Aufrufe
vor 6 Monaten

Punktum 3/2918

Das Fachmagazin für Elektroinstallationstechnik

PUNKTUM-Exklusiv |

PUNKTUM-Exklusiv | Veranstaltung Siblik PV-Roadshow 2018: Photovoltaik liegt voll im Trend Neue Geschäftspotenziale und zusätzliche Auftragsmöglichkeiten: Photovoltaik schafft eine Win-Win-Konstellation für Anwender wie Anlagenerrichter, wie die Siblik Photovoltaik- Roadshow 2018 zeigte. Rund 450 Teilnehmer konnten DI (FH) Alfred Pichsenmeister (Siblik-Vertriebsleiter Erneuerbare Energien) und sein Team bei der PV-Roadshow begrüßen, die heuer in Graz, Wien, Salzburg, Linz/Ansfelden und Innsbruck Station machte und mit einer angeschlossenen Produktausstellung aufwartete – eine gute Gelegenheit auch zum Erfahrungsaustausch und Netzwerken, die reichlich genutzt wurde. Die Veränderungen des Energiemixes setzen sich global fort: Erneuerbare Energien sind weiter im Vormarsch, und da inbesonders der Einsatz von Photovoltaik, wie Alfred Pichsenmeister, der die Roadshow in bewährter Weise moderierte, eingangs konstatierte. Der PV-Weltmarkt wächst stark – kontinuierlich sinkende Kosten und Preise machen es möglich. Auch in Österreich wächst der PV- Markt – wenn auch nicht so massiv –, es gibt noch viel Potenzial, das es zu nutzen gilt. Die heimische Politik setzt dazu Initiativen: mit Zielen wie 100 % Strom (bilanziell) aus erneuerbaren Energiequellen, der Reform der Ökostromförderung oder dem 100.000-Dächer-Programm (Investförderung für PV und Kleinspeicher). Es gibt nachweislich eine steigende Zahlungsbereitschaft der Anwender für Investitionen in Photovoltaik und Stromspeicher. Landesförderungen für Photovoltaik und Speicher können in immer mehr Bundesländern genutzt werden. Alles in allem: gute Perspektiven! „Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung!“ Dass Photovoltaik die Energiewelt verändert, erläuterte FH- Prof. DI Hubert Fechner, MSc., MAS, in seinem Vortrag. Beim PV-Anteil am jeweiligen nationalen Stromaufkommen liegt Österreich weltweit gesehen immerhin an 20. Stelle – an der Spitze stehen hier Honduras, Griechenland, Italien und Deutschland. Betrachtet man die Preisentwicklung in Österreich, so sind die Photovoltaik-Systempreise betreffend 5-kWp-Anlagen pro kWp seit 2008 um 68 % gesunken. Gestiegen sind dagegen die PV-Wirkungsgrade. Für die Photovoltaik gibt es jedenfalls nach wie vor genug „Luft nach oben“. Hubert Fechner: „Wir stehen erst am Anfang der Entwicklung!“ So wird Strom als Energieträger künftig immer wichtiger werden: Sein Anteil wird von ca. 20 % auf prognostizierte 50 % des Energieeinsatzes steigen. Da wiederum kommt das Thema „Sicherheit“ ins Spiel: Mehr und mehr Teile des Stromverbundnetzes werden als Mikronetze ausgebaut, die im Störfall als Insel betrieben werden können. Die Sicherheitsdiskussion ist ein Treiber für autarke Lösungen und damit für die Photovoltaik. Dazu kommt: In Kombination mit Speichern wird Photovoltaik noch attraktiver. Interessante Zukunftsperspektiven: Zellulare Speicher auch für Zuhause, die u.a. jederzeit auch mit Nachbarn handel- und tauschbar sind, und die zunehmend leistbare autonome Strom-, Wärme- und Mobilitäts-Eigenerzeugung mit Speichermöglichkeit. Der Photovoltaik wird auch in einer Studie des heimischen Umweltbundesamtes eine große Zukunft vorausgesagt. Lag die durch Photovoltaik erzeugte Strommenge 2010 bei 0,3 PJ, so soll Referenten der Veranstaltung: (v.l.) FH-Prof.DI Hubert Fechner, MSc., MAS, Ing. Florian Nussbaumer (Siblik- Produktspezialist Photovoltaik und E-Mobilität), DI (FH) Alfred Pichsenmeister (Siblik-Vertriebs leiter Erneuerbare Energien) und Dr. Michael Brüsewitz (LG Chem) diese 2030 auf 53,4 PJ und bis 2050 auf 84,8 PJ steigen. 30 GW Photovoltaik in Österreich bis 2050? Es ist möglich, zumal die Flächenpotenziale auf Dächern und Fassaden, aber auch auf Lärmschutzwänden, Überdachungen von Parkplätzen und Verkehrsflächen u.a.m. in hinlänglichem Ausmaß gegeben sind. In diesem Zusammenhang hat auch die Elektro-Mobilität das Potenzial rascher voranzukommen als man vielleicht denkt. Eines der Argumente dafür: Beim Verbrennungsmotor kommen von der zugeführten Energie (Benzin oder Diesel) weniger als 20 % als Antriebsenergie bei den Rädern an, beim E-Mobil sind es bis zu 85 %. Produktinnovationen als Antwort auf aktuelle Trends PV-Module „Made in Austria“ präsentierte im Rahmen der Roadshow Wolfgang Zawrel von 12 März 2018

