auf Anfrage.

Der Zweitälersteig

verändert Dich. Komm!

Wo Dein Herz aufgeht

www.zweitaelersteig.de

Info und Buchung bei: ZweiTälerLand Tourismus | Elztal & Simonswäldertal

Im Bahnhof Bleibach | 79261 Gutach im Breisgau | Tel: 07685-19433 | info@zweitaelersteig.de

27

IB Jugendgästehaus

Skiinternat Furtwangen Ba-Wü GmbH

Am Engelgrund 2

78120 Furtwangen

Tel. +49(0)7723.650850

www.ib-jugendgaestehaus-furtwangen.de

Wir bieten optimale Unterbringung für

Einzelreisende und Gruppen. Für sportliches

Flair sorgen Nachwuchsathleten der nordischen

Skisportarten, die im angeschlossenen

Skiinternat wohnen.

Entfernung zum Westweg: 3,8 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja 15,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ Du/WC 4 25,-

Mehrbettzimmer 8 20,-

Lunchpaket ja 4,-

Sonstiges: Hunde erl.; Gastraum m. Küche zur

Selbstversorg. u. Freizeiträume. Sauna geg. Gebühr

Hotel Schwarzwaldgasthof

„Zur Traube“ HHH

Sommerbergweg 1

79822 Titisee-Neustadt/Waldau

Tel. +49(0)7669.229-0

www.traube-waldau.de

Ruhetage: Di und Mi. So ganztags geöffn.

Gut essen, ruhig Schlafen im typischen Schwarzwaldgasthof

Zur Traube im Bergdorf Waldau.

Regionale Gerichte. Bei uns gibt es noch Wurstsalat

m. Brägele. Für Hotelgäste kein Ruhetag.

Entfernung zum Westweg: 800 m

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja ab 8,- p.P

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 4 ab 60,-

DZ Du/WC 21 ab 45,-

Mehrbettzimmer 5 ab 45,-

Lunchpaket ja ab 8,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (Gebühr).

Gratis WLAN. Abholung für „Fusskranke“.

29

28

Höhengasthaus Kalte Herberge

Urachtalstr. 50

78147 Vöhrenbach

Tel. +49(0)7723.7389

www.kalte-herberge.de

Ruhetage: Di (Übernachtung möglich)

Unser „wandererfreundliches“, traditionsreiches

Gasthaus – seit 1480 – freut sich, Sie begrüßen

zu dürfen. Wir bieten Ihnen regionale, saisonale

Gerichte u. hausgemachten Kuchen.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 42,-

DZ Du/WC 9 37,-

Mehrbettzimmer 1 a. Anfrage

Lunchpaket ja 4,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 6,-/Nacht). Durchg.

warme Küche, Restaurant mit Terrasse.

Gasthaus zum Kreuz

Hohlengraben 1

79274 St. Märgen

Tel. +49(0)7669.91010

www.gasthaus-zum-kreuz.de

Ruhetage: Do. und Fr. (bis 17:30) Uhr

Herzlich willkommen im Gasthaus zum Kreuz!

ESSEN, ÜBERNACHTEN und ENTSPANNEN

im Familienbetrieb direkt am Westweg. Wir

bieten klassische Badische u. modern kreative

Küche, einen neuen Wellnessbereich

mit 3 Saunen, Erlebnisduschen und wunderschönem

Blick über den Schwarzwald.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 44,50

DZ Du/WC 14 43,50-48,50

Lunchpaket

nein

Sonstiges: Hunde auf Anfrage (€ 8,-/Nacht)

30

64

65


Unterkünfte – Etappe 9 /9 west

Unterkünfte – Etappe 9 west • Etappe 10 west

31

Uriges Wanderheim mit gemütlicher

Gaststube. Idyllisch und sehr ruhig gelegen

mit toller Aussicht von der Sonnenterrasse.

Ideal für Wanderer und Gruppen.

Wander-und Wellnesshotel in traumhafter

Südlage in Hinterzarten. Es erwartet Sie in

unserem 4-Sterne-Superior-Haus moderner

Luxus und traditionsbewusste Herzlichkeit.

35

Entfernung zum Westweg:

Transfer von/zum Weg:

Gepäcktransport:

direkt am Weg

nein

nein

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Berghäusle

Michael und Petra Antczak

Am Berg 2 • 79822 Titsee-Neustadt

Tel. +49(0)7652.982065

www.berghaeusle-wanderheim.de

Ruhetage: Mittwoch (außer an Feiertagen)

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ Du/WC * 2 20,-

Mehrbettzimmer * 6 15,- / 17,-

Lunchpaket 6,-

* inkl. Wäschepaket mit Handtuch

Sonstiges: Hunde nach Absprache. 2 Bettenlager

(10 + 13 Betten), Selbstversorgerhaus mit Küche

und Aufenthaltsraum.

Hotel Kesslermühle GmbH HHHHS

Erlenbruckerstr. 45

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.1290

www.kesslermuehle.de

Ruhetage: keine; Betriebsferien: 15.11.-15.12.

