Aufrufe
vor 3 Monaten

buh-journal_1-2018_bruening_w

Heiztechnik Mehr Heizung

Heiztechnik Mehr Heizung für weniger Geld! MEHR ALS NUR EIN KESSELTAUSCH Wer sich heute für eine Heizung entscheidet, möchte sicher sein, dass sie auch zukünftigen Anforderungen entspricht. Doch wie wählt der Fachmann für seinen Kunden das passende System aus dem reichhaltigen Produktangebot aus. Man sollte darauf achten, dass das Heizsystem modular aufgebaut ist. Mit dem SolvisBen kann die Anlage auch zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise von Öl auf Gas umgerüstet oder um Solarthermie und die Nutzung von PV-Überschussstrom ergänzt werden. Insbesondere Solarthermie bietet die Vorteile von kostenloser Wärmegewinnung durch Sonnenstrahlung sowie sehr hohen Fördermöglichkeiten durch Bund und Länder. Da sind schnell Zuschüsse von 3.000 Euro möglich. Der SolvisBen erhitzt das Trinkwasser erst beim Zapfen, der Bildung von Legionellen wird dauerhaft ein Riegel vorgeschoben. Mit seinen kompakten Abmessungen findet er überall seinen Platz und eignet sich für Neubau und Sanierung gleichermaßen. www.solvis.de SolvisBen: hocheffizient, langlebig, zukunftssicher. Mit gutem Gewissen heizen KLIMAFREUNDLICH UND EFFIZIENT Den eigenen CO 2 -Fußabdruck so klein wie möglich halten, dazu kann jeder einzelne beitragen. Großes Einsparpotenzial findet sich in den eigenen vier Wänden. Die Nutzung regenerativer Energien macht unabhängig von steigenden Preisen für fossile Energieträger. Gleichzeitig stellt sie eine zukunftssichere Heizlösung dar. Neben den Kostenfaktoren spielt aber auch der ökologische Aspekt der Wärmepumpe eine wichtige Rolle. Durch die Nutzung der Erdwärme oder der Außenluft fällt vor Ort kein klimaschädliches CO 2 an. Ein gutes Beispiel dafür ist die Inverter-Luft-Wasser-Wärmepumpe WPL 19/24 von Stiebel-Eltron. Sie Moderne Geräte von Stiebel Eltron lassen sich über Tablet, Smartphone kann als Außen- oder Innenaufstellung eingesetzt werden und ist spezi- oder PC monitoren und regeln. ell für die Modernisierung konzipiert. mepumpe stoppt nicht nur den Verbrauch fossiler Energieträger, sondern Erneuerbare Energien mit mehreren über das Marktanreizprogramm für Die Wärmepumpe arbeitet immer genau mit der Leistung, die aktuell ermöglicht modernen Heizkomfort tausend Euro gefördert. benötigt wird. Die Luft-Wasser-Wär- mit A++-Effizienz und wird vom Staat www.stiebel-eltron.de 18 bad & heizung journal 2018-01

Heiztechnik Vitovalor 300-P spart Energie kosten und wird staatlich gefördert. Wärme und Strom selbst produzieren ATTRAKTIVE FÖRDERMÖGLICHKEIT Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise gewinnt die dezentrale Stromerzeugung im Ein- und Zweifamilienhaus zunehmend an Bedeutung. Die Anschaffung eines Brennstoffzellenheizgeräts wird gleich mehrfach von der öffentlichen Hand finanziell unterstützt. Brennstoffzellenheizgeräte sind stromerzeugende Heizungen für Privathäuser, die gleichzeitig Wärme und Strom liefern. Das Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P von Viessmann bietet mit bis zu 25,2 kW genügend thermische Leistung, um den gesamten Wärmebedarf eines Einfamilienhauses zu decken. Die im Tagesverlauf maximal produzierte elektrische Energie von 16,5 kWh reicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken. Das integrierte Gas-Brennwertgerät schaltet sich automatisch zu, wenn die Wärme aus dem Brennstoffzellenmodul nicht ausreicht, etwa in Spitzenzeiten oder wenn innerhalb kurzer Zeit eine größere Menge an Warmwasser benötigt wird. Dabei benötigt das Brennstoffzellen-Heizgerät nur eine Aufstellfläche von 0,65 m². Die KfW bietet für Heizungssanierer einen Investitionszuschuss in Höhe von insgesamt 9.300 Euro. In der Kombination mit der Stromförderung nach KWK-G lassen sich Gesamtfördersummen von bis zu 11.100 Euro erreichen. Effizient und umweltschonend Betrieben wird die Brennstoffzelle mit Wasserstoff und Luft, wobei der Wasserstoff aus Erdgas gewonnen wird. Die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme wird effizient für die Heizung und Trinkwassererwärmung genutzt. Das kompakte Brennstoffzellen-Heizgerät spart bis zu 40 % Energie gegenüber herkömmlicher Gas-Brennwerttechnik und dem Bezug von Strom aus dem öffentlichen Netz. Die Technologie macht unabhängiger von steigenden Strompreisen und schont die Umwelt, indem bis zu 50 % CO 2 gegenüber herkömmlicher Gas-Brennwerttechnik eingespart werden können. www.viessmann.de www.badundheizung.de 19

buh-journal_1-2018_zickermann
buh-journal_1-2018_wübbelt
buh-journal_1-2018_windmüller
buh-journal_1-2018_weber
buh-journal_1-2018_walter
buh-journal_1-2018_walddörfer
buh-journal_1-2018_sperber greiz
buh-journal_1-2018_siegel
buh-journal_1-2018_scheible
buh-journal_1-2018_ruppert
buh-journal_1-2018_rostan
buh-journal_1-2018_ressmann