Aufrufe
vor 2 Wochen

Musikverein Infoheft 2018

Ihr Partner für

Ihr Partner für Baggerarbeiten und Kundenmaurerarbeiten Baggerarbeiten Umgebungsarbeiten Steinmauern Kundenmaurer Ins_Taracell_.pdf 1 2/9/2014 1:47:23 PM Kernbohrungen 5608 Stetten/AG • 056 641 13 77 • www.rschneider-gmbh.ch 15_162643_Schneider_Kleber_150x80mm.indd 1 23.01.17 16:41 42

Name: Alter: Wohnort: Hobby: Lieblingsessen: Lieblingsreiseziel: Interview ... mit Jürg Lerch, Musiklehrer in Künten Jürg Lerch 33 Jahre Bern Neben dem Musizieren, was ja mittlerweile zu meinem Beruf geworden ist, koche und esse ich sehr gerne und zwischendurch etwas Sport als Ausgleich...aber viel Zeit für weitere Hobbys bleibt bei so einem Beruf nicht. Ich esse gerne und viel! Überall dort wo es warm ist! Wo hast du dich mit dem Virus Musik – Blasmusik angesteckt? Mein Vater spielt seit ich denken kann in einem Musikverein mit. Mit seinen Ensembles und New Orleans Dixieland Bands war er viel unterwegs und hatte mich immer wieder mitgenommen. Für mich war schon als Junge klar, dass ich mit einem Blasinstrument in die Jugendmusik einsteigen würde. Seit wann machst du Musik? Ich glaube, ich war sieben oder acht Jahre alt, als ich mit der Blockflöte angefangen habe (anfangen musste!). Danach habe ich in der Jugendmusik die Jungbläserausbildung auf der Trompete absolviert und als ich in den Verein aufgenommen wurde, habe ich auf das Euphonium gewechselt. Später wechselte ich dann auf die Tuba, da wir (wie in jedem Verein) zu wenig Tubisten hatten. Bei der Tuba habe ich bald bemerkt, dass mir das Instrument sehr gut liegt und ich mit wenig Aufwand, recht weit gekommen bin ... also habe ich während der Berufslehre Musikunterricht an der Musikschule Konsi Bern genommen, um mich für die Aufnahmeprüfung der Militärmusik vorzubereiten. Nachdem ich die RS in der Militärmusik abgeschlossen und zwei weitere Jahre auf meinem damaligen Beruf gearbeitet hatte, bekam ich die Gelegenheit, bei Simon Stiles, dem damaligen Tuba-Dozenten der Hochschule Musik Luzern, vorzuspielen. Kurz darauf konnte ich dort den Vorkurs für das Musikstudium besuchen und schloss im Jahr 2012 in Luzern mein Studium mit dem Pädagogik-Master ab. So konnte ich mein Hobby zum Beruf machen. Wie bist du zur Band Troubas Kater gekommen? Sie haben mich angefragt! Die Idee der Band war ja, Schweizer Mundartmusik mit einer unkonventionellen Besetzung also nur akustischen Instrumenten zu machen und dafür haben sie die entsprechenden Instrumente und Musiker zusammengesucht. Zudem kennt man sich in der Berner Musikerszene und da ich ja auch in der Band Traktorkestar mitspiele, hatte ich schon Kontakt mit den „Kater Jungs“. Was ist deine Motivation, jungen Menschen das schöne Hobby Blasmusik zu vermitteln ? Ich finde es ist wichtig für Kinder und Jugendliche, dass sie sich mit Musik auseinander setzen und zwar nicht nur passiv durch das Hören von Musik, sondern viel mehr aktiv, (Fortsetzung Seite 45) 43

Programm - Musikverein Gunningen eV
Jahreskonzert - Musikverein Weilersbach
JAHRESKONZERT - Musikverein Verena Stäfa
Jahreskonzert 2012 - Musikverein Zürich-Höngg
Vereinsheft Nr. 19 - Musikverein Sissach
R. Bogner - Musikverein Wäldenbronn eV
Zeitung "Unsere Musik 2008" - Musikverein Pennewang
w w w .m v -o g g a u .a t - Musikverein Oggau
2009_Nov. Programmheft Rossini - Städtischer Musikverein ...
Lobgesang - Städtischer Musikverein Gütersloh eV
Der Solist Stefan Unterberger - Musikverein Geiersberg
Konzertprogramm - Musikverein Stadtkapelle Oberriexingen eV
Chronik 1921-2011 - Musikverein »Frohsinn« Flein eV
Jahreskonzert - Musikverein Weilheim
Für den Inhalt verantwortlich - Musikverein Enzenkirchen
Jetzt downloaden - Musikverein Ansfelden
Magazin MVH (PDF / 1.7 MB) - Musikverein Herdringen eV
Magazin MVH (PDF / 3.7 MB) - Musikverein Herdringen eV
Te Deum Messe Es-Dur - Städtischer Musikverein Gütersloh eV
Programmheft April 2010 - Städtischer Musikverein Gütersloh eV