Aufrufe
vor 2 Wochen

RR_Internet_0418

n KOMMUNALES 6 Kommentar

n KOMMUNALES 6 Kommentar „Mit welchem Recht dürfen Sie uns die ökologisch und ökonomisch unsinnigen Windkraftanlagen aufdrücken?“, wollte eine Besucherin der Ratssitzung im März in Bekhausen wissen. Dabei stand das Thema Windkraft gar nicht auf der Tagesordnung. Knapp Kein gutes Forum zwei Wochen zuvor hatte die Verwaltung eine Bauausschuss-Sitzung zur Windenergieausweitung in den Dorfkrug Delfshausen verlegt. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, hatten Fragen gestellt und teils langwierige Statements abgegeben. Ihr Auskunfts- und Diskussionsbedarf ist mit dieser Sitzung aber keinesfalls gestillt worden, wie die Resonanz auf die Ratssitzung zeigte. Was auch deutlich wurde: Gremiensitzungen sind kein gutes Forum, um ein emotional derart aufgeladenes Projekt bürgernah zu erörtern. Geben die Gäste ausführliche Stellungnahmen ab, ziehen sich die ohnehin anstrengenden Sitzungen ins Unendliche. 12. April 2018 Stellen sie – wie vorgesehen – nur von Britta Lübbers ihre Fragen, fallen die Antworten nicht selten knapp und unbefriedigend aus. Die Verwaltung hat bereits mehrfach angekündigt, wieder Bürgerversammlungen anzubieten. Das Thema Windenergie wäre ein guter Auftakt. n Angebot für kleine und mittlere Betriebe Das Gewerbegebiet Bürgermeister-Brötje-Straße wird in westlicher Richtung erweitert. Im März stimmt der Rat der Aufstellung des Bebauungsplans 113 zu. Von Britta Lübbers | Die Zahl noch verfügbarer Gewerbegrundstücke in Rastede ist durch die erfolgreiche Vermarktung der vergangenen Jahre recht überschaubar, besonders im Bereich Bürgermeister-Brötje-Straße und Tannenkrugstraße werden die Möglichkeiten knapp. Mit dieser Thematik hatte sich der Bauausschuss bereits mehrfach befasst. Um auch künftig kleinen und mittelständischen Betrieben Grundstücke anbieten zu können, soll nun das Gewerbegebiet Bürgermeister-Brötje-Straße Richtung Westen erweitert werden. Die vorgesehene Fläche umfasst ca. 4,9 Hektar und ist im Flächennutzungsplan schon als gewerbliche Baufläche vorgesehen. Die Erschließung erfolgt ausschließlich über eine neue Stichstraße der Bürgermeister- Brötje-Straße, eine Anbindung an den Stellmoorweg ist nicht geplant. Kompensation durch Wallheckenprogramm Das Gebiet wird als Getreideacker und Grünland genutzt, ist von einem Graben durchzogen Knapp fünf Hektar sollen im Gebiet Bürgermeister-Brötje-Straße für Gewerbeansiedlungen zur Verfügung gestellt werden | Foto: Lübbers und von Baum- und Strauchhecken umgeben. Die Kompensation erfolgt im Flächenpool der Gemeinde. Die Wallhecken längs des Stellmoorwegs sollen dauerhaft erhalten bleiben und durch einen fünf Meter breiten Streifen vor Versiegelung und Abgrabungen geschützt werden. Da sie darüber hinaus aber nicht als Schutzobjekt definiert sind, wird es eine zusätzliche Kompensation über das Wallheckenprogramm des Landkreises geben. Nach dem Einzelhandelskonzept der Gemeinde ist die Ansiedlung von Vergnügungsstätten sowie zentren- und nahversorgungsrelevanten Branchen im neuen Gewerbegebiet nicht erlaubt. Die Festsetzung von Kontingenten zur Lärmemission soll die Nachbarschaft vor Lärmbelästigung schützen. Die Ratsmitglieder lobten das Vorhaben, der Beschluss fiel einstimmig. Auch Gerd Langhorst (Grüne) begrüßte die Entwicklungsmöglichkeiten im Planareal. Er warnte aber vor einer Ausweitung des Grenzbereichs. „Sollte das Stellmoor überschritten werden, tragen wir dies nicht mit“, kündigte er an. n Seit 35 Jahren – Ihr Tischler vor Ort Reparaturen Möbelbau Treppenbau Innenausbau und Bau

