MAGAZIN WIR - IG Metall Wolfsburg

igmetall.wob.de

MAGAZIN WIR - IG Metall Wolfsburg

WIR DER

AKTIONSTAG

Gewerkschaftstag

Karlsruhe ist vom 9. bis 15. Oktober

2011 der Veranstaltungsort des 22.

Ordentlichen Gewerkschaftstages der

IG Metall. Die rund 500 Delegierten

aus ganz Deutschland werden wichtige

Entscheidungen über die Zukunft

der Organisation treffen und den Vorstand

neu wählen. Natürlich nimmt

auch eine Delegation aus Wolfsburg

unter Leitung des 1. Bevollmächtigten

Frank Patta teil.

AUSGABE NR. 122 / OKTOBER 2011

MAGAZIN

IG METALL WOLFSBURG

JUNGE GENERATION

Bericht auf Seite 4

THEMA VOR ORT EXTRA WIR

100 neue Chancen

Arbeitsagentur, Jobcenter und die IG

Metall Wolfsburg wollen mit einer

gemeinsamen Aktion 100 neue

Arbeitsplätze für Alleinerziehende

einwerben. Das Projekt „Gemeinsam

für Alleinerziehende - 100 neue

Chancen“ wurde Anfang September

2011 der Öffentlichkeit vorgestellt

und soll ein Jahr dauern. Alleinerziehende

profitierten bisher nicht vom

Aufschwung am Arbeitsmarkt.

Extra: Antifa

In der Zeit vom 6. bis zum 11. November

veranstaltet die IG Metall

Wolfsburg ihre traditionelle Antifa-

Woche. Sie bietet auch in diesem

Jahr einen interessanten Mix aus

Zeitzeugengesprächen, Informationen

und Kultur. Erstmals wird es auch

einen Kinotag mit Filmen zu den Themen

Holocaust, Nazi-Zeit und Rechtsextremismus

geben. Der Besuch der

Veranstaltungen ist kostenlos.

Vertrauensleute-Vollkonferenz

Anmeldung auf Seite 9

Motorbootführerschein zu gewinnen!

Preisrätsel auf Seite 12

BEILAGE

Organisationswahlen

Vom 30. Oktober bis zum 20. November

2011 finden die Organisationswahlen

der IG Metall Wolfsburg

statt. Alle Mitglieder sind aufgerufen,

in ihren Wohnbezirken die Vertreter

der Delegiertenversammlung und

die Wohnbezirksleitungen neu zu

bestimmen. Das Info-Blatt mit den

Wahlterminen und den Orten, an denen

die Stimme abgegeben werden

kann, liegt zum Herausnehmen bei.

Seite 3 Seite 5 Seite 8 Heftmitte


IN EIGENER SACHE

Liebe Kolleginnen und

Kollegen,

mit dieser Ausgabe haltet ihr zum

ersten Mal die WIR im neuen Design

und in einer neuen Blattaufteilung

in Händen. Schon auf den ersten

Blick fällt außerdem auf, dass

sich das Format und das Papier

verändert haben. Natürlich hoffen

wir sehr, dass sich die Mühen des

Relaunch gelohnt haben und das

Ergebnis gefällt.

Die WIR ist, neben unserer Webseite,

das zentrale Kommunikationsmittel

der IG Metall Wolfsburg.

Monat für Monat steckt sie in über

75.000 Briefkästen. Damit ist sie für

die IG Metall Wolfsburg ein wichtiges

Instrument der Information,

Diskussion und Organisation. Diesem

Charakter wollen wir mit der

SEITE 2

Neugestaltung in besonderem

Maße Rechnung tragen.

Wie gehabt, aber auf nunmehr

16 Seiten, kann jeden Monat nachvollzogen

werden, welche Fragen

die IG Metall Wolfsburg inhaltlich

bewegt haben und was von ihr

ganz praktisch bewegt wurde. In

dieser Ausgabe geht es zum Beispiel

um den „Aktionstag Junge Generation“,

um das Projekt „Gemeinsam

für Alleinerziehende“ oder

den bevorstehenden Gewerkschaftstag.

Auch die Berichte aus

den Betrieben und Wohnbezirken

bleiben ein entscheidender Teil der

WIR.

Darüber hinaus wollen wir verstärkt

über den Tellerrand schauen.

Dazu dienen unter anderem unsere

regelmäßigen Sonderseiten zu den

Themen Antifa, InterSoli, Frauen,

MEINUNG & MEHR

EDITORIAL. Leserbriefe: wolfsburg@igmetall.de

INTERVIEW.

„Wählen heißt Mitentscheiden“

Frank Patta

ist 1. Bevollmächtigter

der IG Metall Wolfsburg

WIR: Vom 30.10. bis zum 20.11.

finden die Organisationswahlen

der IG Metall Wolfsburg statt. Warum

soll man als Mitglied wählen

gehen?

Frank Patta: Die IG Metall ist eine

demokratisch aufgebaute Organisation.

Das bedeutet, die Basis bestimmt,

was passiert. Bei den Organisationswahlen

geht es darum,

die Mitglieder der Delegiertenversammlung

zu bestimmen. Das ist

das wichtigste Gremium der Wolfsburger

IG Metall und funktioniert

so ähnlich wie ein Parteitag oder

ein Parlament. Hier werden die

drei Geschäftsführer gewählt und

der Vorstand entlastet. Darüber hinaus

stellt die Delegiertenversammlung

die Weichen für die Politik

der IG Metall Wolfsburg. An

den Organisationswahlen teilzunehmen,

bedeutet also mitzuentscheiden,

was passiert.

WIR: Gewählt wird in den Wohnbezirken.

Das ist ja etwas Besonderes,

oder?

Frank Patta: Das stimmt. Mit den

Wohnbezirksstrukturen als zweitem

Standbein der Gewerkschaftsarbeit

stehen wir ziemlich alleine

da. Aber es macht Sinn, sich nicht

nur in den Betrieben zu organisieren.

Schließlich haben wir auch ansonsten

etwas zum gesellschaftlichen

und politischen Leben

beizutragen. Das haben ja gerade

erst die Kommunalwahlen gezeigt.

Übrigens: Auch die Wohnbezirksleitungen

werden jetzt turnusgemäß

neu gewählt.

WIR: Gibt es besondere Voraussetzungen,

um an der Wahl teilzunehmen?

Frank Patta: Wichtig ist es natürlich,

den Mitgliedsausweis einzustecken.

Und dann muss man noch

wissen, zu welchem Wohnbezirk

man gehört. Das ist eigentlich

schon alles.

Angestellte, Ingenieure, Studenten,

Arbeitslose, Senioren und Migranten.

Eine Seite zum Thema Internationales

wird zum festen Bestandteil

der WIR.

Tipps, Rätsel, Kulturhinweise und

mehr runden das Konzept ab und

sollen auch zukünftig dafür sorgen,

dass die Unterhaltung nicht ganz zu

kurz kommt.

Neben den thematischen Sonderseiten

gibt es aber noch einige

andere Neuerungen: Zum einen

besteht ab sofort die Möglichkeit,

Leserbriefe an die WIR zu schreiben.

Auf diesem Weg würden wir

natürlich auch gerne erfahren, wie

das neue Layout ankommt und ob

es seitens der Leserschaft Hinweise

und Wünsche gibt.

Eine weitere Neuerung ist die Integration

von Veranstaltungsflyern

KOLUMNE.

in die WIR. In diesem Monat findet

sich in der Mitte des Heftes die

4-seitige Beilage zu den Organisationswahlen.

Im nächsten Monat

folgt das ausführliche Programm

der Antifa-Woche 2011, die im November

stattfindet. Auf diese Weise

wollen wir sicherstellen, dass die

Angebote der IG Metall Wolfsburg

auch wirklich allen Mitgliedern zugänglich

sind.

Jede Neuerung ist ein Wagnis -

das wissen alle, die aktiv sind und

mit anderen Menschen zu tun haben.

Gleichwohl ist Kritik wichtig

und sinnvoll, solange sie solidarisch

und konstruktiv ausfällt. In diesem

Sinne wünschen wir eine interessierte

Lektüre und freuen uns über

Rückmeldungen.

Die Redaktion.

IG Metall: die größte Fraktion?!

Die in Wolfsburg mit Spannung erwartete

Kommunalwahl ist vorbei.

Aus gewerkschaftlicher Sicht ist

das Ergebnis durchaus positiv. Zum

einen haben mehr Wolfsburgerinnen

und Wolfsburger als beim letzten

Mal ihre Stimme abgegeben -

auch wenn es noch immer viel zu

wenige waren.

Und zum anderen tritt mit Klaus

Mohrs ein Politiker das Amt des

Oberbürgermeisters an, mit dem

es zuvor bereits in verschiedenen

Fragen eine vertrauensvolle Zusammenarbeit

gab. Das ist, jenseits

des Parteibuchs, eine wichtige

Basis für die Zukunft.

Als Einheitsgewerkschaft entspricht

es nicht dem Selbstverständnis

der IG Metall, per se für

einzelne Parteien Position zu beziehen.

Im Interesse unserer Mitglieder

werden wir deshalb mit allen

im Rat vertretenen Fraktionen

und Abgeordneten die Zusammenarbeit

suchen. Unsere zentralen

Themen haben wir vorab formuliert:

gleiche Bildungschancen für

alle Kinder unabhängig von der

Herkunft, mehr Jobs für Alleinerziehende

und ein Ende der Kinderarmut,

die Schaffung von kultursensiblen

Alteneinrichtungen für

Migranten sowie eine bessere Verkehrspolitik

und Stadtentwicklung.

Das sind die Punkte, zu denen wir

ab sofort Gespräche führen und

nach Lösungen suchen werden.

Eigentlich dürfte das nicht

schwerfallen. Denn mit 19 Mitgliedern

ist die „IG-Metall-Fraktion“

nicht nur die größte Fraktion (noch

vor der SPD mit 17 Mandaten) im

Wolfsburger Stadtrat. Sie ist gleichzeitig

in fast allen „echten Fraktionen“

vertreten.

Auf der Kommunalpolitischen

Konferenz der IG Metall vor der

Wahl ist sehr deutlich geworden,

dass sich Politiker aller demokratischen

Parteien mit unseren sechs

Punkten identifizieren konnten.

Das war gut so. Aber nun, nach der

Wahl, kommt es darauf an, dass

den schönen Worten auch konkrete

Taten folgen.

Carsten Hübner.


GEWERKSCHAFTSTAG

Eine Woche

Zukunftsdebatte.

Die Wolfsburger Delegation twittert unter: @IGMetall_WOB

Der Gewerkschaftstag funktioniert

wie ein Parlament. Eine Woche

lang werden die rund 500 Delegierten

über mehr als 500 Anträge

diskutieren und entscheiden. Auch

der Vorstand muss in dieser Woche

gewählt werden.

▌ „Themen und Thesen“

Um die Debatte zu strukturieren,

hat der Vorstand das bewährte

Berthold Huber tritt erneut an.

Verfahren

„Themen und Thesen“ beschlossen.

Dieses Verfahren dient als Orientierungshilfe

und soll eine breite

Beteiligung sicherstellen, Diskussionen

anregen sowie die Antragstellungen

erleichtern. Mitglieder und

Funktionäre der IG Metall konnten

sich auf diese Weise frühzeitig mit

den Themen des Gewerkschaftstages

auseinandersetzen, sich austauschen

und beraten.

▌Gute Arbeit -

▌gutes Leben

Die meisten Anträge

werden sich

mit der Arbeitswelt

befassen, mit

sicherer und qualifizierterBeschäftigung,

mit Einkommen,

die zum

Leben reichen, mit

Chancen für die

Junge Generation, mit gesunden

Arbeitsbedingungen und mit mehr

Demokratie im Betrieb. Und natürlich

geht es auch darum, wie die IG

Metall Mitglieder gewinnen und

noch stärker werden kann, um in

möglichst vielen Betrieben gute Tarifverträge

durchsetzen zu können.

▌ Politisch etwas bewegen

Eine weitere große Herausforderung

ist die Frage, wie die IG Metall

ihren politischen Einfluss sichern

und weiter ausbauen kann, um

zum Beispiel sozialpolitische Verbesserungen

durchzusetzen.

Etwa, dass die Rente mit 67 wieder

zurückgenommen wird, die

Kranken- und Rentenversicherung

finanziell auf eine solide und solidarische

Basis gestellt wird oder

die Finanzmärkte kontrolliert werden,

damit sich Krisen wie 2009

nicht mehr wiederholen. Mindest-

THEMA

Es ist wieder so weit: Unter dem Motto „Kurswechsel: Gemeinsam für ein gutes Leben“ veranstaltet die IG Metall ihren 22. Ordentlichen Gewerkschaftstag.

Vom 9. bis zum 15. Oktober 2011 diskutieren und entscheiden die Delegierten in Karlsruhe, welche Aufgaben die IG Metall in den nächsten

vier Jahren angehen soll - und mit welchen Köpfen an ihrer Spitze.

löhne und Reformen an den Hartz-

IV-Gesetzen dürften ebenfalls eine

größere Rolle spielen.

▌ Höchstes Gremium

Der Gewerkschaftstag ist das

höchste Entscheidungsorgan der IG

Metall. Er wird alle vier Jahre vom

Vorstand einberufen. Die Regularien

sind in der Satzung der IG Metall

festgelegt.

Der letzte Ordentliche Gewerkschaftstag

fand vom 4. bis 10. November

2007 unter dem Motto

„Zukunft braucht Gerechtigkeit“

in Leipzig statt. Dort wählten die

Delegierten Berthold Huber zum

Ersten Vorsitzenden, Detlef Wetzel

zum Zweiten Vorsitzenden und Bertin

Eichler zum Kassierer. Die vier

weiteren Vorstandsmitglieder sind

Hans-Jürgen Urban, Helga Schwitzer,

Regina Görner und Wolfgang

Rhode.

SEITE 3


VOR ORT

Hunderte Menschen informieren sich beim Jugendaktionstag auf dem Hugo-Bork-Platz.

SEITE 4

JUGENDAKTIONSTAG

Mit der Kampagne „Arbeit - sicher

und fair. Zukunft und Perspektiven

für die Junge Generation“ will die

IG Metall die Interessen der Jungen

Generation ins Zentrum ihrer

Politik rücken. „Ziel ist es, sichere

und gute Arbeit und eine bessere

Vereinbarkeit von Arbeit, Bildung,

Ausbildung und Leben für junge Erwachsene

zu erreichen“, so Janek

Tomaschefski, zuständiger Jugendsekretär

der IG Metall Wolfsburg.

Roadshow der IG Metall in Wolfsburg

AKTIONSTAG

JUNGE GENERATION

Um dieses Ziel zu erreichen,

sollten Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen

zu Ausbildung,

Übernahme und Qualifizierung ausgebaut

werden. Gleichzeitig wolle

die IG Metall mehr betriebliche Lösungen

zur besseren Vereinbarkeit

von Arbeit und Leben.

▌ Erfolge bei Volkswagen

„Was auf diesem Weg erreicht

werden kann, zeigen nicht zuletzt

unsere Erfolge bei Volkswagen“, unterstreicht

Tomaschefski. Am VW-

Standort Wolfsburg beginnen jedes

Jahr 1.250 Jugendliche ihre Berufsausbildung.

Für alle gibt es nach der

Ausbildung eine Leistungsorientierte

Übernahmeregelung.

▌ Generation Zukunft?

Dennoch gelte generell, dass

auch in der Region junge Erwachsene

überproportional von Leiharbeit,

befristeter Beschäftigung, Werkverträgen,

Dauerpraktika und Arbeitslosigkeit

betroffen seien. „Der

Einstieg ins Berufsleben beginnt für

viele mit Unsicherheit“, beklagt der

Gewerkschafter.

„Wir dürfen nicht länger einen

Teil der jungen Menschen mit dauerhaft

unsicherer Arbeit ausschließen,

während wir den anderen Teil

mit Arbeit ohne Ende überziehen.

Wir brauchen sichere und faire Arbeit

für alle“, so Tomaschefski.


100-JOB-PROJEKT

Gemeinsam für Alleinerziehende

100 NEUE CHANCEN!

Frank Patta (IG Metall), Gerald Witt (Agentur für Arbeit) und Hans-Jürgen Klinge (Jobcenter Wolfsburg) stellen das 100-Job-Projekt vor.

Die konjunkturelle Lage sorgt derzeit

für gute Chancen auf dem

Arbeitsmarkt. Doch obwohl die

Arbeitslosenzahlen seit Mitte letzten

Jahres rückläufig sind, gibt es

auch Personengruppen, die von

dieser Entwicklung nicht ausreichend

profitieren. Neben den älteren

Arbeitslosen gehören hierzu

in Wolfsburg vor allem die Alleinerziehenden.

Häufige Folge: das

Problem der Kinderarmut.

▌ 350 Alleinerziehende

▌ auf Jobsuche

840 Alleinerziehende sind derzeit

insgesamt gemeldet: Rund 800

im Jobcenter Wolfsburg und 36 bei

der Agentur für Arbeit. Von den 800

Beziehern von Leistungen aus der

Grundsicherung (Jobcenter), sind

350 arbeitslos gemeldet. Rund 94

Prozent dieser Gruppe sind Frauen.

Zwar sind die Zahlen, im Vergleich

zum Vorjahr, leicht rückläufig, doch

spiegelt die Entwicklung dieser

Gruppe nicht die Entwicklung insgesamt

wider.

Denn während die Arbeitslosigkeit

um rund 12 Prozent im Vergleich

zum Vorjahresmonat in Wolfsburg

sank, gab es bei den alleinerziehenden

Arbeitslosen lediglich einen

Rückgang um 4,5 Prozent.

▌ 100-Job-Projekt gestartet

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken,

haben sich die IG Metall

Wolfsburg, das Jobcenter Wolfsburg

und die Agentur für Arbeit

Wolfsburg zusammengeschlossen

und am 1. September ein gemeinsames

Projekt gestartet. Ziel ist es,

die Beschäftigungschancen für Alleinerziehende

in unserer Stadt zu

verbessen.

„Konkret heißt das, wir haben es

uns zur Aufgabe gemacht, gemeinsam

neue Arbeitsplätze für Alleinerziehende

zu akquirieren. Ziel sind

100 Arbeitsplätze in einem Jahr.

Dazu werden die IG Metall, das Jobcenter

und die Agentur für Arbeit

ihre Expertise und ihre Mitarbeiterkapazitäten

bündeln und die Betriebe

ansprechen“, so Frank Patta,

1. Bevollmächtigter der IG Metall

Wolfsburg.

▌ Großer Fachkräftebedarf

Gerald Witt, Leiter der Agentur

für Arbeit stellt fest: „Es besteht ein

großer Fachkräftebedarf auf dem

regionalen Arbeitsmarkt. Unter

den Alleinerziehenden finden sich

sowohl eine Anzahl an arbeitslosen

Fachkräften, als auch Menschen mit

Potenzialen, die wir über verschie-

dene Qualifikationen zu solchen

entwickeln möchten. Wir müssen

moderne Beschäftigungsformen

finden und forcieren, um hier Arbeitsmöglichkeiten

zu schaffen.

Natürlich wissen wir auch, dass

es nicht einfach ist, denn die Rahmenbedingungen

müssen passen,

z. B. die Arbeitszeiten im Einzelhandel

oder im Hotel- und Gaststättengewerbe.

In anderen Bereichen stellt sich

die Frage nach dem Arbeitsort und

den Präsenzzeiten. Hier muss moderne

Personalpolitik zum Tragen

kommen. Gemeinsam wollen wir

versuchen, zuerst Bedarfe in den

Betrieben zu ermitteln und dann zu

sehen, wie wir Lösungen finden.“

▌ Qualifikation bieten

„Nachdem wir wissen, welche

Betriebe Arbeitsplätze mit welchen

Qualifikationen und zu welchen Arbeitszeiten

anbieten, werden wir

das Potenzial an Alleinerziehenden

sichten, um zu sehen, wer passen

könnte.

Dann werden wir bedarfsorientiert

und individuell Qualifizierungen

durchführen, um fehlende

Kenntnisse zu kompensieren. Ebenso

müssen wir schauen, woran es

liegt. Ist es die fehlende Mobilität

VOR ORT

oder die Kinderbetreuungszeit, die

Grenzen setzt? Auch hier haben wir

Möglichkeiten, finanziell und durch

Beratung zu unterstützen,“ so Hans-

Jürgen Klinge, stellvertretender Geschäftsführer

des Jobcenters.

▌ Projekt läuft ein Jahr

Nach der ersten Phase der Stellenakquirierung,

die circa ein halbes

Jahr in Anspruch nehmen wird,

folgen die bedarfsorientierten

Schulungen, die eine passgenaue

Vermittlung ermöglichen sollen.

Das Projekt ist vorerst auf ein

Jahr befristet, bei erfolgreichem

Verlauf ist eine Verlängerung geplant.

In der IG Metall Verwaltungsstelle

wird das Projekt vom Politischen

Sekretär Dr. Frederic Speidel

betreut. Er nimmt gerne Hinweise

und Anregungen entgegen.

Frederic Speidel

Telefon:

05361 - 2002-62

E-Mail:

frederic.speidel@

igmetall.de

SEITE 5


VOR ORT

▌ Betriebsrat der AutoVision

▌ veranstaltet ersten

▌ „Azubi-Tag“

In Zusammenarbeit mit der IG

Metall und der Jugend- und Auszubildendenvertretung

(JAV) hat

der Betriebsrat der AutoVision

erstmalig einen Begrüßungstag für

alle neuen Auszubildenden und

Studenten der AutoVision veranstaltet.

Ziel der Veranstaltung war es,

den jungen Menschen so früh wie

möglich zu vermitteln, wie bedeutsam

die Mitbestimmung im Unternehmen

mit all ihren Möglichkeiten

ist und wie notwendig und sinnvoll

es gesellschaftspolitisch ist, sich für

eine starke Solidargemeinschaft

einzusetzen und damit Gewerkschaftsarbeit

zu unterstützen.

„Wir haben über die Aufgaben des

Betriebsrates und der JAV gesprochen

und deren Rechte und Pflichten

erörtert“, sagt Sabine Timpe,

Sprecherin des Bildungsausschusses

des Betriebsrates.

Mit einem anschaulichen Medienmix

von Bildern, Videos und

Musik hat Janek Tomaschefski, Jugendsekretär

der IG Metall Verwaltungsstelle

Wolfsburg, den Berufsanfängern

zudem einen Einblick

in die Gewerkschaftsarbeit der IG

Metall verschafft und die aktuellen

Kampagnen „Respekt“ und „Junge

SEITE 6

WOHNBEZIRK & BETRIEB

Wohnbezirk Grasleben besucht

Generation“ vorgestellt. Das gemeinsame

Mittagessen sowie die

zwischenzeitlichen Pausen wurden

ausgiebig zum Kennenlernen und

Kontakteknüpfen genutzt.

▌ Mehr Ausbildungsplätze

IG Metall und Betriebsrat der

AutoVision hatten in diesem Jahr

vom Unternehmen zusätzliche

Ausbildungsplätze gefordert, um

Freiwillige Feuerwehr

einerseits soziale Verantwortung

gegenüber des doppelten Abiturjahrgangs

zu tragen und um andererseits

ein Signal zum 10-jährigen

Bestehen der AutoVision zu setzen.

„Wir freuen uns, dass die Geschäftsführung

unserer Forderung

nachgekommen ist“, bekräftigt Ali

Naghi, Betriebsratsvorsitzender,

„indem sie 24 zusätzliche Ausbildungsplätze

im Vergleich zum Vorjahr

geschaffen hat.“

„Azubi-Tag“ bei der AutoVision

▌ Wohnbezirk Grasleben

Der WBZ Grasleben hat, wie jedes

Jahr, wieder an zwei Terminen

je zwei Bildungsurlaube parallel

durchgeführt, die mit 28 und 27

Teilnehmern gut ausgebucht waren.

Diesmal stand ein Besuch der

Freiwilligen Feuerwehr Grasleben

auf dem Programm, was gut ins

Konzept des Seminars gepasst hat:

„Entdecken, was man schon zu kennen

glaubt. Die Geschichte der eigenen

Region.“

Ein Highlight war das Ausfahren

der 30-Meter-Drehleiter mit mutigen

Teilnehmern im Korb. Aber

auch die anderen Inhalte des Seminars

wurden sehr positiv aufgenommen.

Es gab eine Menge Zeit

zum Diskutieren und Erfahrungsaustausch.

Und er betont weiter, dass die

AutoVision damit auch strategisch

die richtigen Weichen stellt, denn

aus seiner Sicht wird der Erfolg von

Unternehmen, insbesondere von

Personaldienstleistern, immer stärker

von der Qualifikation der Mitarbeiter

abhängen. Indem die Auto-

Vision verstärkt in die Ausbildung

von Fachkräften investiert, steigert

sie ihre Zukunftsperspektiven am

Markt.


WIR DER

BEILAGE

AUSGABE NR. 122 / OKTOBER 2011

- ZUM HERAUSNEHMEN -

MAGAZIN

IG METALL WOLFSBURG

Mitgliederversammlungen in allen Wohnbezirken, Ortsteilen und Pendlerorten

IG METALLER WÄHLEN IHRE VERTRETER

Wichtige Wahlen stehen an: In allen Wohnbezirken, Ortsteilen und Pendlerorten

bestimmen die Mitglieder ihre neuen Vertreter/innen für die kommende

Delegiertenversammlung. Sie bestimmt in den nächsten vier Jahren über die Geschicke der

IG Metall Wolfsburg. Außerdem müssen die Leitungen der Wohnbezirke, Ortsteile und Pendlerorte

neu gewählt werden. Diese Beilage gilt als Einladung zu den

Mitgliederversammlungen.

Kommt alle! Nehmt euer demokratisches Wahlrecht wahr!

▌ Was wird gewählt?

Gewählt werden eure Vertreter/innen für

die Delegiertenversammlung sowie die Leitung

des Wohnbezirks, des Ortsteils bzw.

des Pendlerorts. In allen unseren Gremien,

so schreibt es unsere Satzung vor, sollen

Frauen angemessen beteiligt werden. Das

ist aber keine Frage einer festgelegten Quote,

sondern sollte für Gewerkschafter eine

Selbstverständlichkeit sein.

Also: Wählt qualifizierte Kollegen und

Kolleginnen!

▌ Eure Vertreter/innen zur

▌ Delegiertenversammlung

Die Delegiertenversammlung ist nach Satzung

das höchste Organ der IG Metall Wolfsburg.

Ihre Bedeutung ergibt sich aus ihren

Aufgaben:

• Sie wählt die drei hauptamtlichen Geschäftsführer

sowie die zwölf Beisitzer des

Ortsvorstands, die Mitglieder der Tarifkommission

der IG Metall sowie die Delegierten

zum Gewerkschaftstag und zu den Bezirkskonferenzen.

• Sie nimmt die Geschäfts- und Kassenberichte

des Ortsvorstandes sowie der Revisoren

entgegen.

• Sie fasst Beschlüsse über örtliche Gewerkschaftsangelegenheiten

im Rahmen der

Verwaltungsstelle.

▌ Die neue Leitung eures

▌ Wohnbezirks/Ortsteils/

▌ Pendlerorts

TAGESORDNUNG

für alle Mitgliederversammlungen:

Ablauf:

1. Eröffnung und Begrüßung

2. Wahl einer Wahlkommission

3. Bericht vom Gewerkschaftstag

4. Tätigkeitsbericht der Leitung des

Wohnbezirks, Ortsteils bzw. Pendlerorts

Die Wohnbezirksarbeit ist neben der Betriebsarbeit

das zweite Standbein der IG

Metall Wolfsburg. Sie soll Mitglieder aktivieren,

halten, werben und betreuen. Außer-

5. Aussprache

6. Wahl der Leitung des Wohnbezirks, Ortsteils

bzw. Pendlerorts

7. Wahl der Mitglieder der

Delegiertenversammlung 2011-2014

8. Schlusswort

dem greift sie kommunalpolitische Themen

auf. Die Arbeit wird von der Leitung organisiert.

▌ Wer darf wählen?

Jedes Mitglied der IG Metall Wolfsburg

wählt in seinem Wohnbezirk/Ortsteil/Pendlerort

seine Leitung und seine Vertreter zur

Delegiertenversammlung.

Auf den Innenseiten ist aufgelistet, welche

Orte zu welchem Wohnbezirk bzw. welche

Stadtteile zu welchem Ortsteil in Wolfsburg

gehören.

Die Tagesordnung auf dieser Seite ist für alle

Mitgliederversammlungen gleich und verbindlich.

▌ Bitte bringt zur Versammlung

▌ unbedingt euren Mitgliedsausweis

▌ der IG Metall mit.

!

▌ Weitere Informationen und

▌ Anfragen unter:

Andreas Sorge

Leiter Wohnbezirksarbeit

Telefon: 0171 - 495 88 33

E-Mail: wohnbezirk-brome@igmetall-wob.de

Brigitta Peters

Verwaltungsstelle

Telefon: 05361 - 2002 23

E-Mail: brigitta.peters@igmetall.de

BEILAGE. SEITE A


Termine auf einen Blick:

BEILAGE. SEITE B


Wohnbezirke

▌Helmstedt

▌6.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ AOK Helmstedt

▌ Helmstedt, Harsleber Tor 15

Barmke, Emmerstedt, Frellstedt, Wolsdorf,

Helmstedt, Räbke, Süpplingen, Süpplingenburg,

Warberg.

▌Brome

▌6.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gasthaus „Weise“

▌ Tülau, Dorfstraße 7

Ahnebeck, Altendorf, Benitz, Bergfeld,

Böckwitz, Brechtorf, Brome, Croya, Ehra,

Eischott, Hoitlingen, Jahrstedt,Kaiserwinkel,

Lessien, Parsau, Rühen, Steimke, Tiddische,

Tülau Fahrenhorst, Voitze, Wiswedel,

Zicherie.

▌Schöningen

▌20.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Sportschänke Esbeck

▌ Schöningen, Alte Kirchstr. 1

Beierstedt, Büddenstedt, Dobbeln, Esbeck,

Gevensleben, Hoiersdorf, Ingeleben,

Jerxheim, Jerxheim-Bahnhof, Offleben,

Reinsdorf, Schöningen, Söllingen, Twieflingen,

Watenstedt, Wobeck.

▌Velpke

▌20.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Zur Eisenbahn“

▌ Velpke, Bahnhofstraße 15

Bahrdorf, Danndorf, Grafhorst, Gr. Sisbeck,

Gr. Twülpstedt, Kl. Sisbeck, Kl. Twülpstedt,

Mackendorf, Meinkot, Papenrode, Rickensdorf,

Rümmer, Saalsdorf, Velpke, Volkmarsdorf,

Wahrstedt.

▌Wesendorf

▌20.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Landgasthaus Krendel

▌ Wahrenholz, Hauptstraße 22

Betzhorn, Gr. Oesingen, Klein Oesingen,

Mahrenholz, Pollhöfen, Ringelah, Schönewörde,

Teichgut, Texas, Ummern, Wagenhoff,

Wahrenholz, Wesendorf, Weißen Berge,

Weißes Moor, Westerholz, Wichelförth,

Zahrenholz.

▌Papenteich

▌20.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Landhaus Meine

▌ Meine, Fallersleber Straße 4

Abbesbüttel, Adenbüttel, Bechtsbüttel,

Didderse, Eickhorst, Grassel, Gravenhorst,

Gr. Schwülper, Kl. Schwülper, Lagesbüttel,

Martinsbüttel, Meine, Ohnhorst, Rethen,

Rötgesbüttel, Rolfsbüttel, Vordorf, Walle,

Warxbüttel, Wedelheine, Wedesbüttel,

Rothemühle.

▌Isenhagener Land

▌13.11.2011 - 10:00 Uhr

IG-Metall-Büro

▌ Knesebeck, Marktstraße 1

Allersehl, Alt-Isenhagen, Auermühle,

Behren, Blickwedel, Bokel, Bottendorf,

Dedelstorf, Emmen, Hagen, Hankensbüttel,

Isenhagen, Kakerbeck, Küstorf, Langwedel,

Lingwedel, Lüsche, Masel, Oerrel,

Räderloh, Repke, Schweimke, Sprakensehl,

Steimke, Steinhorst, Weddersehl, Wentorf,

Wettendorf, Wierstorf, Boitzenhagen,

Darrigsdorf, Erpensen, Eutzen, Gannerwinkel,

Glüsingen, Hagen, Kakerbeck,

Knesebeck, Küstorf, Lüben, Mahnburg,

Ohrdorf, Plastau, Rade, Radenbeck,

Schneflingen, Stöcken, Suderwittingen,

Teschendorf, Transvaal, Vorhop,

Wittingen, Wollerstorf, Wunderbüttel,

Zasenbeck.

▌Klötze

▌13.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Beverhotel“

▌ Beetzendorf, Beverhol 6a

Ahlum, Altferchau, Apenburg, Audorf,

Bandau, Beetzendorf, Darnebeck, Dönitz,

Drebenstedt, Gladdenstedt, Groß Gischau,

Klein Gischau, Hanum, Hohenhenningen,

Hohentramm, Immekath, Jeeben, Jübar,

Käcklitz, Klein Apenburg, Klötze, Kunrau,

Kusey, Köbbelitz, Köckte, Lockstedt,

Lüdelsen, Mellin, Nesenitz, Neu-Ristedt,

Nettgau, Neuendorf, Neuferchau, Neumühle,

Nieps, Peertz, Poppau, Quarnebeck,

Rappin, Ristedt, Rittleben, Rohrberg, Röwitz,

Schwarzendamm, Siedentramm, Siedengrieben,

Stapen, Steimke, Stöckheim, Tangeln,

Trippigleben, Wendischbrome, Wohlgemuth,

Wenze.

▌Meinersen

▌13.11.2011 - 09:30 Uhr

▌ Gasthaus Niebuhr

▌ Meinersen, Hauptstraße 33

Ahnsen, Böckelse, Dalldorf, Dieckhorst,

Ettenbüttel, Flettmar, Gerstenbüttel, Gilde,

Hahnenhorn, Hardesse, Hillerse, Höfen, Leiferde,

Meinersen, Müden/Aller, Ohof, Päse,

Seershausen, Volkse.

▌Gifhorn

▌5.11.2011 - 14:30 Uhr

▌ Hotel „Deutsches Haus“

▌ Gifhorn, Torstraße 11

Gamsen, Gifhorn, Kästorf, Neubokel,

Wilsche, Winkel, ferner die eingemeindete

Siedlung Isenbüttel-Bahnhof.

▌Sassenburg

▌19.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Zum Kreuzkrug“

▌ Grußendorf, Bromer Str. 2

Dannenbüttel, Grußendorf, Neudorf-Platen-

dorf, Stüde,Triangel, Westerbeck.

▌Boldecker Land

▌6.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Heidekrug“

▌ Barwedel, Hauptstraße 20

Barwedel, Bokensdorf, Jembke, Osloß,

Tappenbeck, Weyhausen.

▌Oebisfelde

▌20.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Rosengarten“

▌ Oebisfelde, Am Gehege 16

Breitenrode, Buchhorst, Bergfriede, Dan-

nefeld, Gehrendorf, Kahnstieg, Lockstedt,

Miesterhorst, Niendorf, Oebisfelde, Taterberg,

Wassensdorf, Weddendorf.

▌Grasleben

▌6.11.2011 - 10:30 Uhr

▌ Freibadrestaurant

▌ Grasleben, Rottorfer Str. 18

Ahmstorf, Grasleben, Querenhorst, Rennau,

Rottorf, Mariental.

▌Isenbüttel

▌12.11.2011 - 10:30 Uhr

▌ Gasthaus Traichel

▌ Isenbüttel, Hauptstraße 3

Allenbüttel, Allerbüttel, Ausbüttel,

Calberlah, Edesbüttel, Isenbüttel, Jelpke,

Ribbesbüttel, Vollbüttel, Wasbüttel, Wettmershagen.

Ortsteile des

Wohnbezirks

Wolfsburg

Wolfsburg Mitte

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Goldene Henne“

Wolfsburg, Kleiststraße 29

Eichelkamp, Hageberg, Hohenstein, Klie-

versberg, Laagberg, Sandkamp, Stadtmitte,

Wohltberg.

Wolfsburg Nord

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ „Kreuzheider Krug“

▌ Kreuzheide, Franz-Marc-Str. 4

Alt-Wolfsburg, Brackstedt, Kästort, Kreuzhei-

de, Teichbreite, Tiergartenbreite, Velstove,

Warmenau, Bürgerkämpe.

Wolfsburg Schillerteich

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ Centro Italiano

Wolfsburg, Am Hasselbach 1

Hellwinkel, Heßlingen, Köhlerberg, Raben-

berg, Rothenfelde, Schillerteich, Steimkerberg.

Wolfsburg Süd

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ Sportheim Neindorf

▌ Am Waldsportplatz 1

Almke, Barnstorf, Hattorf, Heiligendorf,

Neindorf, Waldhof.

Wolfsburg Südwest

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ „Treffpunkt am Markt“

Wolfsburg, Jenaer Str. 39a

Detmerode, Westhagen.

Wolfsburg Ost

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ Haus der Vereine

▌ Vorsfelde, Amtsstraße 35

Hehlingen, Neuhaus, Nordsteimke, Reislin-

gen, Vorsfelde, Wendschott.

Wolfsburg West

▌30.10.2011 - 10:00 Uhr

▌ Hoffmannshaus, Kl. Saal

▌ Fallersleben, Westerstraße 4

Ehmen, Fallersleben, Mörse, Sülfeld.

Pendlerorte

▌Braunschweig

▌6.11.2011 - 09:30 Uhr

▌ Gewerkschaftshaus

▌ Braunschweig, Wilhelmstr. 5

Stadt Braunschweig, Stadt Salzgitter,

Samtgemeinde Sickte, Einheitsgemeinde

Vechelde, Stadt Wolfenbüttel.

▌Königslutter

▌13.11.2011 - 10:30 Uhr

▌ Rathaus Königslutter

▌ Königslutter, Am Markt 1

Stadt Königslutter, Samtgemeinde Schöp-

penstedt.

▌Lehre

▌13.11.2011 - 10:00 Uhr

▌ Gaststätte „Zum Krug“

▌ Groß Brunsrode, Dorfstr. 7

Einheitsgemeinde Lehre, Einheitsgemeinde

Cremlingen.

BEILAGE. SEITE C


VERWALTUNGSSTELLE

Chronik der Wolfsburger IG Metall vorgestellt

▌ Rundum gelungener Abend im Gewerkschaftshaus:

▌ Lesung zum 65. Geburtstag der Gewerkschaft

Die Geschichte der IG Metall Wolfsburg

ist reich an Ereignissen, Erlebnissen

und Erfolgen. Anlässlich

des 65. Geburtstags der IG Metall

haben die Autoren Willi Dörr und

Frederic Speidel auf 184 Seiten die

vergangenen 65 gewerkschaftlichen

Jahre in historischen Zeitabschnitten,

thematischen Schwerpunkten

und anekdotischen

Der bisherige Pressesprecher der

IG Metall Wolfsburg, Willi Dörr,

tritt zum 1. September seinen

wohlverdienten Ruhestand an.

Nach fast 14 Jahren als Sprachrohr

der Verwaltungsstelle, Kontaktmann

für die Kooperationspartner

in Politik und Gesellschaft

sowie Motor der Öffentlichkeitsarbeit

nach außen wie in die Organisation

hinein wechselt Dörr nun

„von der hauptamtlichen zur ehrenamtlichen

Tätigkeit“, wie er in

seinem bewegenden Redebeitrag

hervorhob.

Verabschieden aus den Reihen

der Gewerkschaft wolle er sich mit

dem Ende seiner beruflichen Tätigkeit

definitiv nicht. Zuletzt hatte er

gemeinsam mit seinem Kollegen Dr.

Frederic Speidel die Chronik zum

Episoden aufgezeichnet. Im Rahmen

einer öffentlichen Lesung präsentierte

die IG Metall die Chronik

„65 Jahre IG Metall Wolfsburg“ am

25. August im Gewerkschaftshaus.

Die Lesung wurde begleitet vom

Quartteto Paradiso der Musikschule

Wolfsburg. Zu dieser Veranstaltung

waren auch einige der Zeitzeugen

anwesend, die mit ihren

IG-Metall-Pressesprecher Willi Dörr verabschiedet

65. Geburtstag der IG Metall Wolfsburg

verfasst.

▌ Dank für geleistete Arbeit

Frank Patta, 1. Bevollmächtigter

der IG Metall Wolfsburg, hob in seinem

Beitrag hervor, dass mit Willi

Dörr ein Modernisierungsschub in

der Pressearbeit verbunden gewesen

sei. Zu nennen seien vor allem

die Mitgliederzeitung WIR, das Internet

und die Aktivitäten zur Verbesserung

der Öffentlichkeitsarbeit

der Wohnbezirke und der Vertrauensleutestrukturen.

„Das eh schon

gute Erscheinungsbild der IG Metall

Wolfsburg nach außen ist mit dem

Amtsantritt von Willi noch deutlich

besser geworden“, so Patta in seiner

Verabschiedungsrede.

Schilderungen und Erinnerungen

wesentlich zum Gelingen des Buches

beigetragen haben.

▌ Kein „dicker Wälzer“

„Wir wollten keinen dicken Wälzer

schreiben, der anschließend in

den Bücherregalen verstaubt“, bemerken

die Autoren in ihrem Vor-

Zu den Gästen der Veranstaltung

gehörten unter anderem die früheren

1. Bevollmächtigten Walter

Kaufmann und Wolfgang Schulz.

Darüber hinaus waren Betriebsräte

von Volkswagen, der Autostadt, der

Wolfsburg AG und weiterer Firmen

VOR ORT

wort. Vielmehr ging es um ein lebendiges

Zeitdokument mit vielen

Hintergründen und reichhaltigem

Bildmaterial, das Leserinnen und

Lesern die mannigfaltigen Facetten

der IG Metall am Beispiel erlebter

Geschichte anschaulich vor Augen

führt.

Die Chronik ist in drei größere

Abschnitte aufgeteilt. In den ersten

fünf Kapiteln erzählen die Autoren

die chronologische Geschichte der

IG Metall Wolfsburg von 1946 bis

heute. In den folgenden zwölf Kapiteln

gehen sie auf einzelne inhaltliche

Schwerpunkte der Arbeit ein

und greifen besondere Ereignisse

auf.

So berichten sie beispielsweise

in dem Kapitel „Tarifpolitik“ über

die wichtigsten Tarifabschlüsse

und Auseinandersetzungen oder

zeichnen exemplarisch die gewerkschaftlichen

Entwicklungen bei den

verschiedenen Personengruppen

(Frauen, Ausländer, Migranten, Angestellte,

Vertrauensleute) nach.

Das Buch endet schließlich im

letzten Kapitel mit einem ausführlichen

Interview, in dem der 1. Bevollmächtigte

der Organisation,

Frank Patta, einen Ausblick auf die

kommenden gewerkschaftlichen

Herausforderungen vornimmt.

Die Chronik ist für 10 Euro im

Gewerkschaftshaus käuflich zu erwerben.

gekommen. Glückwünsche für den

weiteren Lebensweg übermittelten

auch die Gewerkschaft ver.di, der

Wohnbezirksleiter Andreas Sorge

und viele andere. Nachfolger von

Willi Dörr ist der 42 Jahre alte Journalist

Carsten Hübner.

Wolfsburgs IG-Metall-Chef Frank Patta und der 2. Bevollmächtigte

Lothar Ewald verabschieden Willi Dörr.

SEITE 7


EXTRA

PROGRAMM

SEITE 8

VORANKÜNDIGUNG: ANTIFA-WOCHE

Sonntag, den 6. November 2011

11:00 Uhr, Friedhof Rühen

Kranzniederlegung am Grab der

Opfer des Kinderlagers Rühen

Sonntag, den 6. November 2011

17:00 Uhr, Gewerkschaftshaus Wolfsburg

Eröffnung der Antifa-Woche 2011

Montag, den 7. November 2011

19:00 Uhr, Gewerkschaftshaus Wolfsburg

Lesung von Rainer Steinkamp, Intendant

des Theaters Wolfsburg (in Kooperation mit

dem Theater Wolfsburg)

Mittwoch, den 9. November 2011

17:00 Uhr, Mahnmal zum Gedenken an

die Zwangsarbeiter, Sara-Frenkel-Platz

Gedenkfeier zu Ehren der Zwangsarbeiter:

„Den Opfern gewidmet, der Zukunft gerichtet.“

Erinnern - mahnen - aufklären

Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Zeitzeugen

Während der der Antifa-Woche (Montag bis Freitag) finden jeden

Vormittag Zeitzeugengespräche mit Schülerinnen und Schülern

statt. Informationen für interessierte Lehrer und Schüler sowie

Anmeldung unter: 05361 - 2002 28.

FILMABEND

in Kooperation mit dem Kino Delphin-Palast, Porschestraße 39, Wolfsburg

Donnerstag, den 10. November 2011

KABARETT

in Kooperation mit dem

Kulturzentrum Hallenbad - Kultur am Schachtweg

Schachtweg 31, Wolfsburg

Mittwoch, den 9. November 2011, 19:00 Uhr

FRANK FISCHER:

„DEUTSH ALS FREMDSPRACHE“

17:00 Uhr 17:00 Uhr 19:00 Uhr 20:00 Uhr 20:00 Uhr


EINLADUNG: VL-VOLLKONFERENZ

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

EXTRA

es ist wieder soweit. Wir laden dich und deine Familie herzlich zur ersten Vertrauensleute-Vollkonferenz der laufenden Wahlperiode

2010/2014 ein. Sie findet statt am:

Samstag, den 22. Oktober 2011, ab 13:00 Uhr im CongressPark Wolfsburg.

Wir wollen uns in der diesjährigen Vertrauensleute-Vollkonferenz mit drei wichtigen Zukunftsthemen befassen: Bildung, Ökologie und

Wirtschaftsdemokratie. Ziel soll es sein, den Diskussionsprozess auf ein Fundament zu stellen, von dem aus auch weitergehende Debatten

geführt und vorangetrieben werden können.

▌ Im Forum I geht es um die Frage der Nachhaltigkeit - nicht nur der Produkte, sondern auch der Prozesse. Wie wird sich Arbeit

verändern (müssen) und was hat das für Auswirkungen auf den Einzelnen, auf die IG Metall und auf die Gesellschaft?

▌ Im Forum II stellen wir uns die Frage, wie sich Bildung verändern muss, um auf die neuen Rahmenbedingungen reagieren zu

können? Kurzum: Welche Anforderungen stellen wir an die Bildung der Zukunft?

▌ Im Forum III geht es um die Frage, welche Konsequenzen wir aus der Krise ziehen müssen. Brauchen wir mehr Wirtschaft

oder brauchen wir mehr Demokratie in der Wirtschaft? Kurz gesagt: Wirtschaftsdemokratie oder Shareholder-Value?

Alle drei Foren sind kompetent besetzt und versprechen uns interessante und spannende Diskussionen. Traditionell wird es auch wieder

einen Markt der Möglichkeiten geben. Im Foyer des CongressPark Wolfsburg werden sich die verschiedensten Arbeitsgemeinschaften

und Institutionen vorstellen. Und wie gehabt kümmern sich die Wolfsburger Tagesmütter um das Wohl unserer Kleinsten, während sich

Mama und Papa mit den großen Themen der Zukunft beschäftigen. Alles in allem wieder ein interessantes und breites Angebot.

Bitte beachtet den Anmeldecoupon am Ende dieser Seite und meldet euch bis zum 15. Oktober 2011 zur Vertrauensleute-Vollkonferenz

an. Wir sehen uns am 22. Oktober!

Mit kollegialen Grüßen

Frank Patta (1. Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg) & Joachim Fährmann (IG Metall Vertrauenskörperleiter VW)

PROGRAMM

13:00 Uhr Einlass

14:00 Uhr Beginn der Konferenz

Begrüßung: Joachim Fährmann, VK-Leiter VW WOB

Grußworte: Frank Patta, 1. Bevollmächtigter der IGM WOB

Bernd Osterloh, BR-Vorsitzender VW

Impulsreferat: Reiner Peters-Ackermann,

FB Mitbestimmung des Vorstands der IG Metall

▌ Forum I: Strukturwandel durch nachhaltige Produktion -

▌ Wie verändert das Elektro-Zeitalter die Automobilindustrie?


▌ Podium: Bernd Wehlauer (stellv. BR-Vorsitzender VW WOB),

▌ Christian Brunkhorst (IG Metall Vorstand), Ilkay Dominik Malcher

▌ (BR-Vorsitzender Continental Teves AG, Gifhorn),

▌ Christian Sprute (Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE)

▌ Ort: Spiegelsaal

▌ Forum II: Die Welt dreht sich immer schneller – und unsere

▌ Bildung läuft hinterher? Wie muss Bildung für die Zukunft

▌ aussehen?


▌ Podium: Carsten Maaß (Bez. Nds. S-A), Dietrich Burggraf

▌ (HVHS Hustedt), Udo Schmode (Bildungsstätte Pichelssee)

▌ Ort: Foyer unten

▌ Forum III: Wirtschaftsdemokratie statt

▌ Shareholder-Kapitalismus - Brauchen wir eine andere

▌ Demokratie für eine andere Wirtschaft?


▌ Podium: Hartmut Meine (Bezirksleiter IG Metall), Frank Patta

▌ (1. Bevollmächtigter), Bernd Osterloh (BR-Vorsitzender VW)

▌ Ort: Großer Saal

16:30 Uhr Berichterstattung aus den Foren

17:00 Uhr Schlusswort

17:30 Uhr Ende der Konferenz

Ich bin Vertrauensfrau/Vertrauensmann und/oder Betriebsrätin/Betriebsrat der IG Metall und will dabei sein.

Name:__________________________ Vorname:_________________________________

Betrieb:_________________________ Mitgliedsnummer :__________________________

Ich nehme am Forum I ( ), Forum II ( ), Forum III ( ) teil und bringe meinen Partner ( ) und ___ Kind/er mit.

Den ausgefüllten Abschnitt

bitte in der IG Metall Verwaltungsstelle

abgeben, z. Hd.

Christina Salka.

SEITE 9


INTERNATIONAL

IG Metall: 10 Gründe für den Euro

und die Währungsunion

Ein schnelles Ende der Krise ist

nicht in Sicht. An den Stammtischen

werden da gerne die „einfachen“

Lösungen gehandelt. Doch

die vermeintlich einfachsten Lösungen

sind selten die besten.

▌ 1. Der Euroraum ist die

▌ wichtigste Exportregion

▌ der deutschen Wirtschaft.

Die deutsche Wirtschaft „lebt“ wie

kaum eine andere Volkswirtschaft

vom Export. Die Kunden im Ausland

sichern bei uns Millionen von

Arbeitsplätzen. Die wichtigsten Abnehmer

deutscher Waren sind die

Europäer.

▌ 2. Länder, die pleite sind,

▌ können nichts mehr in

▌ Deutschland kaufen.

Exporte nach Griechenland machen

nur etwa zwei Prozent der deutschen

Ausfuhren aus. Wenn das

Land zahlungsunfähig wird, wäre

das zwar zu verkraften. Aber wenn

größere Volkswirtschaften wie Spanien

und Italien auch davon betroffen

wären, würde das in Deutschland

zu spürbaren wirtschaftlichen

Einbrüchen führen.

Koreanisches TV fragt nach

Ein Team des südkoreanischen TV-

Senders KBS war am 6. September

2011 in Wolfsburg, um für eine

Reportage zur ISO-Norm 26000 zu

recherchieren.

Ziel der Norm, die erst seit rund

einem halben Jahr besteht, ist es,

die Arbeitsbeziehungen in globa-

Frank Patta im Interview mit dem Fernsehsender KBS

SEITE 10

▌ 3. Schuldenländer

▌ rauswerfen schadet allen.

Der Euro hat die Wettbewerbsfähigkeit

deutscher Produkte enorm

erhöht. Wenn die hoch verschuldeten

Länder aus der gemeinsamen

Währung „herausgeworfen“ werden,

werten sie ihre Währungen ab,

um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu

erhöhen. Ein „Resteuro“ der stärksten

EU-Länder würde so massiv unter

Druck kommen.

▌ 4. Wenn Griechenland

▌ „fällt“, werden andere mit

▌ nach unten gerissen.

Wenn Europa Griechenland nicht

beim Abbau seiner Schulden hilft,

droht der Staatsbankrott. Das Land

kann seine Kredite dann gar nicht

mehr abbezahlen. Das trifft auch

die deutschen Gläubiger.

▌ 5. Die deutsche Wirtschaft

▌ profitiert von der stabilen

▌ Währung.

Seit der gemeinsamen Währung

ist die Inflationsrate im Euroraum

mit durchschnittlich 1,97 Prozent

pro Jahr gering. Geringe Inflati-

len Unternehmen zu verbessern.

„Wir begrüßen zwar den Inhalt

der Norm. Allerdings ist das Zertifizierungsverfahren

freiwillig. Als

Gewerkschafter wollen wir aber

verbindliche und einklagbare internationale

Standards“, so Patta. Deshalb

sei die Norm „kein Thema“.

EUROPA & DIE WELT

on bedeutet, dass die Bürger und

die investierende Wirtschaft für

das gleiche Geld mehr Waren und

Dienstleistungen kaufen können.

▌ 6. Der Euro verhindert

▌ Währungsturbulenzen

▌ durch Spekulation.

Seit der Euro eingeführt wurde,

blieben die europäischen Währungen

von heftigen spekulativen Attacken

der Finanzmärkte verschont.

Dadurch war der Euro stabil.

▌ 7. Eurobonds helfen.

Um die Zinslasten für Defizitländer

wie Griechenland bezahlbar zu machen,

spricht sich die IG Metall für

„Eurobonds“ aus. Das sind gemeinsame

Euro-Anleihen aller Euroländer.

▌ 8. Hilfe für die Euroländer

▌ ist für Deutschland kein

▌ Fass ohne Boden.

Eurobonds, Rettungsfonds und andere

Hilfeleistungen an Defizitländer

sollten an Bedingungen zum

Schuldenabbau geknüpft werden.

Das heißt, es müssen Schritte zur

Der russische Gewerkschafter Alexey

Etmanov, Vorsitzender der „Interregionalen

Gewerkschaft der

Beschäftigten in der Automobilindustrie“

(MPRA) hielt sich auf Einladung

der IG Metall vom 7. bis 9.

September 2011 zu Gesprächen in

Wolfsburg auf.

Im Rahmen der Unterredungen

mit dem 1. Bevollmächtigten Frank

Patta wurde auch eine Solidaritätsadresse

an protestierende Gewerkschafter

in Russland verabschiedet.

Sie wenden sich gegen den verstärkten

Einsatz von Leiharbeitern

und die Bedingungen der Arbeitsverträge.

„Die IG Metall Wolfsburg solidarisiert

sich mit der MPRA und den

protestierenden Arbeitern bei russischen

Leiharbeitsfirmen.

!

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

und für mehr Wirtschaftswachstum

unternommen werden.

Ein radikaler Schuldenabbau durch

staatliche Ausgabenkürzungen verschlimmert

die Misere aber nur.

▌ 9. Banken sollten sich an

▌ der Rettung beteiligen.

Die durch Spekulation verursachte

Finanzkrise hat massiv zur Not

einiger Euroländer beigetragen.

Zwar sieht das jüngste Hilfspaket

eine Beteiligung der Banken und

anderer Gläubiger vor. Sie sollen bis

2014 fast 50 Milliarden beisteuern.

Aber die IG Metall fordert eine andere

Lösung: eine Finanztransaktionssteuer

und eine Bankenabgabe.

Sie würden der EU etwa 200 Milliarden

bringen.

▌ 10. Europa braucht eine

▌ starke gemeinsame

▌ (Wirtschafts-)Regierung.

Die IG Metall ist der Auffassung:

Um wirtschaftlich stark zu werden,

muss Europa sich zu einer echten

politischen Union entwickeln, die

in der Wirtschaftspolitik an einem

Strang zieht.

Etmanov in Wolfsburg

Die ungekürzte Fassung des

Positionspapiers der IG Metall

unter: www.igmetall.de

Es entspricht unserem gewerkschaftlichen

Selbstverständnis, dass

jede Arbeiterin und jeder Arbeiter

einen Anspruch auf einen sicheren

Arbeitsplatz und fairen Lohn hat.

Diesem Grundsatz muss international

Geltung verschafft werden – in

Deutschland genauso wie in Russland

und anderen Teilen der Welt“,

heißt es in der von Patta unterzeichneten

Erklärung.

Auch wurde vereinbart, dass Kollegen

aus Wolfsburg und des VW-

Standorts Kaluga künftig ihren Kontakt

intensivieren. Den Startschuss

sollen mehrere organisationspolitische

Workshops geben, die für die

kommenden Monate geplant sind.

Die MPRA vertritt derzeit nach eigenen

Angaben rund 700 Beschäftigte

im VW-Werk Kaluga.


WOLFSBURG

ARBEIT TRIFFT KULTUR

Eine Kooperation des Theaters Wolfsburg

und der IG Metall Wolfsburg

Samstag, den 15. Oktober 2011, 19:30 Uhr, Großes Haus

RIVER NORTH CHICAGO

Tanztheater

Choreografien: Frank Chaves, Sherry Zunker u. a.

Künstlerischer Leiter: Frank Chaves

Energiegeladen, cool, witzig, überraschend – und mit neuem Programm!

Herausragendes Können, theatralische Präsenz, ausgezeichnet ausgebildete

ausdrucksstarke Tänzer, Musikalität, ansteckende Fröhlichkeit, temporeiche

und anspruchsvolle Choreografien, sprühendes Tanztemperament

und hoher Unterhaltungswert sind die Markenzeichen, die River North

schnell über Chicagos Grenzen hinaus an die Spitze gefragter Ballett-Companys

katapultierte. So wird Tanz zum Knüller!

Mittwoch, den 23. November 2011, 19:30 Uhr, Großes Haus

MOBY DICK

Schauspiel nach dem Roman von Herman Melville

mit Oliver Trautwein, Matti Wien, Hardy Halama, Felix Isenbügel,

Daniel Schröder, Claus Stahnke u. a.

Inszenierung und Dramatisierung: Vera Oelschlegel/Theater des Ostens Berlin

Der junge Abenteurer Ismael heuert auf einem Walfänger an. Die Mannschaft

ist ein zusammengewürfelter Haufen rauer Männer, die aus verschiedensten

Ländern und Schichten stammen und somit einen Mikrokosmos

der Welt bilden.

Das Kommando führt der mysteriöse Kapitän Ahab. Doch die Jagd gilt nur

einem Einzigen: Ahabs Todfeind – Moby Dick, dem weißen Wal. Einst hatte

er auf der Jagd nach dem Wal ein Bein verloren. Nun beginnt der Kapitän

einen Kampf um Leben und Tod.

Donnerstag, 17.11. um 20.00 Uhr

Katja Riemann

& Arne Jansen

VVK 15 Euro, AK 18 Euro

Sonntag, 20.11. um 20.00 Uhr

11 Freunde

VVK 12 Euro, AK 14 Euro

Donnerstag, 24.11. um 20.00 Uhr

Ralf König

VVK 12 Euro, AK 14 Euro

Konzerte im Hallenbad

15.10. Kroke | Weltmusik

Rabatt

für

22.10. Klee

Vorverkauf.

IG

im

04.11. wingenfelder:Wingenfelder

Metall-Mitglieder

05.11. Mo´Blow | Karten

Jazz im Poll #9

alle

auf

Freitag, 25.11. um 20.00 Uhr

Harry Rowohlt

VVK 14 Euro, AK 17 Euro

10% Rabatt für IG Metall-Mitglieder auf alle Karten im Vorverkauf

Beginn: 20.00 Uhr | www.hallenbad.de | Schachtweg 31 | 38440 Wolfsburg | Karten: www.hallenbad.de und bei allen Vorverkaufsstellen

Samstag, 26.11. um 20.00 Uhr

Markus Kavka

VVK 12 Euro, AK 14 Euro

Abschlussparty im

Sauna-Klub

Mit DJ T.Moe

Ein Angebot in Kooperation

mit der Servicegesellschaft mbH

PROMS!

!

Die „Proms“ sind eine traditionelle

Sommerkonzertreihe

in London. Alljährlich finden

über 70 Promenadenkonzerte

mit klassischer Musik statt.

In Anlehnung an diese britische

Tradition veranstaltet

der CongressPark zum dritten

Mal die beliebten „Wolfsburg

Proms“.

Selbstverständlich stehen

im zweiten Teil des Konzerts

auch die bekannten Ohrwürmer

auf dem Programm.

Hierbei ist das Publikum aufgefordert

mitzusingen und

die ausgeteilten Fähnchen zu

schwenken - auch das Mitbringen

von Tröten ist erlaubt!

KULTUR

IG Metall-Mitglieder erhalten für diese ausgewählten Stücke

einen Rabatt von 20 % pro Karte. Kein Abonnement. Jedes

IG-Metall-Mitglied kann auf seinen Ausweis maximal zwei

Karten pro Aufführung kaufen – solange der Vorrat reicht.

Eine Koppelung mit anderen Rabatten ist nicht möglich. Karten

bitte ab dem 1. September nur in der Theaterverwaltung

oder im Theater-Pavillon am Rathaus besorgen.

20 Prozent Rabatt

für IG Metall-Mitglieder

Eintrittspreise für Mitglieder

der IG Metall

Vorverkauf:

20,00 € zzgl. 3.50 € Gebühr

Abendkasse: 27,50 €

SEITE 11


BUNTE SEITE

PREISRÄTSEL

1.

Wegen ISO 26000 um Welt

2.

Partner beim 100-Job-Projekt

3.

Liest bei der Antifa-Woche 2011

4.

Vereinbarkeit von Arbeit und ...

5.

Der Preis ist heiß!

6.

Dort liegt Kaluga

SEITE 12

?

agen - beit - ben - boot - bork - et - füh - für - go - hal - hu - ka - kamp -

land - le - me - ma - ner - nov - platz - ra - rai - rer - russ - schein - sport

- stein - team - ter - tung - tur - un

SONDERPREIS

Dank Ulf Smilowski, unseres Sponsors

von der Wassersportcompany,

kann die WIR für den Zeitraum

Oktober 2011 bis März 2012 einen

ganz besonderen Halbjahrespreis

ausloben: die Ausbildung für den

amtlichen Sportbootführerschein

Binnen (Motor) für eine Person.

An der Verlosung, die am 15.

März 2012 stattfindet, nehmen

alle richtigen Einsendungen zum

Preisrätsel der kommenden Ausgaben

einschließlich März 2012 teil.

Der Preis umfasst neben der

Theorieausbildung auch das Binnen-Lehrbuch,

die kursbegleitenden

Unterlagen, die Knotenseile

für die maritimen Knotenübungen,

die Praxisausbildung auf dem Schulungsboot

und die Prüfungsgebühr

für die Abnahme der Theorie- und

der Praxis-Prüfung durch den Deutschen

Motoryachtverband e. V.

7.

Soll in der WIR nicht fehlen

8.

Hier machte die Jugend Aktion

9.

Russischer Kollege

Das Lösungswort an IG Metall Wolfsburg,

Preisrätsel, Siegfried-Ehlers-Straße

2, 38440 Wolfsburg oder wolfsburg@igmetall.de

Aktueller Gewinn: 5 x „Chronik der IG

Metall Wolfsburg

Einsendeschluss: 12. Oktober 2011

SPORTBOOTFÜHRERSCHEIN

Der Halbjahrespreis hat einen

Gesamtwert von über 220,00 Euro.

Eine Barauszahlung des Preises ist

nicht möglich.

Die Gewinnerin oder der Gewinnerin

kann die Ausbildung in der

Saison 2012 antreten. Gegen Aufpreis

kann sie problemlos auf den

amtlichen Sportbootführerschein

See erweitert werden.

Alle Informationen zur Sportbootfahrschule

Wolfsburg, den angebotenen

Ausbildungen und zu

den Kursterminen gibt es im Internet

unter: Wassersportcompany.de

Übrigens: Die Mitglieder der IG Metall

Wolfsburg bekommen bei der

Sportbootfahrschule auf alle Kurse

Rabatt. Diese sind auf den Internetseiten

der IG Metall Wolfsburg unter

der Rubrik „Sonderkonditionen“

zu finden.

GEWINNER

Das richtige Lösungswort des

Preisrätsels der Ausgabe August/

September lautet:

▌WERKSURLAUB

Je einen roten Stockschirm der

IG Metall haben gewonnen:

Georg Ulbrich (Wolfsburg), Maik

Moser (Wolfsburg), Sandra Traichel-Schock

(Wolfsburg), Klaus-

Dieter Winkelmann (Wolfsburg),

Horst Hohensee (Wolfsburg).

▌HERZLICHEN

▌GLÜCKWUNSCH!

IMPRESSUM

IG Metall Verwaltungsstelle

▌ Siegfried-Ehlers-Straße 2

▌ 38440 Wolfsburg

▌ Tel.: 05361 2002-0

▌ Mail: wolfsburg@igmetall.de

Verantwortlich:

Frank Patta, Lothar Ewald

Redaktion:

Carsten Hübner, Gabriele Friedrich

Druck und Versand:

apm AG, Darmstadt

Der Bezugspreis ist im

Mitgliedsbeitrag enthalten.

Erscheinungsweise:

10 x pro Jahr

Redaktionsschluss dieser

Ausgabe: 15. September 2011

Redaktionsschluss der nächsten

Ausgabe: 15. Oktober 2011

DIES & DAS

WBZ-TERMINE IM OKTOBER

▌ 07.10.2011, 20:00 Uhr

▌ WBZ Meinersen

Theaterstück: „Restrisiko“

Kulturzentrum Meinersen

Eintritt frei

▌ 10.10. bis 15.10 2011

▌ Pendlerort Braunschweig

BU „Industrie- und Arbeiterbewegung

im südöstlichen Niedersachsen

aus historischer Perspektive“

Brunsviga, Braunschweig

Beitrag: 69 Euro

Kontakt: 05361-924334

▌ 14.10.2011, 18:00 Uhr

▌ WBZ Velpke

Dämmerschoppen

„Zur Eisenbahn“, Bahnhofstr. 15

▌ 22.10.2011, 18:00 Uhr

▌ WBZ Wolfsburg Süd

Stammtisch

Sportheim Neindorf

▌ 27.10.2011, 18:00 Uhr

▌ WBZ Wolfsburg Mitte

Stammtisch

„Goldenen Henne“

CARTOON

Die nächste Ausgabe der

WIR (Nr. 123) erscheint

am 1. November 2011.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine