Aufrufe
vor 3 Monaten

DruckKFT_MV 2018

FELDBERGER

FELDBERGER SEENLANDSCHAFT Für viele ist sie die schönste Landschaft, die die Mecklenburgische Seenplatte zu bieten hat: Glasklare Seen, eingebettet in sanfte, bewaldete Hügel, heimelige Bilderbuchdörfchen, idyllische Wanderwege und im Zentrum ein rühriger Kneipp-Kurort, der kaum Wünsche offen lässt: Feldberg. Die Feldberger Seenlandschaft ist ein kleines Universum für sich, hier können Sie eins sein mit der Natur und Gutes für Körper und Geist tun. Museen und Ausstellungen, kulturelle Veranstaltungen und saisonale Frische aus der Region direkt auf den Tisch runden das Angebot für einen Aufenthalt im Land „Wo die Sonne die Eiszeit berührt“ ab. NEUBRANDENBURG Verwaltungszentrum, Erlebnisstadt und kulturelles Herz der Mecklenburgischen Seenplatte – das ist Neubrandenburg. Hier vereinigen sich städtisches Leben und ursprüngliche Natur, Geschichte und Moderne, Glanzleistungen in Musik und Sport zu einer Vielfalt, die die rund 63.000 Einwohner starke Stadt zu einem attraktiven Ziel für Einheimische und Besucher macht. Die Altstadt wird von einer bis zu 7 m hohen Feldsteinmauer aus dem 14. Jh. umschlossen. Beeindruckende Zeugnisse mittelalterlicher Baukunst sind die vier prächtigen Stadttore Neubrandenburgs mit ihren herrlichen Schaufassaden in Backsteingotik. So erklärt sich auch der Beiname „Vier-Tore- Stadt“. Eine Besonderheit der Wehranlage sind die Wiekhäuser, die in die Stadtmauer integriert Stargarder Tor, Neubrandenburg sind. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Innenstadt von Neubrandenburg weitgehend zerstört. Wer nun aber glaubt, dass mittelalterliches Kulturgut und moderne Architektur sich nicht vertragen, wird hier eines Besseren belehrt. Gleich Phoenix aus der Asche ist die St.-Marienkirche wieder zu neuem Leben erweckt worden und präsentiert sich heute als ein hochmodernes Konzerthaus mit fabelhafter Akustik in historischer Backsteinhülle. 22 Stadttore Neubrandenburg

Die Vier-Tore-Stadt wird auch seiner Rolle als gute Shopping-Adresse gerecht: Schon vor den Toren der Stadt lockt das Bethanien-Center Kunden an. Außer- und innerhalb der Stadtmauer laden zahlreiche Fachgeschäfte und Konsumtempel, Restaurants und Cafés zum Einkaufen und Flanieren ein. Beliebter Anziehungspunkt für eine Shopping-Tour ist zweifellos das Marktplatz-Center, in dem sich vom Wetter unabhängig wunderbar bummeln lässt. Attraktive Bistros und Cafés sorgen auch hier für das leibliche Wohl. Direkt gegenüber erhebt sich der von den Bürgern liebevoll bezeichnete „Kulturfinger“ himmelwärts. Der HKB-Turm (das Haus der Kultur und Bildung) ist das moderne Wahrzeichen Neubrandenburgs und wurde gerade von Grund auf umgebaut und neuer Nutzung zugeführt. Das Haus vernetzt die Bereiche Information, HKB-Turm, Neubrandenburg Bildung und Veranstaltungen. Nach wie vor beherbergt das Gebäude die Regionalbibliothek, das Stadtarchiv und die Tourist-Information. Herzstück ist aber ein Multifunktionssaal mit über 1.000 qm Fläche, der sowohl Kongresse als auch Events jeder Art ermöglicht. Das i-Tüpfelchen setzt die Aussichtsplattform in der 15. Etage auf, die einen großartigen Blick über die Stadt und das Umland erlaubt. Tollensesee Hier schweift der Blick über viel innerstädtisches Grün, z.B. den bei seinen Bürgern und Gästen gleichermaßen beliebten Kulturpark – und zum ins Stadtgebiet ragenden Tollensesee, der hervorragende Freizeitmöglichkeiten im und auf dem Wasser bietet. Der 10 km lange und bis zu 2,5 km breite Tollensesee gehört zu den saubersten und größten Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern und wurde sogar mit der „Blauen Europa- Flagge“ für hervorragendes Umweltmanagement ausgezeichnet. Wer hätte gedacht, dass in Neubrandenburg weltweit die meisten Standheizungen und europaweit die meisten Saunen hergestellt werden? Neubrandenburg ist Industrie- und Dienstleistungszentrum für etwa 400.000 Menschen in der Region. Das angesiedelte Gewerbe ist geprägt durch Unternehmen der Fahrzeugzulieferindustrie, der Gesundheitswirtschaft, der Bau- und Baustoffindustrie, aber auch durch technologieorientierte Unternehmen. Wo so viel Wirtschaftskraft geballt zusammenkommt, ist ein großzügiges Sport-Sponsoring nicht weit. Im traditionsreichen Sport Club Neubran- 23