Informationsbroschüre_GRN_Klinik_Schwetzingen

amt.verlag

Informationsbroschüre für Patienten und Besucher der GRN-Klinik in Schwetzingen.

GRN-Klinik Schwetzingen

Informationsbroschüre

für Patienten

GESUNDHEITSZENTREN

RHEIN-NECKAR gGmbH


GESUNDHEITSZENTREN

RHEIN-NECKAR gGmbH

Ihr Gesundheitspartner in der Region

Die GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH

mit Sitz in Schwetzingen ist ein Verbund von vier

Kliniken mit angeschlossener Apotheke, drei geriatrischen

Rehabilitationskliniken sowie einem Seniorenund

zwei Betreuungszentren. Insgesamt verfügen die

GRN und ihre Tochtergesellschaften über rund 1.600

Betten bzw. Plätze und beschäftigen etwa 3.000

Mitarbeiter in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Die GRN bieten medizinische und pflegerische

Kompetenz aus einer Hand, unter anderem auch in

enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten

und anderen Gesundheitseinrichtungen der Metropolregion

Rhein-Neckar, wie dem Universitätsklinikum

Heidelberg und dem Psychiatrischen Zentrum

Nordbaden in Wiesloch.

GRN-Kliniken (Kliniken)

Die vier GRN-Kliniken sind Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung mit insgesamt

knapp 1.000 Planbetten. An jedem der vier Standorte gibt es Fachabteilungen für Chirurgie,

Innere Medizin, Anästhesie und Intensivmedizin. Die Kliniken in Schwetzingen, Sinsheim und

Weinheim bieten außerdem die Vor-Ort-Versorgung in den Fächern Gynäkologie und Geburtshilfe

an, während in Eberbach ein Schwerpunkt auf der Urologie liegt.

GRN-Kliniken für Geriatrische Rehabilitation (Reha)

Die GRN-Kliniken für Geriatrische Rehabilitation in Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim

verfügen über insgesamt knapp 100 stationäre Behandlungsplätze. Hier werden Patienten fortgeschrittenen

Alters behandelt, die einen Schlaganfall oder Knochenbrüche erlitten haben, von

chronischen Erkrankungen betroffen sind oder deren Rekonvaleszenz sich aufgrund ungünstiger

gesundheitlicher Voraussetzungen verzögert. Ziel ist es, ihnen nach ihrer Genesung wieder

ein Leben im häuslichen Umfeld zu ermöglichen.

GRN-Senioren- und Betreuungszentren (SZ / BZ)

Das GRN-Seniorenzentrum Schwetzingen bietet betreuungs- und pflegebedürftigen Senioren

in familiärer Atmosphäre 78 vollstationäre Plätze, zum Teil auch für Kurzzeitaufenthalte. Für

Demenzkranke gibt es spezielle Angebote.

Die GRN-Betreuungszentren in Sinsheim und Weinheim bieten insgesamt über 500 Pflegebedürftigen

sowie körperlich, geistig und psychisch belasteten oder behinderten Menschen

unterschiedlicher Altersgruppen die Möglichkeit, in einem beschützten Umfeld entsprechend

ihren Begabungen in Gemeinschaft mit anderen zu leben.

www.grn.de


Inhaltsverzeichnis

Willkommensgruß 5

Impressum 6

Die GRN-Klinik Schwetzingen 7

Orientierungshilfen für den Klinikaufenthalt 9

1. Infos und Formalitäten vorab 9

2. Die Zeit „auf Station“ 11

3. Zusätzliche Service-Angebote 13

Medizinische Abteilungen 15

Anästhesie und Intensivmedizin 16

Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie 17

Orthopädie und Unfallchirurgie 18

Wirbelsäulenchirurgie 19

Innere Medizin I: Kardiologie und Angiologie 20

Innere Medizin II: Gastroenterologie und Onkologie 21

Altersmedizin 22

Gynäkologie und Geburtshilfe 23

Palliativmedizinisches Konsil 24

Beleg- und Kooperationsärzte 25

Gesundheits- und Krankenpflege 27

Arztpraxen an der Klinik / Konsiliarärzte 29

Weitere Bereiche 30

Physiotherapie im Ambulanten Therapie Zentrum (ATZ) 30

Radiologie 31

Hygiene 32

Labor und Blutdepot 33

Kliniksozialdienst 34

Klinikseelsorge 35

Grüne Damen 36

Küche und Speisenversorgung 37

GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation 38

GRN-Seniorenzentrum 39

3


4


Willkommensgruß

Liebe Patientin, lieber Patient,

stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter heißen wir Sie in der GRN-Klinik

Schwetzingen herzlich willkommen.

Wir möchten Ihren Aufenthalt in unserem Haus

so angenehm wie möglich gestalten. Dafür

setzen sich nicht nur unsere Ärztinnen und

Ärzte sowie unser Pflege- und Funktionspersonal

ein, sondern auch viele Menschen, die

sich im Hintergrund für Ihr Wohl engagieren.

Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die

wichtigsten Informationen für Ihren Klinikaufenthalt

geben. Neben praktischen Tipps

für den Alltag auf der Station erhalten Sie einen

Überblick über einzelne Abteilungen und

deren Angebot.

Wir danken Ihnen für das Vertrauen, das Sie

uns entgegenbringen. Es ist uns Ansporn und

Verpflichtung, medizinisch, pflegerisch und

technisch immer auf dem neusten Stand zu

sein, um Ihnen die für Sie bestmögliche Behandlung

anbieten zu können. Sollten Sie

Fragen, Probleme oder Anregungen haben,

stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt

in unserer Klinik und eine rasche Genesung.

Ingo Roth

Klinikleiter

Dr. med. Johannes Weiß

Ärztlicher Direktor

Marika Fechner

Pflegedienstleiterin

5


Impressum

Herausgeber:

GRN-Klinik Schwetzingen

Bodelschwinghstraße 10

68723 Schwetzingen

Redaktion:

Stefanie Müller / Tina Bergmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

der GRN Gesundheitszentren

Rhein-Neckar gGmbH

Hansastraße 4

69181 Leimen - St. Ilgen

Telefon: 0 62 24 / 802 47

E-Mail: hessenauer-schreinerei@t-online.de

Fotos:

Neurochirurgisches Wirbelsäulenzentrum

(S. 19)

Radiologie Schwetzingen – Praxisgemeinschaft

am Krankenhaus (S. 31)

GRN / Dorothea Burkhardt (alle übrigen)

Satz & Layout:

Altmühltal-Verlag

Susanne Zoßeder

Am Schindberg 18

93336 Altmannstein

www.amt-verlag.de

Akquise:

HeidelbergerMedienAgentur

69117 Heidelberg

Druck:

KerkerDruck GmbH

67661 Kaiserslautern

Ausgabe:

April 2018

© Altmühltal-Verlag

6


Die GRN-Klinik Schwetzingen

Das ehemalige Schwetzinger Kreiskrankenhaus

gehört zur 2006 gegründeten GRN Gesundheitszentren

Rhein-Neckar gGmbH. Im

Juli 2010 wurde es in GRN-Klinik Schwetzingen

umbenannt. Heute ist die Klinik ein Krankenhaus

der Grund und Regelversorgung

mit 277 Planbetten, sieben Haupt- und zwei

Belegabteilungen.

Etwa 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

versorgen hier jährlich etwa 13.000 stationäre

Patienten; hinzu kommen rund 16.000 ambulante

Notfälle und 1.500 ambulante Operationen.

Jedes Jahr erblicken in der Abteilung für

Gynäkologie und Geburtshilfe etwa 800 Babys

das Licht der Welt.

In jüngerer Vergangenheit wurde die Klinik

um zwei Anbauten erweitert. Dort befindet

sich unter anderem das Zentrum für Psychische

Gesundheit Schwetzingen des Psychiatrischen

Zentrums Nordbaden (PZN). 2017

wurde die Erweiterung und Renovierung der

Zentralen Patientenaufnahme sowie der Ambulanzbereiche

der Klinik abgeschlossen.

Eine enge Zusammenarbeit pflegt die Klinik

mit den anderen GRN-Einrichtungen in

Schwetzingen, Eberbach, Sinsheim und Weinheim

sowie mit weiteren Leistungsträgern im

Gesundheitswesen der Region, beispielsweise

dem Universitätsklinikum Heidelberg und

dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden,

Wiesloch. Diese enge Verzahnung mit verschiedenen

Institutionen in der Metropolregion

Rhein-Neckar hat zur Folge, dass unsere

Patienten in einem Krankenhaus in der

Nähe ihres Wohnortes versorgt werden und

alle Vorteile einer kleineren Klinik genießen.

Gleichzeitig können sie sicher sein, dass ihre

Behandlung auf höchstem wissenschaftlichen

Niveau stattfindet.