Zimmer Anzahl Ü/HP p.P. €

EZ Du/WC 6 ab 119,-

DZ Du/WC 37 ab 117,-

Suite 6 ab 140,-

Lunchpaket ja inklusive

Sonstiges: geführte Wanderungen; Wellness +

Spa, Wäscheservice; Café-Terrasse tägl. geöffnet.

32

Familiengeführtes Gasthaus in Titisee, zentrumsnah.

Wir haben für jeden Gast das passende

Angebot: Zimmer im Gasthaus oder Fewo

im Nebengebäude; mit oder ohne Frühstück.

Entfernung zum Westweg: 400 m

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport:

nein

Familiengeführtes First Class Hotel mitten im

Wanderparadies. Ruhige Lage im Ortszentrum,

1000 qm Wellness 3 Bäder, Naturparkwirt,

Marktfrische Küche, ausgesuchte Weine.

Entfernung zum Westweg: 400 m

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport:

a. Anfrage

36

Gasthaus Rehwinkel

Neustädterstraße 7

79822 Titisee

Tel. +49(0)7651.8341

www.gasthaus-rehwinkel.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 35,- – 38,-

DZ Du/WC 4 35,- – 38,-

Mehrbettzimmer 3 35,- – 38,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt. Kein Restaurant im

Haus.

Hotel Reppert HHHHsuperior

Adlerweg 21-23

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.12080

www.reppert.de • hotel@reppert.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC/ÜF 8 ab 84,-

DZ Du/WC/ÜF 30 ab 89,-

Mehrbettzimmer Du/WC/ÜF 5 ab 92,-

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Tee, Kaffee, Granderwasser, Obst im

Wellnessbistro gratis. Wäscheservice, W-Lan gratis.

33

Familiäres Aktivhotel, 1er- bis 6er- Zimmer, rustikale

Lounge mit Selbstbedienungsbar, Sportbibliothek

u. Fitnessstudio, Radler-Welcome (Garage,

Werkstatt, Waschplatz), GPS- u. Schneeschuhverleih.

Kleines charmantes Hotel garni / Bed &

Breakfast mitten im Wanderparadies.

Ruhige Lage im Ortszentrum, Frühstückbuffet,

SAT-TV, Telefon, WIFI

37

Action Forest Active Hotel

Neustädter Str. 41

79822 Titisee

Tel. +49(0)7651.82560

www.action-forest.de

Ruhetage: keine

Entfernung zum Westweg: 1 km

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 ab 50,-

Zweibettzi. Du/WC 8 ab 45,-

Mehrbettzimmer 10 a. Anfrage

Lunchpaket ja 7,50

Sonstiges: Hunde erl. (€ 4,-), gratis W-Lan, Action

Forest Kletterwand, SUP Station, sonst. Sportangeb.

Hotel am Adlerweg 9

Adlerweg 9

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.917640

www.adlerweg9.de • hotel@adlerweg9.de

Ruhetage: keine

Entfernung zum Westweg: 400 m

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport:

a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 ab 45,-

DZ Du/WC 6 ab 39,-

Mehrbettzi (bei 3 Pers.)* 2 ab 39,-

Lunchpaket 7,50

Sonstiges: Wäscheservice, W-Lan gratis.

* bei 2 Personen: ab 47,-

34

Schwarzwälder Komfort und Hochschwarzwälder

Landschaft – die ****Superior-

Atmosphäre im modernen Landhaus-Stil ist

ideal für alle, die Ruhe und Komfort schätzen.

Entspanntes Kleinhotel im Herzen des

Hochschwarzwaldes. Es liegt ruhig und

idyllisch, aber trotzdem zentral, nur 5 Gehminuten

vom Ortskern und Bhf entfernt.

38

Entfernung zum Westweg: 0,1 km

Transfer von/zum Weg: nein -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Entfernung zum Westweg: 0,7 km

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Erfurth’s Bergfried GmbHHHHHS

Sickingerstr. 28

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.1280

www.bergfried.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 8 ab 116,-

DZ Du/WC 31 ab 122,-

Mehrbettzimmer 4 ab 145,-

Lunchpaket ja inkl.

Sonstiges: Bergfried SPA auf 850 qm, Sonnenterr.,

W-LAN kostenfr., Nichtraucher, Naturparkwirt

HotelamBach GbR

Windeckweg 9

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.286

www.hotel-am-bach.de

Ruhetag: -

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 40,- – 48,-

EZ mit Etagen- Du/WC 2 29,- – 33,-

DZ Du/WC 10 35,- – 49,-

Mehrbettzimmer 1 32,- – 36,-

Lunchpaket 7,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 6,-/Nacht)

66

67


Unterkünfte – 9 west • Etappe 10 west

Unterkünfte – Etappe 9 west • Etappe 10 west

Schwarzwälder Skimuseum Hinterzarten

Erlenbrucker Straße 35

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.982192 o. 919721

info@schwarzwaelder-skimuseum.de

www.schwarzwaelder-skimuseum.de

Schwarzwälder Skimuseum

Hinterzarten

Im über 300 Jahre alten Hugenhof zeichnet

sich die über 125 jährige Skigeschichte

nach, bis hin zu den Erfolgen unserer

Olympiasieger Georg und Dieter Thoma

sowie Sven Hannawald.

