Aufrufe
vor 6 Monaten

meinviertel_april_2018

mein/4 Stadtteilmagazin Berlin, Ausgabe Frühjahr 2018

Wie man sich bettet, so

Wie man sich bettet, so schläft man Wie guter Schlaf die Gesundheit fördert Sind Bett, Lattenrost und Matratze wirklich die wichtigsten Elemente für einen gesunden Schlaf? Detlef Schmidt, seit August 2016 für Rössle Wanner – die Bettenmacher tätig, leitet seit Mai 2017 den ersten Flagshipstore in Berlin. Die Wurzeln des mittelständigen Unternehmens liegen in Baden-Württemberg. 1914 gründeten die Familien Rössle und Wanner die Stahlfedernmatratzenfabrik. Heute beschäftigt Rössle Wanner, kurz Röwa genannt, 160 Mitarbeiter und ist wie kaum ein anderes Unternehmen in der Lage, exakt auf individuelle Ausgangssituationen zu reagieren – kurz: für guten Schlaf zu sorgen. Frank Durke mein/4: Herr Schmidt, Sie leiten den Flagshipstore Rössle Wanner – Die Bettenmacher. Welche Matratze ist die Beste, was empfehlen Sie? (lacht) Das werde ich tatsächlich oft gefragt. Da aber die Menschen sehr unterschiedlich sind, ist es gut, dass es viele verschiedene Matratzen und Bettsysteme gibt. Nehmen Sie z. B. das Material Federkern: die Federn entwickeln, je nach Bauart, einen bestimmten Gegendruck. Viele Menschen empfinden das daraus resultierende Liegegefühl als angenehm, während druckempfindliche Menschen dann eher Schaummaterialien wie Latex bevorzugen. Welches Modell das Beste ist, hängt also von vielen körperlichen Faktoren ab – von viel mehr als nur dem Körpergewicht. mein/4: Wie finden Sie denn heraus, welche Matratze die passende ist? Herzstück unserer Beratung ist die Rückenvermessung – wir nehmen also erst einmal Maß am Rücken, sprich der Form der Wirbelsäule, die genauso individuell ist wie der Fingerabdruck. Dazu werden die seitliche Körperkontur und einige andere Parameter erfasst. Auf Basis dieser Daten erhält der Kunde einen Vorschlag für ein individuelles Bettsystem, bestehend aus Lattenrost, Matratze und Nackenkissen. mein/4: Klingt kompliziert. Wie können wir uns das vorstellen? Das Verfahren, die eigentliche Rückenmessung, dauert nur ca. vier Minuten. Im Anschluss gibt es eine Liegeprobe, bei der das Ergebnis vom Berater angepasst und überprüft wird. Diese kann und sollte natürlich länger dauern – wir möchten den Kunden dabei unterstützen, ein Körpergefühl zu entwickeln und die Unterschiede, die es bei den Systemen gibt, kennenzulernen – wenn der Kunde das möchte. mein/4: Gibt es wirklich Kunden die das nicht möchten? Sagen wir mal so: Jeder Mensch möchte gut schlafen. Aber nicht jeder möchte den Aufbau einer Matratze verstehen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Wer also schnell zu einem perfekten Ergebnis kommen möchte, dem kann ich die Rückenvermessung nur ans Herz legen. mein/4: Matratzen entwickeln sich gerade zum Lifestyle- Thema. War das der Grund für Röwa, einen Flagshipstore zu eröffnen? Stimmt, der Matratzenmarkt ist in Bewegung – aus meiner Sicht vor allen Dingen, weil sich vom Fachhandel bis zum Discounter über Jahrzehnte Strukturen aufgebaut haben, die zu einer für den Verbraucher intransparenten Menge an Produkten und Materialphilosophien geführt haben. Dieser Markt wird daher gerade von einigen Marketingexperten aufgerollt, die die Kunden mit scheinbar einfachen Antworten ködern – also die eine Matratze, die angeblich für alle passt. Das ist natürlich so realistisch wie der eine Schuh, der für alle Menschen richtig ist. Die Menschen sind trotzdem empfänglich dafür, weil sie nicht die Zeit und Energie für eine Produktrecherche aufbringen. mein/4: Was ist denn Ihr Ansatz? Wir möchten mit dem Flagshipstore – wir sind ja eigentlich Hersteller, kein Handels-Unternehmen – einen Gegenentwurf zum allgemeinen Trend setzen und haben ganz bewusst in einen stationären Fachhandel investiert. Hier in der Wollankstraße bieten wir Einblick in Herkunft und Produktionsweise der Produkte und können im Gegensatz zu den meisten unsere Fachhandelspartner nahezu unsere gesamte Produktpalette präsentieren. Fotos: © Rössle Wanner 50 mein/4

Die Bettenmacher mein/4: Wer verbirgt sich hinter Rössle Wanner - Die Bettenmacher? Unsere Firma entwickelt, produziert und liefert seit über hundert Jahren Bettsysteme in den deutschen Markt und auch ins benachbarte Ausland. Es ist also ein traditionsreiches, mittelständisches Familienunternehmen, das viele Werte hochhält, die selten geworden sind. mein/4: Zum Beispiel? Die Produktqualität, in der wir anerkanntermaßen führend sind. Es ist ein Verständnis von Ökologie, ein Produkt durch ein anderes zu ersetzen, dass in der einen oder der anderen Weise „grüner“ ist. Aber kaum eine Firma traut sich, wirklich auf lange Produktlebenszyklen zu setzen, was in Hinsicht knapper werdender Ressourcen wichtig wäre. Ein gutes Beispiel ist unser Ecco-Bettsystem: die Unterfederung ist nicht kaputt zu kriegen und kann auch im Nachhinein an sich verändernde körperliche Gegebenheiten angepasst werden. mein/4: Das ist also das Besondere an Röwa – ein altrustikales Unternehmen? (lacht) Nein, soweit würde ich nicht gehen. Aber wir setzen auf langfristige Kundenbeziehungen und sind dabei konsequent schwäbisch stur. Und rebellisch, wenn Sie so wollen – siehe Bekenntnis zum stationären Fachhandel. Sichert Qualität: Produktionsprozess von A bis Z in eigener Hand Das Internet schien am Anfang ein Segen für den Verbraucher zu sein, weil es Transparenz (über Preise) versprach. Aber natürlich sind die professionellen Vermarkter mit Ihren Strukturen gegenüber dem Einzelnen Verbraucher immer im Vorteil. Wir sehen mit Sorge, dass viele unsere Kunden, also traditionelle Bettengeschäfte, ihr Kerngeschäft vernachlässigen und sich dabei verrennen, im Onlinegeschäft mit den Großen der Branche konkurrieren zu wollen. Fakt ist doch: ich kann als Berater mit einer halben Stunde Gespräch und Liegeprobe einem Handels- und Transportservice GmbH Mittelständisches Transportunternehmen sucht Kraftfahrer FS-Klassen B, C1, C1E, C, CE Eintrag nach BKfQG und ADR erwünscht mein/4 Einsatzmöglichkeiten: • Transporter bis 3,5t Berlin+Umland • Verteiler LKW 7,5t-18t Berlin+Umland • Sattel/Wechselbrückenzüge, auch Kippmulden im Nah+Fernverkehr Wir bieten einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit attraktiver Entlohnung in einem dynamischen Team. Bewerbungen bitte Mo - Fr 8 - 17 Uhr unter 030 - 472 30 78 oder info@deubel-und-co.de Prenzlauer Promenade 41, D- 13089 Berlin Infos unter 51 Telefon

mein/4 Prenzlauer Berg 2017/2018
Mein/4 Sept-Okt 2017
Mein/4 Juli-August 2017
Der Reinickendorfer 15 (Sommer 2018)
Unser Borsigwalde (Sommer 2018)
Mein/4 Spezial 2017/2018
Zuhause am Fließtal 33 (Sommer 2018)
August 2009
Februar 2009
Mai 2017
Rahlstedter Leben März 2015
Dezember 2010
November 2016
Unser Frohnau 90 (September 2018)
Dezember 2015
März 2015
August 2016
PDF Dokument Download - Ausgabe 3/2011 - Lebenshilfe Berlin
März 2009
Oktober 2017
Aktuelle Ausgabe - Philologenverbands Sachsen-Anhalt
Juni 2016
März 2016
MLZ-Ausgabe Nr. 6 - MLLV - BLLV
Szenebezirk und innovationsstandort - Pankow-Wirtschaft
April 2012