Die GRN-Klinik Schwetzingen ist Akademisches

Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg

– das bedeutet: Hier werden Medizinstudierende

im letzten Jahr ihres Studiums

ausgebildet. Darüber hinaus ist die Begleitung

von Assistenzärztinnen und -ärzten durch ihre

Facharztausbildung eine wichtige Aufgabe.

7


8


Orientierungshilfen für den Klinikaufenthalt

In diesem Teil der Broschüre finden Sie „auf einen Blick“ die wichtigsten Informationen zur Vorbereitung

Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik sowie für die Zeit auf Station.

1. Infos und Formalitäten vorab

Aufnahme

Das Büro der Zentralen Patientenaufnahme der

GRN-Klinik Schwetzingen befindet sich im Erdgeschoss

und ist montags bis freitags von 7 bis 12

Uhr unter der Telefonnummer 06202 84-3215 zu

erreichen. Am Nachmittag findet die stationäre

Aufnahme in der Zentralen Patientenaufnahme im

1. Obergeschoss statt. Sie schließen am Aufnahmetag

einen Vertrag mit der Klinik ab, dem die Allgemeinen

Vertragsbedingungen für Krankenhäuser

sowie der Pflegekostentarif zugrunde liegen

– beides können Sie auf Wunsch bei uns einsehen.

Selbstverständlich behandeln wir Ihre in diesem

Zusammenhang aufgenommenen persönlichen

Daten vertraulich.

Allgemeine Krankenhausleistungen

Wenn Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse

versichert sind, sind mit der Zusage der Kostenübernahme

die sogenannten allgemeinen Krankenhausleistungen

abgedeckt. Sie umfassen alle

notwendigen Untersuchungen und Therapien inklusive

der ärztlichen Leistung, ebenso die Pflege,

Unterbringung in einem Mehrbettzimmer und Verpflegung.

Wahlleistungen

Über die allgemeinen Krankenhausleistungen hinaus

haben Sie die Möglichkeit, schriftlich folgende

Wahlleistungen mit der Klinik zu vereinbaren:

> Chefarztbehandlung

> Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer

> Aufnahme einer Begleitperson

Die Kosten für diese Wahlleistungen rechnen wir

entsprechend Ihrem Versicherungsverhältnis unmittelbar

mit Ihnen bzw. Ihrem Versicherungsträger

ab.

Eigenbeteiligung

Als Versicherte/-r einer gesetzlichen Krankenkasse

sind Sie innerhalb eines Kalenderjahres

für die ersten 28 Tage Ihres Krankenhausaufenthaltes

zu einer Eigenbeteiligung von 10 Euro pro

Tag verpflichtet. Diese Zuzahlung leiten wir an Ihre

Krankenkasse weiter. Bitte informieren Sie unsere

Mitarbeiterinnen bei der Aufnahme, falls Sie im laufenden

Jahr bereits Zuzahlungen geleistet haben.

Von der Zuzahlung befreit sind neben Privatpatienten

unter anderem Kinder und Jugendliche unter 18

Jahren, Versicherte der BG und KVB, Absolventen

eines Freiwilligen Sozialen Jahres und des Bundesfreiwilligendienstes.

Wichtige Unterlagen!

Bitte bringen Sie am Tag Ihrer Aufnahme folgende

Unterlagen mit, soweit vorhanden:

> Ihre Krankenversicherungskarte bzw.

Klinik-Card (Privatversicherte)

> bereits für die Behandlung vorliegende

Befunde, Röntgen- u. a. Aufnahmen

(z. B. MRT, CT)

> Impf-, Allergie-, Röntgen- und Tumorpass

> Medikamente, die Sie bisher eingenommen

haben

Wichtige Utensilien!

In den Patientenzimmern steht nur wenig Stauraum

für mitgebrachte Kleidungsstücke und Hygieneartikel

zur Verfügung. Bitte beschränken Sie sich

daher in Ihrem Gepäck auf das Notwendigste. Unbedingt

mitbringen sollten Sie

> Seife/Duschgel, Shampoo, Zahnpasta,

Zahnbürste, Kamm, Handtücher, Taschentücher,

ggf. Rasierutensilien

9


10


Nachthemd oder Schlafanzug, Unterwäsche,

Socken, Morgenmantel, Hausanzug,

Hausschuhe

Wertsachen zuhause lassen!

Wir empfehlen Ihnen, größere Geldbeträge,

Schmuck und sonstige Wertsachen zuhause zu

lassen. Im Fall eines Verlustes oder einer Beschädigung

kann die GRN-Klinik Schwetzingen keine

Haftung übernehmen.

2. Die Zeit „auf Station“

Patientenzimmer

Unsere Patientenzimmer beherbergen in der Regel

drei Patientinnen oder Patienten, auf Wunsch

und gegen Aufpreis können Sie in Ein- oder Zweibettzimmern

untergebracht werden. Alle Zimmer

verfügen über eigene Sanitäreinheiten mit WC

und Waschbecken oder Duschen, Telefon, WLAN,

Radio und Fernseher. Jedem Patienten stehen ein

Nachttisch und ein eigener Kleiderschrank zur Verfügung.

Tagesablauf

Ihr Tagesablauf in der GRN-Klinik Schwetzingen

ist im Wesentlichen geprägt durch die medizinischen

und pflegerischen Ereignisse, die für Ihre

Genesung erforderlich sind. Hierzu gehören neben

Operationen beispielsweise die tägliche Arztvisite

sowie Untersuchungen oder physiotherapeutische

Behandlungen. Bedingt durch nicht vorhersehbare

Notfälle kann es gelegentlich zu Verzögerungen

und Wartezeiten kommen, für die wir um Ihr Verständnis

bitten. Bitte unterstützen Sie unser Personal

in seinen Bemühungen um Ihre Gesundheit!

Besuchszeiten

Es gibt keine festgelegten Besuchszeiten, wir empfehlen

jedoch Ihren Angehörigen und Freunden,

die Nachmittage für Besuche zu nutzen. Bitte denken

Sie daran, dass zu viel Trubel am Krankenbett

sowohl für Ihre eigene Genesung als auch für die

Ihrer Mitpatienten hinderlich sein kann – appellieren

Sie daher an Ihre Gäste, auf die Bedürfnisse

anderer Rücksicht zu nehmen.

Essenszeiten

s. auch „Küche u. Speisenversorgung“ (S. 37)

Folgende Essenszeiten sind auf den Stationen üblich:

> Frühstück: ab ca. 8 Uhr

> Mittagessen: ab ca. 12 Uhr

> Abendessen: ab ca. 17 Uhr

Auf einigen Stationen finden Sie sogenannte „Patientenservice-Stationen“,

an denen Sie sich selbst

mit Mineralwasser sowie Kaffee oder Tee versorgen

können.

Gottesdienste

s. auch „Klinikseelsorge“ (S. 35)

> katholisch: montags, 19 Uhr

> evangelisch: samstags, 19 Uhr

in der Kapelle im Erdgeschoss der Klinik.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, montags

ab 19 Uhr das Abendmahl oder die Kommunion am

Krankenbett zu feiern (Anmeldung beim Pflegepersonal).

Entlassung

Wenn Ihre Gesundheit wieder soweit hergestellt ist,

dass eine stationäre Behandlung nicht mehr notwendig

ist, ordnet der verantwortliche Arzt Ihre Entlassung

aus der Klinik an. Die Bescheinigung über

den Klinikaufenthalt zur Vorlage beim Arbeitgeber

und bei Ihrer Krankenversicherung erhalten Sie bei

der Patientenverwaltung im Erdgeschoss.

11


MALERBETRIEB BRIXNER GMBH

Ausführung sämtlicher

Maler- und Tapezierarbeiten

Viktoriastraße 20 • 68723 Schwetzingen

Telefon: 0 62 02 / 32 20

Telefax: 0 62 02 / 1 38 62

www.aerztenetz-schwetzingen.de

12


3. Zusätzliche Service-Angebote

Cafeteria

s. auch „Küche und Speisenversorgung“ (S. 37)

Im Erdgeschoss der Klinik befindet sich eine Cafeteria,

in der Mitarbeitern, Patienten und deren

Besuchern ein Frühstücksbuffet sowie an Werktagen

ein Mittagstisch angeboten wird. Zur Auswahl

stehen mittags mindestens drei Menüs, zusätzlich

gibt es dienstags und donnerstags Speisen aus der

Riesenpfanne.

Die Cafeteria ist Montag bis Freitag von 6.45 bis

17 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen

von 8 bis 10 Uhr und 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Während dieser Zeiten können Sie hier kalte und

warme Getränke, kleine Snacks, Kuchen, Eis und

andere Süßigkeiten sowie Zeitungen, Zeitschriften,

Bücher und Hygieneartikel erwerben. Warmes Mittagessen

erhalten Sie montags bis freitags von 12

bis 13.30 Uhr.

Rauchen und Alkohol

Das Rauchen ist im gesamten Innenbereich der

GRN-Klinik Schwetzingen nicht gestattet. Der Genuss

von alkoholischen Getränken ist – in Maßen

– nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt

erlaubt.