Im Skimuseum hat auch die Kunst ihren

Platz, vertreten durch die Schwarzwaldmaler

Hermann Dischler und Karl Hauptmann

sowie wechselnden Sonderausstellungenten

der Region.

Hotel Schwarzwaldhof HHH

Freiburger Str. 2

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.12030

www.schwarzwaldhof.com

Ruhetag: Dienstag

Im Herzen Hinterzartens gelegen erwarten

wir Sie mit Schwarzwälder Kirschtorte und

Vesper, gut bürgerlicher Küche, Badischen

Weinen, Bier vom Fass und Komfortzimmern.

Entfernung zum Westweg: 1 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja 50,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 10 ab 57,-

DZ Du/WC 20 ab 46,-

Mehrbettzimmer 12 ab 42,-

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 8,-/Nacht).

40

39

Helle gemütlich eingerichtete Zimmer mit

Komfort. Alle Zimmer mit Du/WC, Sat-TV,

Radio, Telefon, Wlan. Abwechslungsreiches

Frühstücksbuffet. Zentral und trotzdem ruhig.

Sehr ruhige Lage im Naturschutzgebiet Feldberg

in der Nähe des Feldsees - 1108 m.ü.M .

Großzügiges Übernachtungsangebot in Fewo.

Saisonale Speisen aus eig. Jagd u. Gallowayzucht.

41

Hotel Sonne garni HHH

Rathausstr. 5

79856 Hinterzarten

Tel. +49(0)7652.919880

www.sonnehinterzarten.de

Ruhetage: keine

Entfernung zum Westweg: 0,9 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport:

nein

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 59,- – 66,-

DZ Du/WC 10 59,- – 66,-

Mehrbettzimmer 3 48,-

Lunchpaket 5,-

Sonstiges: Hunde erl. (€ 12,-/N.). Konuskarte.

Hochschwarzwald-Card ab 2 Nächten.

Raimartihof „Gasthaus zum Feldsee“

Raimartihofweg 12

79868 Feldberg

Tel. +49(0)7676.226

www.raimartihof.de

Di. Ruhetag / v. Juni - Okt. durchgeh. geöffnet!

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 39,50

DZ Du/WC 5 39,50

Mehrbettzimmer 8 35,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht). W-LAN

gratis, Waschmaschine, Wäschetrockner, Sauna.

FELDBERGBAHN

Hochschwarzwald

beliebtes Ausflugsziel auf 1270 m und idealer

Ausgangspunkt für Wanderungen und

Biketouren in die Feldberg-Region. Herrlich

ruhige Lage.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport:

a. Anfrage

42

Berggasthof Stübenwasen

Stübenwasen 1

79674 Todtnau

Tel. +49(0)7671.334

www.berggasthof-stuebenwasen.de

Ruhetag: Donnerstag

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 4 48,-

DZ Du/WC 4 39,- – 42,-

Dreibettzimmer 2 37,-

Lunchpaket

a. Anfrage

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht).

Gemütliche Gasträume mit gutbürgerl. Küche.

Bequem zum höchsten Gipfel

des Schwarzwaldes

Heimelige Hotels mit einfachen Zimmern & Suiten.

Genießen Sie einfache Vesper u. frische saisonale

Köstlichkeiten aus unserer Naturparkwirtküche.

Wellness inkl. mit Saunen & Panoramahallenbad.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

43

feldbergbahn.de

Waldhotel am Notschrei HHHH

& HHHS-Vitalhotel Grüner Baum

79674 Todtnau

Tel. +49(0)7602.94200

www.albiez-team.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 4 ab 65,-

DZ Du/WC 8 ab 55,-

Mehrbettzimmer 8 ab 40,-

Lunchpaket ja 3,50

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 12,-/Nacht). Panorama-

Hallenbad & neuer Wellnessbereich mit Sauna-Welt.

68

69


Unterkünfte – Etappe 10 west • Etappe 11 west

Unterkünfte – Etappe 11 west

44

Landhaus Günter

Schauinslandstr. 18

79674 Todtnau-Muggenbrunn

Tel. +49(0)7671.333

www.bio-fruehstueckspension.de

Ruhetage: keine

Umweltfreundliches B&B Gästehaus für

Westwegwanderer. Zimmer mit Dusche

und WC.

Entfernung zum Westweg: 2,3 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 45,-

DZ Du/WC 4 40,-

Mehrbettzimmer - -

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 8,-/Nacht). Reichhaltiges

Bio-Frühstücksbuffet,Trockenraum.

