Aufrufe
vor 3 Monaten

PC & Industrie 5-2018

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Industrie-PCs/Embedded Systeme Bild 3: „Zur Aufzucht von Pflanzen bedarf es exakt gesteuerter Klimaverhältnisse” (Helix Pflanzen GmbH) ter, angeschlossen. Die zugrundeliegende IT-Umgebung wurde im Zuge dessen aktualisiert, modernisiert und optimiert, d. h. es gibt heute eine zentrale Serverumgebung, welche die grafische Benutzeroberfläche für die Anwendungen zur Verfügung stellt. Dadurch ergibt sich für das Unternehmen ein neuer, kostenoptimierter, ausfallsicherer und effizienterer Produktionsablauf: Die IPC (Klimacomputer) nehmen weiterhin die relevanten Kenngrößen wie Temperatur, Feuchtigkeit etc. von der direkt angeschlossenen Beleuchtungs-, Lüftungs- oder Heizungs-Peripherie auf. Sie sind dabei über einen Seriell-zu USB-Wandler und einen USB-Deviceserver an das vorhandene Netzwerk angeschlossen. So können die IPC in den vom Server zur Verfügung gestellten virtuellen Desktop eingebunden werden. Dadurch haben alle Instanzen Zugriff auf die IPC – bei Bedarf sogar weltweit. Auch können etwa weitere Niederlassungen auf die Kenngrößen und Meldungen zugreifen und die IPC administrieren bzw. steuern. In einem Fehlerfall kann automatisch ein kritischer Zustand an Wartungs-, und Servicetechniker gesendet werden, so dass Fehlerzustände umgehend behoben und damit Produktionsausfälle vermieden werden. Die von den IPC aufgenommenen Kenngrößen und Steuergrößen können zudem zurück in die Produktionsumgebung, im vorliegenden Beispiel in die Gewächshäuser, zu einem Panel-PC gesandt werden, auf dem eine Anlagenvisualisierung läuft. Authentifizierung am Panel-PC Ein weiteres Optimierungspotenzial ergibt sich durch die Möglichkeit, die Authentifizierung am Panel-PC zu zentralisieren. Dazu wird ein RFID- Kartenleser über einen USB-Deviceserver netzwerkfähig gemacht, so dass die Authentifizierung über das Netz vom zentralen Server gesteuert werden kann. Daraus ergibt sich eine einfache und sichere Benutzereinwahl, zentrale Verwaltung und der einfache Login für Mitarbeiter. Damit sind die IPC bzw. Klimacomputer und damit die zu steuernde Peripherie prinzipiell zentral verwaltbar und konfigurierbar. Vorgaben können von jedem Ort an die neue Peripherie zur Steuerung von Stellmotoren, Ventilen, Pumpen etc. übertragen werden. In diesem Szenario ergeben sich einige Vorteile: Eine optimale und flexible Erneuerung und Anpassung der Produktionsanlagen (nur das Notwendige muss investiert werden). Daraus resultieren eine Kostenersparnis und die Umsetzung einer „Industrie 4.0”-, „M2M”-Strategie und Einbindung in eine moderne IT-Umgebung mit vielen Möglichkeiten zur Erweiterung. Das schafft Grundlagen für zukünftige IT- und netzwerktechnische Entwicklungen, so dass Betriebe auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und die Voraussetzung für einen weiteren Ausbau gegeben ist. Auch im Falle einer Expansion können neue Niederlassungen oder lediglich neue Produktionsanlagen problemlos in das neue, zentral gesteuerte und verwaltete Konzept mit eingebunden werden. Autor: Jörg Hecke ist Produktmanager bei SEH Computertechnik GmbH www.seh-technology.com Nachschlagewerke für Entwickler, Einkäufer, Entscheider und Systemintegratoren - jährlich neu! Juli 7/2017 Jg. 21 Reichhaltig ausgestattete CompactPCI PlusIO CPU Karte EKF, Seite 20 Sonderteil Einkaufsführer Industrielle Kommunikation ab Seite 79 Einkaufsführer Industrielle Kommunikation integriert in PC & Industrie 7/2018 mit umfangreichem Produkt.index, ausführlicher Lieferantenliste, Firmenverzeichnis, deutscher Vertretung internationaler Unternehmen und Vorstellung neuer Produkte. Jetzt Unterlagen anfordern für Einkaufsführer Industrielle Kommunikation Einsendeschluss der Unterlagen 23. 04. 2018 Anzeigen-/Redaktionsschluss 27. 04. 2018 Probeexemplar, Unterlagen zur kostenlosen Aufnahme in das Verzeichnis, Mediadaten bitte anfordern bei: beam-Verlag, Tel.: 06421/9614-0, Fax: 06421/9614-23, info@beam-verlag.de, oder Download + Infos unter www.beam-verlag.de/einkaufsführer 64 PC & Industrie 5/2018

