Aufrufe
vor 5 Monaten

APOaktuell 02 Frühling 2018

Das Magazin aus Ihrer Apotheke. Diesmal mit folgenden redaktionelle Themen: MUSKELTURBO MAGNESIUM – Der unverzichtbare Mineralstoff, STIEFKIND MUNDHYGIENE – Der beste Weg zu gesunden Zähnen, ALLERGIEZEIT – Heulend durch die jubelnde Natur, FRÜHLINGSPOWER – In der Ruhe liegt die Kraft und vieles mehr...

58 Die Diagnose

58 Die Diagnose Nagelpilz (Onychomykose) sollte immer durch den Arzt erfolgen (nicht nur durch die Fußpflegerin), der dann durch eine Probe des Nagels bestimmen kann, welche Pilzart vorliegt und eine wirksame Therapie vorschlägt. Ist der Befall nur oberflächlich und kleinflächig (also weniger als die Hälfte des Nagels), kann äußerlich mit Nagellacken und Tinkturen behandelt werden, die pilztötende (antimykotische) Wirkstoffe enthalten. Mitunter empfiehlt der Arzt den verdickten, brüchigen Nagelteil abfräsen zu lassen oder mit einer hochkonzentrierten Harnstoffsalbe „anzulösen“ Ist der Pilz jedoch so tief in den Nagel eingedrungen, dass auch der nachwachsende Nagel mit Pilz infiziert wird, oder sind mehrere Nägel befallen, hilft nur eine monatelange Einnahme von Tabletten oder Kapseln, um den Pilz wirklich abzutöten. Der Wirkstoff gelangt so über die Blutbahn zum Nagel. THERAPEUTISCHE MÖGLICHKEITEN ÄUSSERLICH – SELBSTMEDIKATION • Lokal wirksame Antimykotika: rezeptfrei erhältlich • zur Selbstbehandlung, Anwendungshinweise genau einhalten • ein begleitender Hautpilz sollte mit eigener Creme oder Tinktur mitbehandelt werden Nagellacke: Amorolfin, Ciclopirox u.a. Anwendung ca. 6 Monate Salben: Bifonazol – eher bei Hautpilz, bei Nagelpilz nur mit Okklusivverband NAGELPILZ ADE

FREIHEIT FÜR DIE ZEHEN 59 • Lösungen oder Stifte, die die Nageloberfläche aufweichen und in den Nagel eindringen. Die Wirkstoffe verändern das Nagelmilieu, sodass das Pilzwachstum blockiert wird, wirken aber nicht pilzabtötend. AUF ÄRZTLICHE VERORDNUNG • hochkonzentrierte Harnstoffsalben oder -gele zum Anlösen des befallenen Nagels • Antimykotika zum Einnehmen: monatelange Therapie, bei großem Zehennagel manchmal bis 1 Jahr ZUR VORBEUGUNG • Socken aus natürlichen Materialien, täglich wechseln • bequeme, gut passende Schuhe tragen • Schuhe desinfizieren • In Bädern Badeschuhe tragen • Nach dem Duschen Zehen und Füße gut trocknen • Nur eigenes Handtuch verwenden, bei 60° Grad waschen • Diabetiker: regelmäßige Fußpflege, Zuckerwert gut einstellen Die grüne Kraft gegen Hautentzündungen! Seit 1929 bewährt bei: • Pickeln • eingewachsenen Haaren • Nagelbettentzündungen • Hautabszessen Die grüne Zugsalbe: Pflanzlich stark, sanft zur Haut. Pflichttext: ilon Abszess-Salbe mit Eukalyptusöl ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung leichter, lokal begrenzter, eitriger Entzündungen der Haut, wie z.B. Eiterknötchen, entzündete Haarbälge und Schweißdrüsenentzündungen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Enthält Butylhydroxytoluol (E321), Packungsbeilage beachten! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

APOaktuell 03 Sommer 2018
APOaktuell 03 Sommer 2018
APOseller 02 Sommer 2018
APOseller 01 Frühling 2018
APOaktuell 01 Winter 2018
APOSeller 03 Winter 2017/2018
APOaktuell 04 Herbst 2017
APOseller 02 Herbst 2017
APOaktuell 03 Sommer 2017
APOaktuell 02 Frühling 2017
APOaktuell 01 Winter 2017
APOseller 01 Frühling 2017