Haus Talblick

Oberwieden 14

79695 Wieden

Tel. +49(0)7673.210

www.talblick-wieden.de

Ruhetage: keine

Der Bergbauernhof liegt in sonniger Lage,

300 m vom Westweg entfernt. Restaurant

in der Nähe. Reichhaltiges Frühstück mit

hofeigenen Produkten.

Entfernung zum Westweg: 300 m

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport:

auf Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ Du/WC 1 29,50

DZ m. Dusche/EtagenWC 1 29,50

Zustellbett im DZ 1 29,50

Lunchpaket ja 4,-

Sonstiges: Hunde erlaubt. Trockenraum.

46

Gemütliche Einzel-, Doppel- oder

Familienzimmer erwarten Sie in unserem

Hotel. Abends genießen Sie im Restaurant

Gerichte von der abwechslungsreichen Karte.

47

Entfernung zum Westweg: 1,5 km

Transfer zum Wiedener Eck: ja gratis

Gepäcktransport: ja 45,-

Hotel-Restaurant Sonnenhang XXX

Steinbühl 11

79695 Wieden

Tel. +49(0)7673.887766

www.hotel-sonnenhang-wieden.de

Ruhetage: Di ganztags, Mi + Sa bis 17.30 Uhr

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 55,-

DZ Du/WC 7 ab 39,50

Mehrbettzimmer 1 ab 40,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht). Sauna,

Sonnenterrasse.

Unsere Pension verfügt über gemütliche

Zimmer sowie eine Sonnenterasse mit Blick

ins Tal. Ein Trockenraum für Ihre Kleidung ist

vorhanden. Bitte telefonisch melden.

48

Entfernung zum Westweg: 1,2 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: - -

Haus Margarete XXX

Steinbühl 2

79695 Wieden

Tel. +49(0)7673.7331

www.haus-margarete-wieden.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 ab 34,-

DZ Du/WC 2 ab 32,-

Mehrbettzimmer - -

Lunchpaket - -

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 3,-/Nacht).

Gaststätte 5 Minuten entfernt.

45

Berghotel Wiedener Eck HHHH

Oberwieden 15

79695 Wieden

Tel. +49(0)7673.9090

www.wiedener-eck.de

Ruhetage: Montag und Dienstag

Liegt direkt an einer der schönsten Etappen,

am Fuße des Belchen. Genießen Sie unsere hervorragende

Küche. Erholen Sie sich in unserem

Hallenbad und den Saunen. Am Ruhetag ist

das Restaurant für Hotelgäste geöffnet.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 ab 76,-

DZ Du/WC 22 ab 67,-

Lunchpaket ja 6,50

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 12,- / Nacht).

Haus Alpenblick XXX

Hüttbach 7

79695 Wieden

Tel1. +49(0)7673.889452

Tel2. +49(0)152.08399515

www.haus-alpenblick.com

Schwarzwaldhof in ruhiger, sonniger Lage. An

einer der schönsten Etappen des Westwegs.

Ankommen - Wohlfühlen - Ausruhen - eigene

Produkte genießen. Zur Bushaltestelle 50 m.

Entfernung zum Westweg: 1,5 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC - -

DZ Du/WC 3 ab 30,-

Mehrbettzimmer 1 ab 30,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 3,-). Aufenthaltsraum

mit Kühlschr., Grillplatz mit Freisitz, Trockenraum.

49

70

71


Unterkünfte – Etappe 11 west

Unterkünfte – Etappe 11 west • Etappe 12 west

50

Gästehaus Birkenhof

Obere Belchenhöfe 2

79692 Kleines Wiesental

Tel. +49(0)7673.888385

www.gaestehaus-birkenhof.com

Ruhetag: Mi (Frühst.; aber k. Anreise mögl.)

Ruhige Lage am Belchen-Südhang, Alpenblick,

heimelige Zimmer, grosses Wohnesszimmer,

Kachelofen, Seminarraum m. Flügel, Bauernfrühstück,

selbst geba. Brot, Bio-/ Dem. -Küche.

Entfernung zum Westweg: 1,5 km

Transfer von/zum Weg: ja 6,-

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 4 ab 42,-

DZ Du/WC 2 ab 37,-/44,-

Mehrbettzimmer 2-3 P. 1 ab 44,-/37,-

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Hunde a. Anfrage (€ 5,-/Nacht).

W-LAN kostenfrei, Kräuterfussbad 12,-

Gasthaus zur Schnecke

Ziegelstr. 8

79400 Kandern

Tel. +49(0)7626.8303

www.zur-Schnecke.de

Ruhetage: Mittwoch und Donnerstag

Unser Familienbetrieb liegt direkt in Kandern

am Westweg. In unserem Restaurant

verwöhnen wir Sie von Freitag-Dienstag mit

hausgemachten saisonalen badischen und

vegetarischen Spezialitäten.

Entfernung zum Westweg: 0,1 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 4 38,-

DZ Du/WC 3 44,-

Lunchpaket

nein

Sonstiges: Hunde a. Anfrage (€ 10,-/N.). ruhige

Nichtraucher Zi. mit Du/WC/TV/gratis W-LAN.