Telefon

Wegen möglicher Störungen medizintechnischer

Geräte ist der Gebrauch von Mobiltelefonen in der

GRN-Klinik Schwetzingen nicht in allen Bereichen

gestattet – dies gilt beispielsweise für die Intensivstation.

Bitte versichern Sie sich daher beim

Klinikpersonal, ob etwas dagegen spricht, dass

Sie in der jeweiligen Umgebung mit Ihrem Handy

telefonieren! An jedem Patientenbett ist ein Telefonanschluss

installiert, dessen Freischaltung an

der Information im Eingangsbereich der Klinik beantragt

werden kann. Kosten: 1,50 Euro / Tag plus

0,15 Euro pro Einheit.

Radio, Fernsehen, Internet

In allen Patientenzimmern können kostenlos Radioprogramme

empfangen werden, Fernsehapparate

auf Antrag angemietet werden (Kosten: 2 Euro /

Tag). Auf Kanal 1 läuft unser spezielles Patienten-

Wohlfühlfernsehen, der KLINIK INFO KANAL. Hier

erhalten Sie unter anderem auch Informationen

über unsere Klinik und weitere GRN-Einrichtungen.

Außerdem steht ein Internetzugang über WLAN zur

Verfügung (Kosten: 2 Euro / Tag). Näheres erfahren

Sie auf Ihrer Station oder an der Information im Eingangsbereich

der Klinik.

Post

Ein Briefkasten für Ihre Ausgangspost befindet sich

vor dem Haupteingang der Klinik. Sollten Sie während

Ihres Klinikaufenthaltes selbst Post empfangen

wollen, lautet Ihre Anschrift wie folgt:

Vorname Name

c/o GRN-Klinik Schwetzingen, Stationsname

Bodelschwinghstraße 10, 68723 Schwetzingen

Parken und öffentliche Verkehrsmittel

In unmittelbarer Nachbarschaft der GRN-Klinik

stehen gebührenpflichtige Besucherparkplätze zur

Verfügung. Sollten Sie auf öffentliche Verkehrsmittel

angewiesen sein, gelangen Sie von Heidelberg

(Linie 717, Haltestelle „Krankenhaus / B 36“) oder

vom Schwetzinger Bahnhof mit dem Bus zur GRN-

Klinik Schwetzingen (Linie 715, Haltestelle „Krankenhaus“).

GRN-Homepage

Weitere Informationen über die GRN-Einrichtungen

finden Sie im Internet unter www.grn.de.

13


14


Medizinische Abteilungen

Dreh- und Angelpunkte eines jeden Krankenhauses

sind die medizinischen Abteilungen.

Ob – zum Beispiel – die Innere Medizin, die

Chirurgie oder die Anästhesie: Jede Disziplin

hat ihre eigene Perspektive auf den menschlichen

Körper, und innerhalb der einzelnen

Fachrichtungen gibt es wiederum Spezialisierungen

wie die Kardiologie (Herzerkrankungen),

die Unfallchirurgie oder die Intensivmedizin,

um nur einige zu nennen.

In der GRN-Klinik Schwetzingen können Sie

sicher sein, von Ärztinnen und Ärzten behandelt

zu werden, die auf dem neuesten Stand

der Wissenschaft sind und mit modernster

Medizintechnik arbeiten. Über die Berufsgruppen

und Fachabteilungen hinweg findet ein

ständiger Austausch statt, sowohl zwischen

den Angehörigen des Pflegepersonals und

der Funktionsabteilungen – beispielsweise der

Physiotherapie – als auch unter Medizinern.

Zusätzlich nehmen wir, falls notwendig, die Unterstützung

von hochspezialisierten Medizin-

zentren in Anspruch. Zahlreiche Kooperationen,

etwa mit dem Universitätsklinikum und

dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen

(NCT) in Heidelberg oder dem Psychiatrischen

Zentrum Nordbaden (PZN) in Wiesloch,

erleichtern die Zusammenarbeit und den Austausch

mit diesen Institutionen.

Dass dabei der Blick auf den ganzen Menschen

nicht verloren geht, ist in mehrfacher

Hinsicht gewährleistet: durch die interdisziplinäre

Zusammenarbeit von Medizinern verschiedener

Fachrichtungen, die in kleineren

Krankenhäusern auf kurzen und unbürokratischen

Wegen besonders gut funktioniert;

durch eine enge Vernetzung und einen regelmäßigen

Informationsaustausch mit den

niedergelassenen Ärzten vor Ort; und – nicht

zuletzt – durch geschultes Pflege- und Funktionspersonal,

das ebenso wie die medizinischen

Fachkräfte dafür steht, dass unsere Patienten

fachgerecht versorgt und mit all ihren

Bedürfnissen wahrgenommen werden.

15


Anästhesie und Intensivmedizin

Unabhängig davon, ob eine geplante Operation

oder ein Notfall Sie in unsere Klinik führt:

Wir werden für Sie da sein! Im Zentrum unseres

Bemühens stehen Ihre Sicherheit und Ihr

Wohlergehen.

Die Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin

übernimmt die anästhesiologische Versorgung

aller operativ tätigen Abteilungen. Wir

sind rund um die Uhr zur Stelle – sei es zur

Schmerztherapie, im Kreiß- und Operationssaal,

bei akuten Notfällen innerhalb der Klinik,

Notarzteinsätzen in der Region oder bei der

Betreuung der Intensivstation.

Insgesamt führen wir jährlich über 6.000 Narkosen

durch. Dazu stehen uns sämtliche moderne

Narkosetechniken – Allgemein- und Regionalanästhesien

oder deren Kombinationen

– zur Verfügung. Im Vorfeld stimmen wir das

für Sie und den geplanten Eingriff passende

Verfahren individuell mit Ihnen ab. Kürzere

und wenig belastende Eingriffe werden häufig

ambulant durchgeführt. Während des Eingriffs

überwachen wir fortlaufend alle lebenswichtigen

Funktionen wie Atmung und Kreislauf mit

modernster Technik.

Die von uns verwendeten modernen Narkose-

und Schmerzmittel lassen Sie nach der

Operation rasch wieder wach werden und haben

im Vergleich zu früher sehr viel seltener

unangenehme Nachwirkungen. Die Abteilung

gewährleistet unter anderem mit Regionalanästhesiekathetern

oder patientengesteuerten

Schmerzpumpen eine sehr gute Kontrolle

postoperativer Schmerzen.

Auf unserer modern ausgestatteten Intensivstation

werden Sie von erfahrenen Pflegekräften,

Ärztinnen und Ärzten rund um die Uhr

professionell und individuell betreut.

„Nicht nur im OP für die Patienten da!“

Chefarzt:

Priv.-Doz. Dr. med.

Christian Bopp,

M.H.B.A., D.E.S.A., E.D.I.C.

Tel.: 06202 84-3332

Fax: 06202 84-3309

E-Mail: anaesthesie-schwetzingen@grn.de

Team

5 Ober-, 7 Fach- und 8 Assistenzärztinnen

und -ärzte

16


Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

Dr. Johannes Weiß und sein Team sind als

Chirurgen zuständig für Erkrankungen des

Bauchraums (Viszeralchirurgie), der Gefäße

(Gefäßchirurgie) und für alle anderen operativen

Eingriffe, die nicht die Knochen und

Gelenke betreffen (Allgemeinchirurgie). Das

gesamte Ärzteteam bildet sich ständig weiter

und ist mit sämtlichen etablierten und modernen

Therapieverfahren vertraut. Insgesamt

werden in der Abteilung jährlich mehr als

2.200 Operationen durchgeführt.

Unter anderem behandeln die Schwetzinger

Chirurgen gut- und bösartige Erkrankungen

der Leber, der Gallenblase, des Magen-Darm-

Trakts, der Niere und Nebenniere, der Milz,

der Schilddrüse und Nebenschilddrüse sowie

im Enddarmbereich – beispielsweise Hämorrhoiden

und Fisteln. Ein großer Anteil der genannten

Operationen führen sie minimal-invasiv

durch („Schlüssellochchirurgie“).

In der Gefäßchirurgie wird nahezu das komplette

Spektrum möglicher Operationen angeboten.

Hierzu zählen der Ersatz der Bauchschlagader

mittels Bauchschnitt oder minimalinvasiv

über die Leiste sowie Eingriffe bei

Verengung der Halsschlagader und der Beingefäße.

„Chirurgie ist mehr als Operieren“ – getreu

diesem Motto legen die Ärztinnen und Ärzte

der chirurgischen Abteilung größten Wert auf

ausführliche Beratung und Aufklärung vor und

nach einem operativen Eingriff. Denn sie sehen

sich nicht nur als Operateure, sondern

– ebenso wie ihre Kollegen anderer Fachbereiche

– als Mediziner, die den ganzen Menschen

im Blick haben.

