Aufrufe
vor 1 Woche

Tagungsbroschüre_Zweisprachigkeit_Vecjezicnost

Monolingualism and

Monolingualism and Plurilingualism of Literary Systems MARKO JUVAN In the eighteenth and nineteenth centuries, national and world literatures emerged as literary systems because of their interdependent relations. Whereas world literature evolved as a purportedly autonomous system that was believed to transcend national literary systems (these were considered building blocks of the world-system) thanks to its universal aesthetic and humanist values, particular national literatures could fashion their presumed individuality only in the international space and with regard to the aesthetic transcendence of world literature. In Europe, national literary systems normally show the transition from the nonstandard multilingualism of vernaculars to the standardized monolingualism of the standard language, which ideologically constituted a unified public sphere of the otherwise socially, differentiated, and dispersed community imagined as the modern nation. On the other hand, the literary world-system was originally plurilingual and, promoting the role of translation, required cosmopolitanism and polyglottism from its actors. However, due to the asymmetric distribution of cultural capital, the literary world-system tends towards monolingualism; that is, the global hegemony of world languages. Contrary to the cores of literary systems, national and global alike, which lean towards monolingualism, the systemic margins reproduce and even stimulate plurilingualism. Based on these premises, this presentation addresses the role of multilingual zones of literary systems that were foregrounded by recent literary transnationalism (e.g., minority, regional, or mobile literary practices). In addition, it calls attention to the fetishization of multilingualism in current ideologies of multiculturalism. 21

Zur Exophonie österreichischer Autoren und Autorinnen im Exil KONSTANTIN KAISER Zunächst soll ein Überblick über das Ausmaß von Sprachwechsel im österreichischen literarischen Exil gegeben werden – mit den neuen Sprachen Spanisch, Englisch, Französisch, Neuhebräisch, Italienisch. Wie wirkte sich das auf die Thematik der schriftstellerischen Arbeit aus, welche Rückwirkungen auf den muttersprachlichen Ausdruck hatte es, wie kam es zu wiederholtem Sprachwechsel und Rückübersetzungen in die deutsche Muttersprache. Beispielhaft zu erörtern an Alfredo Bauer (Argentinien), Diego Viga (Ecuador), Tuvia Rübner (Israel), Ruth Tassoni (Italien), Lore Segal (USA), Raoul Hausmann (Frankreich). Die Sprache erscheint nun nicht mehr als eine eigene, die neben sogenannten Fremdsprachen beherrscht wird, sondern als Sprache zwischen anderen Sprachen, die im Hintergrund präsent bleiben, aus denen unvermerkt Ausdrücke übernommen und übersetzt werden. Zugleich tritt eine relative Verselbständigung des Semantischen ein. Jene semantischen Felder, die in einer Situation des Zu-Hause-Geblieben- Seins ihre Korrespondenzen in der Alltäglichkeit und dem ihr entsprechenden Erinnerungsmaterial hatten, sind nun, im Exil, davon abgehoben. Die Worte kommen wie aus einer Ferne. 22

Grand Tours Fussballcamps 2016
Reise König Flusskreuzfahrten
Bericht Sprachenkonferenz 2008 - Österreichisches Sprachen ...
Frühlingsseiten 2011 - Tagesmütter Steiermark
Dienstleistungs& Seminarzentrum - formgeben
und Weiterbildung Sprachen und Kulturen 2013/14 - Pädagogische ...
Auf dem Weg zu einer Kartographie der Literaturübersetzung ... - Petra
TAGUNG 2012 - SWK
Gewissensbisse Schlaraffenland - LSF Graz
Reader zur Tagung - Deutsches Polen Institut
Reader zur Tagung - Deutsches Polen Institut
Tagungsprogramm - Rückblick - LSF Graz
psychosomatik081017 (pdf, 701.3 kB) - plattform psyche
Der Kanon - Praesens Verlag
VERNETZEN LERNEN LEBEN - Wirtschaftszeit
TERRA - Österreich, Italien, Slowakei, Slowenien ... - Letenky.sk
Graz - Minoriten: 25.11. - Sabine Hänsgen
L itera tu r & P sych oa na lyse - Freiburger Arbeitskreis Literatur und ...
Zwischenzeit, Grenzüberschreitung, Aufstörung
anmeldungskarte - ETC Graz
johann nicolas tetens - Karl-Franzens-Universität Graz
ausgabe - ausreißer - die grazer wandzeitung - Mur