Aufrufe
vor 6 Monaten

Bergstegkurier 5 - 17/18

1. Herren schaft können

1. Herren schaft können auch wieder auf den Platz gebracht werden. Diese Faktoren waren eben für den Sieg ausschlaggebend. Auf diesem Untergrund war es kaum möglich, viele Ballstafetten zu sehen. Allerdings war das Spiel nur wenige Minuten alt, als unser Team bereits die erste Torchance verbuchen konnte. Diese sollte jedoch ungenutzt bleiben, da der Ball nur an den Pfosten sprang. Die kompakte Spielweise und die gute Defensivarbeit sorgten dafür, dass die Gäste aus Budberg kaum Gefahr vor dem Tor aufbringen konnten. Zwar war es für unsere Mannschaft auch sehr schwer, Torchancen zu kreieren, aber die Hauptaufgabe lautet derzeit, sich aus einer guten defensiven Staffelung mit schnellen Vorstößen nach vorne zu kämpfen. Sieben Minuten nach der Pause konnte dann auch – der am Ende des Tages alles Entscheidende – Siegtreffer erzielt werden. Nach einer Flanke von Niklas Tebbe kam Phillip Pasch vor dem Tor an den Ball, der dann nur noch einschieben brauchte. Lediglich einen Hochkaräter hatte Budberg noch vorzuweisen, den jedoch unser Keeper Manuel Prangs sehr gut parieren konnte. Der zweite Sieg in Folge gibt Mut für die nächsten Aufgaben. Nächste Woche wartet das Derby gegen den SV Sevelen, in dem es sicherlich hitzig werden könnte. Mit einer guten Trainingswoche und der gleichen Einstellung kann auch dieses Spiel erfolgreich gestaltet werden. SV Sevelen – SV Walbeck 3:3 (0:3) Wie wichtig dieses Derby für beide Mannschaften war, zeigte die Tabelle im Vorfeld dieser Partie. Beide Mannschaften waren zum Siegen verdammt, um nochmal wirklich ernsthaft um den Nichtabstieg mitreden zu können. Vor dem Spiel gab es dann noch eine motivierende Nachricht aus Moers. Der MSV Moers gab an diesem Wochenende bekannt, die erste Mannschaft aus der Bezirksliga zurückzuziehen. Für unser Team sicherlich eine positive Nachricht, denn in der Hinrunde verlor unsere Mannschaft gegen den Tabellenletzten, wohingegen nahezu alle anderen Teams einen Sieg einfahren konnten. Nun aber zum Spielbericht… Gegensätzlicher könnten zwei Halbzeiten kaum verlaufen. In der ersten Halbzeit zeigte unsere Mannschaft eine perfekte Chancenausbeutung. Nach 20 Minuten stand es bereits 3:0 für unser Team. Das erste Tor erzielte Lucas Holla (4. Minute) nach einem Eckball per Kopf. Das zweite Tor durch Marcel Giesen war ein äußerst kurioser Treffer. In der 9. Minute gab es einen Freistoß zentral vor dem Tor. Marcel Giesen schoss diesen Freistoß flach an der Mauer vorbei und der Ball kam zentral auf das Tor. Der Torhüter der Gäste verschätzte sich wohl bei der Flugkurve und sah dem Ball nur noch hinterher. Mit seinem zweiten Treffer in der 19. Minute konnte Marcel Giesen dann sogar auf 3:0 erhöhen. Ein durchgesteckter Ball auf die rechte Seite sorgte dafür, dass Marcel Giesen alleine auf das Tor zulaufen konnte. Zu diesem Zeitpunkt schien alles klar zu sein, denn die Gastgeber wirkten total überfordert. Dennoch konnten sie sich ab diesem Zeitpunkt etwas verbessern, sodass – allerdings auch ohne ganz klare Chancen durch unsere Elf – die Gastgeber sich in die Halbzeit vorläufig retten konnten. Die zweite Halbzeit stellte den Spielverlauf völlig auf den Kopf. Die Gastgeber brauchten demzufolge nur acht Minuten (52. – 60. Minute), um den Spielstand auszugleichen. So richtig wusste keiner, was hier gerade passiert ist. Danach konnten die Zuschauer feststellen, dass sich unser Team auch erstmal fangen musste, um diesen Schreck zu verarbeiten. Allerdings gab es, bis auf ein bis zwei Chancen auf jeder Seite, kaum noch Aufreger im gesamten Spiel. Am Ende steht ein Unentschieden, das sich wie eine Niederlage anfühlt. Sicherlich liegt dies an der Ausgangssituation, die unser Team sich in der ersten Halbzeit erarbeitet hatte. Zwar bleibt unsere Mannschaft nach den beiden Siegen in den Vorwochen ungeschlagen, jedoch war dieses Remis im Kampf um den Klassenerhalt eher ein ärgerliches Ergebnis. Für die nächste Partie beim Derby in Wachtendonk heißt es, sich weiterhin auf die Stärken zu konzentrieren und den positiven Trend weiter fortzuführen. TSV Wachtendonk-Wankum – SV Walbeck 1:2 (1:1) Es war ein umkämpftes Auswärtsspiel im Derby gegen den TSV WaWa. In der ersten Hälfte tat sich unsere Mannschaft sehr schwer, die schnellen Vorstöße der Gastgeber zu verhindern. Dennoch ging unsere Elf durch einen Kopfball nach einer Ecke in Führung. Philipp Elspaß konnte den scharf geschossenen Eckball freistehend verwerten. Dieser Führungstreffer war zu diesem Zeitpunkt sicherlich etwas glücklich. Bereits in der 19. Minute musste unsere Mannschaft dann auch schon den Anschlusstreffer zum 1:1 hinnehmen. Danach war es ein sehr schwieriges Spiel für unser Team, denn die Gastgeber zeigten einen couragierten Auftritt nach vorne. Die taktische Ansprache in der Halbzeit sollte dann jedoch die Weichen auf Sieg stellen. Das Team kam stark verbessert aus der Halbzeit und zeigte sofort Kampfes- und Siegeswillen. Die Spielweise war stark verbessert, sodass der Gastgeber sichtlich überrumpelt immer mehr das Zepter aus der Hand geben musste. Das 2:1 für unsere Mannschaft fiel dann erneut durch einen Kopfball von unserem Abwehrspieler Philipp Elspaß. In der 79. Minute konnte sich unsere Mannschaft endlich für den starken zweiten Durchgang belohnen. Diesem Treffer hatten die Gastgeber nichts mehr entgegenzusetzen, sodass am Ende der Sieg für unseren SVW verbucht werden konnte. Dieser wurde ausgelassen und durchaus zurecht gefeiert. In der nächsten Woche heißt es im schweren Auswärtsspiel bei Fichte Lintfort an der zweiten Halbzeit anzuknüpfen, um etwas Zählbares beim Tabellenführer mitnehmen zu können.

