Aufrufe
vor 3 Monaten

PC & Industrie 5-2018

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Aktuelles Clouver –

Aktuelles Clouver – die neue Industrie 4.0 Plattform für Schneidprozesse Anlässlich der Fachmesse METAV präsentierte ProCom Automation seine neue IoT-Lösung für Industrie 4.0 in der schneidenden Industrie: Clouver Clouver wendet sich gleichermaßen an Maschinenhersteller wie auch Maschinenbetreiber, die ihre Zukunftsfähigkeit durch den Ausbau ihrer Industrie-4.0-Fähigkeit absichern wollen und ihren Kunden einen Mehrwert bieten möchten. Clouver verlinkt die Produktion mit ihrem digitalen Abbild und schafft Langfristig verfügbare eMMCs, SDRAMs und SSDs von Insignis auf allen Unternehmens hierarchien Transparenz. Es lassen sich zum Beispiel Produktions abläufe analysieren, versteckte Produktionskosten identifizieren und Engpässe frühzeitig erkennen. Die Wartung der Maschinen oder auch das Optimieren der laufenden Produktion fällt dadurch erheblich leichter; in Echtzeit werden technische, fachspezifische und betriebswirtschaftliche Daten während des Schneidprozesses gesammelt, mit Daten aus anderen Anwendungen des Kunden zusammengeführt und zu aussagefähigen Kennzahlen verdichtet; passgenau erhält jeder genau die Informationen zum entscheidenden Zeitpunkt, die er für sein Arbeitsfeld benötigt: • Der Maschinenverantwortliche sieht den Betriebs- und Wartungsstand seiner Maschine und erkennt in jedem Augenblick, was zu tun ist. • Der Produktionsleiter überblickt die aktuelle Produktion als Ganzes und kann immer dann einschreiten oder nachsteuern, wenn es erforderlich ist. • Der Entscheider behält und erhält den Blick für das gesamte Unternehmen und seine Produktion und kann seine strategischen Entscheidungen unmittelbar auf belastbares Zahlenwerk stützen. Clouver bietet sowohl die lokale Speicherung der Daten in einer Edge-Variante als auch die Möglichkeit, ausgewählte Daten cloudbasiert sicher abzulegen und auszuwerten. So können Clouver-Nutzer jederzeit selbst steuern, wer welche Daten wann und in welchem Detailierungsgrad einsehen darf. Damit können Clouver-Anwender ihre eigenen Prozesse oder die ihrer Kunden gezielt weiterentwickeln, Mehrwerte anbieten, cloudbasierte Geschäftsmodelle entwickeln und zur gleichen Zeit eine maximale Datensicherheit garantieren. • ProCom GmbH www.clouver.de Eine Mindestverfügbarkeit von fünf Jahren und eine ebenso lange Garantiezeit zeichnet die in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab sofort bei SE Spezial-Electronic erhältlichen hochwertigen SDRAM- ICs/-Module, eMMCs und SSDs des amerikanischen Speicherherstellers Insignis aus. „Während sich andere Speicherhersteller oft sehr stark an den schnelllebigen Consumer- Märkten orientieren, gehen wir mit unserem breiten Portfolio an SDR-, DDR-, DDR2-, DDR3/3Lund LPDDR-DRAMs, eMMCs sowie SSDs ganz bewusst einen anderen Weg“, erläuterte Insignis Vice President EMEA August Will anlässlich der Unterzeichnung des Distributi- onsvertrags mit SE Spezial-Electronic die Firmenphilosophie des US-Unternehmens. „25 Jahre Erfahrung in der DRAM-Fertigung haben uns gelehrt, dass vielen industriellen Anwendern hohe Sehen eine großen Bedarf an qualitativ hochwertigen, langfristig verfügbaren SDRAMs, eMMCs und SSDs (v.l.): August Will, Vice President EMEA bei Insignis und Rolf Aschhoff, Vice President Marketing & Sales bei SE Spezial-Electronic. Qualität, preisliche Zuverlässigkeit und langfristige Verfügbarkeit wichtiger sind als Produkte, die zwölf Monate nach der Markteinführung schon wieder abgekündigt werden. Diesen Kunden wollen wir künftig in Zusammenarbeit mit erfahrenen, technisch kompetenten Vertriebspartnern wie SE Spezial-Electronic entsprechende Alternativen anbieten“, so Will weiter. „Bedingt durch die immer kürzeren Produktlebenszyklen im Markt werden viele elektronische Bauteile und Module heute schon nach relativ kurzer Zeit seitens der Hersteller wieder abgekündigt. Gerade im Bereich der Speicherkomponenten ist es oft schwer, Industriekun- den eine langfristige Verfügbarkeit der benötigten Bauteile und Module zu gewährleisten. Deshalb sind wir froh, in Insignis einen Partner gefunden zu haben, der in diesem Bereich auf Flexibilität, Qualität, Kontinuität und Nachhaltigkeit setzt“, freut sich Rolf Aschhoff, Vice President Marketing & Sales bei SE Spezial-Electronic. • SE Spezial-Electronic GmbH www.spezial.com 14 PC & Industrie 5/2018

