Aufrufe
vor 2 Wochen

bvv-Jahresbericht 2017

Treffen zwischen BBV und

Treffen zwischen BBV und bvv im November 2017. Von links: Prof. Dr. Klaus Meisel, Bernd Sibler (inzwischen Kultusminister), Sabine Adolph, Cornelia Wabra, Ralph Deifel, Ute Palmer-Horn. Die sich auf einem guten Wege befindliche – inzwischen mehrjährig bewährte – Kooperation zwischen dem Bayerischen Bibliotheksverband e.V. (BBV) und dem bvv sowie den Mitgliedern vor Ort wurde auch in 2017 fortgesetzt. Im Mai wurden zu dem „Jubiläumsworkshop“ der bayerischen Jahrestage auch die Kolleginnen und Kollegen der Bibliotheken in die Geschäftsstelle des bvv eingeladen und Kooperationsmöglichkeiten und -formate diskutiert und entwickelt. Zum Praxisaustausch unter dem Aspekt „Lernort Bibliothek – Lernort Volkshochschule – Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Kooperationen“ am 5. Oktober in Regensburg kamen 35 Interessierte, nahezu paritätisch aus Volkshochschulen und Bibliotheken, um konkrete Beispiele von Kooperationen kennenzulernen, Chancen und Stolpersteine zu diskutieren und „näher zusammenzurücken“. an Volkshochschulen strategische, planerische und operationale Tools in Theorie und Praxis an die Hand zu geben. Das thematische Spektrum spannt sich vom theoretischen Wissen um Kulturkonzepte bis hin zur konkreten Umsetzung in der gelebten Praxis der Volkshochschularbeit. Volkshochschulen und Bibliotheken – gute Zusammenarbeit wird fortgesetzt Einen Höhepunkt bildete das in den Räumen der vhs Donauwörth veranstaltete Mitgliederforum mit feierlicher Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen vhs und Stadtbibliothek Donauwörth. Ende November 2017 rundete ein Treffen der beiden Verbände auf Vorstandsebene die Verabredung gemeinsamer Aktivitäten mit einem Blick nach vorne ab. In konstruktivem Dialog wurde die positive Entwicklung sowohl der Verbände wie auch der örtlichen Kooperationen in den vergangenen drei Jahren gewürdigt, gleichzeitig aber betont, dass es noch viel Potenzial gibt. Einigkeit bestand darin, dass die Zusammenarbeit der beiden bürgernahen Zentren für Bildung, Information, Kultur und lebenslanges Lernen große Bedeutung hat und von beiden Verbänden weiter forciert wird. Für das Jahr 2018 wird u.a. eine gemeinsame praktisch ausgerichtete Fachtagung zur „Rolle von vhs und Bibliothek in der Digitalisierung“ geplant. Entwicklung im vhs-Programmbereich Kultur 110% 110 % 100% 100 % 90% 90 % TDST Teilnehmerdoppelstunden TDST Teilnehmer DST Doppelstunden *DST Doppelstunden TN Teilnehmer / -innen *TN Teilnahmen V Veranstaltungen *V Veranstaltungen 80% 80 % 70% 70 % *2010 *2011 *2012 *2013 *2014 *2015 *2016 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Kultur 24 bvv-Jahresbericht 2017

Ansprechpartner/-innen Programmbereich Gesundheit Referent Gerhard Hartmann Tel. 089 51080-25 gerhard.hartmann@vhs-bayern.de Assistentin Elisabetta Mola Tel. 089 51080-17 elisabetta.mola@vhs-bayern.de Duale Studentin Gesundheitsmanagement Franziska Hüter Tel. 089 51080-25 franziska.hueter@vhs-bayern.de Glanzlicht 2017: Der 5. vhs-Gesundheitstag „Neue Ideen, neue Techniken und die Chance Dinge auszuprobieren. Es war einfach nur genial. Danke!“ „Alle Elemente aus den besuchten Seminaren kann ich in meine Kurse einbauen. Herzlichen Dank für diese Fortbildung. Ich kann alles auch für mich und meinen Alltag nutzen.“ Das Vorbereitungs- und Organisationsteam Diese kleine Auswahl von durchgängig positiven Rückmeldungen der Kursleiterinnen und Kursleiter zeigt, warum der vhs-Gesundheitstag auch 2017 wieder ein Magnet im Programmbereich Gesundheit war. 81 Kursleiter/ -innen haben sich am 11. März 2017 in 24 Workshops bewegt, gedehnt, entspannt, in Asanas begeben, die Faszien bearbeitet, Zirkeltraining gemacht, Qigong erprobt, Outdoor-Übungen absolviert, die Augen trainiert, sind gut verpflegt worden und haben sich ausgetauscht und vernetzt. 13 Dozentinnen und Dozenten haben ihr Wissen geteilt und Impulse gesetzt. Etliche Kursleiterinnen und Kursleiter haben sich direkt nach den „Schnupper-Workshops“ für die weiterführenden bvv-Fortbildungsseminare im Bereich Gesundheit angemeldet. bvv-Jahresbericht 2017 25