53

51

Familiengeführtes Wohlfühl-Hotel direkt am

Waldrand, zentrumsnah, mod. Ausstattung,

großzügiges Frühstücksbuffet.

Ein einmaliges Hotel mit Topküche und

Ambiente erwartet Sie direkt am Westweg.

Es wird der Höhepunkt Ihrer Reise sein!

54

Entfernung zum Westweg: 4 km

Transfer von/zum Weg: ja a. Anfrage

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Hotel Morgensonne HHHS

Karlstr. 11

79410 Badenweiler

Tel. +49(0)7632.82290

www.morgensonne.de

Ruhetage: keine

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 11 55,- – 64,-

DZ Du/WC 17 55,- – 74,-

Lunchpaket ja 8,-

Sonstiges: Terrasse mit Garten, ruhige Aussichtslage,

Massage im Haus.

Hotel Restaurant Pfaffenkeller HHHS

Rathausstrasse 9

79400 Wollbach

Tel. +49(0)7626.9774290

www.pfaffenkeller.de

Ruhetage: Montag und Dienstag

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 ab 100,-

DZ Du/WC 8 ab 60,-

Mehrbettzimmer - -

Lunchpaket ja a. Anfrage

Sonstiges: Mehrfach ausgezeichnete Küche, Top

Luxus Hotel.

52

72

Tourist-Information Kandern

Hauptstraße 18 • 79400 Kandern

Tel. +49(0)7626.972356

Fax: +49 (0)7626.972357

verkehrsamt@kandern.de

www.kandern.de

Historisches Gasthaus und

Hotel Zur Weserei HHH

Hauptstr. 81

79400 Kandern

Tel. +49(0)7626.445

info@weserei.de

Ruhetage: Mo ganztags, Die bis 18.00 Uhr

Kandern –

traditionsreiche Töpferstadt

Der von einer zauberhaften Landschaft

umgebene Erholungsort Kandern ist idealer

Ausgangspunkt für Wanderungen.

Interessante Themenwege wie Walderlebnispfad,

August-Macke-Rundweg,

Weinlehrpfade, Kulturlandweg, Geologielehrpfad,

Planeten- und Zeitweg erwarten

Sie. Lohnenswert ist ein Besuch unseres

Heimat- und Keramikmuseums.

Von Mai bis Oktober verkehrt jeden

Sonntag eine historische Dampfeisenbahn

zwischen Kandern und Haltingen.

Ruhiges, komfortables Hotel, großzügige

Zimmer auch mit Balkon, reichhaltiges

Frühstücksbuffet, Restaurant mit klassischer

Küche. Gartenwirtschaft, Vesperkarte.

Entfernung zum Westweg: 0,3 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja ab 27,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 7 48,- bis 66,-

DZ Du/WC 16 34,- bis 54,50

Zusatzbett 30,-

Lunchpaket ja 7,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 10,-/Nacht). W-Lan,

Kabelfernsehen, Minibar.

Hotel Central HHH

Hauptstr. 216

79576 Weil am Rhein

Tel. +49(0)7621.161099-0

www.weil-hotel-central.de

Ruhetage: keine

Unser Hotel liegt ca. 1,5 km vom Westweg

entfernt. Am Tüllinger Berg den Weg

Richtung Weil am Rhein verlassen und dort

liegt unser Haus direkt im Stadtzentrum.

Entfernung zum Westweg: 1,5 km

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 18 ab 53,50

DZ Du/WC 25 ab 41,50

Mehrbettzimmer 2 ab 37,50

Lunchpaket ja € 5,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 3,-). Alle Zimmer mit

Telefon, W-Lan, Farbfernseher mit Kabelanschluss.

Gemeinsam geht’s besser!

Gemeinsam Natur erleben

respektvoll achtsam freundlich rücksichtsvoll

www.gemeinsam-natur-erleben.de

Eine Initiative von: Schwarzwald Tourismus GmbH, Forst Baden-Württemberg, Schwarzwaldverein, Allgeme

73

Deutsche Initiative Mountain-Bike, Badischer Radsport-Verband, Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord, N

55


Unterkünfte – Etappe 12 west

Innovative

Trekkingschirme

Markgräferland:

Willkommen in Bad Bellingen

Bellingen, früher ein Fischerdorf, heute

anerkanntes Heilbad zwischen Weinreben

am Oberrhein, blickt auf eine über

tausendjährige, wechselvolle Geschichte

zurück.

Das idyllische Heilbad liegt im Markgräflerland,

der sonnigsten Region

Deutschlands. Eine wunderschöne

Landschaft, geprägt durch den angrenzenden

Schwarzwald, die Rebhänge und

die fruchtbare Rheinebene, verleiht Bad

Bellingen einen besonderen Charme.

Wärme tanken, ausklingen, von Kopf

bis Fuß verwöhnt werden: Die Balinea

Thermen in Bad Bellingen sind eine

besondere Wohltat. Sie können hier im

warmen und gesunden Thermalwasser

abtauchen, im Sauna-Park entspannen

und Ihrer Haut in der Wellness-Welt

eine Extraportion Pflege gönnen.

