Aufrufe
vor 2 Monaten

bvv-Jahresbericht 2017

Pilotkurse für

Pilotkurse für Berufstätige. Diese sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren bayernweit verbreitet werden. 60 Volkshochschulen in Bayern führen jährlich bereits rund 800 schul- und ausbildungsbegleitende Kurse für fächerbezogene Prüfungsvorbereitungen mit insgesamt ca. 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch. Davon bereiten 35 % der Kurse auf den qualifizierenden Mittelschulabschluss vor, 25 % auf den mittleren Schulabschluss und 40 % auf das Abitur und Fach- und Berufsoberschulabschlüsse. Darüber hinaus fördert der Freistaat Bayern jährlich 21 Ganztageskurse zum nachholenden Erwerb des Mittelschulabschlusses an sieben Volkshochschulen, die dieses Kursangebot vor Ort mit kommunaler Kofinanzierung etabliert haben und regelmäßig im Schuljahresrhythmus durchführen. Offene Lern- und Beratungsangebote Der Zugang zur Grundbildung wird maßgeblich erleichtert, wenn die Volkshochschule vor Ort eine Anlaufstelle mit freiem Zugang für Beratung und Lerngelegenheiten mit regelmäßigen Öffnungszeiten einrichtet. Hieraus ergeben sich insbesondere für Kooperationspartner und Multiplikatoren-Einrichtungen erhebliche Vorteile, da sie potenzielle Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt dorthin vermitteln können. Ansonsten müssen aufwendige Vereinbarungen für Beratungsgespräche getroffen werden. Aktuell bieten rund 30 Volkshochschulen eine offene Beratung für Grundbildung an, indem sie diese an bestehende Beratungsangebote, z. B. für die Bildungsprämie und Kurseinstufungen für Deutsch und Fremdsprachen andocken oder in Kooperation mit Bibliotheken organisieren. Eine neue und vielversprechende Alternative ergibt sich seit dem Jahr 2017 in Kooperation mit den Mehrgenerationenhäusern. Denn im Rahmen der AlphaDekade 2016-2026 wurde für diese ein Sonderschwerpunkt Grundbildung eingerichtet, um z.B. den „Offenen Treff“, den jedes Mehrgenerationenhaus unterhält, zu einer offenen Beratungsstelle auszubauen. Jedes fünfte der insgesamt 90 Mehrgenerationenhäuser in Bayern hat bereits erfolgreich eine Förderung im Sonderschwerpunkt beantragt. Statistische Entwicklung vhs-Programmbereich Grundbildung 150% 140% 130% 120% 110% 150 % 140 % 130 % 120 % 110 % TDST Teilnehmerdoppelstunden TDST Teilnehmer Doppelstunden DST Doppelstunden TN Teilnehmer / -innen *DST Doppelstunden V Veranstaltungen *TN Teilnahmen *V Veranstaltungen 100% 100 % 90% 90 % 80% 80 % 2012 2013 2014 2015 2016 *2012 *2013 *2014 *2015 *2016 Grundbildung 40 bvv-Jahresbericht 2017

Die Basisqualifizierung Alphabetisierung / Grundbildung MODUL 1 MODUL 2 MODUL 3 MODUL 4 MODUL 5 MODUL 6 Zugänge zur Grundbildung Schriftspracherwerb Heterogene Gruppen Lernprozessbegleitung Digitale Medien (Wahlmodul) Rechnen (Wahlmodul) Modul 1 – 4 und Modul 5 oder 6 80 UE / 60 h Studientexte zu 5 Modulen 80 UE / 60 h Reflektierte Praxis / Praxisaufgaben 40 UE / 30 h Kolloquium / Methode Erfolgsteam ZERTIFIKAT BASISQUALIFIZIERUNG ALPHABETISIERUNG / GRUNDBILDUNG Gesamt 200 UE / 150 h Kooperationen In seiner Funktion als Fach- und Koordinationsstelle für Alphabetisierung und Grundbildung in Bayern unterstützt und koordiniert der Bayerische Volkshochschulverband die aktive Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen und den verschiedenen Verbänden, Trägern und Akteuren, denen in den kommenden Jahren eine bedeutende Rolle für die Enttabuisierung, Information und Sensibilisierung für die Alphabetisierung im Lebens- und Berufsalltag zuwächst. Hierzu gehören die Anbahnung und der Ausbau von Kooperation mit Jobcentern, allgemein- und berufsbildenden Schulen, Kindertagesstätten, Bildungsbüros, Verbänden und Einrichtungen der Wohlfahrtspflege, Schuldnerberatungen und freien Initiativen. Besondere Bedeutung kommt der Zusammenarbeit mit den drei in Bayern eingerichteten Standorten für laufende Transferprojekte in der AlphaDekade 2016-2026 zu. Das Projekt BasisKomPlus führt der Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN e.V. am Standort Weiden durch mit dem Ziel, gemeinsam mit Unternehmen Angebote für die arbeitsplatzorientierte Grundbildung einzurichten. AlphaGrund ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, das am Standort München vom Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft (bbw) durchgeführt wird und in dem u.a. gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Bildungswerke der Deutschen Wirtschaft ADBW e. V. ein Gütesiegel „Grundbildung für den Arbeitsplatz“ entwickelt wird. Das Projekt MENTO wird vom DGB-Bildungswerk Bund durchgeführt und gemeinsam mit den Landesarbeitsgemeinschaften von Arbeit und Leben und DGB- Landesbildungswerken umgesetzt. MENTO wirkt als „Kollegiales Netzwerk für Grundbildung und Alphabetisierung“ insbesondere über die Sensibilisierung und Qualifizierung von Betriebsräten in Unternehmen. bvv-Jahresbericht 2017 41