Aufrufe
vor 9 Monaten

Jupf-Info:112

In der neuen Ausgabe des Infos geht es um das Schwerpunktthema Frieden und 100 Jahre Ende des ersten Weltkriegs. Verschiedene Projekte und Berichte runden das Heft ab.

Anregendes Interssante

Anregendes Interssante Filme ... Der Ausbruch des Krieges Als im Juni 1914 in Sarajewo der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau ermordet werden, ist Europa ein von Spannungen gezeichneter Kontinent. Der Erste Weltkrieg bricht aus. Die Menschen empfinden es als ihre Pflicht, für das Vaterland in den Krieg zu ziehen. Die junge Kosakin Marina Yurlova will für den russischen Zaren kämpfen. Der 18-jährige Peter Kollwitz zieht für Deutschland an die Westfront; der Landwirt Karl Kasser soll das Großreich Österreich-Ungarn an der Ostfront verteidigen. Im ostdeutschen Schneidemühl, nur wenige Kilometer von der russischen Grenze entfernt, fürchtet die zwölfjährige Elfriede Kuhr den Einmarsch der Russen. Im französischen Sedan erlebt der zehnjährige Yves Congar, wie seine Heimatstadt von den Deutschen angegriffen wird... Der Krieg in der Heimat Zerstörung und Tod, Verzweiflung, Hunger und Einsamkeit prägen jetzt nicht nur das Leben an der Front, sondern auch in der Heimat. Der Krieg hat das romantische Bild der intakten Heimat zerstört. Heimat und Front sind eins geworden – der Krieg ist überall. Millionen von Soldaten sind gefallen. Hunderttausende kommen in Kriegsgefangenschaft. Auch Frauen und Kinder leisten ihren Beitrag für das Vaterland: So meldet sich die Engländerin Gabrielle West freiwillig zum Dienst in einer Munitionsfabrik. Aber die Mobilität der Soldaten bringt auch neue Freiheiten: Angesichts des drohenden Todes werden althergebrachte Moralvorstellungen hinfällig. Männer und Frauen schließen leichter Bekanntschaft. So verliebt sich die Schülerin Elfriede Kuhr in einen jungen Fliegerleutnant. Doch der Krieg überschattet die romantischen Gefühle. Niemand glaubt mehr an ein gutes Ende. Das Sterben an der Front Aus dem europäischen Konflikt ist ein Weltkrieg geworden. In den Schützengräben an der 700 Kilometer langen Westfront, der 1600 Kilometer langen Ostfront und an der italienisch-österreichischen Front kämpfen mehr als 60 Millionen Soldaten. In diesem Krieg werden erstmals Giftgas, Maschinengewehre und Panzer eingesetzt – mit verheerender Wirkung. Wie viele Frauen will auch die englische Krankenschwester Sarah Macnaughton den Opfern des Krieges helfen und bricht zu den Armeniern im türkisch-russischen Kampfgebiet auf. Film-Tagebücher des Ersten Weltkriegs Das Ende des Krieges Im Frühjahr 1918 will die deutsche Heeresleitung durch eine letzte große Offensive an der Westfront die Entscheidung herbeiführen. Doch nach anfänglichen Erfolgen der Deutschen scheitert der Angriff; von den Amerikanern unterstützt starten Briten und Franzosen eine Gegenoffensive. Der Krieg ist für Deutschland verloren. Alle Filme zum Download in der SWR-Mediathek https://swrmediathek.de In der Heimat muss die 16-jährige Elfriede Kuhr erleben, wie Säuglinge an Mangelernährung sterben. In Russland droht der Kosakin Marina Yurlova nach der Machtübernahme der Bolschewiken der Tod durch die Rote Armee. Nachdem sich deutsche Matrosen weigern, die britische Flotte anzugreifen, bricht auch in Deutschland die Revolution aus. Im November 1918 ist der Krieg zu Ende; das Deutsche Kaiserreich wird von einer bürgerlichen Republik abgelöst. 12 Jupf-Info Nr. 112/18

Anregendes Felix zieht in den Krieg Eine Erzählung über den Ersten Weltkrieg und seine Folgen. Die Erzählung über den Ersten Weltkrieg und seine Folgen nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Welt junger Menschen vor hundert Jahren und geht der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ auf den Grund, sagte der Autor. Felix, aufgewachsen in Neustadt, zieht als Schüler freiwillig in den Ersten Weltkrieg. Mitgerissen von der Kriegsbegeisterung, folgt er dem Ruf „Vorwärts mit Gott“. Das Buch beschreibt den Ausbruch des Krieges und schildert, wie die Bevölkerung unter den Folgen des Krieges litt. Die Geschichte endet mit den Folgen des Ersten Weltkrieges – dem Aufkeimen des Nationalsozialismus 1925. Die dargestellten Erlebnisse basieren auf Biografien von Schülern und Studenten. Eingebundene Feldpostkarten und Dokumente zeigen, wie Botschaften vermittelt. ISBN 978-3-939233-21-3 Einzelpreis 9,95 Euro (ab 10 Ex. 8,95 Euro, ab 20 Ex. 7,95 Euro). Tagebuch 14/18 Vier Geschichten aus Deutschland und Frankreich Alexander Hogh/Jörg Mailliet Tagebuch 14/18 erzählt die wahren Geschichten von Walter, Nessi, Lucien und René, zwei jungen Deutschen und zwei jungen Franzosen, die den Krieg von 1914 bis 1918 an der Front, im Hinterland und in einem Dorf in unmittelbarer Nähe der Kampflinie erleben. Diese Einzelschicksale fügen sich zu einem sozialen Panorama aus der Zeit des Ersten Weltkriegs - ein einmaliges Zeugnis zur Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts aus der Sicht von vier jungen Europäern. Diese mit großem Feingefühl und Respekt vor den historischen Quellen für den Comic adaptierten authentischen Geschichten zeigen uns eine verletzte, traumatisierte und durch den Krieg veränderte Menschheit, die gleichzeitig aber auch voller Lebenshunger ist. Diese Werk hilft uns nicht nur, den Krieg zu verstehen, sondern auch die Nachkriegszeit und darüberhinaus unsere Gegenwart. www.bpb.de/shop/buecher/ schriftenreihe/ 186614/tagebuch-14-18 Preis: 7 Euro So fern wie nah Boyne, John; Jakobeit, Brigitte; Tichy, Martina Der Autor des Weltbestsellers »Der Junge im gestreiften Pyjama« schreibt über den Ersten Weltkrieg Als an Alfies fünftem Geburtstag der Erste Weltkrieg ausbricht, verspricht sein Vater, nicht in dem Kampf zu ziehen und bricht sein Wort am Tag darauf. Vier harte Jahre später geht Alfie heimlich arbeiten, um seine Mutter zu unterstützen. Er ist davon überzeugt, dass er seinen Vater nie wiedersehen wird. Doch dann erfährt Alfie zufällig, dass sein Vater in einer Klinik für traumatisierte Soldaten behandelt wird. Und er beschließt, ihn nach Hause zu holen ... Preis: 12,99 Euro Der Krieg ist ein Menschenfresser Zöller, Elisabeth Leipzig im August 1914: Es herrscht Volksfeststimmung. Der Krieg hat begonnen! Ferdinand und August fahren an die Front, Richtung Frankreich, im Gepäck einen Fotoapparat und eine braune Ledertasche. Berlin im März 1918: Sophie macht sich auf den Weg zu ihrem Jugendfreund Max. Doch der ist kaum wiederzuerkennen. Kriegsverrückt, sagen die Ärzte. Außerdem soll er Beweismittel unterschlagen haben. Irgendein Vorfall an der Front. Es droht das Kriegsgericht. Alles scheint sich um eine braune Ledertasche zu drehen ... Elisabeth Zöller erzählt in ihrem neuen Jugendbuch von jungen Menschen, deren Lebenspläne von einer der größten Katastrophen unserer Geschichte durchkreuzt wurden: dem Ersten Weltkrieg. Preis: 15,90 Euro Jupf-Info Nr. 112/18 13

Jupf- Info Nummer 114
Jupf- Info Nummer 113
Handreichung zum Volkstrauertag 2013 - 100 Jahre Erster Weltkrieg
Aus Gottes Frieden leben - Evangelische Kirche in Deutschland
CityNEWS Ausgabe 02/2015
Weltkrieg, Erster - FreiDok - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
"Und der Gerechtigkeit Frucht wird Frieden sein..." - Evangelische ...