12. April 2018 KOMMUNALES n 7 Besseres Licht für „alte Dame“ Der Schulausschuss hat die Verwaltung beauftragt, die Aula der KGS mit neuer Licht- und Tontechnik auszustatten. Rund 160 000 Euro wird die Maßnahme kosten. Von Kathrin Janout | Die Neue Aula sei mittlerweile wohl eher eine alte Dame, sagte Kai Küpperbusch (CDU) in der öffentlichen Sitzung des Schulausschusses. Und ebenso stehe es um die technische Ausstattung. „Der Großteil der Geräte ist seit Umbau und Modernisierung der Aula im Jahr 1995 noch im Originalzustand“, berichtete Fachbereichsleiterin Sabine Meyer. Das soll sich nun ändern. Einstimmig sprachen sich die Ausschussmitglieder für eine Erneuerung der Licht- und Tontechnik aus. Die Firma „TCL Ton.Licht.Technik“ aus Varel hat bereits ein mögliches Konzept vorgelegt. In erster Linie seien darin die Belange der Schule und der Verwaltung berücksichtigt worden, so Meyer. Die Kostenschätzung für die gesamte Maßnahme beträgt rund 160 000 Euro, da im Zuge der Sanierung auch bauliche Anpassungen erforderlich werden, damit der Einbau der Licht- und Tontechnik überhaupt möglich ist. „Es müssen Stahlträger eingebaut werden“, erklärte Meyer. Zu den Kosten für die Technik (110 000 Euro) würden somit geschätzt 42 000 Euro hinzukommen, außerdem weitere Planungskosten in Höhe von 8000 Euro. Eine Summe von 150 000 Euro ist in der Finanzplanung für das Haushaltsjahr 2019 bereits vorgesehen. Der Etat müsste um 10 000 Euro erhöht werden. Die Mitglieder des Schulausschusses waren zwar erschrocken über die hohen Kosten, hielten die Maßnahme aber dennoch für sinnvoll. „Das ist gut angelegtes Geld“, sagte Kai Küpperbusch (CDU). Die Liste der Veranstaltungen in der Neuen Aula sei lang, da sei es schlecht, wenn Licht und Ton nicht vernünftig funktionierten. „Wir müssen was tun“, meinte auch Wilhelm Janßen (SPD).„Die Aula als Veranstaltungsort hat einen hohen Stellenwert“, fügte Evelyn Fisbek (FDP) hinzu. Abgesehen von Licht und Ton gebe es in der Neuen Aula weitere Baustellen, die man in Angriff nehmen müsste, so die Ausschussmitglieder. Sanierungsbedarf gebe es im Bühnen- und Backstage-Bereich ebenso wie im Foyer. Priorität habe aber nun erstmal die Technik, schloss Bürgermeister Dieter von Essen die Diskussion. n Wolfgang Salhofen wieder im Rat Timo Kirchhoff (CDU) ist aus dem Rasteder Gemeinderat ausgeschieden. Sein Mandatsverzicht löste eine Reihe von Umbesetzungen aus, die der Rat auf seiner März-Sitzung bewilligte. Von Britta Lübbers | Auf Grund der Stimmen, die bei der letzten Kommunalwahl für ihn abgegeben wurden, hat Wolfgang Salhofen (CDU) aus Hankhausen als Nachrücker für Kirchhoff den frei gewordenen Platz im Gemeinderat eingenommen. Salhofen hatte dem Rasteder Rat bereits 15 Jahre in Folge bis 2016 angehört. Nach der letzten Legislaturperiode war er ausgeschieden, jetzt macht er wieder mit. Erich Bischoff (CDU) übernimmt von Timo Kirchhoff den Sitz im Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt und Straßen. Dieter Ahlers (CDU) wurde als Ersatz für Bischoff in den Finanz- und Wirtschaftsausschuss entsandt. Wolfgang Salhofen wiederum geht für Dieter Ahlers in den Kultur- und Sportausschuss. Auch berief der Rat Hermann Folte für die Dauer von sechs Jahren in das Ehrenbeamtenverhältnis als Ortsbrandmeister der Einheit Neusüdende. Der KGS-Schüler Erik Buss wurde als stimmberechtigtes Mitglied in den Schulausschuss berufen. n Blumen bewundern und Schnaps verkosten Für die neue Saison hat die Residenzort Rastede (RR) GmbH 13 Fahrradtouren ausgearbeitet rr | Zwei Touren richten sich an E-Biker, die anderen elf Strecken können mit Tourenrädern gefahren werden, eine gute körperliche Fitness wird hier vorausgesetzt. Start und Ziel jeder Fahrt ist der Rasteder Marktplatz, der gleichzeitig als kostenfreie Parkmöglichkeit zur Verfügung steht. Von dort aus geht es für fünf bis acht Stunden in verschiedenste Richtungen. Die Radtouren führen nach Oldenburg, Bad Zwischenahn, Dangast, Moorriem, in die Wesermarsch und nach Westerstede. Jede dieser Strecken beinhaltet eine besondere Sehenswürdigkeit, darunter die Rhodo, Europas größte Rhododendrenschau in Westerstede, die Modelleisenbahn in Großenmeer und eine Verköstigung in einer regionalen Schnapsbrennerei. „Unsere Gästeführer zeigen Ihnen die schönsten Plätze und Radwege im Ammerland“, heißt es im Wolfgang Salhofen | Foto: privat Radtour-Führer, der auch Empfehlungen für gemütliche Cafébesuche enthält. Der kostenfreie Radtouren- Flyer kann ab Mitte April bei der RR GmbH unter Tel. 04402 / 86385510 oder per Mail an info@residenzort-rastede.de bestellt werden. n Ihre Druckerei in Rastede! Emsoldstraße 15 26180 Rastede Fon: 0 44 02 / 25 81 info@nowe-druck.de Unsere Öffnungszeiten Mo - Do 8.00 - 16.30 Uhr Fr 8.00 - 14.30 Uhr und nach Vereinbarung Wir drucken für Ihren Erfolg! ▪ digital ▪ aktuell ▪ bedarfsgerecht Wir drucken für Sie private- und gewerbliche Drucksachen in verschiedener Ausführung und Auflagenhöhe. ▪ effizient ▪ modern ▪ lösungsorientiert