Aufrufe
vor 1 Monat

07.04.2018 Lindauer Bürgerzeitung

2 7. April 2018 • BZ

2 7. April 2018 • BZ Ausgabe KW 14/18 AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) Kinder kennen keinen Rassismus Gespannte Zuhörer beim interkulturellen Leseprojekt Bei der Leseaktion des Integrationsbeirates in der Stadtbücherei Lindau, anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassendiskriminierung, haben Kinder ab 4 Jahre und Jugendliche Bilderbücher ihrer Heimat vorgestellt. Die internationalen Bilderbücher aus Arabien, Persien, China, Mexiko und der Türkei wurden von den mutigen Leserinnen und Lesern Seba (Syrien), Erfan (Afghanistan), Yurong (Nordchina), Wenyue (Südchina), Katja (Argentinien) und Emel (Türkei) in ihrer Muttersprache und in Deutsch vorgetragen. Die jungen Zuhörer der Mittelschule Reutin, des Valentin- Heider-Gymnasiums und der Sprachschule Dialoge SBL GmbH in Lindau sollten zuvor aus Bildern, dem Klang der Stimme und der Mimik der Vorleser erraten, worum es in der Geschichte wohl gehen wird. „Zweisprachigkeit im frühen Alter ist ein kostbarer Schatz für Jede und Jeden, den es zu erhalten und fördern gilt“, so Gaby Brensing. Durch dieses Projekt konnte auf den Internationalen Tag gegen Rassismus aufmerksam gemacht werden. Der Integrationsbeirat konnte die lehrreichen Bücher in zweisprachiger SCHULANMELDUNG IN DER STADT LINDAU (BODENSEE) Am Mittwoch, 18.04.2018 findet in der Zeit von 14.00 - 18.00 Uhr in den unten genannten Grundschulen der Stadt Lindau(B) die S c h u l a n m e l d u n g statt. Anzumelden sind alle Kinder, die im folgenden Schuljahr erstmals schulpflichtig werden, also alle Kinder, die bis zum 30. September dieses Jahres sechs Jahre alt werden, somit spätestens am 30. September 2012 geboren sind. Die Schulanmeldung ist gesetzliche Pflicht. Sie besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind vom Besuch der Grundschule zurückstellen zu lassen. Anzumelden sind ferner Kinder, die im vorigen Jahr vom Besuch der Grundschule zurückgestellt wurden; der Zurückstellungsbescheid ist vorzulegen. Kinder, die im Oktober, November oder Dezember 2018 sechs Jahre alt werden, können von den Eltern ebenfalls angemeldet werden und werden bei der Schulaufnahme wie Kinder behandelt, die vor dem 01.Oktober sechs Jahre alt werden, falls negative Erkenntnisse über die Schulfähigkeit des Kindes dem nicht entgegenstehen. Der Elternwille wird in besonderem Maße berücksichtigt. Auch Kinder, die ab dem 01. Januar 2013 geboren sind, können angemeldet werden, wenn auf Grund der körperlichen, sozialen und geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass das Kind mit Erfolg am Unterricht teilnehmen wird - bei diesen Kindern ist ein schulpsychologisches Gutachten erforderlich. Alle Kinder müssen an der öffentlichen Grundschule, in deren Sprengel sie wohnen, oder an einer staatlich genehmigten privaten Volksschule angemeldet werden; das gilt auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten die Genehmigung eines Gastschulverhältnisses beantragen wollen. Die Erziehungsberechtigten sollen persönlich mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen. Wenn sie verhindert sind, sollen sie einen Vertreter beauftragen, das Kind zur Schulanmeldung zu führen. Die Erziehungsberechtigten und ihre Vertreter müssen bei Christina Stauder (Mitte) von der Stadtbibliothek Lindau mit den mutigen Vorlesern. BZ-Foto: Landkreis Lindau Form mit Unterstützung des Landkreises Lindau der Stadtbücherei am Ende der Veranstaltung überlassen, damit diese von weiteren Kindern gelesen werden können. Weitere Aktionen zum interkulturellen Vorlesen werden folgen. BoB der Schulanmeldung die nach dem Anmeldeblatt erforderlichen Angaben machen und durch Vorzeigen der Geburtsoder Abstammungsurkunde belegen. Ferner ist die vom Staatlichen Gesundheitsamt ausgestellte Bescheinigung über die Teilnahme bei der Schuleingangsuntersuchung vorzulegen. Sind mehrere Erziehungsberechtigte vorhanden, so müssen diese die Anmeldung im gegenseitigen Einverständnis vornehmen. In der Regel genügt zum Nachweis hierfür die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten auf dem Anmeldeblatt. In Zweifelsfällen und beim Antrag auf vorzeitige Schulaufnahme soll jedoch der andere Erziehungsberechtigte schriftlich zustimmen. Kinder, die in Heimen untergebracht sind, können auch vom Leiter des Heimes angemeldet werden. Bei der Schulanmeldung an öffentlichen Grundschulen erhalten die Erziehungsberechtigten einen Vordruck ausgehändigt für die in Art. 49 Abs.2 Satz 2 BayEUG vorgesehene Erklärung, ob sie der Zuweisung ihres Kindes in eine Klasse mit Schülern gleichen Bekenntnisses zustimmen, falls für den Schülerjahrgang zwei oder mehr Klassen (Parallelklassen) gebildet werden. Von der Ausgabe des Vordruckes wird abgesehen an Grundschulen, an denen mit Sicherheit eine Bildung von Parallelklassen nicht zu erwarten ist. Sind mehrere Erziehungsberechtigte vorhanden, so gilt für die Abgabe der Erklärung das gleiche wie bei der Schulanmeldung. Die Erklärung bleibt für die Dauer des Besuches der Grundschule wirksam, wenn sie nicht widerrufen wird. Der Widerruf wird bei der Änderung des Bekenntnisses sofort, im Übrigen erst bei Beginn des nächsten Schuljahres wirksam. Für die schriftliche Anmeldung sind das Anmeldeblatt und das Blatt für die genannte Erklärung bei der Grundschule erhältlich. Anmeldung an einer Schule für Behinderte und Kranke Blinde, gehörlose, körperbehinderte, sehbehinderte, schwerhörige, sprachbehinderte und geistig behinderte oder erziehungsschwierige Kinder können von ihren Erziehungsberechtigten statt an der Grundschule unmittelbar an einer für das Kind geeigneten öffentlichen oder staatlich genehmigten privaten Förderschule angemeldet werden. Im Übrigen gilt Abschnitt I) entsprechend. Im Infobox Mobilität Der Arbeitskreis Verkehr informiert: Sicher radeln mit Kindern Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr (8. Geburtstag) müssen auf dem Gehweg fahren, bis zum vollendeten 10. Lebensjahr (10. Geburtstag) dürfen sie dies tun. Sie müssen auf Fußgänger Rücksicht nehmen und an Kreuzungen und Einmündungen absteigen und das Fahrrad herüberschieben! Seit 2017 ist das Radeln auf dem Gehweg auch Begleitpersonen erlaubt, @ www.pd-f.de / gregor bresser wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind. Außerdem dürfen Kinder Radwege benutzen, wenn diese baulich von der Fahrbahn getrennt sind. Auf die Fahrbahn gemalte Radfahr- oder Schutzstreifen dürfen sie bis zum vollendeten 8. Lebensjahr nicht benutzen. - eine Fahrradprüfung in Theorie und Praxis. Erst danach dürfen Kinder alleine mit dem Rad zur Schule fahren. www.lindau.de/stadt Klick dich rein und du weißt mehr! Amtsblatt Stadt Lindau (Bodensee) Landkreis Lindau (B) helfen hier das Sonderpädagogische Förderzentrum und das Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung, beide in Lindenberg, weiter. Anmeldung für die Diagnose- und Förderklasse Kinder mit Entwicklungsstörungen und Teilleistungsschwächen müssen ebenfalls zu o.g. Termin an der zuständigen Grundschule vorgestellt werden. Sie werden dann zur Diagnostizierung an das Sonderpädagogische Förderzentrum in Lindenberg weiterverwiesen, wenn die Erziehungsberechtigten dem Besuch dieser Klassen zustimmen. Schulanmeldung ist Pflicht Erziehungsberechtigte, welche die ihnen obliegende Pflicht der Anmeldung eines Schulpflichtigen ohne berechtigten Grund vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen, können nach Art. 119 Abs.1 Nr.1 BayEUG mit Geldbuße belegt werden. In der Stadt Lindau(B) bestehen folgende Grundschulen: • Grundschule Lindau(B)- Insel, Anmeldestelle: Barfüßerplatz 3 - 5 Anmeldetermin: Mittwoch, 18.04.2018 • Grundschule Lindau(B)- Aeschach, Anmeldestelle: Langenweg 48/50 Anmeldetermin: Mittwoch, 18.04.2018 • Grundschule Lindau(B)- Hoyren, Anmeldestelle: Hoyerbergstr. 33 Anmeldetermin: Mittwoch, 18.04.2018 • Grundschule Lindau(B)- Reutin-Zech, Anmeldestellen: Schulstr. 23 bzw. Leiblachstr. 8 Anmeldetermin: Mittwoch, 18.04.2018 • Grundschule Lindau(B)- Oberreitnau, Anmeldestelle: Hepachstr. 9 Anmeldetermin: Mittwoch, 18.04.2018 Lindau (B), 15.01.2018 gez. Novy Schulamtsdirektor

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 7. April 2018 • BZ Ausgabe KW 14/18 Vortrag zum Klimawandel Die Folgen für den Bodenseeraum Das Energieteam lädt am Montag, 23. April 2018, um 18 Uhr in den Sparkassensaal, Bregenzer Straße 33, zum Vortragsabend „Der Klimawandel und die Folgen, Risiken und Chancen für die Landwirtschaft, den Weinbau und die Fischerei am Bodensee“ ein. Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 125 „Münchhof-Siedlung“ - Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses - Der Stadtrat der Stadt Lindau (B) hat am 21.03.2018 in öffentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 125 „Münchhof-Siedlung“ in der Fassung vom 20.02.2018 als Satzung beschlossen. Dieser vorhabenbezogene Bebauungsplan wird gem. § 10 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) durch diese Bekanntmachung rechtsverbindlich. Ein Genehmigungsverfahren beim Landratsamt Lindau (B) war nicht erforderlich, da der Bebauungsplan aus dem gültigen Flächennutzungsplan entwickelt worden ist. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 125 „Münchhof-Siedlung“ – bestehend aus Planzeichnung, Satzung und Begründung – kann ab Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Stadtbauamt der Stadt Lindau, Bregenzer Straße 8, 88131 Lindau (B), während der allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen. Zudem wird der in Kraft getretene vorhabenbezogene Bebauungsplan mit Begründung im Internet auf der Homepage der Stadt Lindau (B) eingestellt und einsehbar sein. Gemäß § 215 Abs. 1 BauGB ist eine Verletzung Der Klimawandel ist eine der größten globalen Herausforderungen unserer Zeit. Längst steht außer Frage, dass der Klimawandel auch den Bodensee betrifft. Mit der Klimaveränderung wird auch eine Zunahme von extremen Wetterereignissen wahrscheinlicher: Heftige lokale Unwetter und Hochwasserereignisse, Murenabgänge aber auch Trokkenperioden werden künftig häufiger auftreten. Diese Ereignisse haben insbesondere Auswirkungen auf die Landwirtschaft, den Weinbau und die Fischerei am Bodensee. Mit welchen Folgen haben wir konkret zu rechnen? Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf die Fischerei am Bodensee, ist mit neuen Fischarten zu rechnen? Werden neue Apfel- oder Weinsorten angebaut? Diese Fragen wird das Energieteam zusammen mit den Referenten Wetterexperte Roland Roth, Pflanzenschutzberater Dr. Peter Triloff, Ludwig Haug, stellvertretend für die Lindauer Winzer und Dr. Timo Basen, Institut für Seeforschung und Fischereiwesen in Langenargen nachgehen. Um die Veranstaltung besser vorbereiten zu können, bittet das Energieteam vorab um eine Anmeldung bis zum 16. April per Fax: 08382 / 918 393 oder per E-Mail: stadtplanung@lindau.de. Danielle Eichler Amtsblatt Stadt Lindau (Bodensee) Bekanntmachung: Verkehrssicherheit auf den Lindauer Friedhöfen Wie die Jahre zuvor wird die Stadtgärtnerei auch dieses Jahr nach der Frostperiode in den Monaten April/Mai alle Grabdenkmäler in ihrem Zuständigkeitsbereich auf Stand- und Verkehrssicherheit überprüfen. Als Betreiber ist die Stadt hierzu gesetzlich verpflichtet und weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass jede/r Nutzungsberechtigte einer Grabstätte eigenverantwortlich für die Standsicherheit seines Denkmals zu sorgen hat. von Verfahrens- oder Formvorschriften des Baugesetzbuches beim Zustandekommen eines Bebauungsplanes unbeachtlich, wenn sie im Falle einer beachtlichen Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, im Falle einer beachtlichen Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes (§ 214 Abs. 2 BauGB), im Falle von beachtlichen Mängeln des Abwägungsvorgangs (§ 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB) oder im Falle beachtlicher Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes gegenüber der Stadt geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung oder die Mängel begründen soll, ist darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB). Zusätzlich wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für die entsprechend §§ 39 bis 42 BauGB eingetretenen Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird. Lindau (B), 22.03.2018 STADT LINDAU (BODENSEE) gez. Dr. Gerhard Ecker Oberbürgermeister AUF EIN WORT Mit den vielbesuchten Psychotherapiewochen muss unsere neue, wesentlich erweiterte und modernisierte Inselhalle ihre erste größere Feuerprobe bestehen. Es war ein manchmal mühevoller, auch von Rückschlägen geprägter Weg. Doch mit jedem Tag näher an der Fertigstellung wächst auch die Freude über unser ambitioniertes und baulich gelungenes Projekt. Mit der im wahrsten Sinne des Wortes runderneuerten Halle haben wir unsere Stadt ein gutes Stück zukunftsfähiger gemacht. So werden die beiden wichtigsten Tagungen langfristig in Lindau bleiben. Jenem Ort, der seit 1951 die Wiege für das Treffen der Nobelpreisträger als auch Frühlingssingen Am 15. April auf dem Alten Friedhof Die Lust am Singen lädt die Freunde des Alten Friedhofs wiederum in die historische Kröll-Kapelle am Langenweg ein. Frühlingslieder unter der Leitung von Kantor Christof Falkenroth sollen den Frühling in den denkmalgeschützten Park locken. Am Sonntag, 15. Zum ehrenden Gedenken an Dr. Angela Heilmann, die lange Jahre Kulturamtsleiterin der Stadt Lindau war, wird im Münster Unserer Lieben Frau am Sonntag, 8. April, die Spatzenmesse aufgeführt. Angela Heilmann ist im vergangenen Sommer im Alter von 71 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Nun, an ihrem Geburtstag, soll mit dieser Messe Amtsblatt Stadt Lindau (Bodensee) Nachruf Die Stadt Lindau (B) trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin Jeanette Gerstenbrand für die Psychotherapiewochen ist. Zudem stellen wir bereits ein großes Interesse an der neuen Halle fest. Dabei handelt es sich sowohl um unsere treuen Kunden, als auch um neue. Sie alle blicken jetzt mit großer Spannung auf die ersten großen Tagungen. Natürlich wird nicht alles auf Anhieb perfekt sein, manches muss sich erst noch einspielen. Klar ist auch, dass wir noch etwas improvisieren müssen. Aber ich bin mir sicher, die Inselhalle wird schon bald auch die bisherigen Kritiker überzeugen. Ihr Dr. Gerhard Ecker, Oberbürgermeister die im Alter von 68 Jahren verstorben ist. Frau Gerstenbrand war bis zu ihrem Ausscheiden im Jahr 2012 als Reinigungskraft bei der Stadt Lindau (B) beschäftigt. Unvergessen bleibt ihr engagierter Einsatz rund um das Lindauer Kinderfest im Stadtteil Zech. Wir werden uns stets in Dankbarkeit an sie erinnern. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt ihrer Familie. 3 April, um 11.30 Uhr, lädt der Förderverein „Lindauer Kulturerbe Alter Friedhof“ die Freunde zum Mitsingen herzlich ein. Im Anschluss daran wird der Vorsitzende Peter Borel auf einem kurzen Rundgang die neueren und aktuellen Sanierungsmaßnahmen zeigen. Münster-Spatzenmesse Gedenken an Dr. Angela Heilmann an sie erinnert werden. Zelebrieren wird die Messe Pfarrer Wolfgang Bihler, den Solo-Sopran übernimmt ihre Nichte Francesca Paratore. Es singt der Münsterchor. Als Instrumentalisten konnten Lindauer Musikerinnen und Musiker gewonnen werden, die Angela Heilmann in besonderer Weise verbunden waren, die musikalische Leitung hat Münsterkantor Nikolaus Schwärzler. Lindau (B), 20.03.2018 R. Späth Leiter der Friedhofsverwaltung STADT LINDAU (BODENSEE) Dr. Gerhard Ecker Peter Wenzler Birgit Russ Oberbürgermeister Personalrat Kinderfest-Koordinatorin