Portfolio an mobilen IPCs erweitert RuggON neuer Hersteller für Industrie Tablet PC und In-Vehicle-Computer Industrie-PCs/Embedded Systeme Comp-Mall baut seine Aktivitäten weiter aus und integriert die Produkte der taiwanischen RuggON Corp. in sein Portfolio. Damit erweitert das Unternehmen ihr mobiles IPC-Geschäft. „Für uns kam nur ein Hersteller infrage, der einen hohen Qualitätsstandard garantieren kann“, erklärt Albin Markwardt, Comp-Mall-Geschäftsführer. „Denn unsere Kunden schätzen uns insbesondere für unsere gute Produktqualität.“ Als Spezialist im Industrie- PC-Umfeld werden zuverlässige und langzeitverfügbare Produkte gebraucht – Voraussetzungen, die RuggON erfüllt. Alle Produkte sind IP65- oder IP66 geschützt und nach MIL-STD-810G zertifiziert. Einen Aufprall aus einer Fallhöhe von 1,8 Metern überstehen die fullyrugged Geräte unbeschadet. Neben den guten Rechenleistungen überzeugen vor allem die Multi-Touch- Displays, die dank Optical-Bonding-Verfahren reflexionsfrei sind und mit 1000 nits bei den Tablets und 1200 cd/m² bei den In-Vehicle- Computern auch bei Tageslicht für gute Lesbarkeit sorgen. Lange Akkulaufzeit Ein weiterer Pluspunkt ist die lange Laufzeit der Akkus (bei den Tablets in der extended Version bis zu 11 Stunden). Die Hot-swappable-Funktion ermöglicht unterbrechungsfreien Akkutausch. Zudem überzeugen Funktionen, die sonst kein anderer Hersteller bieten kann: Das Tablet PM-311B mit optional erhältlichen Fingerprint-Leser bietet sich für sicherheitskritische Anwendungen an. Der MRZ-Reader (Machine Readable Zone) liest Ausweisdokumente aus, was für Polizeibehörden relevant ist. Eine weitere herausragende Funktion bieten die In-Vehicle-Terminals: Sie sind in einer Defroster- Variante zu haben, bei der das Display nicht mehr beschlagen kann – bei bestimmten Anwendungen ein unverzichtbarer Nutzen. Hoher Qualitätslevel RuggON hat als Teil der First International Computer Group jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung von mobilen Industrie Computern und ist mit seinen fully-rugged Tablets und In-Vehicle-Computern in den USA und in Europa sehr erfolgreich. Mit Comp-Mall will sich RuggON nun stärker in Deutschland präsentieren. Das Unternehmen entwickelt und produziert die Geräte von Systemebene an. Die einzelnen Komponenten sind aufeinander abgestimmt. Vom Motherboard bis zum Gehäuse – das Design stammt von RuggON. Mit dieser Strategie gewährleistet das Unternehmen einen hohen Qualitätslevel, effektive Produktion, State-of-the-Art-Entwicklungen und kann zudem Kundenanpassungen schnell umsetzen. Dieser innovative Ansatz spiegelt sich in der Unternehmensstruktur wieder – so arbeiten 35 Prozent der Belegschaft in Forschung und Entwicklung und 10 Prozent in der Qualitätskontrolle. „Wir entwickeln aus System-Sicht und nicht aus Board- Level-Sicht und dies vermeidet eine Menge an Problemen“, sagt Linda Yeh, Senior Business Development Manager bei RuggON. „Damit stellen wir Geräte her, die erfolgreich im öffentlichen Sektor, in der Bauwirtschaft, Logistik, im Flottenmanagement, in der Fabrikation und in Bauund Landwirtschaftsmaschinen eingesetzt werden.“ Das Produktportfolio von Comp- Mall umfasst Box PC, Panel PCs, Industrie-PC-Boards und Industrie Tablet-PCs. • COMP-MALL GmbH info@comp-mall.de www.comp-mall.de www.ruggon.com Dual-Core Hutschienen-PC mit CAN-Bus Der kompakte, lüfterlose dual Core Hutschienen-PC, Modell DRPC-130-AL, von Comp-Mall erlaubt eine platzsparende Industrie-Steuerung im Schaltschrank und ist zugeschnitten auf Budget, Leistung und Komplexität der Mess-, Prüf- und Steuerungsaufgabe. Der mit dem 14nm Intel Atom E3930 1,8 GHz 2 Core on Board SoC und bis zu 8 GB DDR3L SO-DIMM Arbeitsspeicher ausgestattete DIN- Schienen-PC bietet exzellente Rechenleistung. Hinter der leicht zu öffnenden Seitenwand lassen sich eine 2,5“ SATA 6Gb/s HDD/SSD installieren und die Steckplätze für 2x PCIe Mini Cards, DDR3 Speicher, SIM Steckplatz und USB 2.0 sind dort leicht zugänglich. Der 56 mm breite, lüfterlose Hutschienen- PC hat als Schnittstellen an der Frontseite 4x USB 3.0, 2x GLAN, 4x RS232/422/485, 8 bit digitale E/A und dual CAN-Bus (2,5 kV isoliert), An der Oberseite befinden sich 2x HDMI, PS-On, Antenne für WiFi und der Eingang für die Spannungsversorgung. Erweiterungen bieten zwei interne PCIe Mini Steckplätze, z. B. für ein WiFi Modul. Gute Grafik bis 3840 x 2160 Punkte Auflösung bieten die zwei HDMI- Schnittstellen. Von -20 bis 70 °C reicht der Temperaturbereich. Als Versorgungsspannung werden 9 bis 24 V DC benötigt. Das Modell DRPC- 120-BT hat ein robustes Metallgehäuse (154 x 123 x 56 mm) und erfüllt den MIL-Std-810G. Den programmierbaren Neustart erlaubt ein Watchdog Timer zwischen 1 – 255 s. Der Hutschienen-PC lässt sich dank seiner standardisierten Montagemöglichkeit einfach in einen Schaltschrank oder Elektroschrank verbauen. Anwendungen ergeben sich im rauen Umfeld bei Automatisierung, schweren mobilen Maschinen, Gebäudeautomation u.a.. • COMP-MALL GmbH info@comp-mall.de www.comp-mall.de PC & Industrie 5/2018 65