PUNKTUM-Exklusiv | Veranstaltung Siblik-Lieferpartner PVP. Zum Produktportfolio des österreichischen Herstellers zählen u.a. Glas- Folien-Hochleistungsmodule, Glas-Glas-Module für maximale Belastungen (auch mit bifacialer Zelltechnologie: Energieerzeugung an der Front- und der Rückseite mit bis zu 360 Wp) sowie SMART-Module samt integrierter Modulintelligenz. Dazu gibt es 10 Jahre Produktgarantie für Glas-Folien-Module und 20 Jahre Produktgarantie für Glas- Glas-Module. Neu im PVP-Sortiment ist „Deflect“: Das Modul bietet ein Spezialglas für Installationen, die eine extrem niedrige Blendung voraussetzen (unter 20 K cd/m 2 ). Ein Gutachten vom SPF (Schweizer Institut für Solartechnik) über die Einhaltung der EASA-Spezifikationen ist in Erstellung (für den Einsatz auf Flughäfen). Ziel ist es, mit diesem Produkt jegliches Blendgutachten zu ersetzen. Informierte über aktuelle Lösungen von Siblik-Lieferpartner PVP: Wolfgang Zawrel Mit „Mein Kraftwerk“ wiederum offeriert PVP eine steckerfertige Plug & Play-Lösung, bei der jedes Modul bis zu 320 kWh pro Jahr liefert. Der modulintegrierte Wechselrichter zählt ebenso zu den Features dieses Gerätes, wie dass kein Verkabelungs- und Verschaltungsaufwand erforderlich ist. Die Produkt aus - stellung bot Gelegenheit, einige der aktuellen PV- und E-Mobilitäts- Lösungen aus dem Siblik-Portfolio live in Augenschein zu nehmen Siblik Photovoltaik- Roadshow 2018 – hier die Veranstaltung in Wien Neues vom Speichersektor Einblick in das aktuelle Produktportfolio von Siblik-Lieferpartner LG Chem bot Dr. Michael Brüsewitz. LG Chem präsentiert sich als ein global führender Hersteller von Li-Ionen-Batterien für Energiespeichersysteme, den Automobilbau und den IT-Sektor. Das Unternehmen bietet kosteneffiziente Hochleistungs-Akkusysteme mit hoher Energiedichte und langer Lebensdauer. Vorgestellt wurde im Speziellen die RESU-Speicher- Range von LG Chem, die mit hoher Kompaktheit und einfacher Installation punktet. Zur Verfügung stehen Ausführungen: • 48 V: kompakt, leicht und leistungsstark, • 400 V: kompatibel mit Typ R: Fronius (Symohybrid) und SolarEdge (StorEdge) sowie Typ C: SMA (SBS 2.5). Siblik – alles aus einer Hand Den Reigen der Vorträge beschloss Ing. Florian Nussbaumer (Siblik-Produktspezialist für Photovoltaik und E-Mobilität), der einen Überblick über das umfassende Siblik-Portfolio im Bereich Erneuerbare Energien bot. Und das reicht von: • Photovoltaik (PV-Module, Wechselrichter, Optimierer, Speicher, Unterkonstruktionen, Montagematerial, Verkabelung) über • Heizung/Klima/Lüftung (Wärmepumpen, Wohnraumlüftungen, Klimageräte) bis zu • Elektro-Mobilität (Wallboxen und Ladesäulen, Lastmanagement und Vernetzung). Siblik-Kunden profitieren von der flexiblen Lagerhaltung und den Logistiklösungen, die für schnelle Verfügbarkeit und Terminlieferung auf die Baustelle sorgen, wie vom 15 Mitarbeiter zählenden Siblik-Team im Bereich Erneuerbare Energien, das zusätzlich durch die Vertriebsmannschaft in den Bundesländern unterstützt wird. Einige der aktuellen Highlights aus dem Siblik-Portfolio Erneuerbare Energien: • das Carport-Modul von PVP mit 345 Wp und hohem Ertrag durch Bifacial-Technologie; • „Eagle MX“-Module von Jinko Solar mit integrierter Zellenstrangoptimierung (kompatibel mit gängigen Wechselrichtern), optimal bei (Teil-) Verschattung; • VARTA Element – skalierbar als Stromspeicher für Eigenheim und Gewerbeanlagen mit 3-phasigem Netzanschluss (bis 4 kW Nennleistung) und modular erweiterbar; • Remko-Heizungs-Wärmepumpen Serie HTS mit PV-Kontakt zur Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils und besonders leisem Betrieb; • E-Mobilitäts-Ladestationen von Mennekes für den Heim-, halböffentlichen und öffentlichen Bereich samt Zubehör, Lastmanagement und Vernetzungskomponenten. Alles in allem: Die Siblik Photovoltaik-Roadshow erwies sich wieder als Informationsforum, Impulsgeber und Netzwerkplattform ersten Ranges für an Erneuerbare-Energie-Anwendungen Interessierte. ● Weitere Informationen: Tel.: 01/680 06-0 www.siblik.com März 2018 13