Aufrufe
vor 8 Monaten

Leitfaden_Uni_Halle_01_2018

Informationsbroschüre für Patienten und Besucher des Universitätsklinikums Halle.

Physiotherapie,

Physiotherapie, Ergotherapie Ein erfahrenes Team von 30 Therapeutinnen und Therapeuten (Physiotherapie, Ergotherapie, Sporttherapie) betreut Sie während ihres Krankenhausaufenthaltes und begleitet Sie im Rahmen ganzheitlicher Therapiekonzepte, bei operativen und konservativen Behandlungen. Die Therapie beginnt in allen Fachbereichen unserer Klinik in frühen Erkrankungsstadien und kann je nach Krankheitszustand auf den Stationen oder in unserer Therapieabteilung durchgeführt werden. Die unterschiedlichen Erkrankungen verlangen spezielle Behandlungskonzepte, die viel Engagement und ein hohes Fachwissen erfordern. Unser breites Leistungsspektrum umfasst: · Multimodale Komplextherapien bei verschiedenen Erkrankungen Ergotherapie: · motorisch-funktionelle Behandlungen · sensomotorisch-perzeptive Behandlungen · psychisch-funktionelle Behandlungen · Neurophysiologische Behandlungen Physiotherapie: · Spezielle Techniken der modernen Krankengymnastik · Neurophysiologische Behandlungen · Spezielle Behandlungen für Kinder · Manuelle Therapie · Spezielle Massagetechniken · Elektrotherapie und vieles mehr. Entlassungsmanagement/Sozialdienst Der Sozialdienst im Universitätsklinikum ergänzt die ärztliche und pflegerische Behandlung durch Unterstützung beim Erhalten bzw. Wiedererlangen der Selbständigkeit bis hin zur Eingliederung in das Erwerbsleben. Die Mitarbeiterinnen des Entlassungsmanagements unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Wir bieten an: Beratung, Organisation und Vernetzung von Leistungen zu sozialrechtlichen Fragestellungen nach dem Sozialgesetzbuch, Betreuungsgesetz u. a. gesetzlichen Bestimmungen. Die Pflegeüberleitung (Entlassungsmanagement) hilft Ihnen beim Finden der geeigneten Versorgungsform wie ambulante Pflegedienste oder Kurzzeitpflege nach einem stationären Aufenthalt, sofern dies notwendig ist. Die Mitarbeiter der Pflegeüberleitung geben zudem Informationen zur Antragstellung und zu finanziellen Hintergründen wie dem Pflegestufenantrag. Außerdem können eine Beratung und die Organisation von Verlegung schwerstpflegebedürftiger Patienten mit und ohne Beatmung erfolgen. Konkrete Leistungen: Einleitung von medizinischer Nachsorge und Rehabilitation - Anschlussheilbehandlung - Ambulante Rehabilitation - Geriatrische Rehabilitation - Frührehabilitation 16 Übungen in der Physiotherapie Alle Behandlungstechniken können auch ambulant fortgeführt werden.

Hilfen zur Vorbereitung der Entlassung - Antragstellung von Kurzzeitpflegen - Versorgung minderjähriger Kinder (während der Krankenhausbehandlung und bei Entlassung) - Hilfen bei Obdachlosigkeit - Organisation von Hilfen nach häuslicher Gewalt u. a. Gewalttaten - Einzelfallhilfen in besonderen Lebenssituationen - Hilfsmittelversorgung - Ambulante Dienste - Pflegestufenantrag - Langzeitpflege Der Blick in ein Patientenzimmer Unterstützung zur Durchsetzung von sozial-rechtlichen Ansprüchen - Antragstellung eines Schwerbehindertenausweises - Klärung zur Krankenversicherung - Beratung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz - Beratung ggf. Einleitung eines Betreuungsverfahrens - Beratung zur Patientenvollmacht, Betreuungsverfügung - Beratung zu Fahrtkostenerstattung bei Chemotherapie und Bestrahlung - Antragstellung finanzieller Hilfen (z.B. Härtefonds der Deutschen Krebshilfe, Nierenstiftung) Vernetzung von Hilfen - Vermittlung an geeignete Beratungsstellen (z. B. bei einer Suchterkrankung, Tumorerkrankung) - Selbsthilfegruppen Palliativmedizinischer Konsildienst Für Patientinnen und Patienten mit einer voranschreitenden oder weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung bieten wir eine ganzheitliche palliativmedizinische Behandlung an. Der klinikübergreifende palliativmedizinische Konsiliardienst versteht sich als Unterstützung palliativer Patienten/innen mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensqualität. Das bezieht sich einerseits auf die klinische Versorgung durch eine Schmerz- und Symptomkontrolle, durch eine aktivierende oder auch begleitende therapeutische Pflege sowie durch die kollegiale Beratung und Unterstützung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen Stationen. 17