Aufrufe
vor 2 Wochen

Bergstegkurier 5 - 17/18

1. Damen SV Walbeck- TSV

1. Damen SV Walbeck- TSV Kaldenkirchen 4:0 Die Rahmenbedingungen waren beim ersten Rückrundenspiel alles andere als gut. Die Mannschaft von Heinz- Willi Hegger hatte mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Zudem war der Ascheplatz in keinem sonderlich guten Zustand. Auf der einen Seite vom Frost stark vereist und auf der anderen Seite der seifig. Nichtsdestotrotz kam die Heimelf gut ins Spiel und erarbeitete sich schnell gute Chancen. Leider konnte kein Angriff erfolgreich abgeschlossen werden. Nach einer guten halben Stunde setzte sich Marie Wellmans durch und verwandelte zum 1:0 Pausenstand. Nach einer deutlichen Halbzeitansprache, sollten dann schleunigst noch ein paar Tore folgen. Das nahm sich die Mannschaft zu Herzen und so war es Wencke Grütter die aus 20 Metern mit einem gefühlvollen Fernschuss das 2:0 erzielte. Nur 10 Minuten später traf Marie Wellmans erneut und Luisa Pastoors erzielte wenige Minuten später den 4:0 Endstand. Aufstellung: Koblenz-Patyk, Schmidt, Drewes, Vogel (74. Dellen), Grütter, Hegger, Juntermanns (77. Peschges), Merkens, Wellmans (82. Maubach), Pastoors SGS Essen III – SV Walbeck 0:4 Im zweiten Saisonspiel dieses Jahres ging es für die Spargeldörflerinnen gegen die Drittvertretung aus Essen. Da die Essener viele sehr unterschiedliche Ergebnisse in der Vergangenheit zeigten und sehr selten mit der gleichen Mannschaft auflaufen, sind die Essenerinnen eine regelrechte Wundertüte. In den ersten Minuten schaffte es keine Mannschaft das Spielgeschehen an sich zu reißen und so verlief das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld. Die erste gute Möglichkeit ließ Lena Jansen jedoch ungenutzt. Ein paar Minuten macht es die Stürmerin aber besser und verwandelt nach 20 Minuten zum 1:0. Daraufhin liefen die Essenerinnen immer wieder an, jedoch machte die Walbecker Abwehr zum wiederholten Mal ein sehr gutes Spiel und ließ keine zwingenden Chancen zu. In der zweiten Halbzeit konnte man dann einen Konter zum 2:0 nutzen. Marie Aengenvoort setze sich auf der linken Außenseite durch und Lena Jansen stand da, wo eine Stürmerin stehen muss. Mit der folgenden Einwechselung von Hannah Sturme hatte Trainer Heinz-Willi Hegger ein regelrechtes Glückshändchen. 2 Tore binnen kürzester Zeit machten den 4:0 Auswärtssieg perfekt. Aufstellung: Koblenz-Schmidt, Patyk, Grütter, Merkens, Drewes, Hegger, Juntermanns (83. Dellen), Aengenvoort (70.Sturme), Jansen, Pastoors (45. Wellmans) TuRa Brüggen-SV Walbeck 1:1 Einen herben Dämpfer muss die Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen Brüggen hinnehmen. Man kam beim Tabellenvorletzten nicht über ein Unentschieden hinaus. Das Spiel begann mit einer Überlegenheit der Gäste. Jedoch konnte man in der ersten halben Stunde lediglich 2-3 Torchancen verbuchen, wobei keine der Chancen wirklich zwingend war. So passierte das, was man aufjedenfall vemeiden wollte: in Rückstand geraten. Aber nach einem Angriff kamen wir nicht schnell genug nach hinten und die Brüggenerinnen konnten über den Führungstreffer jubeln. Nach diesem Tor machte Walbeck immer weiter Druck. Schließlich setzte sich Anika Merkens auf der linken Außenseite durch und kämpfte sich in den Sechzehnmeterraum, wo sie nur noch mit einem Foul gestoppt werden konnte. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Elfmeter. Dies wäre der perfekte Zeitpunkt gewesen um mit 1:1 in die Pause zu gehen, jedoch verpasste man die Chance und der Ball ging unglücklicherweise an den Pfosten. Auch in der zweiten Halbzeit war das Glück nicht mit unserer Mannschaft. Lisanne Grusa, Lena Janßen und Anja Juntermanns trafen jeweils nur die Latte. In den letzten Minuten drückte man die Brüggenerinnen immer weiter in den eigenen Strafraum und es sollte nur noch eine Frage der Zeit sein bis man das 1:1 erzielt. Die frisch eingewechselte Luisa 02831-5729 • info@zum-muehlenhof.de • www.zum-muehlenhof.de

1. Damen Pastoors brachte in der Minute den Ball im Tor unter. Als Fazit zu diesem Spiel muss man sagen, dass das wirklich keine fußballerische Glanzleistung war und man in den nächsten Wochen schnellstmöglich wieder zu alter Form finden muss. Aufstellung: Weskamp- Drewes, Schmidt, Dellen (46. Juntermanns), Patyk, Hegger, Grusa, Merkens (85. Pastoors), Sturme, Wellmans (70. Aengenvoort), Jansen GSV Moers II – SV Walbeck 2:1 Am Sonntag den 25.03.2018 ging es für uns gegen die Zweitvertretung des GSV Moers. Der Gegner, der eher im unteren Drittel der Tabelle angesiedelt ist, war jedoch nicht zu unterschätzen. Bereits aus den vergangenen Partien wussten wir, dass dies keine leichte Aufgabe wird und wir vor allem auf eine kampfstarke sowie robuste Mannschaft treffen werden. Unsere ohnehin urlaubsbedingt dünne Spielerdecke (Lisanne Grusa, Marie Wellmans und Chrissy Dellen abwesend) wurde dann noch durch die Absagen von Wencke Grütter und Anika Merkens (verletzt und krank) weiter geschmälert. Hinzu kam, dass wir durch die schleppende Vorbereitung noch nicht in gewohnter Form sind. Dies machte sich in Moers deutlich bemerkbar. Mit nur 13 Spielerinnen angereist spielten wir in der ersten Hälfte zunächst gut, hatten mehr Spielanteile, mussten aber nach einem Konter in der 15. Minute den Moerser Treffer zulassen. Den glich jedoch unser Küken Luisa Pastoors bereits fünf Minuten später aus, die nach einem gehaltenen Torschuss von Lena Jansen mal wieder goldrichtig stand und so zum Ausgleich einschieben konnte, welcher zu diesem Zeitpunkt auch völlig verdient war. Aufstellung: Koblenz – Patyk, Vogel (76. Peschges )Drewes, Hegger, Schmidt, Aengenvoort, Juntermanns, Sturme, Pastoors , Jansen (90. Maubach) SV Walbeck – GSV Moers II 0:0 Das letzte Spiel gegen den GSV Moers II lag erst wenige Tage zurück. Leider gab es die letzten Wochen sehr viele Urlauberinnen, Verletzte und Kranke. So meldete sich auch Lena Jansen am Morgen des Nachholspieltages krank. Die Mannschaft brauchte gut 20 Minuten um sich zu finden, in dieser Zeit waren die Gäste zwar Überlegen, konnten dies aber nicht ausnutzen. Ein bisschen Glück war auf Seite der Heimelf zudem mit von der Partie als GSV Moers zwei Mal das Aluminium traf. Danach kam unsere Elf besser ins Spiel und man erarbeitete sich einige gute Chancen. In der zweiten Halbzeit gab es dann den ersten Wechsel unter den Jungspunden des Teams, Chrissy Dellen kommt für Louisa Pastoors und konnte sich im Sturm austoben. Auch die Jüngste im Team, Rebecca Peschges, macht einen guten Job in der Defensive. Der Kampfgeist und der Zusammenhalt der Walbeckerinnen waren in diesem Spiel sehr stark, was auch Trainer Heinz- Willi Hegger nicht unerwähnt ließ. Leider reicht es auch in der Schlussphase, nach einigen Chancen, nicht für ein Tor. Als Fazit des Spiels kann man sagen, dass trotz der vielen Ausfällen sich das Team nicht hat unterkriegen lassen. Aufstellung: Weskamp- Patyk, Schmidt, Peschges, Merkens, Hegger, Greshake, Juntermanns, Aengenvoort (89. Koblenz) , Sturme, Pastoors (71. Dellen) Im zweiten Durchgang sollte sich jedoch das Blatt wenden. Vielen von uns war der Trainingsrückstand doch deutlich anzumerken. In der 63. Minute stand unsere Abwehr nach einem Angriff zu offen, so dass wir das zweite Tor kassierten und die Moerser mit 2:1 verdient in Führung gingen. Den Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen, zumal wir uns kaum noch Chancen erarbeiteten, geschweige denn offensiv durchsetzen konnten. Wir müssen wohl oder übel feststellen, dass wir bislang noch nicht konstant an unsere Leistung aus der Hinrunde anknüpfen konnten. Zum einen fehlt noch der Trainings- und Spielrhythmus, der wetterbedingt einfach immer wieder unterbrochen wurde. Zum anderen ist unsere personelle Situation aktuell enorm schwierig. Wir werden in den kommenden Wochen weiter an uns arbeiten und hoffen, dass wir baldmöglich zu unserer alten Form zurückfinden.

Germania Info 08 - SG Germania Klein-Krotzenburg 1915 eV
SPORT-CLUB AKTUELL - SAISON 17/18 - AUSGABE 2 - 19.08.2017