Aufrufe
vor 1 Monat

2018_14

6 Leserforum Kurier Nr.

6 Leserforum Kurier Nr. 14 6.4.2018 Wo bleibt ein Konzept gegen den Abfall? Wahlversprechen mit grossen Worten Man will sich einsetzen gegen Zivilaviatik und Verkehrslärm. Die Lebensqualität und das Gemeinwohl will man erhalten. Gemeinsam will man konstruktiv agieren, Nachhaltigkeit fördern. Das aktuelle, vorliegende Bild vom Freihofweg in Brüttisellen zeigt, dass bei so grossen Worten die Lebensqualität nicht im Vordergrund stehen kann. «Güsel» hat kein Kandidat in seinen Wahlversprechen eingebaut. Leider finde ich keinen Kandidaten, der sich während des Wahlkampfes für das Gemeinwohl und die Lebensqualität und gegen den «Güsel» einsetzt. Stolz sich lächelnd den Wählern präsentieren, erfordert viel Zeit. Da bleibt wohl kaum etwas übrig, um mit offenen Augen durch unsere Gemeinde zu gehen und sich direkt, konstruktiv und gemeinsam gegen den Abfall auf unseren Wegen einzusetzen. Hans Lehner, Brüttisellen SAUBERER DANK HYBRID. SICHERER DANK SAFETY SENSE. [$MT_Company] [$frTOYO1670] Yaris Hybrid Style, 1,5 HSD, 74 kW , Ø Verbr. 3,6 l / 100 km, CO₂ 82 g / km, En.-Eff. A. CO₂ - Emissionen aus Treibstoff- und / oder Strombereitstellung : 19 g / km, Ø CO₂ - Emission aller in der Schweiz immatrikulierten Fahrzeugmodelle: 133 g / km. Die richtige Wahl für Wangen-Brüttisellen! Die Liberalen Wangen-Brüttisellen Ruth Dettwiler in die Schulpflege am 15.April 2018 Claude Dougoud In den Gemeinderat bisher Mir ist wichtig: Wir machen Schule. wir machen Wangen- Brüttisellen • Sorgsamer Umgang mit Steuergeldern • Menschen in Not helfen • Integration fördern durch Fordern wählen!

Kurier Nr. 14 6.4.2018 Sport und Freizeit 7 UHCD NLA Erster Schritt in Richtung Superfinal Zum Auftakt der Halbfinal-Serie gegen die Wizards Bern Burgdorf gewinnt der UHC Dietlikon zuhause mit 6:5 nach Verlängerung. Nachdem Dietlikon und Burgdorf im Viertelfinal beide ihre jeweilige Serie souverän mit 3:0 für sich entscheiden konnten, kam es am Nachmittag vom Ostersamstag zur ersten Partie im Halbfinal zwischen diesen beiden Teams. Bereits im Voraus war klar, dass die Partie zwischen dem Quali-Zweiten beziehungsweise Quali-Dritten eng werden würde, da auch die beiden Aufeinandertreffen während der Qualifikation knapp gewesen waren. Den besseren Start erwischten die Gäste aus Bern und gingen nach nur zwei Minuten und 40 Sekunden bereits mit 0:1 in Führung. Die Dietliker Fans mussten sich bis zur 11. Minute gedulden, bis das Heimteam zu einer Reaktion fähig war. Isabelle Gerig bediente die Topskorerin Michelle Wiki und die Stürmerin glich zum 1:1 aus. Wenig später trat Wiki gleich wieder in Erscheinung. Torhüterin Monika Schmid reagierte nach einer Parade blitzschnell, fand mit ihrem Auswurf Wiki und diese legte den Ball an der letzten Gegenspielerin vorbei und daraufhin zum 2:1 ins Netz. Auch weil Goalie Schmid immer wieder gut reagierte, nahmen die Dietlikerinnen den knappen Vorsprung mit in die erste Pause. DEIN BEITRAG IST WICHTIG: WWW.GREENPEACE.CH/BEITRAG Identischer Start ins zweite Drittel Der Start in die zweiten 20 Minuten war fast schon eine Kopie des Spielbeginns. Die Wizards trafen zuerst und benötigten dafür nur sieben Sekunden weniger als noch im ersten Abschnitt. Kurz darauf folgte die erste Strafe des Spiels und es traf Sereina Zwissler von Dietlikon, die wegen einem groben Stockschlag gleich für fünf Minuten auf die Strafbank wanderte. Doch das Unterzahlspiel überstanden die Gastgeberinnen schadlos und noch besser. Andrea Gämperli nutzte ein Fehlzuspiel der Bernerinnen aus und brachte den UHCD per Shorthander wieder in Front. Nach Ablauf der Strafe wurde Burgdorf dann stärker und drehte das Spiel in kürzester Zeit. Innert 64 Sekunden gelang ihnen ein Doppelschlag und so gingen die Wizards auch ein erstes Mal in diesem Spiel in Front. Drei Minuten vor Ablauf des zweiten Drittels folgte der neuerliche Ausgleich für die Dietlikerinnen. Linda Pedrazzoli trug sich diesmal auf Zuspiel von Gämperli in die Torschützenliste ein. Dritte Halbzeit mit Gegnertor Der dritte und vielleicht letzte Abschnitt startete diesmal nicht mit einem schnellen Gegentreffer für die Zürcher Unterländerinnen und stattdessen erzielten die Gastgeber erstmals in einem Drittel das erste Tor. Michelle Wiki nahm der Gegenspielerin den Ball ab, hatte freie Bahn und blieb eiskalt. Mit der 5:4-Führung startete Dietlikon in die letzten zehn Minuten des Spiels, doch kurz darauf folgte zum dritten Mal der Ausgleich der Wizards. Vor allem dank starken Paraden von Torfrau Monika Schmid ging die Partie in die Verlängerung. Gleich zwei Strafen überstand Gelb-Blau in der Verlängerung und hatte Glück, dass die Bernerinnen erfolglos den Siegtreffer suchten. Eine Minute vor Schluss nahm der UHC Dietlikon ein Time-Out und schickte noch ein letztes Mal die erste Linie aufs Feld. Isabelle Gerig schnappte sich den Ball, zog auf der linken Seite los, legte die Kugel einer Gegnerin durch die Beine und sah auf der gegenüberliegenden Seite Michelle Wiki. Die Topskorerin bedankte sich für das mustergültige Zuspiel und versenkte mit ihrem vierten Tor des Abends die Berner Hoffnungen auf einen Auswärtssieg. 19 Sekunden vor dem Penaltyschiessen hatte Wiki das Spiel also entschieden und damit den UHC Dietlikon in der Serie mit 1:0 in Führung gebracht. Damit benötigen die Dietlikerinnen in den verbleibenden vier Halbfinalspielen noch zwei Siege, um in den Superfinal einzuziehen. Den nächsten Schritt fürs Weiterkommen kann der UHCD am Ostermontag auswärts in Burgdorf machen. UHCD Claudio Schwarz Telegramm: UHC Dietlikon – Wizards Bern Burgdorf 6:5 n.V. (2:1, 2:3, 1:1, 1:0) Unterstützen den UHCD: Elsa Frisk (l.), Andrea Gämperli. (Foto C. Schwarz). UHCD NLA Frisk kommt, Gämperli bleibt Sportchef Sascha Brendler kann zwei weitere Zusagen für die nächste Saison vermelden. Elsa Frisk kommt aus der Schwedischen SSL und Andrea Gämperli bleibt beim UHCD. Die 21-jährige Schwedin Elsa Frisk kommt vom SSL-Vertreter IBK Dalen zum UHCD. Die ehemalige U19-Nationalspielerin ist polyvalent in der Verteidigung oder im Sturm einsetzbar und erzielte in der aktuellen Saison bisher 15 Skorerpunkte (sieben Tore, acht Assists). Elsa Frisk sagt zu ihrem Transfer: «Nach drei Saisons in der Schwedischen Superliga wollte ich etwas Neues ausprobieren. Während meiner Zeit an der RIG (nationale Unihockey-Hochschule) und in der SSL habe ich mitverfolgt, was Dietlikon leistet. Dietlikon hat in der Vergangenheit Spielerinnen und das Team weiterentwickelt. Ich freue mich sehr in die Schweiz zu kommen und in einem Top- Team spielen zu können.» Eine weitere Saison beim UHCD UHCD Einstimmig für die Fusion Nachdem der Vorstand des UHCD am 5. Februar bereits den Auftrag erhielt, die Fusion mit den Kloten-Bülach Jets voranzutreiben, mussten die Mitglieder des UHC Dietlikon am 26. März in Kloten noch dem Fusionsvertrag zwischen beiden Vereinen zustimmen. Die Klotener, welcher auf der einen Seite der Tribüne Platz genommen hatten, stimmten zuerst einstimmig der Fusion zu. Kurz danach wurde der Fusionsvertrag auch von den bleibt auch Andrea Gämperli. Die letztjährige Mobiliar Topscorerin und MVP der Meistersaison 16/17. Die 22-jährige St. Gallerin ist in ihrer bereits 5. NLA-Saison zu einer wichtigen Teamstütze gereift und erzielte in der abgelaufenen Qualifikation 37 Skorerpunkte für den UHC Dietlikon. Sportchef Sascha Brendler begrüsst den Verbleib: «Wir freuen uns sehr, dass sich Andrea Gämperli entschieden hat, eine weitere Saison bei uns ihre Spuren zu hinterlassen. Dank ihrer Technik und ihrem Spielverständnis kann sie auf dem Feld unerwartete Situationen kreieren, welche uns in der Offensive Überraschungsmomente gewährleisten.» UHC Dietlikon Sascha Brendler (Sportchef) Die 80 anwesenden Mitglieder des UHC Dietlikon stimmten in der Klotener Ruebisbach am 26. März einstimmig der Fusion mit den Kloten-Bülach Jets zu. auf der andern Seite der Tribüne anwesenden Dietlikern einstimmig genehmigt. Die Vorbereitungen für die Fusion sind bereits weit vorangeschritten. Die neuen Statuten, ein Leitbild und eine Wegleitung wurden bereits von beiden Vorständen gemeinsam erarbeitet. Der nächste Schritt folgt schon bald: ab 1. Mai werden beide Vereine unter dem neuen Vereinsnamen Kloten-Dietlikon Jets auftreten. UHC Dietlikon Claudio Schwarz