Ebenfalls etwas ganz Besonderes ist die

Totes-Meer-Salzgrotte. Eingekuschelt

in warme Decken entspannen Sie darin

45 Minuten in salzhaltiger Luft. Danach

fällt das Durchatmen wieder leichter.

Wandern, Walken, Spazieren gehen

– das Markgräflerland mit seinen

Weinbergen, Mischwäldern, Feldern

und Wiesen ist wie gemacht, um es per

pedes zu entdecken.

Die besten Jahreszeiten für das Wandern

in den Reben sind der Frühling und

der Herbst. Im Sommer lockt natürlich

der Schwarzwald mit seinen duftenden

Wäldern, klarer Luft und Fernsicht bis

hin zu den Schweizer Alpen.

Wanderangebot / Tipp

Markgräfler Wiiwegli

Das Wiiwegli führt auf 77 Kilometern

von Weil am Rhein bis nach Freiburg.

Eine der Etappen führt von Bad

Bellingen nach Müllheim.

Vor dort können Sie bequem wieder

mit dem Zug nach Bad Bellingen

zurückkehren. Mit der Bad Bellinger

Konus-Gästekarte ist die Fahrt für Sie

kostenlos.

Nutzen Sie doch eine unserer

Übernachtungspauschalen, speziell

unsere Wanderpauschale oder genießen

Sie einfach ein romantisches

Wochenende.

So haben Sie genügend Zeit, stressfrei

und entspannt nicht nur die

besondere Natur ganz im Südwesten

zu erkunden, sondern auch das trinationale

Lebensgefühl, angrenzend

an die Schweiz und das Elsass. Bad

Bellingen bietet durch seine zentrale

Grenzlage ein nahezu unerschöpfliches

Potenzial an Erlebnissen.

Besuchen Sie uns:

www.bad-bellingen.de

oder fordern Sie kostenfreie

Prospekte an.

Info und Buchung:

Bade- und Kurverwaltung

Bad Bellingen GmbH

Badstraße 14

79415 Bad Bellingen

Telefon: +49 (0)7635.8080

info@bad-bellingen.de

www.bad-bellingen.de

...die bewährte Ergänzung

zur modernen Regenbekleidung

extrem leicht - 207g

➔ extra leicht – hohe Stabilität

➔ kein Schwitzen durch Wärmestau

extra stabil

28 cm kurz

➔ Kopf und Oberkörper bleiben frei

➔ robuste Schutzhülle

der Klassiker

Weitere Trekkingschirme, Produktdetails und Bestellmöglichkeit:

www.euroschirm.com

Fon +49 (0)731-140130 · Fax +49 (0)731-1401310 · info@euroschirm.com

74

– EuroSCHIRM ist Partner der TOP TRAILS of Germany –


Unterkünfte – Etappe 10 ost

Unterkünfte – Etappe 11 ost • Etappe 12 ost

56

derWaldfrieden naturparkhotel HHHH

Dorfstraße 8

79674 Todtnau-Herrenschwand

Tel. +49(0)7674.920930

www.derwaldfrieden.de

Ruhetage: Mo, Di (für Hotelgäste geöffnet)

derWaldfrieden. Auf 1020 m. Wo bewusster

Genuss aus der Region stammt. Wo die

Menschen Entspannung erfahren. Wo die Natur

Akzente setzt. Ehrlich. Bewusst. Nachvollziehbar.

Entfernung zum Westweg: 2 km

Transfer von/zum Weg: ja gratis

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 2 ab 45 - 75,-

DZ Du/WC/Balkon 11 ab 45 - 75,-

Appart. / Suite / Jr. Suite 9 ab 75 - 125,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Kinderermäßigung, HP möglich, VP

möglich, Haustierzuschlag, Pauschalangebote.

Naturfreundehaus „Gersbacher Hörnle“

Inh: Hausverein Naturfreundeh. Gersbach e.V.*

Ann-Kathrin und Pete Turnbull

Zum Hörnle 4 • 79650 Schopfheim-Gersbach

Tel. +49(0)7620.238 • Ruhetag: Do

www.naturfreundehaus-gersbach.de

Auf der Sonnenterrasse des südl. Schwarzwaldes

auf 960 m liegt unser Naturfreundehaus umgeben

von Wald- u. Wiesenlandschaft. Unser

Berggasthaus bietet den Wanderern Deftiges u.

Feines im Gastraum oder auf der Terrasse.

Entfernung zum Westweg: 0,3 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport:

nein

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

DZ Du/WC 2 33,50

Mehrbettzimmer 11 28,50

Lunchpaket ja 6,50

Sonstiges: Terrasse, Grillplatz, Zeltplatz, ruhige

Waldrandlage. *Firmensitz: Jahnstraße 3, 79539 Lörrach

59

57

Genusshotel Gersbacher Hof

Hochkopfstr. 8

79682 Todtmoos

Tel. +49(0)7674.444

www.gersbacher-hof.de

Ruhetage: keine

Direkt an der Wanderroute gelegen, finden

Sie bei uns in einem 300 Jahre alten Haus

einen herzlichen, familiären Service, zeitgemäßen

Komfort sowie hervorragendes

Abendessen und Frühstück.