1. Herren Fichte Lintfort – SV Walbeck 1:2 (0:0) Einen sensationellen Sieg konnte unsere Mannschaft bei dem schweren Auswärtsspiel in Lintfort einfahren und somit ein beeindruckendes Statement im Kampf um den Klassenerhalt liefern. Seit der ersten Minute konnten die Zuschauer feststellen, dass der SV Walbeck nicht nach Lintfort kam, um das Spiel irgendwie über die Bühne zu bekommen. Einsatz, Kampfeswille und die taktische Ausrichtung sorgten bei unserer Elf für einen disziplinierten Auftritt, der die Gastgeber verzweifelt aufspielen ließ. Die starke Defensivleistung war das Mittel an diesem Tage. Die Gastgeber fanden kein Durchkommen, sodass es auch wirklich wenige Strafraumszenen für die Lintforter gab. Mit immer wieder gut gesetzten Kontern wurde unsere Mannschaft auffällig, die jedoch noch nicht zum Torerfolg reichten. Dies war noch kein Problem, da die Gastgeber in der ersten Halbzeit keine Idee hatten, wirklich gefährlich vor dem Walbecker Tor zu werden. Die zweite Halbzeit sollte dann zum Showdown werden. In der 77. Minute schoss Jonas Gerke nach einem Eckball im Fallen auf das Tor und war damit erfolgreich. Zwei Minuten später konnte dann auch noch endlich einer der Konter durch Stan Hesen verwertet werden. Phillip Pasch spielte den freistehenden Stan Hesen in der Mitte an, der dann noch einen Spieler aussteigen ließ und den Ball daraufhin im Tor unterbringen konnte. Ein sehr umjubelter Treffer, der bis zu diesem Zeitpunkt auch völlig verdient gewesen ist. Die einzige tatsächliche Auffälligkeit in der Offensive der Gastgeber sollte ein echter Aufreger werden. Der Schiedsrichter gab nach einem Handspiel von Martin Kropp zurecht einen Handelfmeter, allerdings zeigte dieser unserem Abwehrspieler die rote Karte. Dies war eine krasse Fehlentscheidung und sorgte selbstverständlich für Fassungslosigkeit auf unserer Seite. Den darauffolgenden Elfmeter konnten die Gastgeber dann erfolgreich verwerten. Dieser Anschlusstreffer und die Schwächung durch die rote Karte waren allerdings kein Anzeichen für Unsicherheit innerhalb unserer Elf. Im Gegenteil: Mit Ballkontrolle und guten Ballstafetten konnte unsere Mannschaft auch in Unterzahl das Spiel sicher und überlegt über die Bühne bringen, sodass der nächste Sieg auf Seiten der Walbecker perfekt war. Im nächsten Auswärtsspiel gilt die Devise, die Serie mit genau dieser Motivation und der spielerischen Leistung weiter auszubauen, um dem rettenden Ufer immer näher zu kommen. FC Aldekerk – SV Walbeck 1:0 (1:0) Ein wirklich „dreckiger“ Sieg. So könnte die Schlagzeile für das Spiel beim FC Aldekerk lauten. Gefühlt gab es keine Torchance im gesamten Spiel für unser Team, aber dennoch konnte unsere Mannschaft durch einen Sonntagsschuss ein Tor erzielen. In der 27. Minute kam Phillip Pasch ca. 20-25 Meter halbrechts vor dem Tor an den Ball. Eine kurze Drehung mit einem perfekten Schuss in den Giebel sorgte für den hochumjubelten