Aufrufe
vor 4 Monaten

91. Spengler Cup Davos - Jahrbuch 2017 (30-er Jahre)

Die

Die erste Waschmaschine, die sehen kann. Mit iSensoric. Die sensorgesteuerte Technologie für perfekte Wäschepflege. Für das Aussergewöhnliche im Leben. siemens-home.bsh-group.com/ch Erleben Sie die richtungsweisende Innovation der Wäschepflege: Siemens iSensoric. Das komplexe Netzwerk aus Sensoren analysiert und kontrolliert in Interaktion mit der iSensoric Steuerungseinheit jeden Schritt des Waschvorgangs und behandelt jede Waschladung individuell. Und das für ein übergeordnetes Ziel: perfekte Waschergebnisse unter optimalem Ressourceneinsatz. Natürlich ist iSensoric in jeder Siemens Waschmaschine enthalten und bietet Ihnen so stets modernste Wäschepflege. Mehr Informationen erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler. Siemens. Die Zukunft zieht ein.

1930 – 1939: DAS TURNIER IM AUFSCHWUNG 15 : Der Hockey Club Davos – Sieger des Spengler Cup 1933, 1936 und 1938. : Davos stärkstes Team Europas Der Gastgeber Hockey Club Davos war mit den Siegen 1933, 1936 und 1938 das erfolgreichste Team der 1930er-Jahre beim Spengler Cup. Ein knapper 1 : 0-Sieg gegen Rapid de Paris, ein Sieg in der Verlängerung gegen LTC Prag sowie der Erfolg nach abgebrochenem Finalspiel und Wiederholung im Februar führten zu diesem einmaligen Erfolg. 1933 war eines der erfolgreichsten Jahre überhaupt in der Geschichte des Hockey Club Davos. Er wurde zum siebten Mal in der Geschichte Schweizer Meister, gewann den Aspang Cup, den erstmals zur Austragung gelangenden Birmingham Cup und den Gold Cup von Arosa. Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass in diesem Jahr auch der Spengler Cup-Sieger Hockey Club Davos hiess. Dies zum zweiten Mal nach der Premiere im Jahre 1927. Bereits am 3. Spieltag kam es zum Duell mit Oxford University, das im Vorjahr das Turnier gemeinsam mit dem LTC Prag gewann. Die Mannschaft mit der besseren Verteidigung gewann, diejenige mit dem besseren Sturm verlor. Der « ni »-Sturm zeigte während des ganzen Spiels unermüdlich ausgezeichnete und äusserst rasch geführte Angriffe. Die Oxforder Angriffe waren weniger häufig gefährlich, aber deshalb effektvoller, weil Davos in der Verteidigung nicht sein Bestes hervorbrachte. Dennoch schaffte es Davos ins Endspiel. « Wenn Davos wirklich in guter Form ist und vor allem auch mit dem Kopf spielt, kann es siegen », hiess es vor dem Finalspiel. Denn an Tempo könne der « ni »-Sturm dem Gegner die Stange mit Leichtigkeit halten, an gutem Zusammenspiel ihn sicher übertreffen. Wichtig seien aber ein intelligentes Spiel in der Verteidigung und Ruhe beim zweiten Sturm, der seinerseits so gut imstande sein sollte, gegenüber den Parisern das Resultat bei unentwegter Zerstörungsarbeit zu halten, wie dies den immerhin schwächeren Grasshoppers gegenüber Davos und Oxford möglich war. Indianergeheul beim Siegestor Am Silvestermorgen trug es sich dann so zu: Davos spielte gegen Rapid Paris das von allen Seiten gepredigte reine Verstandsspiel und gewann. Der wendige Bibi Torriani war der einzige Torschütze. In wenigen Sekunden war er vor dem Tor, täuschte Morisson, und der einzige Treffer des Tages, der zugleich den Siegestreffer des Turniers bedeutete, war gelungen. Das Davoser Team bestand neben Torriani aus Emil