Entfernung zum Westweg: 0,7 km

Transfer von/zum Weg: nein

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 3 58,-

DZ Du/WC 6 48,-

Mehrbettzimmer 2 40,-

Lunchpaket ja 10,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 7,-/Nacht).

Hotel Restaurant Hohe Flum HHS

Auf dem Hohe Flum 2

79650 Schopfheim-Wiechs

Tel. +49(0)7622.2782

www.hoheflum.de

Ruhetage: Donnerstag und Freitag

(Wanderer werden verpflegt)

Kleines familiär geführtes Hotel mit hausgemachter

gutbürgerlicher deutscher Küche.

Große helle Zimmer mit außergewöhnlicher

Rundumsicht bis zu den Vogesen und Alpen.

Entfernung zum Westweg: direkt am Weg

Transfer von/zum Weg: - -

Gepäcktransport: ja a. Anfrage

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 1 ab 60,-

DZ Du/WC 7 ab 49,-

Mehrbettzimmer a. Anfr. 45,-

Lunchpaket ja 12,-

Sonstiges: Hunde erlaubt (€ 5,-/Nacht). Fernseher,

W-Lan, Panoramaterrasse, Aussichtsturm.

60

58

Hotel Schwarzwaldgasthof Rößle HHHH

Kapellenweg 2

79682 Todtmoos

Tel. +49(0)7674.90660

www.hotel-roessle.de

Ruhetage: keine

Fühlen Sie sich wohl in unseren modernen

komfortablen Zimmern und gemütlichen

Gaststuben. Wir verwöhnen Sie kulinarisch

mit regionalen Produkten und Süßem aus der

hauseigenen Konditorei

Entfernung zum Westweg: 1,5 km

Transfer von/zum Weg: ja

Gepäcktransport: ja 23,-

Zimmer Anzahl ÜF p.P. €

EZ Du/WC 6 ab 72,-

DZ Du/WC 20 ab 68,-

Lunchpaket ja 5,-

Sonstiges: Hunde erl. (12,-/N.), Sonnenterr., Saunalandschaft

u. Hallenbad, badische Spezialitäten.

Impressum

Schwarzwald Tourismus GmbH

Heinrich-von-Stephan-str. 8b, 79100 Freiburg

Tel. +49(0)761.896460, Fax +49(0)761.8964670

www.schwarzwald-tourismus.info

Geschäftsführer: Hansjörg Mair

Projektleitung: C. Karcher

Fotos: Titel: Keller/Schwarzwald Tourismus, Innen: Keller/STG, Karcher/STG, Ch. Eberle/Quint,

P. Mesenholl/Quint, M. Geisenhof, M. Sauer, E. Spiegelhalter, Ulrike Klumpp,

P. Mast, beteiligte Orte und Gastgeber.

Gestaltung: C. Karcher, STG / S.Hotz, www.agenturbergwerk.com

Kartengrundlagen: Outdooractive Kartografie

Geoinformationen © Outdooractive Deutschland: © GeoBasis-DE / BKG 2017

Tourist Information Schopfheim

Hauptstr. 23

79650 Schopfheim

Tel. +49(0)7622.396145

tourismus@schopfheim.de

www.suedwaerts.com

Schopfheim

Ab Schopfheim gibt es Einstiegsmöglichkeiten

in die Ostroute des Westwegs, sowie in

den Hotzenwald Querweg nach Waldshut.

Die Region hat mit der S6 Zell-Basel eine

gute Verkehrsanbindung. Zahlreiche

Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Eichener

See, die Erdmannshöhle Hasel, das Textilmuseum

Zell i. W., das Literaturmuseum

Hebelhaus in Hausen, der Vogelpark

Steinen, der Schneiderhof Steinen oder die

Barockschanze Gersbach sind attraktive

Wanderziele.

Klimaneutraler Druck durch: Holzer Druck und Medien, Weiler

Auflage: 30.000/2/2018

© 2018 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung

der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG), Freiburg. Die STG kann aufgrund

etwaiger Änderungen vor Ort etc. für Angaben in dieser Broschüre keinerlei Gewähr

übernehmen – die Angaben sind jedoch nach bestem Wissen erstellt.

76

77


Titisee

Degerfelden

Hohe Flum 536 m

Meter

ü.NN.

Hasel

Hohe Möhr 983 m

Weißenbachsattel 1.087 m

Herzogenhorn 1.415 m

Wacht

Blößling 1.310 m

Basel 260 m

Grafenmatt 1.377 m

Zweiseenblick

1.500

1.250

1.000

750

500 Titisee

250

0

287,5

Wer hat‘s erfunden?