Treffer, der an diesem Tage den Unterschied ausmachen sollte. Dies lag vor allem dar- an, weil unsere Mannen nicht die Konsequenz in der Spielweise wie in den Vorwochen zeigen konnte und weil die Gastgeber ihre Chancen nicht mit dem Quäntchen Glück im Netz unterbringen konnten. Es spricht für sich, wenn unser Torwart Manuel Prangs zum besten Spieler auf dem Platz wurde, denn er musste einige Male den Ball mit schönen Paraden abwehren. Eine Vielzahl an Freistößen und Eckbällen für den Gastgeber sollten aber nicht für einen Torerfolg reichen, sodass unsere Mannschaft das erste Mal in dieser Saison die Abstiegszone verlassen kann. Im nächsten Auswärtsspiel in Tönisberg heißt es nun, wieder an der Spielweise aus den Vorwochen anzuknüpfen, um Stück für Stück in der Tabelle nach oben zu klettern. VFL Tönisberg – SV Walbeck 3:2 (2:0) Das Auswärtsspiel beim VFL Tönisberg am letzten Ostermontag bedeutete die erste Niederlage in diesem Kalenderjahr für unsere Mannschaft. Leider kommt hinzu, dass diese Niederlage vermeidbar und wirklich ärgerlich gewesen ist, denn unsere Elf zeigte sich spielerisch und auch kämpferisch in einer deutlich besseren Verfassung, als es gegen Aldekerk der Fall gewesen ist. An diesem Tage sollte das Quäntchen Glück den Unterschied für den Gastgeber ausmachen, sodass nach sechs Spielen in Folge die erste Niederlage in diesem Jahr auf dem Zettel stand. Das erste Tor im Spiel fiel auf der Seite der Gastgeber, die über die linke Seite einen Ball in die Mitte schlugen, die ein Gästespieler unterhalb der Latte verwerten konnte (14. Minute). Ein wirklich unglücklicher Elfmeter sorgte dann für das 2:0 (25. Minute). Zwar konnte unser Torwart Manuel Prangs diesen zunächst parieren, jedoch zappelte dann der Nachschuss im Netz. Zwei etwas glücklichere Treffer sorgten demzufolge für die Führung, die aber in keinem Moment Sicherheit für den Gastgeber bedeutete. Nach der Pause konnte unsere Mannschaft ebenso spielerisch überzeugen, obwohl der Rasenplatz dies nicht unbedingt immer zuließ. In der 56. Minute fiel dann der hochverdiente Anschlusstreffer durch Daniel Mertens. Danach schöpften unsere Mannen noch mehr Mut und erkämpften sich einige Toraktionen, die jedoch nicht zum Torerfolg reichten. In der 78. Minute musste unsere Elf dann leider das 3:1 hinnehmen. Dieser fiel durch eine Ecke. Den Kopfball auf das Tor konnte unser Keeper noch parieren, allerdings landete auch hier der Nachschuss wieder im Netz. Der Anschlusstreffer (Eigentor) in der Nachspielzeit kam dann leider zu spät, wodurch die erste Niederlage perfekt war. Ein wirklich ärgerliches Ergebnis, denn unsere Mannschaft hatte deutlich mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen, die leider zum Teil ungenutzt blieben.

Germania Info 08 - SG Germania Klein-Krotzenburg 1915 eV
SPORT-CLUB AKTUELL - SAISON 17/18 - AUSGABE 2 - 19.08.2017
Die Vereinszeitung des TuS Grevenbroich 1911 e.V. Trikotsponsor ...