„Chirurgie ist mehr als Operieren!“

Chefarzt:

Dr. med. Johannes Weiß

Tel.: 06202 84-3248

Fax: 06202 84-3301

E-Mail: chirurgie-schwetzingen@grn.de

Team

4 Ober-, 2 Fach- und 8 Assistenzärztinnen

und -ärzte

17


Orthopädie und Unfallchirurgie

Das Team der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie

betreut pro Jahr rund 2.000 stationäre

Patienten mit Knochenbrüchen, Gelenkverletzungen

und Gelenkverschleiß. Etwa

420 Prothesen in Hüfte, Knie oder Schulter

implantieren die Operateure unter Leitung von

Chefarzt Dr. Rombach jährlich bei Patienten

mit fortgeschrittener Arthrose oder Brüchen

im Gelenkbereich. Im Februar 2015 wurde die

Abteilung als zertifiziertes Endoprothetikzentrum

ausgezeichnet.

Brüche der Extremitäten und Hüfte werden

stationär oder ambulant versorgt. Ein Schwerpunkt

ist dabei die Versorgung und Stabilisierung

von Knochenbrüchen bei alten Menschen.

Ist zur Behandlung eines Bruchs eine

Operation notwendig, kommen, wenn möglich,

minimal-invasive Techniken zum Einsatz.

Für die Fixierung stehen sämtliche modernen

Verfahren und Materialien, wie Marknagelsystem

oder winkelstabile Platten, zur Verfügung.

Ziel ist es, auch komplizierte Brüche so zu stabilisieren,

dass die Patienten möglichst bald

wieder mobil sind.

Nach größeren Eingriffen unterstützen Physiotherapeuten

die Patienten noch während

ihres stationären Aufenthaltes dabei, die verletzten

Gliedmaßen und Gelenke wieder zu

bewegen und vorsichtig zu belasten, um damit

die Heilung zu fördern.

Weitere Schwerpunkte der Abteilung sind

die Gelenkchirurgie, die sich beispielsweise

mit Verletzungen und Verschleißerscheinungen

an Schulter und Knie (Meniskus,

Kreuzbandriss, herausspringende Kniescheibe

usw.) befasst, sowie die Fußchirurgie.

„Wir helfen Ihnen auf die Beine!“

Chefarzt:

Dr. med. Albert Rombach

Tel.: 06202 84-3247

Fax: 06202 84-3487

E-Mail: unfallchirurgie-schwetzingen@grn.de

Team

3 Ober-, 1 Fach- und 6 Assistenzärztinnen

und -ärzte

18


Wirbelsäulenchirurgie

Menschen mit Problemen an der Hals- und

Lendenwirbelsäule stehen hier im Mittelpunkt,

denn Dr. von Haken und Dr. Rommel sind auf

die operative Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen

aller Art spezialisiert.

Als anerkannte Spezialisten mit langjähriger

Erfahrung auf dem Gebiet der Wirbelsäulenchirurgie

bieten sie ihren Patienten das gesamte

Behandlungsspektrum mit den modernsten

Operationstechniken an. Ihre Schwerpunkte

sind schonende minimal-invasive, mikrochirurgische

und endoskopische Verfahren. Ebenso

routiniert führen sie aber auch offene Operationsverfahren

an der Wirbelsäule durch.

Dr. von Haken und Dr. Rommel sprechen mit

ihren Patienten ausführlich über deren Beschwerden,

die Behandlungsmöglichkeiten,

die Notwendigkeit und gegebenenfalls die

Vorteile eines Eingriffs. Sollte eine Operation

nötig sein, kann diese ohne wesentliche Wartezeiten

stattfinden.

Patientinnen und Patienten, die an der Wirbelsäule

operiert werden, können in der Regel

am Tag nach der Operation aufstehen und die

Klinik zwei Tage später wieder verlassen. Direkt

danach beginnen sie in den nachbehandelnden

Einrichtungen mit einem individuellen

Rehabilitations-Programm.

Die beiden Ärztlichen Leiter beraten ihre Patientinnen

und Patienten persönlich vor Ort im

Neurochirurgischen Zentrum an der Klinik.

„Individuelle Behandlung

von Anfang an!“

Ärztliche Leiter:

Dr. med. Markus von Haken

Dr. med. Frank Rommel

Kontakt über

Neurochirurgisches Wirbelsäulenzentrum

Bodelschwinghstr. 10/3

68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 92606-0

Fax: 06202 92606-20

E-Mail: info@neuro-wz.de

19


Innere Medizin I: Kardiologie und Angiologie

Das Ärzte- und Pflege-Team der Inneren

Medizin I betreut jährlich ca. 3.000 Patienten

überwiegend mit Herz-Kreislauferkrankungen.

In Notfallambulanz, spezieller „Brustschmerzambulanz“,

Herzkatheterlabor, Intensivstation

und Pflegestation stehen dazu rund um die

Uhr modernste Diagnose- und Behandlungsmethoden

zur Verfügung.

Patienten mit akuten und chronischen Durchblutungsstörungen

der Herzkranz- oder Beingefäße,

Herzrhythmusstörungen oder -schwäche,

erhöhtem Blutdruck und zahlreichen

weiteren Störungen des Kreislaufsystems

werden hier – in Kooperation mit Kollegen anderer

Fachbereiche – ambulant oder stationär

untersucht und behandelt. Eine enge Zusammenarbeit

besteht mit der Abteilung für Allgemein-,

Viszeral- und Gefäßchirurgie sowie mit

dem Universitätsklinikum Heidelberg.

Für die Diagnostik stehen sämtliche nichtinvasiven

Untersuchungsverfahren zur Verfügung.

Weiterhin werden in zwei Herzkatheterlaboren

ein weites Spektrum invasiver

Untersuchungen sowie Eingriffe am Herzen

und den großen Gefäßen vorgenommen –

rund 1.800 Patienten pro Jahr. Dabei werden

Herzkranzgefäßverschlüsse bei akutem Herzinfarkt

oder chronischen Beschwerden aufgedehnt

und mit Gefäßstützen (Stents) versorgt,

verschiedene Rhythmusstörungen im Herzen

lokalisiert und verödet. Bei Vorhofflimmern

wird die „Vereisungstechnik“ (Kryoablation) an

der Basis der Lungenvenen angewandt.

Auch Gefäßverschlüsse und Engstellen der

Becken- und Beinarterien sowie krankhafte

Aufweitungen der Bauchschlagader (Aneurysma)

behandelt das Team regelmäßig mit Hilfe

modernster Kathetermethoden.

„Behandeln mit Herz und Verstand!“

Chefarzt:

Prof. Dr. med.

Bernd Waldecker

Tel.: 06202 84-3245

Fax: 06202 84-3486

E-Mail: innere-medizin1-schwetzingen@grn.de

Team

3 Oberärzte, 1 Fachärztin, 12 Assistenzärztinnen

und -ärzte

20


Innere Medizin II: Gastroenterologie und Onkologie

Rund 4.000 Patienten mit Erkrankungen des

Magen-Darm-Traktes, der Gallenwege, Leber

und Bauchspeicheldrüse sowie Stoffwechselstörungen

untersucht und behandelt das

Team um Professor Dr. Daniel Rost pro Jahr.

Dabei arbeiten die Gastroenterologen eng mit

den anderen Fachdisziplinen der Klinik zusammen.

Mit der Abteilung für Gynäkologie und niedergelassenen

Fachärzten bildet die Innere

Medizin II den „Onkologischen Schwerpunkt

Schwetzingen“: Wie in einem Tumorzentrum

besprechen sich die Spezialisten der verschiedenen

Fachrichtungen einmal pro Woche und

entscheiden gemeinsam, welche Therapien

sich im Einzelfall am besten eignen. So greifen

die verschiedenen ambulanten und stationären

Behandlungsschritte bestens ineinander.

Therapien, die die GRN-Klinik nicht anbietet,

erhalten Krebspatienten am Universitätsklinikum

Heidelberg.

Die beiden Funktionsbereiche der Inneren

Medizin II – Endoskopie („Spiegelung“) und

Sonographie (Ultraschall) – sind mit modernsten

Geräten ausgestattet und werden rund

um die Uhr von speziell geschulten Ärzten,

Schwestern und Pflegern betreut. Pro Jahr

führt das Team etwa 3.500 endoskopische

Untersuchungen und Eingriffe aus einem breiten

Spektrum an diagnostischen und interventionellen

Verfahren durch. Als „interventionell“

bezeichnet man therapeutische Maßnahmen

im Rahmen einer Spiegelung. Dabei können

unter anderem Vorstufen und frühe Stadien

des Darmkrebs entfernt, Engstellen im Verdauungstrakt

aufgeweitet, Blutungen gestillt,

Schluckstörungen behandelt oder Gallensteine

entfernt werden.

