Aufrufe
vor 7 Monaten

Der Betriebsleiter 4/2018

Der Betriebsleiter 4/2018

TIPPS FÜR DIE REINIGUNG

TIPPS FÜR DIE REINIGUNG SENSIBLER BAUTEILE OHNE ESD-EFFEKTE SPONSORED BY Elektrostatische Entladungen stellen für Elektrokomponenten ein hohes Risiko dar: Die Folgen von ESD-Effekten reichen von teuren Nacharbeiten bis hin zu Produktionsausfällen. Ein entscheidender Faktor für die Gewährleistung der ESD-Sicherheit ist die anforderungsgerechte Reinigung von Arbeitsplätzen und Bauteilen. In Zusammenarbeit mit Kimberly-Clark Professional* erklären wir auf der Betriebsleiter-Webseite, wie ESD-Effekte entstehen, welche Risiken die Entladungen mit sich bringen und welchen Mehrwert ein ESD-sicheres Feuchtreinigungssystem bietet. MEHR INFO? HIER LESEN SIE DEN VOLLSTÄNDIGEN ARTIKEL: www.derbetriebsleiter.de/ kimberly-clark_esd1/ BTL_Kimberly-Clark_Wissensserie_Wettask ESD_Teil 1_2018_04.indd 34 19.03.2018 11:20:30 Autonom fahrendes Robotersystem bewährt sich in der Praxis LIVE@ Nachdem Stäubli im vergangenen Jahr mit dem autonom fahrenden Robotersystem HelMo erstmals seinen Lösungsansatz für die nächste Stufe der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) vorstellte, ist HelMo inzwischen „erwachsen“ geworden und bewährt sich auch in der Praxis. „HelMo ist die neue Generation von leistungsfähigen Robotern, die völlig autonom arbeiten und an unterschiedlichste Arbeitsplätze fahren, ihr Material selbst zusammenstellen und dann die Arbeit aufnehmen können“, sagt Gerald Vogt, Group Division Manager Robotics bei Stäubli. Welche Einsatzszenarien mit HelMo künftig möglich sind, erprobt Stäubli in der eigenen Fertigung. Hier arbeiten Techniker und das mobile HelMo-Robotersystem Seite an Seite, etwa bei der Montage von Elektrosteckern für Kupplungssysteme. „HelMo arbeitet auch bei monotonen und ermüdenden Arbeitsschritten fehlerfrei. Er entlastet die Belegschaft von unliebsamen Arbeiten und gilt deshalb als überaus beliebter Kollege“, sagt Gerald Vogt. Für das System verwendet Stäubli einen leistungsfähigen Standardroboter mit möglichst geringen Modifikationen, in diesem Fall einen Roboter aus der zuverlässigen und präzisen TX2-Baureihe. Hannover Messe: Halle 17/C13 www.staubli.com/de Mechatronisches Greifen im Fokus LIVE@ Intelligent, kompakt und einfach zu bedienen – so sieht Schunk das Greifen von morgen. „Auch wenn pneumatische Komponenten weiter einen wichtigen Stellenwert einnehmen werden, geht der Trend ganz klar zur Mechatronik“, betont der geschäftsführende Gesellschafter, CEO, Henrik A. Schunk, mit Blick auf die Hannover Messe. „Die digitale Transformation der industriellen Produktion erfordert gerade in Handhabung und Montage ein vernetztes Zusammenspiel aller beteiligten Komponenten. Auf der Weltleitmesse der Industrie werden wir zeigen, wie breit das Spektrum des mechatronischen Greifens bereits ist, wie einfach die smarten Module mittlerweile zu bedienen sind und welche Möglichkeiten sie zur Prozessüberwachung unmittelbar am Werkstück, bieten.“ Einen Schwerpunkt wird Schunk bei Greifern für kollaborative Anwendungen setzen: „Damit die Mensch-Roboter-Kollaboration zum Erfolg wird, braucht es End-of-Arm-Tools, die nachweislich die Vorgaben der DGUV einhalten und zugleich auf hohe Akzeptanz beim Menschen stoßen.“ Genau diese Symbiose bietet das Unternehmen mit seinen zertifizierten Co-act-Greifern. Doch nicht nur für Visionäre, auch für Praktiker aus der Hochleistungsmontage zeigt Schunk clevere Mechatronikkomponenten: z. B. den plug-&-work-fähigen 24-V-Baukasten für die Montageautomation. www.schunk.com Hannover Messe: Halle 17/B40 20 Der Betriebsleiter 4/2018