Künstliche Intelligenz und Echtzeit im Fokus Aktuelles M200-JTX2 ADLINK Technology GmbH www.adlinktech.com MXE-210_R2 ADLINK Technologie präsentierte auf der Embedded World Technologien für die Fabrik der Zukunft. Im Fokus standen fünf Lösungsplattformen, die Künstliche Intelligenz (KI) und Echtzeit zur Datenverarbeitung (RTOS) und Kommunikation (DDS) unterstützen. Sie sind damit prädestiniert, in IIoT- und Industrie 4.0 Geräten, Maschinen und Anlagen sowie in stationäre und mobile Robotiksysteme integriert zu werden. Schwerpunkte der Live-Demos waren Autonome Mobile Roboter, smarte Kamerasysteme sowie KI Edge-Devices zur Steuerung des autonomen Warenflusses und zur vorausschauenden Wartung und Qualität (PMQ). „Wenn wir unseren Kunden nicht nur generische Boards und Systeme sondern echte Lösungsplattformen präsentieren, mit denen sie ihre drängendsten Herausforderungen bewerkstelligen können, kommen alle schneller ans Ziel“, erklärt Walter Steinbeißer, Geschäftsführer der ADLINK Technology GmbH in Deutschland. „Hierzu müssen unsere Boards und Systeme für die jeweiligen Aufgaben wie beispielsweise Künstliche Intelligenz oder Echtzeitdatenverarbeitung und Kommunikation qualifiziert werden und genau das haben wir bei unseren Live-Demos umgesetzt. Sie sind also nicht nur applikationsfertig, sie erfüllen ihre Aufgaben auch real im Messedauerbetrieb.“ Im Rahmen der Live Demo der Mobilen Autonomen Roboter betraf das beispielsweise den Support von NEON-J_L45 Künstlicher Intelligenz sowie spezifische Robotik-Betriebssysteme wie ROS 2.0 und OpenSplice DDS zur Echtzeitkommunikation, um Lösungen wie Objekterkennung, Autonome Navigation und die Koordination verteilter Schwärme unterstützen zu können. Hardwareseitig müssen auch GPGPUs, Lidar- Lasersensorik mit RGB-D Datenanalytik zur Lageerkennung von Objekten sowie Movidius-Sticks für die Künstliche Intelligenz am Edge unterstützt werden. Das dies nicht nur Theorie ist, konnte sich jeder auf dem Embedded World Stand von ADLINK Technology anschauen. So erkennt der Mobile Autonome Roboter ADLI- RO1 Menschen und weist ihnen eine ID zu. Er kann zudem Aufträge entgegennehmen, Personen beobachten und/oder verfolgen. Die weiteren Demos umfassten Künstliche Intelligenz zur Steuerung von mobilen Roboterschwärmen zur Optimierung des innerbetrieblichen Verkehrs und Warenflusses, die Überwachung des Health-Zustands von Förderbändern zur vorausschauenden Wartung und Qualitätssicherung sowie die Erkennung von Äpfeln und Granatäpfeln, die auch in ihrer Lage erkannt werden konnten. Gezeigt wurde auch das Erkennen von Barcodes in unterschiedlichen Formaten und Größen. Ein GPGPU- Server für selbstlernende Fabriksteuerungen wurde zudem in einer statischen Demo präsentiert. ◄ PC & Industrie 5/2018 15