„Interdisziplinarität wird

groß geschrieben!“

Chefarzt:

Prof. Dr. med. Daniel Rost

Tel..: 06202 84-3246

Fax: 06202 84-3223

E-Mail: innere-medizin2-schwetzingen@grn.de

Team

3 Ober- und 6 Assistenzärztinnen und -ärzte

21


Altersmedizin

Ziel der Altersmedizin ist es, neben der medizinischen

Behandlung die Lebensqualität und

Selbstständigkeit älterer Patienten bestmöglich

zu erhalten oder wiederherzustellen. Das

gilt insbesondere dann, wenn in Folge einer

akuten Erkrankung eine Behinderung droht

oder bereits vorliegt. Dazu betreut das Team

um Chefarzt Markus Bender – bestehend aus

Altersmedizinern, Fachpflegekräften, Sozialarbeitern,

Physio- und Ergotherapeuten sowie

Logopäden – betagte Patienten aus allen

Abteilungen der Klinik, beispielsweise nach

einem Schlaganfall, nach Gelenkersatz- oder

anderen größeren Operationen, mit Herzoder

Krebserkrankungen.

Wichtiger Bestandteil der geriatrischen Behandlung

insbesondere von Patienten, die

nach einer akuten Erkrankung längere Zeit

ans Bett gefesselt sind, ist die Frührehabilitation:

Um einen beschleunigten Muskel- und

Knochenabbau zu stoppen, wird bereits in der

Klinik während der Akutbehandlung mit Ergound

Physiotherapie sowie Logopädie begonnen.

Spezielle pflegerische Unterstützung hilft

den Patienten, Alltagskompetenz und Mobilität

wieder zu verbessern. Ist eine geriatrische Rehabilitation

nötig, wird dies in Absprache mit

den Patienten, Angehörigen, Stationsärzten

und Kliniksozialdienst in die Wege geleitet.

Im Rahmen der Kooperation „Alterstraumatologie“

betreuen Geriater und Unfallchirurgen

hochbetagte Patienten nach Sturz oder Operationen

am Bewegungsapparat von Anfang

an gemeinsam. Dies verbessert die Chancen

der Patienten, schnell wieder mobil zu werden,

und senkt das Risiko für Komplikationen wie

Muskelschwund, Verwirrtheit oder Infektionen.

„Selbstständigkeit erhalten

so gut es geht.“

Chefarzt:

Markus Bender

Tel.: 06202 84-8100

Fax: 06202 84-8141

E-Mail: rehaklinik-schwetzingen@grn.de

Team

2 Oberärzte, Pflegekräfte mit Zusatzausbildung,

Physio- und Ergotherapeuten,

Logopäden, Sozialdienst

22


Gynäkologie und Geburtshilfe

Das Team der Abteilung für Gynäkologie und

Geburtshilfe betreut Frauen jeden Alters: von

der Schwangerschaft bis nach der Geburt,

bei gutartigen Erkrankungen der Brust, ästhetischen

Eingriffen, überstarken Regelblutungen,

Veränderungen an Gebärmutter und

Eierstöcken, Inkontinenz sowie Krebserkrankungen

der Brust und des Unterleibs.

Seit 2009 besteht in Kooperation mit der GRN-

Klinik Sinsheim das zertifizierte Brustzentrum

Schwetzingen/Sinsheim. Die Patientinnen werden

hier nach höchsten medizinischen Standards

und unter Berücksichtigung ästhetischer

Aspekte versorgt, die Nachbehandlung

folgt den Empfehlungen des Tumorboards am

Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen

(NCT) Heidelberg. Das multiprofessionelle

Team bietet dabei eine individuelle Betreuung

vor, während und nach der Operation an.

Im Bereich der Urogynäkologie werden nach

genauer Abklärung Senkungszustände des

Beckenbodens sowie Harninkontinenz mittels

modernster Techniken, auch mit Bändern und

Netzen, behandelt. Bei gutartigen Veränderungen

wie Eierstockszysten, Endometriose,

Myomen sowie Verwachsungen und Zellveränderungen

am Gebärmutterhals, ebenso wie

bei der Entfernung der Gebärmutter, kommen

minimalinvasive Verfahren zum Einsatz.

Das geburtshilfliche Team aus Ärzten und Kinderkrankenschwestern

bietet zusammen mit

18 freiberuflichen Hebammen eine familienorientierte,

natürliche Geburtshilfe mit Einszu-eins-Betreuung

durch die Hebammen während

der Geburt an. Die Abteilung arbeitet eng

mit niedergelassenen Kinderärzten zusammen.

Sie wurde 2015 als „Babyfreundliche

Geburtsklinik zertifiziert und 2018 rezertifiziert.

„Bei uns steht jede Frau im Mittelpunkt!“

Chefärztin:

Dr. med. Annette Maleika

Tel.: 06202 84-3340

Fax: 06202 84-3470

E-Mail: gynaekologie-schwetzingen@grn.de

Team

1 Oberärztin, 1 Oberarzt, 2 Funktionsoberärztinnen

und 7 Assistenzärztinnen

23


Palliativmedizinisches Konsil

Ist eine Heilung nicht mehr möglich und die

verbliebene Lebenszeit begrenzt, kann die

palliativmedizinische Behandlung eine wichtige

Hilfe sein. Ziel der Palliativmedizin ist es,

Beschwerden zu lindern und schwerkranken

Patienten zu soviel Lebensqualität wie möglich

zu verhelfen. Konkret bedeutet dies eine

aktive, ganzheitliche Behandlung und Pflege

von Patienten mit einer weit fortgeschrittenen

und sich kontinuierlich verschlimmernden Erkrankung.

Dazu gehören nicht nur eine gute Schmerzbehandlung

und die Linderung der oft sehr

belastenden körperlichen Beschwerden, sondern

auch eine kreative Pflege und Begleitung,

welche die seelischen, sozialen und

spirituellen Bedürfnisse sowohl der Patienten

als auch ihrer Angehörigen berücksichtigt. Um

das zu leisten, kümmert sich an der GRN-

Klinik Schwetzingen ein spezialisiertes Team

aus verschiedenen Berufsgruppen um die

Patienten: Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte

sowie Mitarbeiterinnen aus den Bereichen Sozialarbeit,

Physiotherapie und Seelsorge.

Dem Team des Palliativmedizinischen Konsils

um den Internisten, Alters- und Palliativmediziner

Markus Bender geht es vor allem darum,

die Selbstbestimmung und Würde der Patienten

zu erhalten. Der Schwerpunkt liegt auf

dem Leben; der Tod wird weder beschleunigt

noch durch belastende Therapien verzögert,

wenn der Patient dies nicht wünscht. Eine palliative

Behandlung im Krankenhaus ist dann

notwendig und sinnvoll, wenn die Beschwerden

sich ambulant nicht ausreichend behandeln

und lindern lassen.

„Selbstbestimmung und Würde

der Patienten erhalten.“

Ärztlicher Leiter:

Markus Bender

Tel.: 06202 84-8100

Fax: 06202 84-8141

E-Mail: markus.bender@grn.de

Team

6 Oberärztinnen und -ärzte unterschiedlicher

Fachrichtungen mit Weiterbildung Palliativmedizin,

4 Palliativ Care-Pflegekräfte, 1 Sozialarbeiterin,

3 Physiotherapeuten, Klinikseelsorgerin

24


Beleg- und Kooperationsärzte

Wir arbeiten mit einer Vielzahl von Beleg- und

Kooperationsärzten zusammen, die fachlich

das Kernangebot unserer Klinik ergänzen.

Durch diese Verzahnung der Klinik-Ärzte mit

ihren Kolleginnen und Kollegen aus niedergelassenen

Praxen werden die Übergänge zwischen

ambulanter und stationärer Versorgung

organisatorisch erleichtert.

Der Vorteil für die Patienten: Sie können medizinisch

und pflegerisch lückenlos beraten und

versorgt werden, selbst wenn die Betreuung

zeitweise vom Facharzt in die Verantwortung

des Klinikpersonals wechselt – und wieder

zurück. Das Belegarztsystem garantiert dabei

sogar die durchgängige medizinische Versorgung

durch ein und denselben Arzt; gleichzeitig

genießen die Patienten – etwa nach einer

Operation durch ihren Belegarzt – rund um die

Uhr die Sicherheit eines vollstationären Aufenthalts.

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Dr. med. Martin Lindenberger (Belegarzt)

Bodelschwinghstr. 12, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 5750412

Heidelberger Str. 19, 68766 Hockenheim

Tel.: 06205 6612

E-Mail: info@dr-lindenberger.de

Dr. med. Michael Zech, Dr. med. Jörg Nollert

und Dr. med. Sebastian Blum (Belegärzte)

Carl-Theodor-Str. 23, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 4444

E-Mail: info@hno-zsm.de

Plastische und Ästhetische Chirurgie,

Handchirurgie

Dr. Dr. med. Wolfgang Klein (Belegarzt)

Bodelschwinghstr. 10/3, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 2090-0

E-Mail: info@praxis-dr-klein.de

Proktologie

Chirurgische Praxis für

Enddarmerkrankungen

Dr. med. Birgit Weiß (Belegärztin)

Bodelschwinghstr.10/3, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 8566880

E-Mail: praxis@proktologie-schwetzingen.de

25


26

SIGEL Klinik Bad Schönborn


Gesundheits- und Krankenpflege

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des

Pflegedienstes kümmern sich auf den Stationen

und in den Funktionsbereichen um das

Wohl und die Genesung unserer Patienten

– 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr.

