Aufrufe
vor 5 Monaten

Jupf-Info:112

In der neuen Ausgabe des Infos geht es um das Schwerpunktthema Frieden und 100 Jahre Ende des ersten Weltkriegs. Verschiedene Projekte und Berichte runden das Heft ab.

Anregendes Herausgeber

Anregendes Herausgeber der App: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (anerkannter Träger der politischen Erwachsenenbildung und der freien Jugendhilfe) Volksbund-App zum Ersten Weltkrieg Lost Generation – das ist die junge Generation, die 1914 in den Ersten Weltkrieg zieht. Sie ahnt nicht, dass sie sich schon bald in einer weltweiten Katastrophe ungeahnten Ausmaßes befinden wird, gezeichnet von furchtbaren Verlusten. Diese Generation steht im Mittelpunkt dieser App des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., erstellt in Kooperation mit dem Bundesarchiv. Die „Hauptdarsteller“ dieser App sind fünf „Avatare“, junge Menschen, die den Ersten Weltkrieg hautnah erlebt haben. Sie erzählen ihre Lebensgeschichte anhand von Bildern und Originaldokumenten, professionelle Sprecher leihen ihnen in den jeweils fünf Episodenvideos ihre Stimme. Ihre Story wird in einer Doku-Ebene vertieft. Hier werden die Originaldokumente und Fotos aus der Story in unbearbeiteter Form angezeigt und durch begleitende Texte mit weiteren Hintergründen ergänzt. In der Info-Ebene werden zusätzliche Informationen über die Gesellschaft des Kaiserreichs, das Kriegsgeschehen und den Alltag der Menschen bereitgehalten: Fünf Infoclips informieren über die Themen Jugend, Kriegsbeginn, Front, Heimatfront und Kriegsende. Zur Vertiefung gibt es weitere bildliche und textliche Informationen in den Facts. Eine Zeitleiste listet bedeutende historische Ereignisse auf, und eine Europakarte stellt die wichtigsten Kriegsschauplätze dar. Die App „Lost Generation“ ist ein multimediales Bildungsangebot, empfohlen für Jugendliche und junge Erwachsene. Zum kostenlosen Download: ... ein Antikriegsspiel, das im Ersten Weltkrieg spielt. USK 12 Für windows, Playstation 3 und 4, Xbox 360 und one, Android und iOS Aussschließlich per Download Preis: ca. 15 Euro Eine Rezension von Siggi Schneider Die Umsetzung eines solchen Spieles erscheint als Herausforderung nicht pietätlos zu werden; als Gratwanderung – sind doch rund siebzehn Millionen Menschen im Laufe dieses Krieges gestorben. Der Spieler schlüpft im Laufe des Spiels in vier verschiedene Rollen und findet sich (chronologisch korrekt) in der Schlacht an der Marne, dem Bombenangriff auf Reims, dem Gasangriff in Ypres und den Schützengräben bei Verdun wieder – selber immer vom Tod bedroht, doch selbst nicht in der Lage zu töten. Und genau dies ist der wichtigste Unterschied zwischen Valiant Hearts und herkömmlichen Egoshootern, die an echte Kriege angelehnt sind: Valiant Hearts ist eine packende Mischung aus Abenteuer- und Actionspiel, in dem es ums Überleben geht, um das Wiederfinden der Liebe (und der Lieben), die der Krieg einem genommen hat. Es geht nicht in erster Linie um militärische Strategien und um Politik, sondern um die Auswirkungen beider auf den einzelnen Menschen. Den Machern von Valiant Hearts gelingt es sehr gut, mit dem historischen Hintergrund verantwortungsbewusst umzugehen und gleichzeitig auf die Spielbedürfnisse der community einzugehen. Die einfache 2D-Comicgrafik lässt uns die Schrecken des Krieges intensiver erleben als andere Militärshooter, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind – auch aufgrund dessen erhielt das Spiel von der französischen Historikerkomission „Mission Centenaire 14 – 18“ das Label „le lable centenaire“. 10 Jupf-Info Nr. 112/18

Anregendes TimeRide Mitten im Damals Eintauchen in in das alte „Cöln“ zur Kaiserzeit - mit Virtual Reality das damalige Leben und Treiben hautnah Erleben. TimeRide VR Cöln entführt die Besucher in das wilhelminische Köln zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dank aktueller Virtual-Reality-Technologie (VR) und haptischer Elemente wie Betriebsgeräuschen und Fahrtwind tauchen die Besucher vollständig in das damalige Leben und Treiben ein und werden selbst zu Zeitzeugen jener Epoche. Als Highlight der ständigen Ausstellung steigen die Besucher in einen Nachbau der ersten elektrischen Straßenbahn und erleben eine virtuelle Rundfahrt durch die Altstadt vor über 100 Jahren. Voraussichtliche Aufenthaltsdauer: ca. 45 min Einzelticket Erwachsene 12,50 Euro Ermäßigt 10,00 Euro Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren, Studenten, Azubis Familien Ticket 30,00 Euro (2 Erw. + 1 Kind oder 1 Erw. + 2 Kinder) jedes weitere Kind 8,00 Euro Gruppentarif ab 8 Personen je 11,00 Euro Schülergruppen pro Schüler 6,00 Euro Eintritt ab 6 Jahren (bis 11 Jahren nur in Begleitung Erwachsener) Mehr Infos: www.timeride.de Adresse: Alter Markt 36-42, 50667 Köln „Ein Supererlebnis - Die Bilder früher/heute und der Film vorweg waren schon super, aber die eigentliche Bahnfahrt war das Highlight, man war für 20 Minuten in einen komplett anderen Welt. Mit und ohne Brille machbar, hab beides ausprobiert.“ (Kommentar eines Besuchers) Text und Bilder: www.timeride.de „Man könnte ja mal wieder ins Museum gehen!“ Diesen Vorsatz kennen viele, doch oft fehlt im Alltag die nötige Zeit und Ruhe, um ihn auch in die Tat umzusetzen. Über das Online-Portal „LeMO – Lebendiges Museum Online“ lässt sich eine Entdeckungstour durch die Geschichte bequem unternehmen. Geschichtsbegeisterte können mit der Datenbank eine Zeitreise in die Vergangenheit machen. LeMO ermöglicht einen Zugriff auf historisches Wissen vom Vormärz des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart – thematische Kapitel wie „Demokratie und Diktatur“ ergänzen die chronologische Darstellung. Neben Epochenüberblicken, Biografien sowie Jahreschroniken kann der Nutzer auch auf Zeitzeugenberichte, Filme und Audiodateien zugreifen. Herausragende Objekte können zusätzlich in 360-Grad-Ansichten betrachtet werden. Die beteiligten Museen wollen mit LeMO auch Lust auf einen persönlichen Besuch der Ausstellungen machen und stellen hierfür zusätzliche Informationen und Materialien bereit. Einfach mal reinklicken: www.dhm.de/lemo/ zeitzeugen Jupf-Info Nr. 112/18 11

Handreichung zum Volkstrauertag 2013 - 100 Jahre Erster Weltkrieg
CityNEWS Ausgabe 02/2015
Weltkrieg, Erster - FreiDok - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
"Und der Gerechtigkeit Frucht wird Frieden sein..." - Evangelische ...