Aufrufe
vor 7 Monaten

buh-journal_1-2018_bruening_w

Badtrends Gesundbrunnen

Badtrends Gesundbrunnen Badezimmer Bild: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft / Aqua Cultura SOVIEL GESUNDHEIT STECKT IN IHREM BAD Das Bad ist längst nicht mehr die rein praktische Nasszelle. Aus dem nüchtern gestalteten Raum wurde eine regelrechte Wohlfühl- und Gesundheitsoase. Nutzen auch Sie die gesundheitsfördernde Wirkung des Wassers, die das heimische Badezimmer ermöglicht. Zudem ist ein modernes Bad Zufluchtsort für jeden, der sich nach etwas Entspannung und Ruhe sehnt. Nach der Vorstellung von Lebensqualität gefragt, haben wir laut einer Forsa-Studie vor Jahren noch Familie, Partnerschaft, Frieden, Umweltschutz sowie Geld und Besitz vorangestellt. Heute ist Gesundheit mehr denn je Lebensziel und Lebenssinn zugleich und ein allgegenwärtiger Megatrend, auf dem nicht zuletzt die aktuelle Rückbesinnung auf die natürliche Heilkraft des Wassers beruht. Das reicht von der Stabilisierung des Herzens bis hin zur Beruhigung der Seele. Mit ihr rückt auch das eigene Badezimmer für die Gesundheitsvorsorge in den Fokus. Hydrotherapie heilt und baut Stress ab Der Mensch kann eine Menge dafür tun, dass sein Körper „rund“ läuft. Zu den besten Quellen gehört dabei die gezielte Nutzung der natürlichen Heilkraft des Wassers. Bereits seit der Antike dient die Hydrotherapie zur Behandlung chronischer Schmerzen, lokaler Entzündungen und zur Verbesserung der Durchblutung. Ferner lindert sie Stress, eine der häufigsten Ursachen weit verbreiteter Zivilisationskrankheiten. Bild: Kaldewei Das Element Wasser hilft, dass Körper und Seele der Menschen gesund bleiben bzw. werden. Für Herz, Körper und Seele Wasseranwendungen helfen als Therapie bei Schmerzen, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Rheuma und Blutdruckanomalien sowie bei Krampfadern oder Schwellungen in der Schwangerschaft. Neben der Badewanne können Regen-, Schwall-, Massage- und Dampfduschen das Bad in einen 4 bad & heizung journal 2018-01

Badtrends Bild: DVS/Dornbracht Ein Fußbad à la Kneipp verspricht Entspannung und Gesundheit. Das „Gießrohr“ wird für Waden,- Knie-, Schenkel- oder Armgüsse eingesetzt. Regen-, Schwall-, Massage- und Dampfduschen verwandeln das Bad in einen Trainings-Parcours für Vitalität und Fitness. Bild: Dornbracht Kombinierte Infrarot-Dampfduschen bieten auch eine Lichtund Wärmebehandlung gegen Schmerzen, Schnupfen, Verspannung und Hautunreinheiten. Trainings-Parcours für Vitalität und Fitness verwandeln. Stoffwechsel und Immunsystem lassen sich so – ohne Medikamente – in kurzer Zeit bequem in Schwung bringen. Stabilisieren und behandeln Neben entspannenden Wannenbädern und Wechselduschen à la Kneipp sind auch regelmäßige Aufenthalte in einer „sanften Sauna“ der Gesundheit förderlich. Mit 45 bis 60 Grad Wärme stellt die Dampfdusche eine schonendere Alternative zum „Schwitzkasten“ dar. Das macht sie selbst während einer Erkältung nutzbar. Kombinierte Infrarot-Dampfduschen bieten die Möglichkeit, ergänzend zum Wasserdampf eine traditionelle Licht- und Wärmebehandlung gegen Schmerzen, Schnupfen, Verspannung und Hautunreinheiten einzusetzen. So bestätigt auch eine Untersuchung der Berliner Charité, dass sich dadurch Immunsystem und Blutdruck auf natürliche Weise stabilisieren können. Zur Abkühlung Bild: Repabad www.badundheizung.de 5

buh-journal_2-2018_windmueller