Aufrufe
vor 3 Monaten

Jupf-Info:112

In der neuen Ausgabe des Infos geht es um das Schwerpunktthema Frieden und 100 Jahre Ende des ersten Weltkriegs. Verschiedene Projekte und Berichte runden das Heft ab.

Wichtiges Spendenaktion

Wichtiges Spendenaktion der Antoniter Siedlungsgesellschaft Anträge bis 31. Mai 2018 möglich! Weitere Infos und das Antragsformular erhält man bei: Susanne Hermanns E-Mail hermanns@ antoniter.de Telefon 0172 2510087 ASG Kartäusergasse 11 50678 Köln Bereits zum sechsten Mal – seit 2013 – führt die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH im Ev. Kirchenverband Köln und Region die Aktion „AntoniterStärktGemeindeleben!“ durch. „Wir freuen uns, dass uns von Jahr zu Jahr mehr Spendenanfragen erreichen und wir somit immer wieder neue und sinnvolle Projekte im Ev. Kirchenverband Köln und Region (EKV) mit einer Spende unterstützen können“, sagt der Geschäftsführer der ASG, Guido Stephan. Mit der Spendenaktion wolle die ASG Kirchengemeinden, Kirchenkreisen und kirchlichen Institutionen aus dem EKV-Verbandsgebiet mindestens 1% des Umsatzes, den sie im Vorjahr durch deren technische und kaufmännische Aufträge erwirtschaftet hat, in Form einer Spende für ein besonderes soziales Projekt oder ein Umwelt-und Energiesparprojekt zurückgeben, erklärt er. In diesem Jahr könne ein Betrag von insgesamt mindestens 7500,00 € verteilt werden. Auch im Bereich der evangelischen Jugendarbeit in Köln und Region wurden in den letzten Jahren einige Projekte durch eine ASG-Spende mitfinanziert. Die Wohnungsbaugesellschaft wolle mit ihrer Spende innovative Projekte anstoßen, die ohne ihren Zuschuss vielleicht nicht ins Rollen kämen, so Stephan. Ziel sei es, das Gemeindeleben nachhaltig zu stärken und eine Gemeindeanbindung im Stadtteil zu fördern. Einzige Voraussetzung: Das Projekt sollte im laufenden oder spätestens im kommenden Jahr starten. Hinweise des Landesjugendrings Angebot von Juleica- Schulungen im Netz www.juleica-ausbildung.de Die Saison der Juleica-Schulungen und Juleica-Auffrischungskurse ist eröffnet. Der Deutsche Bundesjugendring hat eine Website eingerichtet, auf der die Verbände/Vereine/ Gemeinden/Jugendämter usw. ihre Juleica-Schulugen bzw. Juleica-Auffrischungskurse anbieten könnten. Die Landekoordinierungsstelle NRW bekommt immer wieder Anfragen von Jugendlichen oder angehenden Jugendleitern/-innen, wo man Juleica-Kurse oder Auffrischungskurse absolvieren kann. Der Verweis auf die Seite www.juleica-ausbildung. de ist aber nur dann sinnvoll, wenn dort auch entsprechende Einträge zu finden sind. Daher bittet der Landesjugendring noch einmal alle Verantwortlichen, entsprechende Angebote zu veröffentlichen. Das wäre für viele Antragsteller/-innen sicherlich eine große Erleichterung (und ihr hättet die Möglichkeit ggf. noch freie Plätze zu belegen). Die Anmeldung im Juleica-Ausbildungs- Onlinetool ist ganz einfach. Sollten sich Fragen ergeben: Cornelia Naami steht gerne mit Rat und Tat zur Seite. Telefon 0211 497666-15 Mail: naami@ljr-nrw.de Förderprogramm Mikroprojekte im Rahmen der Jugendpolitischen Initiative 2018 Unter folgenden Bedingungen fördern wir Projekte vor Ort: • Der Dialog zwischen Entscheider_innen und Jugendverbandler_innen bzw. Jugendringen soll initiiert, beibehalten oder verstetigt werden. • Einmischende Jugendpolitik soll als Querschnittspolitik jenseits von Jugendhilfepolitik wahrgenommen werden (z.B. Umwelt, Bildung, Mobilität, Verkehr, Finanzen…) • Gleichzeitig kann die Perspektive zur Europawahl eröffnet werden. Fristen: 31. Mai 2018 / 31. August 2018 Max. Förderbetrag: 1.000,- Euro Antragsformular zum Download unter: www.jungesnrw.de/projektfoerderung 32 Jupf-Info Nr. 112/18

Politisches Jugendsynode 2019 Die Landessynode 2018 hat beschlossen, dass es vom 4. - 6. Januar 2019 eine Jugendsynode vor der Landessynode geben wird. Hierbei werden 50 VertreterInnen der Jugend und 50 VertreterInnen der Landeskirche über vorher festgelegt Themen diskutieren. Die Fraktion der Landeskirche setzt sich aus 38 VertreterInnen der Kirchenkreise und 12 Mitgliedern von Ausschüssen, sowie der Kirchenleitung zusammen. Die Jugenddelegation setzt sich aus dem Vorstand der Evangelischen Jugend im Rheinland, sowie VertreterInnen der Werke und Verbände zusammen. Ein Nominierungsausschuss setzt sich aus Mitgliedern der Delegiertenkonferenz und dem Vorstand zusammen und berät über die restlichen Mitglieder, welche dann, wie alle anderen Delegierten für die Jugendsynode, auf einem eigenen Blog zu sehen sein werden. Die Themen für die Jugendsynode werden dann über diesen Blog bestimmt, so ist die Hoffnung groß, dass sich viele Jugendliche und Mitarbeiter aus der Jugendarbeit daran beteiligen werden um die einmalige Chance einer Jugendsynode zu nutzen. Text: Daniel Drewes Das Recht auf Religionsund Weltanschauungsfreiheit Zustimmung: Neues EKD-Datenschutzgesetz Zum zweiten Mal legen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) einen „Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit“ vor. Die Broschüre präsentiert Fakten und beleuchtet Zusammenhänge und Konflikte, die den Nährboden für Gewalt gegen Christen bilden. Schwerpunktthema ist das Recht, den Glauben zu wechseln und einen neuen Glauben anzunehmen. Autor dieses Schwerpunkts ist Heiner Bielefeldt, Professor für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Erlangen-Nürnberg und ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit. Die Veröffentlichung des Berichts ist Teil der Bemühungen beider Kirchen, auf die Situation bedrängter Christen aufmerksam zu machen. Jährliche Fürbitten der evangelischen Kirche in der Passionszeit (Reminiszere) sowie der katholische Gebetstag am 26. Dezember (Stephanustag) stellen wichtige Aktivitäten in den Gemeinden dar. Daneben setzen sich die Kirchen durch Interventionen bei Botschaftern und Regierungen für notleidende Christen ein, unterstützen unter Druck stehende Kirchen materiell und sprechen mit politisch Verantwortlichen in Deutschland und Europa. Informationen: www.ekd.de/bosse-huber-verteidigung-vonreligionsfreiheit-wird-wichtiger-31490.htm Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Michael Jacob, begrüßt die umfassende Novellierung des EKD-Datenschutzgesetzes (DSG-EKD). Nachdem die EKD-Synode im November 2017 die Novellierung beschlossen hatte, stimmte jetzt hat auch die Kirchenkonferenz der EKD dem Kirchengesetz zu. Es tritt am 24. Mai 2018 in Kraft. Mit dem neuen DSG-EKD wird das kirchliche Datenschutzrecht auf der einen Seite an einheitliche europäische Datenschutzstandards angepasst und auf der anderen Seite werden kirchliche Besonderheiten im Datenschutz besonders berücksichtigt. So leistet das kirchliche Datenschutzrecht auch im Rahmen eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Digitalisierung seinen Beitrag zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte. Informationen: datenschutz.ekd.de/news/ Jupf-Info Nr. 112/18 33

Handreichung zum Volkstrauertag 2013 - 100 Jahre Erster Weltkrieg
Aus Gottes Frieden leben - Evangelische Kirche in Deutschland
CityNEWS Ausgabe 02/2015
Weltkrieg, Erster - FreiDok - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
"Und der Gerechtigkeit Frucht wird Frieden sein..." - Evangelische ...