Aufrufe
vor 1 Woche

Hapkido-magazin 2018-02

HAPKIDO magazin 2018-02 Frühjahrsausgabe 2018 mit Berichten von Meistern und Freunden koreanischer Kampfkünste.

Sin Moo

Sin Moo Hapkido mit Juri Fleischmann Zum ersten mal war Juri Fleischmann (7. Dan Sin Moo Hapkido) der deutsche Repräsentant für Sin Moo Hapkido, als einer der Gastlehrer auf dem internationalen Jiu Jitsu Lehrgang eingeladen, um die koreanische Kampfkunst Hapkido zu unterrichten. Juri Fleischmann leitet seit fast 20 Jahren seine eigene Kampfkunstschule und unterrichtete bereits in 10 Ländern international. Ausrichter des 28. Internationalen Jiu Jitsu Lehrgangs war der Zen-Bogyo-Do e.V. Otterbach (bei Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz) unter Meister Harald Westrich 6. Dan Jiu Jitsu. Wie in jedem Jahr waren fünf hochgradige Meister für das Seminar geladen aus den Stilen Jiu Jitsu, Goshindo und neu Sin Moo Hapkido. Da der Verein offen mit anderen Stilen umgeht und gerne „über den Tellerand schaut“, war es erneut sehr interessant für die ca. 300 Teilnehmer. Die große Sporthalle war mit 5 Matten-Bereichen ausgestattet. Die Kampfkünstler unterteilten sich von Basisschüler bis Fortgeschrittene und Meister, die jeweils von den Gastlehrern an zwei Tagen im Rotationsverfahren unterrichtet wurden. Somit konnten alle Teilnehmer mit allen Gastlehrern ihres Leistungsstandes entsprechend das Wissen vermittelt bekommen. Bei Juri Fleischmann wurde von Grundprinzipien des Sin Moo Hapkido bis zu höheren Techniken ein breites Spektrum der koreanischen Kampfkunst vorgestellt. Die Schüler und Meister waren von den doch sehr unterschiedlichen Methoden überrascht und konnten somit neue Impulse vom Lehrgang mitnehmen. Von der Darstellung realistischer Selbstverteidigungssituationen und derer eigenen Problematik, bis hin zu traditionellen Techniken war für Jeden etwas dabei. Schlag- und Tritttechniken und deren Abwehr, Hebel- und Wurftechniken aber auch deren mögliche Konter gegebenenfalls als Trainingsdrill und vieles mehr. Am Abend bestand die Möglichkeit zum Austausch zwischen Meistern und Schülern, bei einem geselligen Zusammentreffen. Zum Ende des Lehrgangs wurden die Gastlehrer von Harald Westrich mit Geschenken verabschiedet. An dieser Stelle wurde auch die Lehrerbesetzung für das nächste Jahr besprochen. Juri Fleischmann erhält erneut die Möglichkeit, Sin Moo Hapkido 2019 zu unterrichten. Die Teilnehmer freuen sich auf weitere spannende Stunden, an denen neue Techniken zu lernen sind und schon erlernte vertieft werden können. Homepage: juflei.de 4 HAPKIDO MAGAZIN 2018-02

MENTALES - DO Timo Meusel „Ins Wasser gehen...“ Qualitästsmanager 2. Dan Taekwondo / 6. Kup Hapkido Baumberger Taekwondofreunde e.V. Coesfeld/ Nottuln timo.meusel@hapkido-magazin.de „Schwimmen lernen kann man nur im Wasser“. Diesen Lehrsatz kenne ich noch aus meiner Jugend. Er bedeutet so viel wie „außerhalb des Schwimmbeckens und nur mit Theorie wird man niemals lernen, sich über Wasser zu halten und sich effektiv durch Schwimmbewegungen fort zu bewegen.“ Diese Aussage kann ich nur bestätigen und finde stets Parallelen zur Kampfkunst. Was aber hat Kampfkunst mit Schwimmen zu tun? Jemand, der – aus welchem Grund auch immer – in einen See fällt, in ein tiefes Wasser, dem bleiben zwei Möglichkeiten: Entweder, er schafft es, sich durch Schwimmbewegungen über Wasser zu halten, oder er ertrinkt. Ganz klar im Vorteil ist derjenige, der Schwimmtechniken erlernt hat. Je öfter er schon geschwommen ist, desto größer ist die Chance, aus dieser Situation lebendig heraus zu kommen. Wenn das Gewässer dann besonders kalt oder sehr unruhig ist, wenn es Strömungen gibt, dann wird eine gute Schwimmroutine auf einmal besonders von Vorteil. Dabei ist es wirklich unwichtig, wie viele verschiedene Schwimmtechniken man kennt oder wie viele Abzeichen auf der Badehose zu sehen sind. Eher entscheidend ist, dass man seine erlernte, für sich passende Schwimmtechnik ohne nachzudenken beherrscht, man körperlich in einer guten Verfassung und geistig so gefestigt ist, nicht in Panik zu geraten um sich fokussieren zu können. Dann hat man gute Chancen, das rettende Ufer zu erreichen. Jemand, der – aus welchem Grund auch immer – in eine nicht zu vermeidende körperliche Auseinandersetzung gerät, dem bleiben zwei Möglichkeiten: Entweder, er schafft es, sich durch eine effektive Abwehr zu verteidigen, oder er erleidet Verletzungen, wird beraubt, oder Schlimmeres. Ganz klar im Vorteil ist derjenige, der Verteidigungstechniken erlernt hat. Je öfter er diese praktisch trainiert, desto größer ist die Chance, aus dieser Situation unbeschadet heraus zu kommen. Wenn der Angreifer besonders stark und aggressiv ist, oder es vielleicht zwei Angreifer sind, wird eine praktische Routine im sogenannten Hosinsul auf einmal besonders von Vorteil. Dabei ist es wirklich unwichtig, wie viele Techniken man kennt oder welche Graduierungen und Titel erreicht worden sind. Eher entscheidend ist, dass man seine erlernten, für sich passenden Techniken ohne nachzudenken beherrscht, man körperlich in einer guten Verfassung und geistig so gefestigt ist, nicht in Panik zu geraten und sich fokussieren zu können. Dann hat man gute Chancen, sich in einer solchen Situation verteidigen zu können. Wie beim Schwimmen ist es wichtig, Techniken zu erlernen und immer wieder zu üben. Perfektion muss der Weg sein, den der Kampfkünstler ein Leben lang verfolgt, ohne das Ziel jemals zu erreichen. Durch Grundschule (Gibon Yeonseup), Formen (Poomsae, Hyong) und Ein- oder Mehrschrittkampf (Ilbo Taeryon, Ibo Taeryon,…) ist das ein lebenslanger Bestandteil des Kampfkunsttrainings. Wie schon beschrieben, muss auch der Kampfkünstler „ins Wasser gehen“, das heißt, er muss lernen, die Techniken in Stress-Situationen intuitiv und kontrolliert anzuwenden. Neben dem Sparring in verschiedenen Wettkampfformen sollte auch das Hosinsul-Training mit einer gewissen realistischen Kulisse durchgeführt werden. Dabei kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Künstlich Stress durch Zeitdruck und eine laute Geräuschkulisse aufbauen, Training in „Straßen-Klamotten“ sind geeignete Möglichkeiten. Mindestens genauso wichtig ist aber das Training des Geistes, denn nur derjenige, der Ruhe und Übersicht behalten kann, der eine bedrohliche Situation annehmen kann, der kann auch „auf stürmischer See“ bestehen. Atem- und Fokustraining muss daher ein Bestandteil eines jeden guten Trainings sein. Timo Meusel 2018-02 HAPKIDO MAGAZIN 5

Hapkido-magazin 2018-01
02-2018 BOCHUM HEINZ MAGAZIN
City-Magazin Ausgabe 2018-02 LINZ
City-Magazin Ausgabe-2018-02 STEYR
02-2018 OBERHAUSEN HEINZ MAGAZIN
Preview - Infinity Magazin - Ausgabe 01/02 2018
DOMANI - Das Magazin von FIAT Professional | Ausgabe 02/2012
City-Magazin Ausgabe-2018-02 WELS
02-2018 DORTMUND HEINZ MAGAZIN
AJOURE´ Men Magazin März 2018
02-2018 WUPPERTAL HEINZ MAGAZIN
Magazin Ausgabe Februar 02 - Funwithmusic
MAGAZIN 02/08 - PRO-DIRECT-FINANCE
vpod magazin 128/02 - vpod-bildungspolitik
PDF Download 02 | 2009 - alberta - das freiburger magazin für ...
DOMANI - Das Magazin von FIAT Professional | Ausgabe 02/2012
IN-N art gallery Magazin 02/2018
Das Magazin 01/02 2012 - Kölner Philharmonie
Magazin 2009-02 - Redaktionsbüro Edith Redzich-Augstein
magazin 02/2007 - St. Peter-Ording
Beitrag aus dem Rotary Magazin 02/2008 - PolioPlus
das magazin 01/02 2009 - Kölner Philharmonie
IN-N art gallery Magazin 01/2018
Download Global Supplier Magazin [Ausgabe 02/2002] - Daimler
AJOURE´ Men Magazin Mai 2018
PDF Kursana Magazin 02/2010 (4.55 MB ) - Dussmann
Partner Magazin Ausgabe 02/2010 ebook PDF - Musmann direct ...
Migros Magazin Nr. 14 / 02 APRIL 2013 (deutsch) - 032
RepXpress - Das Werkstatt-Magazin: Nr. 02/2010 - Schaeffler Group
Chon-Jie-In Magazin - Shinson Hapkido