Richtig: Der

Schwarzwaldverein.

DER WESTWEG

EIN STARKES STÜCK SCHWARZWALD

Der Schwarzwaldverein – starker Partner für

Wege, Wandern, Landschaft und Natur –

markiert den Westweg seit dem Jahr 1900.

Schwarzwaldverein e. V. | Schlossbergring 15 | 79098 Freiburg

Fon: 0761 / 3 80 53 - 0 | Fax: - 20 | info@schwarzwaldverein.de

www.schwarzwaldverein.de

Ostroute

Höhenprofil Westweg

208,5 218,5 231,5 246 251,5 261 270

Kilometer

Westroute

Basel 260 m

Tüllinger Höhe

Kandern

Blauen 1.185 m

Haldenhof

Belchen 1.414 m

Wiedener Eck

Notschrei

Feldberg 1.493 m

Kesslerhöhe 1.017 m

Oberzarten 880 m

Fürsatzhöhe

Kalte Herberge

Brend 1.149 m

Schonach

Karlstein

Farrenkopf 789 m

Büchereck

Prechtaler Schanze

Hausach

Spitzfelsen

Brandenkopf

Kreuzsattel

Freiersberg Sattel

Littweger Höhe

Alexanderschanze

Schliffkopf 1.055 m

Ruhestein

Hochkopf 1.038 m

Unterstmatt

Hornisgrinde 1.163 m

Badener Höhe 1.003 m

Forbach

Hohloh 984 m

Schwanner Warte

Pforzheim 254 m

Meter

ü.NN.

Dobel

1.500

1.250

Mummelsee

Titisee

Herrenwieser

See

1.000

750

500

250

Enz Murg Kinzig

15,0 23,5

40,5 48,0

67,0 79,5

94,5

115,5 129,0

0

279,0

256,0

231,5

211,5

175,0 195,0

151,5

Kilometer 0


S31/41

244

S1

716

S1

2

1

3

IRE

716

S6

Ortenau S720/721

242

245

263

S31/41

245

295

Achertalbahn

Renchtalbahn

722

Ortenau

S720/721

Kinzigtalbahn

Wolfach

RE

21

Hausach

RE

Schwarzwaldbahn

Triberg

RE

7270

7272

RE

Baden-Baden

Achern

Kappelrodeck

Oberkirch

Kniebis

Freiersberger Tor

20 19

Bad Rippoldsau-Schapbach

-Schapbach

Alpirsbach

Schramberg

Schönwald

Furtwangen

Bad Herrenalb

Bad

Wildbad

Baiersbronn

Freudenstadt

PFORZHEIM

Bad Liebenzell

Bad Teinach-

Zavelstein

Nagold

Horb

Breisgau-S-Bahn

Breisach

Westweg

Infoportal

Westweg-nah gelegener Bahnhof

Zugstrecken für Westweg-Touren

Busstrecken für Westweg-Touren

1 - 60 Gastgeber

J1 - J11 Jugendherbergen

Rust

Glottertal

Bleibach

8 5

6

9

7

J3

Mummelseetor Seebach 10

Mummelsee

11

Na ationa

nalp alpark

Schw chwarzwald

12

Heilklimapforte

Freudenstadt-Kniebis

Bad

Peterstal-

Griesbach

18

17

13

15

14

Bad

Rippoldsau-

16

22

Kinzigtaltor Hausach

Gutach

(Schwarzwaldbahn)

Schonach Wilhelmshöhe

23 Schonach

J5

24

25

26

27

Pfinzt

al

J2

Sonnentor Dobel

K altenbronn

4

Murgtaltor Forbach

J4

Elektronische Fahrplanauskunft

für Busse und Bahnen: www.efa-bw.de.

Tel. 01805-779966 (14 ct/Minute)

J1

Goldene Pforte Pforzheim

t i

80


Wiesentalbahn

7216

Höllentalbahn

7300

Dreiseenbahn

RB

Hochrheinbahn

RB

7215

7215

Münstertalbahn

7215

7300

7335

7335

55

55

Bad

Bellingen

RE

Neuenburg

55

Basel (Schweiz)

BASEL

RE

Badenweiler

51

53

54

J11

52

RE

RB

Tor Zum Höchsten 1287 m

Bad Krozingen

Staufen

58

44

45

43

42

J9

Wiedener Eck Tor

Todtnau

46- 49

50

Geschwend

Herrenschwand

56

J10

59

Portal ‘Dreiländereck’

Lörrach

60

Brennet

Bad

Säckingen

58

Furtwangen

St. Märgen

St. Peter

28

30

29

RB

Hinterzarten

36-40

35

41 Bärental

Feldsee

31

Titisee-

Neustadt

32,33

J7 J6

34

J8

Schluchsee

RB

Seebrugg

Bernau

Rothaus

Menzenschwand

Tor Zum Wehratal

57

St. Blasien

Todtmoos

Höchenschwand

Waldshut-Tiengen

Bonndorf

Donaueschingen

Bad Dürrheim

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine