Aufrufe
vor 5 Monaten

Arabische Pferde IN THE FOCUS 1/2018 (Vol. 13) - Leseprobe

ZSAA-Körung Alsfeld

ZSAA-Körung Alsfeld 2018 Zucht Prämien-Regen Der Körungssieger und Prämienhengst Al Najma Orkan (Al Najma Ovid / Al Najma Olivia), *2015, Züchter und Besitzer die Familie Knoch, überzeugte trotz seiner Jugendlichkeit die Richter. Alle Fotos: G. Waiditschka / IN THE FOCUS Von den 18 Startern, die zur diesjährigen ZSAA-Körung in Alsfeld antraten, wurden 14 Hengste gekört, davon fünf mit Prämie ausgezeichnet - das ist ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis. Die Hürde der ersten Selektionsstufe, die Körung, haben 14 von 18 Hengsten genommen und alle Urteile, so die Körkomission, wurden einstimmig gefällt. Außerdem wurden fünf Prämien vergeben, drei davon an Hengste, deren Durchschnittsnote bei 8,0 oder höher lag. Außerdem kann die Kommission eine Prämie vergeben, wenn der Hengst in der Typnote 8,0 oder besser und in mindestens zwei Grundgangarten 8,0 oder besser bewertet wurde sowie eine Durchschnittsnote von mindestens 7,7 erreicht hat. Davon wurde zweimal Gebrauch gemacht. Eine Neuerung, die die Rassebezeichnung des "Arabisch Partbred - Deutsches Reitpferd" betrifft, war so neu, daß sie noch nicht einmal im Katalog berücksichtigt wurde: Diese Rasse, für die der ZSAA zusammen mit dem VZAP gemeinsam das Ursprungszuchtbuch führt, wurde nun umbenannt und heißt künftig "Deutsches Edelblutpferd". Nachfolgend die gekörten / anerkannten Hengste, die wie immer von Bruno Six als Mitglied der Körkommission ausführlich und fachmännisch kommentiert wurden. Die nachfolgenden Beschreibungen sind an seine Kommentare angelehnt. Vollblutaraber AL NAJMA ORKAN (Al Najma Ovid / Al Najma Olivia), *2015 - Ein Hengst, der noch sehr fohlenhaft wirkt, der insgesamt noch etwas mehr auslegen kann, im Typ aber durchaus ansprechend ist und im Gebäude sehr schöne Points aufweist. Er ist sehr rassetypisch, hat einen sehr gut angesetzten Hals, eine schräge Schulterlage, einen guten Gurtumgang und vor allen Dingen ein ganz solides Fundament als Unterbau, auch wenn er vorne ein bischen zehenweit geht. Der Schritt wirkt sehr gelassen, schreitend, durch den Körper gehend, so wie man sich das wünscht. Der Trab ist schwungvoll mit tätigem Rücken, eine schöne elastische Bewegung, mit deutlicher Schwebephase. Der Galopp ist mit erkennbarer Bergauftendenz ausgestattet, sehr aktiv im Hinterbein, und trotz seiner Jugend sehr schön ausbalanciert. Der Hengst war nie im Kreuzgalopp, sondern hat auf der Acht immer im Handgalopp gewechselt. Beim Springen war er sehr unaufgeregt, man könnte fast sagen "cool". Er war insgesamt mit großem Eifer dabei, hat hinten gut aufgemacht, leider klappte er das Vorderbein zu sehr unter den Bauch. Übrigens 14 © ARABISCHE PFERDE - IN THE FOCUS 1/2018

wurde sein Vater beim ZSAA mit 8,0 prämiert. Dieser kommt im Pedigree als Vater und als Großvater vor, Al Najma Orkan ist also ingezogen auf Al Najma Ovid. Körpermaße: 151 / 158 / 175 / 19,5 MAALIK IBN EMIR KHAZAR (Emir Khazar / GS Jasara Bint The Verdict), *2014 - Ein vierjähriger Hengst, der sehr viel Ausdruck besitzt, sehr rassetypisch wirkt, und insgesamt von seinem Auftreten her gut gefallen konnte. Er verfügt über eine sehr schöne Halsung, mit wunderbarem Ansatz, sich zum Genick verjüngend. Hinzu kommt ein gut bemuskelter Rücken, der leider in der Nierenpartie ein bischen lang wirkt. Die Oberlinie ist durchaus gefällig, vielleicht mit einem kleinen Abstrich in der Nierenpartie, was man allerdings in der Reitqualität einmal nicht bemerken wird. Kleine Abstriche mußte die Kommission im Fundament machen. Der Hengst ist im Seitenbild sehr gut gebaut, im Vorder- und Hinterbein allerdings leicht verstellt, insbesondere hat er vorne eine gebrochene Achse. Er hat jedoch einen sehr schönen Huf. Der Schritt ist mit genügend Fleiß ausgestattet, vielleicht manchmal ein bischen breit werdend. Der Trab ist duchaus fleißig, aktiv im Hinterbein, allerdings vorne etwas gebunden. Die Galoppade ist mit erkennbarer Bergauftendenz, mit aktiver Hinterhand, auch hier gut ausbalanciert, manchmal vielleicht etwas hoch in der Kruppe. Am Sprung war er insgesamt etwas stolz, er hat den Rücken nicht so aufgemacht, wie sich das gehört, allerdings hat der Hengst durchaus Vermögen gezeigt, und wurde in der Reihe von Sprung zu Sprung besser. Körpermaße: 155 / 163 / 184 / 19,5 COF MIRAJJ (Marajj / OFW Hahnah), *2014 - Dieser Hengst ist als Vollblutaraber vom Rassetyp her genau wie gewünscht, mit sehr, sehr viel Hengstausdruck, dabei mit einem schön gemachten Gesicht, mit aufmerksamen, großen Augen, und einem Ohrenspiel, das die Seele des Pferdes widerspiegelt. Auch im Gebäude ist er sehr schön gemacht, vielleicht könnte man sich die Oberlinie etwas straffer vorstellen, aber er hat eine sehr schöne mächtige Schulterpartie, aus der dann auch eine gute Mechanik in der Bewegung herauskommt. Im Fundament mußte die Komission aber doch Abstriche machen, denn der Hengst ist vorne sehr eng gebaut. Er hat zwar eine breite Brust, jedoch ist er im Huf sehr eng gestellt und geht auch bodeneng, das mußte natürlich in der Fundamentsnote berücksichtigt werden. Der Schritt war anfangs etwas übereilt, fleißig könnte man sagen, aber mit wenig Raumgriff. Das hat sich nach dem Freispringen deutlich verbessert. Der Trab ist durchaus bergauf im Antritt, aktiv im Hinterbein, schön aus der Schulter herauskommend, auch wenn sich die bodenenge Stellung hier im Trab wieder gefunden hat. Die Galoppade hat wenig Raumgriff und ist insgesamt flach. Was am meisten gestört hat: er war im Rücken etwas fest, war nicht losgelassen und deshalb fehlte auch die Schwebephase. Am Sprung kam er immer über den Rücken, in einer sehr, sehr ansprechenden Manier, mit Übersicht und einer guten Beintechnik. Leider war er dreimal an der Stange, sonst hätte er vielleicht sogar noch eine höhere Note bekommen können. Körpermaße: 154 / 162 / 180 / 19 Al Najma Orkan (Al Najma Ovid / Al Najma Olivia), Bes.: Familie Knoch Maalik Ibn Emir Khazar (Emir Khazar / GS Jasara B.T.V), B: J. von Brenken COF Mirajj (Marajj / OFW Hahnah), Bes.: Kerstin Gondesen Zucht VAN MAIL KOSSACK (Pobeditel / Verba), *2003 - Ein 15-jähriger Hengst, der durchaus markant in seinem Ausdruck ist und sehr viel Adel besitzt. Im Gebäude hat er kleine Abstriche bekommen, weil er im Rücken, vielleicht auch altersbdingt, nicht mehr ganz so straff ist, in der Nierenpartie ein bischen lang, der Oberschenkel vielleicht ein bischen kurz. Im Fundament hat die Komission den sehr flachen Huf bemängelt, vorne rechts eine gebrochene Achse, und im Röhrbein doch sehr geschnürt. Der Schritt war durchaus mit Raumgriff. Anfangs war er spannig im Rücken und hat sich dann deutlich verbessert, genauso wie im Trab. Er kam aus der Schulter heraus, war hinten vielleicht ein bischen hoch im Sprunggelenk. Die Galoppade ist gesetzt, machmal ein wenig hoch in der Kruppe. 1/2018 - www.in-the-focus.com 15 Van Mail Kossack (Pobeditel / Verba), Bes.: Claudia Kaul