MONTAGE- UND HANDHABUNGSTECHNIK Innovative Schweißtechnologien für die Fertigung der Zukunft LIVE@ Auf der Hannover Messe präsentiert die Carl Cloos Schweißtechnik GmbH eine Vielzahl an zukunftsweisenden Innovationen rund um die manuelle und automatisierte Schweißtechnik. Im Mittelpunkt des Messestandes stehen die Themen Digitalisierung und Vernetzung. In einer interaktiven Präsentation zeigen die Schweißspezialisten eine vollständig vernetzte Roboteranlage. Egal ob individuelle Bauteilmarkierung, Offline-Programmierung, 3D-Vermessung, automatische Betriebs- und Produktionsdatenüberwachung, Fernwartung und vieles mehr – Cloos bietet vielfältige Lösungen rund um Industrie 4.0 in der Schweißtechnik. Das Cloos-Produktspektrum reicht von einfachen, kompakten Systemen bis hin zu komplexen, verketteten Anlagen mit selbstständiger Bauteilidentifizierung und automatischen Be- und Entladeprozessen. Dabei liegt die Stärke des Traditionsunternehmens in der breit angelegten Kompetenz. Hannover Messe: Halle 17/C06 www.cloos.de Handlingsystem für flexible Anwendungen mit sehr kurzer Zykluszeit LIVE@ Die Afag Automation AG hat mit FlexSpeed ein neues Handlingsystem entwickelt, das besonders schnell ist und gleichzeitig sehr präzise arbeitet. Zum Einsatz kommt es u.a. in der Verpackungsindustrie, in der hohe Anforderungen an die Taktzeiten vorherrschen. Auch für anspruchsvolle Aufgaben in der Montageautomation eignet sich das FlexSpeed optimal. Die Basis des neuen Handlingsystems ist die horizontale Portalachse PDL40 von Afag. Mit einer einfachen aktiven Kühlung und einem optimierten Kühlkörper sorgt sie für beste Voraussetzungen für sämtliche Prozesse. Hinzu kommt die vertikale Achse ES20-100-SL. Beide werden über einen Linearmotor angetrieben. Sie können simultan verschiedene Bewegungen fahren und zudem unterschiedliche Positionen einnehmen. Die Spitzenkraft der Portalachse liegt bei 550 N, die der vertikalen Achse bei 137 N. Hannover Messe: Halle 17/E01 www.afag.com Linearführungen in automatisierter Schweißanlage Schweißspritzer und Schweißstaub beeinträchtigen die Lebensdauer von Antriebs- und Führungselementen in automatisierten Schweißanlagen. Diese Erfahrung machte auch ein Hersteller von Blechkonstruktionen. Die Linearführungen an den automatisierten Schweißzangen einer Anlage mussten aus diesem Grund regelmäßig nach zwei bis drei Monaten ersetzt werden. Das Unternehmen wandte sich an NSK mit der Aufgabe, eine langlebige Linearführung für Schweiß-Anwendungen zu empfehlen. NSK schlug den Austausch der vorhandenen Führungselemente gegen Linearführungen der NH-Serie in Kombination mit Stahlabstreifern und der K1-Langzeitschmiereinheit vor. Die Stahlabstreifer schützen die dahinter liegende Dichtlippe und schaffen die Voraussetzungen dafür, dass Verschmutzungen nicht ins Innere der Führung dringen können. Ihr Einsatz führt zu höherem Anpressdruck auf die Dichtung. Die K1-Einheit bewirkt, dass sich die Dichtlippe bei diesem Druck dauerhaft reibungsarm auf dem Schmierfilm bewegt. Darüber hinaus sind die Oberflächen der Lineareinheiten schwarzverchromt. Dies verhindert, dass sich Schweißspritzer dauerhaft auf der Führung festsetzen. Mit dieser Lösung sind die C-Schweißzangen seit mehr als drei Jahren in Betrieb – ohne Ausfälle und Austausch der Linearführungen. Ihre Standzeit hat sich mehr als verzehnfacht. www.nskeurope.de Besuchen Sie uns: Halle 21, Stand F34 23. – 27. April 2018 auf der CeMAT in Hannover Wir freuen uns auf Ihren Besuch Qualität ist kein Zufall. Sie steckt im Detail und ist das Ergebnis kompetenter Köpfe und engagierten Handelns. Mit unseren herausragenden Lösungen in der Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik erhalten Kunden mehr als eine Garantie ... ein Qualitätsversprechen! AMI: Automation Materialfluss Intralogistik auf höchstem Niveau. AMI Förder- und Lagertechnik GmbH Leystraße 27 | D-57629 Luckenbach | Fon: +49 2662 9565-0 info@ami-foerdertechnik.de | www.ami-foerdertechnik.de AMI.indd 1 19.03.2018 10:21:06 Der Betriebsleiter 4/2018 21