Ihr Aufgabengebiet reicht von der allgemeinen

Krankenpflege über die spezielle Pflege bei

Untersuchungen und medizinischen Eingriffen

bis zu der sehr anspruchsvollen Versorgung

schwerkranker Patienten auf der Intensivstation.

Zudem koordinieren sie zusammen mit

den Ärzteteams die diagnostischen und therapeutischen

Maßnahmen.

Die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen

und -pfleger sind auf den sechs Stationen

der verschiedenen Fachdisziplinen, der Intensivstation,

der Zentralambulanz mit kardiologischem

Funktionsbereich, dem Herzkatheterlabor

und der Endoskopie im Einsatz.

Hinzu kommen die Hebammen im Kreißsaal,

Anästhesie-Pflegekräfte und Operationstechnische

Assistenten in den Operationssälen sowie

Technische Sterilisationsassistenten der

Zentralen Sterilgut- und Versorgungsabteilung

(ZSVA).

In allen diesen Bereichen geben die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter ihr Bestes, um auf die

individuellen Bedürfnisse der ihnen anvertrauten

Menschen einzugehen. Es ist uns wichtig,

nicht nur helfende, sondern auch aktivierende

Pflege anzubieten, um die Patienten zu motivieren,

eigenverantwortlich an ihrer Genesung

mitzuarbeiten. Wo möglich und gewünscht,

beziehen wir die Angehörigen in die Pflege

und damit in den Heilungsprozess mit ein.

Unsere Pflegetätigkeiten richten sich nach pflegerischen

Standards und werden konsequent

dokumentiert: So sichern wir eine bestmögliche

und hohe Qualität unserer Arbeit. Dieser

Anspruch fordert ein hohes Maß an fachlicher

und sozialer Kompetenz: Regelmäßige

Schulungen sowie Fort- und Weiterbildungen,

beispielsweise im Bereich Intensivpflege / Anästhesie

in Kooperation mit dem Universitätsklinikum

Heidelberg und der Universitätsmedizin

Mannheim, versetzen unsere Teams in die

Lage, die Patienten fachgerecht und nach

neuesten Erkenntnissen zu betreuen.

27


www.sozialstation-hockenheim.de

für Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim, Reilingen

y 06205 / 94 33 33

+ Häusliche Alten- und Krankenpflege

+ Hauswirtschaftliche Hilfen

+ Demenzbetreuung/-wohngruppe

+ Haus- und Familienpflege

+ Betreutes Wohnen

+ Hospiz-/Palliativdienst

„Klima mit Köpfchen”

IV. Industriestr. 9 | 68766 Hockenheim | 06205 - 2820 0 | www.climatec.de

Durch innovative, zukunftsweisende Klimakonzepte, die passgenau auf die individuellen Bedürfnisse unserer

Kunden abgestimmt sind sorgen wir stets für maximalen Komfort und Wirtschaftlichkeit.

Unsere Anwendungsgebiete erstrecken sich von Gewerberäumen, wie Shops und Restaurants, über Hotels bis hin

zu Bereichen mit speziellen technischen Anforderungen, wie EDV-Rechenzentren, Serverräumen, Schalträumen,

Container, Leitzentralen oder Druckräumen. Zudem setzen wir Klimakonzepte in Privathaushalten, von Einzelräumen

bis zur kompletten Hausanlage um.

Als Komplett-Anbieter für Kälte, Klima, Lüftung und MSR realisieren wir für jeden Raum die passende Lösung.

Tel.: 089 - 323 88 777

Fax: 089 - 323 88 778

Mobil: 0171- 623 63 97

NL in Mannheim

E-Mail: info@Zitzfugen.de

Internet: www.Zitzfugen.de

Frankfurter Ring 247 • 80807 München

28


Arztpraxen an der Klinik / Konsiliarärzte

Aus der Ansiedlung verschiedener Facharztpraxen

im unmittelbaren Umfeld der GRN-

Klinken ergibt sich eine intensive und unkomplizierte

Zusammenarbeit zwischen dem

stationären und ambulanten Bereich mit kurzen

Wegen für unsere Patienten.

Aber auch mit anderen niedergelassenen Kolleginnen

und Kollegen arbeiten wir vertrauensvoll

zusammen. Sofern sie nicht ohnehin

als Beleg- oder Kooperationsärzte an der Klinik

präsent sind, unterstützen uns einige von

ihnen regelmäßig als Konsiliarärzte. Sie beraten

ihre Klinikkollegen, wenn diese Fragen

bezüglich einer außerhalb ihres Fachgebiets

liegenden zusätzlichen Erkrankung des Patienten

haben.

Kinder- und Jugendmedizin

Dr. med. Voker Bothe

Bodelschwinghstr. 12, 68723 Schwetzingen

Tel. 06202 7606020

Lungen- und Bronchialheilkunde

Dr. med. Umberto Gehling

Dr. med. Arthur Filusch

Markgrafenstraße 2, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 26893

E-Mail: praxissekretariat@gehling.de

Neurochirurgisches Wirbelsäulenzentrum

Dr. med. Markus von Haken

Dr. med. Frank Rommel

Bodelschwinghstr. 10/3, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 92606-0

E-Mail: info@neuro-wz.de

Neurologie

Prof. Dr. med. Simone Wagner

Dr. med. Matthias Kaltenmaier

Bodelschwinghstr. 10/2, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 9786230

E-Mail: info@neurologie-schwetzingen.de

Radiologie Schwetzingen

Radiologie und Nuklearmedizin

Bodelschwinghstr. 10, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 978787

E-Mail: anmeldung@radiologie-schwetzingen.de

Schmerztherapie

Gerhard Ullrich

Bodelschwinghstr. 10/2, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 5776680

E-Mail: praxis@u-s-schmerztherapie.de

Urologie

Dr. med. Horst Herrmann

Bodelschwinghstr. 10/2, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 25031

ze:ro Praxen MVZ am Schlossgarten

Hämatologie, Onkologie, hausärztliche

Versorgung, Kardiologie und Angiologie

Dr. med. Christian Kuhn und Kollegen

Bodelschwinghstr. 10/2, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 978190

E-Mail: mvz-schwetzingen@zero-praxen.de

ze:ro Praxen

Dialyse, Nephrologie und Angiologie

Dr. med. Klaus Gondolf und Kollegen

Bodelschwinghstr. 10/3, 68723 Schwetzingen

Tel.: 06202 926090

E-Mail: dialyse-schwetzingen@zero-praxen.de

29


Weitere Bereiche

Neben der Ärzteschaft und dem Pflegepersonal

sorgen viele weitere Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter für einen möglichst reibungslosen

Ablauf Ihres Klinik-Aufenthaltes. Neben der

Verwaltung, unter anderem mit der Patientenaufnahme,

ergänzen Funktionsabteilungen

wie Physiotherapie, Röntgenabteilung und

Zentral-Labor die Behandlung der medizinischen

Fachabteilungen. Hinzu kommen Sozialdienst,

Küche, Reinigungspersonal und

ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Einige

Bereiche werden auf diesen Seiten vorgestellt.

Physiotherapie im Ambulanten Therapie Zentrum (ATZ)

Das erfahrene Team des Ambulanten Therapie

Zentrums (ATZ) in der GRN-Klinik unterstützt

unsere Patienten unter anderem dabei,

wieder auf die Beine zu kommen, Schmerzen

gegenzusteuern und – wenn nötig – die ersten

Etappen zurück in ein selbstständiges Leben

zu meistern. Die Physiotherapeutinnen, -therapeuten

und Masseure gehen individuell auf

die Bedürfnisse jedes Patienten ein und stimmen

Trainingseinheiten und Behandlungen

auf die körperliche Belastbarkeit ab.

Das ATZ bietet über den stationären Klinikaufenthalt

hinaus ein breites Spektrum an

Physiotherapien – angefangen von verschiedenen

Formen der Krankengymnastik über

Beckenbodengymnastik, Behandlungen auf

neurophysiologischer Grundlage und manuelle

Therapie bis hin zu Behandlungen im

Schlingentisch – und physikalischen Therapien

wie Massagen, Fangopackungen oder

Lymphdrainage.

Auf ärztliche Verordnung oder auf Selbstzahlerbasis

besteht zudem die Möglichkeit des

Gerätetrainings zur Steigerung der allgemeinen

Belastbarkeit. Dabei werden die Patienten

und Trainierenden – mit Blick auf die jeweiligen

Ziele – fachgerecht angeleitet.

Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse

ist möglich – das ATZ-Team berät Sie gerne.

Besuchen Sie uns barrierefrei im Erdgeschoss

des Krankenhauses.

Kontakt:

Tel. 06202 84-3242, Fax: -3780

E-Mail: atz@grn.de

30


Radiologie

Die bildgebende Diagnostik – dazu gehören

konventionelles Röntgen ebenso wie die

Schnittbilddiagnostik (Computertomographie

und Magnetresonanz- bzw. Kernspintomographie)

– führt die radiologische Abteilung der

Klinik gemeinsam mit der im selben Gebäude

befindlichen Gemeinschaftspraxis „Radiologie

Schwetzingen“ durch. Dank dieser Kooperation

können wir unseren Patienten vor Ort eine

breite Palette diagnostischer Verfahren mit

modernen Geräten anbieten.

Das neunköpfige Klinik-Team übernimmt

sämtliche konventionelle Röntgen- und Ultraschall-Untersuchungen

und steht zudem für

die Notfalldiagnostik rund um die Uhr bereit.

Die Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten

um Oberarzt Dr. Veit Steil führen

unter anderem die Röntgendiagnostik an Knochen

und inneren Organen durch, überprüfen

die Funktion des Verdauungsapparates

sowie der Nieren oder machen mit Hilfe von

Kontrastmitteln Engstellen in Venen (Phlebographie)

und Arterien (Arteriographie) ausfindig.

Für gerätetechnisch aufwändigere Untersuchungen

wie Computertomographie (CT),

Magnetresonanztomographie (MRT) oder

nuklearmedizinische Diagnostik ist ebenso

wie für alle ambulanten Untersuchungen das

Team der radiologischen Praxis mit 6 Ärzten

und 24 Assistentinnen zuständig. Die Patienten

müssen dazu das Haus nicht verlassen

und werden bei Bedarf in die Praxis begleitet.

Die Ausstattung ist auf dem neusten Stand der

Technik: Das CT arbeitet mit der niedrigsten

derzeit technisch möglichen Strahlenbelastung.

Durch eine offene Geometrie und helle

Farbgebung ist in allen Großgeräten auch die

Untersuchung von Patienten mit Platzangst

fast immer problemlos möglich.

31


Hygiene

Hygiene ist das A und O in einer Einrichtung,

in der kranke und geschwächte Menschen auf

engem Raum zusammenkommen. An den

GRN-Kliniken sorgen speziell geschulte Hygienefachkräfte

und zusätzliche Hygienebeauftragte

gemeinsam mit dem Ärzte- und Pflegeteam

dafür, dass Krankheitserreger möglichst

keine Chance bekommen sich auszubreiten.

Die Hygienefachkräfte stehen in ständigem

Kontakt mit den Stationen, halten Rücksprache

mit den Ärzten, testen medizinisches Gerät

auf Keimfreiheit und überprüfen die Wirksamkeit

von Desinfektionsmaßnahmen. Von

Ambulanz und Stationen bis hin zu Küche und

Wäscherei berät das Team sämtliche Bereiche

der Klinik und schult regelmäßig die Kollegen

der unterschiedlichen Berufsgruppen.

Zudem sind die GRN-Kliniken, vertreten durch

die Hygienefachkräfte und hygienebeauftragten

Ärzte, Mitglieder im MRE-Netzwerk der

Metropolregion Rhein-Neckar. MRE steht für

„multiresistente Erreger“, bei denen sich einige

gängige Antibiotika als unwirksam erwiesen

haben.

Ziel des Netzwerks ist es, die Verbreitung

dieser gefährlichen Krankheitskeime einzudämmen.

Ergibt sich bei der Eingangsuntersuchung

neuer Patienten der Verdacht, dass

jemand Träger ansteckender Erreger ist, werden

sofort weitere Tests veranlasst und der

Patient gegebenenfalls zum Schutz der Mitpatienten

isoliert. Besucher können mit dazu beitragen,

sich selbst und andere vor Infektionen

zu schützen, indem sie sich beim Besuch der

Klinik die Hände desinfizieren. Desinfektionsmittelspender

befinden sich im Foyer sowie in

den Eingangsbereichen der Stationen und Patientenzimmern.

32


Labor und Blutdepot

Ob Blutgruppe, Blutgerinnung, Krankheitsmarker

im Urin oder Schilddrüsen-Hormone

– Analyseergebnisse aus dem Labor sind

unverzichtbar für Diagnose, Behandlung und

Kontrolle des Therapieverlaufs. Vor und während

Operationen helfen sie, Komplikationen

zu vermeiden. Umso wichtiger ist es, dass die

Informationen zuverlässig und schnell zur Verfügung

stehen.

Das Laborteam der GRN-Klinik Schwetzingen

führt daher alle erforderlichen Analysen

qualitätsgesichert und zeitnah – rund um die

Uhr, an sieben Tagen der Woche – durch. Das

zwölfköpfige Team bearbeitet täglich bis zu

150 Probeneingänge, mehr als 30.000 Analysen

pro Monat. Die Befunde stehen den

Ärzten in der Regel noch am selben Tag zur

Verfügung, bei eiligen Untersuchungen, beispielsweise

einer Notoperation, sogar innerhalb

einer Stunde – egal zu welcher Uhrzeit.

Das Analysespektrum reicht von Blutbild-,

Gerinnungs-, Stoffwechsel- und Urindiagnostik

bis hin zu verschiedenen Bereichen der

klinischen Chemie, wie etwa Marker zur frühzeitigen

Erkennung eines Herzinfarkts oder

zur Überprüfung der Leberfunktion. Zweimal

wöchentlich unterstützen die Labormitarbeiter

die Pflegekräfte auf den Stationen bei den

Blutzuckermessungen.

Hochspezialisierte Laboranalytik führt der

Kooperationspartner „Labor Limbach und

Kollegen“ in Heidelberg durch, wo insgesamt

mehr als 1.500 verschiedene Analysen durchgeführt

werden können. Ein Fahrdienst bringt

zweimal täglich Proben aus der GRN-Klinik

nach Heidelberg; die Ergebnisse liegen, je

nach Anforderung, in einem Zeitraum von wenigen

Stunden bis zu zwei Tagen bei aufwändigen

mikrobiologischen Untersuchungen vor.

Das Labor verfügt auch über ein Blutdepot;

hier werden ebenfalls rund um die Uhr alle

notwendigen blutgruppenserologischen Untersuchungen

durchgeführt. In Zusammenarbeit

mit dem DRK-Blutspendedienst Mannheim

können dadurch alle im Haus operierten

Patienten mit Blutkonserven

versorgt werden.

33


Kliniksozialdienst

Neben der medizinischen, pflegerischen und

seelsorgerlichen Versorgung bietet die GRN-

Klinik Schwetzingen ihren Patienten und deren

Angehörigen auch eine psychosoziale und

sozialrechtliche Beratung und Unterstützung

durch den Kliniksozialdienst an. Wenn Sie zu

den folgenden Themen Beratung wünschen,

können Sie sich über Ihre Station mit den drei

Kolleginnen des Sozialdienstes in Verbindung

setzen:

4 Rehabilitation: Anschlussheilbehandlungen

und neurologische Frührehabilitation;

Schwerbehindertenrecht

4 bei Pflegebedürftigkeit: Beratung zu Möglichkeiten

ambulanter und (teil-)stationärer

Versorgung; Hilfestellung bei der Organisation

häuslicher/stationärer Pflege, bei

der Entscheiddungsfindung in unklaren

Situationen und für durch Pflege überforderte

Angehörige

4 bei persönlichen Belastungen aufgrund

der aktuellen Erkrankung sowie bei Suchterkrankungen

und krankheitsbedingten

sozialen Einschränkungen

4 zur Krankheitsbewältigung: Gesprächsangebot

für Patienten mit chronischen Erkrankungen

und Tumorerkrankungen;

Vermittlung von Selbsthilfegruppen; palliative

Beratung etc.

Telefonisch erreichen Sie die Mitarbeiterinnen

des Kliniksozialdienstes zwischen 8.30 und

13.30 Uhr unter 06202 84-3857 (E. Karic),

-3826 (C. Schmitz) oder -3297 (K. Streich).

4 in sozialrechtlichen Fragen: Pflegeversicherung

(SGB XI); Krankenversicherung

(SGB V); Sozialhilfe (BSHG); Betreuungsverfahren/Vorsorgevollmachten

Emina Karic

Dipl.-Sozialpädagogin

(Univ.)

Carolin Schmitz

Dipl.-Sozialpädagogin

(FH)

Karin Streich

Dipl.-Sozialpädagogin

(FH) /

Palliative Care

34


Klinikseelsorge

Je eine evangelische und eine katholische

Klinikseelsorgerin sind für unsere stationären

Patienten und ihre Angehörigen, unabhängig

von deren Weltanschauung und Religion, über

das Stationspersonal zu erreichen.

Sie bringen durch ihre Ausbildung seelsorgerliche

Kompetenz mit, bilden sich durch Supervisionen

sowie kollegiale Beratung weiter und

verstehen Klinikseelsorge als Teil des umfassenden

Behandelns und Heilens von Körper,

Seele und Geist.

Bitte geben Sie dem Pflegepersonal Bescheid,

wenn Sie Kontakt zu einer Seelsorgerin wünschen,

beispielsweise,

4 wenn Sie das Bedürfnis nach Abendmahls-

und Kommunionfeiern, Salbungen

und Segnungen im Patientenzimmer

haben

Was auch immer Sie den Klinikseelsorgerinnen

im Gespräch anvertrauen, unterliegt der

Schweigepflicht.

Samstags (19 Uhr) findet ein evangelischer

und montags (19 Uhr) ein katholischer Gottesdienst

in der Kapelle im Erdgeschoss der

Klinik statt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit,

montags ab 19 Uhr das Abendmahl

oder die Kommunion am Krankenbett zu feiern

(Anmeldung beim Pflegepersonal).

4 wenn Sie mit jemandem darüber reden

möchten, wie sich Ihr Leben durch Ihre Erkrankung

verändert hat und sich noch

verändern wird

4 wenn Sie auf der Suche nach Trost,

Zeichen der Hoffnung oder neuen Wegen

sind

4 wenn Sie beten oder sich über Glaube und

Zweifel austauschen möchten

Cristina

Blázquez

Evangelische

Klinikseelsorgerin

Evelyn

Spitaler

Katholische

Klinikseelsorgerin

35


Grüne Damen

Seit April 2009 stehen die „Grünen Damen“

im Dienst der GRN-Klinik Schwetzingen. Von

den derzeit 26 Damen sind einige jeden Vormittag

zwischen 9 und 12 Uhr über die Stationen

zu erreichen. Sie engagieren sich unter

dem Dachverband der Evangelischen und

Ökumenischen Krankenhaus- und Altenheimhilfe

ehrenamtlich für unsere Patientinnen und

Patienten.

Die Grünen Damen sind ebenso wie die Klinikseelsorgerinnen

an die Schweigepflicht gebunden.

Kontakt zu den Grünen Damen stellen gerne

das Pflegepersonal oder die Pflegedienstleitung

(Tel.: 06202 84-3235) her.

Das Privileg der Grünen Damen – die Bezeichnung

orientiert sich an den grünen

Schutzkitteln, die die Damen bei ihrer Tätigkeit

im Krankenhaus tragen – ist die Zeit, die

sie mitbringen:

4 für ein Gespräch

4 für kleine Besorgungen oder

Dienstleistungen

4 für die Begleitung zu einer Untersuchung

4 und für vieles mehr

Immer und überall:

Diese Informationsbroschüre ist jetzt auch online abrufbar. Scannen Sie hierfür

einfach den unten abgebildeten QR-Code* ein und schauen Sie sich die Broschüre

auf Ihrem Computer, Ihrem Tablet oder auch auf Ihrem Smartphone an.

*Für das Scannen eines QR-Codes benötigen Sie eine QR-Scanning-App auf Ihrem Smartphone

oder Tablet. Diese Apps können kostenlos heruntergeladen werden.

36


Küche und Speisenversorgung

Für das leibliche Wohl der Patienten und Besucher

sorgt in der GRN-Klinik Schwetzingen

ein 40-köpfiges Team von Köchen, Küchenhilfen

und Diätassistentinnen. Sie sind in der

Küche für Einkauf, Menüplanung, Speisenzubereitung

und -ausgabe sowie Spülküche

zuständig, betreuen die Cafeteria und nehmen

auf den Stationen die Essenswünsche der Patienten

entgegen. Wer einen speziellen Ernährungsplan

einhalten muss, kann die Beratung

einer Diätassistentin in Anspruch nehmen.

Täglich werden in der Küche drei verschiedene

Menüs frisch zubereitet, aus denen die

Patienten wählen können, sofern sie sich nicht

an bestimmte Vorgaben des Arztes halten

müssen. Auf dem Speisenplan stehen jeweils

Vollkost, leichte Kost und ein vegetarisches

Menü, die Komponenten der Gerichte dürfen

aber auch frei kombiniert werden.

Patienten, die nach einer Operation oder durch

ihre Erkrankung auf Schonkost angewiesen

sind, können auf Suppen, pürierte Kost oder

Bouillons zurückgreifen. Die Mittagsmenüs

sind auch als kleinere Portionen erhältlich.

Die Patienten wählen täglich ihr Frühstück,

Mittag- und Abendessen für den folgenden

Tag, Freitags für das Wochenende bis einschließlich

Montag; kurzfristige Änderungen

sind im Notfall trotzdem möglich. Sollten in der

Mittagszeit Untersuchungen oder Behandlungen

anstehen, wird die Mahlzeit in der Teeküche

der jeweiligen Station solange kühl gelagert

und anschließend erhitzt.

Patienten und Besucher können außerdem

die Cafeteria im Erdgeschoss nutzen. Hier

werden täglich ein großes Frühstücks- und

Mittagsbuffet bzw. Kaffee, Kaltgetränke und

Snacks angeboten.

Die Cafeteria ist Montag bis Freitag von 6.45

bis 17 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und

Feiertagen von 8 bis 10 Uhr und 13 bis 17 geöffnet.

Warmes Mittagessen wird montags bis

freitags von 12 bis 13.30 Uhr ausgegeben.

37


GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation

Auf dem gleichen Gelände wie die GRN-Klinik

Schwetzingen befindet sich die GRN-Klinik für

Geriatrische Rehabilitation. Hier werden ältere

Patienten nach Schlaganfall oder Frakturen,

mit chronischen Erkrankungen sowie bei

krankheitsbedingter verzögerter Rekonvaleszenz

behandelt.

Die Reha-Klinik verfügt über 26 stationäre Behandlungsplätze.

Sie bietet wohnortnahe Rehabilitation,

so dass die bestehenden sozialen

Bindungen der Patienten auch während eines

längeren stationären Aufenthalts nicht beeinträchtigt

sind.

Das Rehabilitationsteam ist multidisziplinär

aufgebaut: Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten

verschiedener Fachrichtungen arbeiten

gemeinsam nach einem ganzheitlichen

Ansatz, der das körperliche, geistige und seelische

Wohlbefinden der Patienten in den Mittelpunkt

stellt. Grundlage ihrer Arbeit ist das

Geriatriekonzept Baden-Württemberg.

Gemeinsam mit den Patienten möchten sie erreichen,

dass diese nach einer schweren Akuterkrankung

oder bei chronischer Erkrankung

ihre Mobilität und Selbstständigkeit wieder erlangen,

um in die gewohnte häusliche Umgebung

zurückkehren zu können.

Der Sozialdienst der GRN-Klinik Schwetzingen

vermittelt stationären Patienten gerne den

Kontakt zum Sekretariat der Klinik für Geriatrische

Rehabilitation.

Elektro Montage und Schaltanlagenbau GmbH

Leininger Ring 28

67278 Bockenheim a. d. Wstr.

Telefon: 0 63 59 / 94 68 - 0

Telefax: 0 63 59 / 94 68 - 20

info@ems-schaltanlagenbau.de

www.ems-schaltanlagenbau.de

38


GRN-Seniorenzentrum

Das GRN-Seniorenzentrum Schwetzingen

– Haus am Schlossgarten – befindet sich in

unmittelbarer Nachbarschaft der Kliniken in

der Bodelschwinghstraße. Es bietet 78 pflegebedürftigen

Seniorinnen und Senioren ein

Zuhause. Das 1999 eröffnete Haus hat 58 Einzel-

und 10 Doppelzimmer; Tages- und Kurzzeitpflegeplätze

sind ebenfalls vorhanden.

Um den Neubeginn im hohen Alter zu erleichtern,

geht das Team des Seniorenzentrums auf

die persönlichen Bedürfnisse der Bewohnerinnen

und Bewohner ein. Qualifizierte Schwestern

und Pfleger sowie weitere haupt- und ehrenamtliche

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

sorgen mit einer individuellen Pflegeplanung

und gezielter Beschäftigungstherapie dafür,

dass „ihre“ Senioren so aktiv wie möglich bleiben

und sich gleichzeitig wohl und geborgen

fühlen. Jeder Aufnahme geht ein persönliches

Gespräch voraus, in dem sie sich über

die Biographie und den Gesundheitszustand

der möglichen neuen Bewohnerin oder des

Bewohners informieren und die Formalitäten

klären.

Großen Wert legen die Verantwortlichen auf

einen engen Kontakt zu den Angehörigen und

Betreuern der Bewohner – sowohl im Alltag als

auch bei gemeinsamen Festen und Ausflügen

soll der Bezug zur Welt außerhalb des Seniorenzentrums

erhalten bleiben.

Kontakt unter Tel.: 06202 84-3600 oder

E-Mail: sz-schwetzingen@grn.de

39


www.grn.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine